Keine Lust auf die grüne Machtergreifung

Die neue Ausgabe von COMPACT-Spezial widmet sich der drohenden Öko-Diktatur, die Deutschland wirtschaftlich und technologisch um Jahrzehnte zurückwerfen könnte.

Deutschland ist nur für gut zwei Prozent des jährlich ausgestoßenen Kohlenstoffdioxids CO2 verantwortlich – im Jahr 1992 lag dieser Wert noch bei über vier Prozent. Zwischen Berchtesgaden und Flensburg wird sich also definitiv nicht entscheiden, wie hoch der Ausstoß des angeblichen Treibhausgases CO2 in den kommenden Jahren und Jahrzehnten ausfallen wird. Dennoch ist ausgerechnet hierzulande eine regelrechte Hysterie um dieses Thema entbrannt, die sich in einer „masochistischen Lust an der Apokalypse“ äußert, wie Jürgen Elsässer im Vorwort zur neuesten Ausgabe der von ihm herausgegebenen Reihe COMPACT-Spezial äußert, die sich dem Thema „Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen“ widmet. Zurecht weist der COMPACT-Chefredakteur darauf hin, dass vor acht Jahren ein einziges Ereignis am anderen Ende der Welt – nämlich der Fukushima-Störfall – als „Katalysator“ genutzt wurde, „um von einen Tag auf den anderen aus einer bis dahin per Gesetz garantierten Energieform, der Atomkraft, auszusteigen.“

 

Krieg gegen das Auto – Krieg gegen die deutschen Arbeitnehmer

 

Heute müssten eigentlich auch Robert Habeck und Annalena Baerbock wenigstens hinter vorgehaltener Hand zugeben, dass der Atomausstieg gerade auch aus ihrer Sicht ein schwerer und geradezu unverzeihlicher Fehler war, denn die Nuklearenergie liefert eine sichere Stromversorgung bei annähernder CO2-Neutralität. Doch statt die Verantwortung für solch dramatisch falsche Weichenstellungen einmal anzuerkennen und innezuhalten, fordern die Grünen heute vehementer denn je den Rückbau der gesamten deutschen Industriegesellschaft. Sie wollen damit Deutschlands Weg in die industrielle Moderne zurücknehmen, der im 19. Jahrhundert begann, dem das Land Wohlstand und Fortschritt und die ganze Welt bahnbrechende Erfindungen und Fortschritte verdankt. Die Axt wird dabei ausgerechnet an der Wurzel der deutschen Schlüsselindustrie, nämlich der Automobilbranche, angelegt. Die möglichen Folgen könnten dramatisch sein, wie in dem Kapitel „Krieg gegen das Auto“ beleuchtet wird. Der von der Politik forcierte Ausstieg aus Verbrennungsmotoren zugunsten von Batterieautos ist ein ähnlich weitreichender und riskanter Schritt wie der gleichzeitige Ausstieg aus der Kohle- und Atomenergie. Hier – wie auch auf einigen anderen Politikfeldern – scheint Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer der einzige „Realo“ seiner Partei zu sein, wenn er anmerkt: „Wenn der Verbrennungsmotor morgen abgeschaltet wird, ist Baden-Württemberg ein Sanierungsfall wie das Ruhrgebiet nach dem Ende von Kohle und Stahl.“ Der Kahlschlag, der sich schon jetzt in den sich häufenden Meldungen von Massenentlassungen bei Automobilherstellern und ihren Zulieferern ankündigt – und der in dem Heft durch eine Graphik plastisch gemacht wird, die veranschaulicht, dass fast alle deutschen Bundesländer vor einer dramatischen Job-Krise stehen ‒, könnte sich auch auf umweltpolitischer Ebene als verhängnisvoll erweisen. Die Branche hat in den letzten Jahrzehnten nämlich schon äußerst emissions- und verbrauchsarme Modelle entwickelt, während die Herstellung eines E-Autos immer noch eine Öko-Sünde ersten Ranges ist, wenn man den Ressourcenverbrauch, die Freisetzung von Giften wie auch die Rahmenbedingungen bedenkt, unter denen es entsteht. Besonders verhängnisvoll ist dabei die „Verschwörung gegen den Diesel“, die Carl Reinhold in einem eigenen Beitrag behandelt. Eigentlich könnte der erhöhte Absatz von Autos mit Dieselmotoren ebenso wie der Betrieb von Atomkraftwerken ein Königsweg sein, um schnell CO2-Emissionen zu sparen – doch stattdessen werden die Autos mit Hilfe absurder Fahrverbotsdebatten von den Straßen gefegt. Reinhold beleuchtet in seinem erhellenden Beitrag insbesondere die Hintergründe des VW-Dieselgate-Skandals in den Vereinigten Staaten, der – wie sich auf dramatische Art und Weise immer stärker erweist – zum Genickbruch für eine ganze Branche werden sollte.

