Deutschlands Krieg gegen die Biodiversität – Teil 1: Die Ausrottung von Vögeln im Namen des Klimaschutzes

Eines von zahllosen Opfern von Windrädern! Bild: F. K. Ewert

Günter Keil
Die Studie, die 150 Wissenschaftler aus 50 Ländern im Anschluss an die Vollversammlung des Weltbiodiversitätsrates (IPBES) in Paris über die Situation der Artenvielfalt vorgelegt haben, ist alarmierend. Einhellig fordern jetzt Politiker, Wissenschaftler und Wirtschaftsexperten, dass jetzt aber dringend etwas getan werden müsse. Im Bericht der WELT vom 7.Mai war dazu ein treffender Satz zu lesen: „Die Frage scheint allerdings, was das sein soll.“

Denn ein Alarm, der zwar zutreffend die erhebliche Bedrohung vieler Arten auflistet, aber außer grundsätzlichen Ursachen und ebenso allgemeingültigen Empfehlungen nicht wagt, die Hauptsünder klar zu benennen und mit erschreckenden, konkreten Beispielen die Bedrohung veranschaulicht, wird von der Politik nicht ernst genommen. Und dieser Hauptsünder ist Deutschland, wo die Biodiversität vom Staat massiv bekämpft wird. Zwar nicht offiziell, aber de facto – als ganz bewusst angerichtete Schäden, die nun einmal leider von der Energiewende verursacht werden. Aber mit dem in diesem Zusammenhang, also Artenschutz, zutreffenden Totschlagsargument „Klimaschutz“ wird alles ignoriert, was der Vollendung der Energiewende entgegen steht. Und das ist nicht nur der Rotmilan.
Die IPBES-Wissenschaftler beklagen grundsätzliche Ursachen:
Das massive Eingreifen des Menschen in die globalen Ökosysteme,

insbesondere durch die Intensivierung der Landwirtschaft;

durch die Abholzung der Wälder;

und durch den Ressourcenabbau.
Was eigenartigerweise weggelassen wird, ist die Erwähnung der schnell wachsenden Weltbevölkerung, die einen ständig wachsenden Druck auf Naturlandschaften ausübt und sie für eine landwirtschaftliche Nutzung zerstört – was leider zwangsläufig durch die Notlage geschieht. Das aus der Perspektive europäischen Wohlstands zu kritisieren ist unangemessen. Wenn Wälder abgeholzt werden, hat das schließlich sehr konkrete Gründe, zu denen allerdings auch das wirtschaftliche Interesse am Verkauf des Holzes gehört, gefolgt von der Anlage von Sojafeldern oder Ölpalmen-Plantagen.
Dass jedoch eine vergleichbare Naturzerstörung und Artenvernichtung ohne wirtschaftliches Elend, dafür aber aus ideologischen Motiven in Mitteleuropa erfolgt, wobei Deutschland eine traurige Führungsrolle einnimmt und sich dazu noch als „Vorreiter“ bezeichnet, ist ohne Beispiel.
Die Beschreibung und Bewertung der konkreten Fälle von Artenbedrohung und –Ausrottung mit Nennung der Verantwortlichen, wird in dem IPBES-Bericht peinlich vermieden. Das ist schließlich keine Wissenschaft und verursacht nur Ärger von Seiten der bloßgestellten Regierungen.
Der IPBES hat es sich einfach gemacht: Allgemeine Kritik und ebenso allgemeine Handlungsempfehlungen. So können jetzt auch die bezüglich der Artenvernichtung rücksichtslosen Regierungen den Bericht loben, die Lage als ernst bezeichnen und sich dann anderen Dingen zuwenden.
Die Reaktion der deutschen Bundesregierung fiel dementsprechend aus:
Die Pressemitteilung der Bundesregierung vom 6.Mai 2019
Zum Bericht des Weltbiodiversitätsrates gaben die Bundesministerien BMU (Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit) und BMBF (Bildung und Forschung) eine gemeinsame Pressemitteilung heraus.
Darin erklärt die Ministerin Anja Karliczek (BMBF), dass dieser Bericht uns vor Augen führt, „dass immenser Handlungsbedarf besteht. Auch in der Wissenschaft. Forschung muss die noch bestehenden Wissenslücken schließen, Lösungsmöglichkeiten aufzeigen und deren Umsetzung ….begleiten. Dazu wird die Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt meines Hauses einen erheblichen Beitrag leisten.“
Die Stellungnahme der Umweltministerin Svenja Schulze :
„(Der Bericht) zeigt aber auch Auswege aus der Krise: Der wichtigste Hebel hierfür ist eine grundlegende Reform der Agrarpolitik und vor allem der EU-Agrarförderung. Daneben brauchen wir mehr und effektivere Schutzgebiete. Dem Insektensterben will ich mit einem Aktionsprogramm Insektenschutz entgegentreten, das wir derzeit in der Bundesregierung abstimmen.“
Dann wird Prof. Josef Settele, UFZ Halle, der als Ko-Vorsitzender die Erstellung des IPBES-Berichts leitet, mit den Worten zitiert: „Die negative Entwicklung ist auf zahlreiche direkte Treiber wie Landnutzung, Umweltverschmutzung und
Klimawandel zurückzuführen. Auch an den indirekten Treibern, also den sozialen und politischen Rahmenbedingungen müssen wir ansetzen.(Anm.: Hier hätte er das deutsche Erneuerbare Energie-Gesetz (EEG) klar benennen müssen.
Dass er stattdessen auch noch die unbewiesene These vom menschengemachten Klimawandel heranzieht, der seit genau 20 Jahren mit unveränderter Globaltemperatur pausiert, während die CO
2-Konzentration in der Atmosphäre stetig anstieg, aber offensichtlich nichts bewirkte, ist schon deprimierend. Die Nennung des Klimawandels als Ursache für nahezu alle Umweltprobleme ist anscheinend heutzutage eine selbst für Wissenschaftler notwendige Demutsgeste gegenüber der Regierung, aber insbesondere auch gegenüber den Medien.