 

Mit Flatterstrom in den Blackout

 

Weitere Texte befassen sich mit den Defiziten von batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen und mit der Sklaven- und Kinderarbeit, unter der das zum Bau der Batterien notwendige Kobalt in Afrika gefördert wird. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Dirk Spaniel, der selbst früher lange in führender Funktion als Entwickler beim Dainmler-Konzern arbeitete, richtet seinen Blick auf die immer weitere Verschärfung der Stickstoffdioxid- und Kohlenstoffdioxidgrenzwerte, mit denen dem Verbrennungsmotor der Garaus gemacht werden soll, und Martin Müller-Mertens nimmt die „Deutsche Umwelthilfe“ unter die Lupe. Eine in ihren Auswirkungen fatale „Revolution von oben“ stellt natürlich auch die sogenannte Energiewende dar. Das Politgroßprojekt, das an die planwirtschaftlichen Experimente der Länder des früheren Ostblocks erinnert, war von Anfang an völlig falsch angelegt – und droht deshalb nun zum Sargnagel nicht nur des Wirtschaftsstandorts Deutschland, sondern der Energiesicherheit des Landes schlechthin zu werden. Die politisch motivierte Unterscheidung zwischen dem „guten“ Ökostrom aus Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft, Biomasse, Geothermie und Deponiegas und dem „bösen“ Kohle- und Atomstrom führte zu volkswirtschaftlichen Fehlkalkulationen in einem geradezu sowjetesken Ausmaß. Für ersteren wurde im am 1. April 2000 in Kraft getretenen „Gesetz zur Energieeinspeisung aus erneuerbaren Energien“ (EEG) eine feste und über 20 Jahre garantierte Vergütung sowie eine Priorität vor allen anderen Erzeugungsarten festgelegt, letzterer galt von nun an als Auslaufmodell. Da der Grünstrom aber aus zwingenden Gründen ‒ da die Sonne in der Nacht in Deutschland überall nicht scheint und auch die Windverhältnisse in Küstennähe häufig sehr ähnlich sind – nur sehr ungleichmäßig erzeugt werden kann, kommt Deutschland dem Blackout jedes Jahr ein Stückchen näher. Das Kapitel zur missratenen Energiewende beleuchtet alle relevanten Aspekte dieser Frage – von dem auf tönernen Füßen stehenden Windradboom bis hin zur Renaissance der Atomenergie in fast allen westlichen Industriestaaten und insbesondere in Osteuropa.

 

Woher kommt der Erfolg der Grünen?

 

Weitere Kapitel des Heftes widmen sich der Klimareligion, die sich rund um die Ikone Greta Thunberg rasant entwickelt, sowie den Grünen als der politischen Speerspitze der Befürworter einer Öko-Diktatur. Deren „Griff nach der Macht“, den Chefredakteur Jürgen Elsässer in einem langen Text ausführlich analysiert, ist durch ein Zusammenspiel vieler Faktoren – dem aus der Sicht vieler Wähler attraktiven Führungspersonal, der Krise der SPD sowie dem Oppositionsimage, von dem die Ökopaxe zehren – nun erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik möglich geworden, und könnte tatsächlich mit dem Einzug eines Grünen ins Kanzleramt enden. Die neue Ausgabe von COMPACT-Spezial bietet nun in gewohnt komprimierter und überzeugender Form die Gegenargumente gegen eine solche Machtergreifung, die wohl fürchterliche Folgen nicht nur für die deutsche Wirtschaft, sondern die ganze Gesellschaft haben würde. Besonders hinzuweisen ist noch auf ein langes Interview mit dem Fachmediziner Dr. Hans Drexler sowie einen Beitrag der früheren „Tagesschau“-Moderatorin Eva Herman zum Krieg der Generationen.

 

COMPACT-Spezial 22: „Öko-Diktatur: Die heimliche Agenda der Grünen“, 84 Seiten, mit vielen Graphiken und Bildern, 8,80 Euro, zu bestellen unter www.compact-shop.de.

image_pdfimage_print

30 Kommentare

  1. Wenn Dank der Politik und dem grünen Klimahype die Autoindustrie den Bach runtergeht mit den dadurch resultierenden Arbeitslosen wunderts keinem.Aber dort wählen ja 25% die Grünen, also die Selbstzerstörung. Kein Wunder das man bei den Schulnoten 6 gegenüber 5 benötigt weil es für die Dummheit nicht ausgereicht hat

  2. Wer ist die Wählerschaft der Grünen? Jugendliche( keine Ahnung aber wissen alles besser und sind leicht beeinflussbar) ,gehobene Einkommenklasse (machen mit ÖKO Gewinne Wind-Solar) und die ,die nicht mehr wissen wen sie wählen sollen(von den anderen Parteien).Ich hoffe nicht,das alle aus Überzeugung grün Wählen!?
    Es sind nicht die Grünen der 80-ziger Jahre.Die Vernichtung von Arbeitsplätze,der Wunsch kriegerisch in der Welt mitzuspielen und das Mittelalter für Deutschland anzustreben war früher nicht. Fischer ,Roth und Trittin haben jetzt schon mehrfach klar gestellt,das sie Deutschland hassen und das Land abgeschafft werden muß. Ziel: die ganze EU-Staaten unter US-Kontrolle staatenlos organisieren.
    Das Finanzwesen und die Großindustrie ist schon in Deutschland vollständig unter US-Kontrolle.(Politisch sowieso) Das Ziel der Grünen ist nur mit faschistischen Methoden durchsetzbar,da sonst Bürgerkrieg entstehen könnte.

  3. In den Umfragen wünschen sich Deutsche noch viel mehr Klimaschutz.

    Einfach einen Volksentscheid machen dann ist klar was gemacht werden soll.

    Neun von zehn Deutschen wollen mehr Windräder und Solarfelder.
    https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Umfrage-Deutsche-wuenschen-sich-noch-viel-mehr-Klimaschutz-id54441736.html

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/klimaschutz-mehrheit-wuenscht-sich-das-thema-im-grundgesetz-a-1279814.html

    https://www.weser-kurier.de/schlagzeilen_artikel,-umfrage-mehrheit-fuer-klimaschutz-in-verfassung-_arid,1849849.html

    https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1645.html

    • Woher wissen Sie, neun von zehn Deutschen wollen mehr Windräder und Solarfelder? Woher??

      Wird in diesem Land nicht mehr gelogen?
      Werden Umfragen in diesem Land nie gefälscht?
      Wie laufen diese Stichproben ab?

      Wer der Lügenpresse noch glaubt, dem kann nicht mehr geholfen werden. Und wer das Drecksblatt „Der Spiegel“ noch ernst nehmen will, noch weniger.

    • Dann bitte aber auch fragen, was „der Deutsche“ unter Klimaschutz versteht bzw. wie man Klima schützen kann.
      Dürfte höchst ersprießlich sein, das Antwortgut.
      Spätestens da sollten einige aussteigen – wenn nicht gar der größte Teil.

      • Herbert Frankel
        8. August 2019 um 7:09
        Wer Umfragen traut ist selbst schuld. Traue keiner Umfrage, die du nicht selbst fälschen kannst.

        Niklas Kraus, Umfragen … und die Meunung der Leute ?

        Es gab eine Groß Demo gegen Windräder in Berlin am 23.Mai 2019

        Große Demo ???
        Wenn man sich die Videos und auch die Bilder im Interne so betrachtet vom 23.05.2019 sind das nur wenig Leute die da gegen die Windräder in Berlin unterwegs sind.
        Rund 1500 Teilnehmer sollen das gewesen sein.

        Betrachtet man die Demo am 24.05.2019 von Fridays for Future in Berlin, da sollen ca. 10.000 gewesen sein, andere Quellen sprechen von 15.000.

        Das ist erst mal glaubwürdig wenn man die Videos und auch die Bilder im Interne so betrachtet von der Veranstaltung.

        Zeitgleich gab es in Deutschland noch ca. 200 weiterer Fridays for Future Demos.
        Und weltweit in 1600 Städten in über 120 Ländern.

        https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/05/fridays-for-future-klimaprotest-europawahl-berlin-brandenburg.html

        Da ist klar des eindeutig die Mehrheit der Leute für einen Ausstieg aus der CO2 Freisetzung sind.

        • „Da ist klar des eindeutig die Mehrheit der Leute für einen Ausstieg aus der CO2 Freisetzung sind.“
          Wenn Sie es schon so genau nehmen wollen: Von Denen, die demonstriert haben, waren die Gehirn‑Heraus‑Hopser die Mehrheit. Die Mehrheit bestand also aus Gehirnlosen, die gegen die Freisetzung des CO₂, das nur positive Eigenschaften hat, sind.

        • Sehr geehrter Herr Kraus,

          „…Da ist klar des eindeutig die Mehrheit der Leute für einen Ausstieg aus der CO2 Freisetzung sind…“
          Richtig!
          Und das beweist was?
          Anmerkung: Bei der letzten (noch halbwegs) demokratischen Wahl im März 1933 bekam die NSDAP 43,9%

          • Und welcher Zusammenhang besteht mit der Wahl im März 1933 mit der Mehrheit der Leute die sich vom ungebremsten CO2 Ausstoß verabschieden möchten ?

            Manfred Pelowski, ist irgend wie so wie mit den Babys und den Störchen was Sie da als Argument bringen.

  4. Die dresteste „Verarsche“ betreibt allerdings der Thunberg-/Ernmann- Clan mit der „heiligen Gretel von Büllerbü“! Wer da meint, es sei ein Zufall, daß diese „Seherin“ aus dem Land der Atom- und Wasserkraftwerke (Schweden) kommt, der irrt. Daß ausgerechnet die Leute Gretel vermarkten, die ohnehin schon mit Emissionsscheinen ziemlich viel Geld gemacht haben, ist die eine Seite, die andere Seite ist, daß Schweden keine eigene Automobilindustrie hat (Saab und Volvo = Eigentum von ausländischen Kapitaleignern) und keinen Energiewandel braucht, da man bei der Energieerzeugung keine CO²- Emissionen hat. Auch, daß Gretelchen sich mal verplappert hat, als sie ganz naiv Atomstrom als CO²-freie, SAUBERE Energie empfahl, war kein Zufall, sondern ein Testballon, um zu sehen, wie man angesichts der „drohenden Klimakatastrophe“ durch den „Klimakiller CO²“ Atomstrom wieder in die Diskussionen um klimaschonende Energieerzeugung einführen kann. Angesichts eines verbrennenden Erdballs kann man doch über friedlich in 1.000m Tiefe in Salzstöcken abgelegten Atomabfall mal ganz emotionsfrei diskutieren …. !

  5. „Agenda nicht nur der Grünen“

    Vor gefühlt 20 Jahren bereits hatte ein Politologe Merkels Politik – meiner Erinnerung nach sympathisierend – knapp so zusammenfaßt (sinngemäß):

    „Die eigentliche Klientel, die Merkel mit Ihrer Politik bedient und dadurch zu gewinnen sucht, ist das grün-urbane Wählerpotential.“

    Diese Agenda hat sie inzwischen umgesetzt – und die restlichen CDU Politikdarsteller haben offensichtlich immer noch nicht gerafft, daß sie demnächst überflüssig sind.

    Rainer Facius

  6. Im Jahre des Herrn 2004 wurde unter Kanzler Schröder ein demokratischer, wenn nicht sogar der demokratische Rechtsgrundsatz der Rechtssicherheit gebrochen. Man beschloß, daß für die private Altersvorsorge nun doch Sozialabgaben für die Kranken- und Pflegeversicherung erhoben würden, – und zwar rückwirkend!
    In meinem Fall war dies besonders dramatisch, da meine „Sparbeiträge“ alle aus Sonderzahlungen stammten und ich mit dem Normalgehalt weit über den Bemessungsgrenzen lag, also nie beitragspflichtig gewesen wären. So weit so schlecht, hat mich über 20.000€ gekostet. Aber was lernen wir daraus? Gesetze können ex post geändert oder übergangen werden!

    Nachdem das EEG, wie ich gerade las, am 01.04.2000 in Kraft trat, könnte man es doch heute für einen Aprilscherz erklären und das würde inhaltlich sogar zutreffen!

  7. Weil Greta Thunberg wieder erwähnt wurde, hier ein Zitat von dem Zeichner Heinrich Zille (1858-1929):
    „Kinder, lernt nicht, sonst müßt ihr später arbeiten.“

  8. COMPACT? Habt Ihr von EIKE das wirklich nötig, COMPACT zu zitieren?
    Was kommt als nächstes? Aus ‚Deutsche Stimme‘ zitieren?

    • ja natürlich, Eike hat keine Scheuklappen, oder etwa SZ (Staatszeitung) oder Spiegel zitieren ?
      Compact hatte schon vor 1 Jahr ein gutes Einzelheft zum Klimawahnsinn herausgebracht.
      Jürgen Elsässer zählt eben nicht zu den hofierten Redakteuren in Deutschland. Er nimmt sich der gleichen Themen jedoch aus anderer Sichtweise an. Über einige Zeit versuchte man ihn in die rechte Ecke zu stellen. Üblich für die etablierten Medien.

      • @Frank Grabitz – Als wenn es nur Zeitungen wie Spiegel und SZ gäbe
        und auf der anderen Seite nur Compact. Dass ich nicht lache.
        Jürgen Elsässer ist ein Hetzer.

        „Über einige Zeit versuchte man ihn in die rechte Ecke zu stellen.“
        LOL
        Man versucht ihn nicht in die „rechte Ecke“ zu stellen, sondern Elsässer IST ein Rassist, Antisemit und rechts außen.

        EIKE hat es wirklich schlicht und ergreifend nicht nötig, von COMPACT abzuschreiben, was es ja i.d.R. auch nicht macht.

    • ..Es sagt mehr Negatives aus über die *etablierten* Massen- (Mainstream-) Medien, wenn man die realistische Betrachtungsweise unserer wirtschaftlichen Grundlagen eben in *Compact* findet… und nicht (mehr) im *Handelsblatt*… und woanders gleich gar nicht….

    • Herr Guthmann,
      Sie denken wahrscheinlich in erster Linie an den Chefredakteur von COMPACT, Jürgen Elsässer, der sich selbst als Fan von Slobodan Milosovic geoutet hatte. Herr Elsässer hat in der Tat viele politische Seitensprünge gemacht wie seine Vita zeigt. Von links nach rechts, von antikapitalistisch bis anti-sozialistisch usw. Es ist daher verständlich, dass Sie keine besonders gute Meinung von Jürgen Elsässer und COMPACT haben – ich übrigens auch nicht. Dennoch sollte man Berichte nur nach ihren Aussagen und nicht nach ihrer Herkunft beurteilen, um der Realität nahe zu kommen. Ich würde mich daher freuen, wenn Sie den betreffenden COMPACT-Bericht anhand seiner Aussagen kommentieren würden – machen Sie mir bitte diesen Gefallen !

      • Verehrter Herr Dr. Denzer,

        Sie überfordern wahrscheinlich Herrn Guthmann mit der Bitte, „ad rem“ anstatt „ad hominem“ zu diskutieren.

        Diese Kunst ist in DDR 2.0 seit langem in Vergessenheit geraten, bzw. Sie wurde von den etablierten Eliten mit Hilfe der servilen staatstragenden Mainstream Medien systematisch diskreditiert, spätestens seit der von ihnen propagierte Irrsinn mit Sachargumenten keinem halbwegs gebildeten Mitbürger mehr zu verkaufen war.

        Rainer Facius

        PS: So manches, was ansonsten in Compact zu lesen ist, ist in der Tat ‘anrüchig‘ – um es vorsichtig zu formulieren.

    • Lieber Zitate aus COMPACT, als aus FAZ, ZEIT, WELT, FOCUS, STERN, SZ, u.s.w. ! Dann kann man nämlich gleich die Pamphlete von IPCC und/oder PIK und ähnlichen, zentralgesteuerten Organen, oder gleich die Tagesschau oder andere ör Sender zitieren. Wissenschaft braucht keine demokratischen Mehrheiten, sondern objektiv gemessene Forschungsergebnisse, die sachlich und fachlich erklärbar sind. Wie sagte Einstein (zum Buch der Nazis gegen ihn „Hundert Wissenschaftler gegen Einstein“)? „Wieso Hundert ? Zitat: „Wenn einer von ihnen Recht hätte, würde das ausreichen.“

    • HR. Guthmann…wo ist das Problem. Sie sollten über den Dingen stehen und sich mit dem besagten und geschrieben…also mit einem Sachverhalt messen/auseinandersetzen! Und da ist es egal aus welcher politischen Richtung da etwas kommt…wenn etwas kommt, wird sich damit auseinandergesetzt (PUNKT). Nur so funktioniert Wissenschaft, Demokratie und Marktwirtschaft! Und zum Artikel ist anzumerken…die Grünen SOZIALISTEN können uns nicht um Jahrzehnte zurück werfen…diese werden uns um ein ganzes Jahrhundert in die Vergangenheit zurück diktieren. Der Grünen Sozialismus ist ein Sozialismus und der steht schon immer für Ausbeutung, Mangel und ARMUT…für Rückschritt und Stillstand!

  9. Meiner Meinung nach geht Compact nicht weit genug mit diesem Artikel.
    Mittlerweile sehe ich die angebliche „Verschwörungstheorie“ Deutschland soll vernichtet werden als reale Gefahr an. Die Zahlen sprechen so langsam aber sicher immer mehr dafür.
    Wie im Artikel beschrieben ist es nicht nur die Autoindustrie / Zulieferer sondern schon der Kraftwerksbau und die Atomtechnik, selbst der Maschinenbau wird uns kurz über lang abgenommen. Die Asiaten schlafen nicht am Baum die haben in der Fertigung stark aufgeholt. Investoren werden es sich weiter überlegen ob sie in ein Land investieren das noch nicht einmal den Strom richtig kontrollieren kann wenn die Kraftwerke abgeschaltet werden. Der Strompreis selbst kennt auch nur einen Weg und der geht immer nur noch nach Oben. Investoren lieben aber ein Kostendrücken so gehen sie selbst schon teilweise aus China nach Vietnam. Die Binnenkonjunktur wird weiter einbrechen, alleine beim Autokauf halten sich die Leute fern, E-Auto zu teuer neuer Benziner oder Diesel zu ungewiss. Die angedrohte CO2 Steuer tut sein Übriges.
    Migranten in diesem Maße in ein Sozialstaat zu holen ist mehr als fahrlässig.
    Zum guten Schluss, mit was will Deutschland noch Punkten? Mit unseren Bildungssystem?
    Die wahren Köpfe sitzen mittlerweile in Indien, China oder Russland, wer so gebildet ist wird sich Deutschland als Hochsteuerland nicht aussuchen zum Arbeiten und sich so ausnutzen lassen.
    Die anderen EU-Staaten spielen dieses Spiel der Deutschen nicht mit, ob Energiewende, Ausstieg aus der Atom / Kohleverstromung Diesel usw. die werden mit einem blauen Auge davon kommen, der Dödel wird der Deutsche sein.

  10. Vielleicht ist es gar kein “Klimaproblem“, sondern viel mehr ein Glaubensproblem!

    Es scheint eine Sehnsucht da zu sein, irgendwie eine große Einigkeit unter den Menschen zu erzeugen – über alle Unterschiede und Differenzen hinweg sich mit einander zu verbünden – ein schier “Übergroßes Ziel“ zu erreichen!….eine neue Religion ist geboren – und alles wird gut.

    Es ist keine Frage des rationalen Denkens. Das sehen wir daran das es für alle einsehbar sinnvollere Ziele gibt – wir kennen Sie alle – Frieden und Wohlstand für ALLE!
    Statt dessen wird – komplett ohne Protest – noch mehr Geld in die Rüstung gesteckt!

    Vielleicht sollte sich EIKE auch an Soziologen wenden, um diesen Mechanismus der Bildung einer Ersatzreligion aufzuklären.

    Danke an EIKE

    • Dirk Müller hat es in seinem Buch „Machtbeben“ so gesehen :
      Das Streben nach einer Eine-Welt-Regierung geht weiter. Aber Eine-Welt braucht eine gemeinsame Idee, eine Idee die alle gleichermaßen etwas angeht für die man sich engagieren kann. So wie jede Nation für sich den Wert hat für den es eintritt, ob das nun Fußball ist, Autobau, Kultur, freie Lebensweise, aber die eben nicht alle haben.
      Die Welt retten, das Klima schützen ist jetzt ein Vorhaben welches alle etwas angeht, egal wo sie auch leben, weil es um den Globus geht (so wird suggerriert)den sie zusammen retten müssen, so wird ein Gemeinschaftsgefühl für verschiedene Nationen erzeugt, man kann sich gemeinschaftlich mit der gleichen Idee, mit der gleichen Aufgabe indentifizieren, auf dass sie auch emotional näher zusammenrücken.

      Mit ein Startzeichen war 2014 als David Rockefeller die Abkehr von den fossilen Brennstoffen verkündete und hin zu den erneuerbaren.

      es kommt jedoch jetzt noch darauf an ob das Afrika, Indien und China genauso sehen, oder erst dann wenn sie die jetzigen Industieländer gnadenlos überholt haben.

      • „Mit ein Startzeichen war 2014 als David Rockefeller die Abkehr von den fossilen Brennstoffen verkündete und hin zu den erneuerbaren.“

        … D. Rockefeller und seine Freunde, *Ted* Turner z. B…. Multimilliardär, Medienboss, Großgrundbesitzer von 30 000km², Meinungsmacher ala: „95% der Weltbevölkerung ist überflüssig“ ja, aus dieser Ecke kommt das ganze auch…
        …aber das Startzeichen war nicht erst 2014

Schreibe einen Kommentar zu Christoph Guthmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.