Die Pressemitteilung endet mit der guten Botschaft, dass „Deutschland einer der größten Finanzgeber“ sei: Und zwar für das IPBES-Sekretariat in Bonn. Man werde auch die Erstellung der Berichte mit Fördermitteln unterstützen. Und beide Ministerien hätten ja bereits 2014 die deutsche IPBES-Koordinierungsstelle eingerichtet.
Ende der Zitate aus der Pressemitteilung.
Man kann annehmen, dass durch diesen Direktkontakt frühzeitig ein politischer Einfluss ausgeübt werden kann, wenn etwa in einem späteren Bericht des IPBES geplant wird, Ross und Reiter beim Thema Biodiversitäts-Zerstörung zu benennen.
Energiepolitik ohne Rücksicht auf die Folgen
Eine Industrienation, die die Naturgesetze ignoriert, ruiniert auch die Biodiversität.
Deutschland gibt mit seiner Energiepolitik der Welt ein Beispiel, wie man scheitern muss – und das extrem teuer. Keine andere Nation folgt der selbst ernannten „Vorreiterin“ bei dem wirtschaftlich selbstmörderischen Prozess, der mit dem Ersetzen der Fachleute durch Ideologen, mit Illusionen anstatt mit einer realistischen Planung, mit technologischem Wunderglauben begann und mit einer durch die teure Ineffizienz zwangsläufigen Ausplünderung der Bürger wie auch der Industrie auf eine Krise zusteuert.
Die fatalen Fehler dieser Energiepolitik sind:
– Die nicht rational begründbare Entscheidung, das gesamte Energieerzeugungssystem auf
elektrische Energie zu fokussieren.
– Die ideologische Ablehnung des bestehenden Systems der sog. konventionellen
Stromerzeugung, das auf den Energieträgern Kohle, Erdgas und Kernbrennstoff basierte – und funktionierte.
– Der überstürzte Ausstieg aus der Kernkraft, obwohl Deutschland weder schwere Erdbeben
noch Tsunamis drohten und obwohl die deutschen Kernkraftwerke zu den zuverlässigsten und sichersten Anlagen weltweit gehören.
– Der geplante Ausstieg aus der Kohleverstromung – womit die letzte sichere Grundlast-Stromversorgung ebenfalls beendet werden soll.
– Die Eliminierung der Gaskraftwerke und der GuD-Kraftwerke (Heizkraftwerke) durch subventionierten Wind- und Solarstrom, der ihre Rentabilität wegen des Wegfalls der
Spitzenlast-Einnahmen beendet hat.
– Der Irrglaube, dass die Stromversorgung statt dessen mit unzuverlässigen, längst als
unbrauchbar erwiesenen, vom Wetter und vom Tageslicht abhängigen Verfahren wie Windkraftanlagen und Solarstromanlagen, die (physikalisch falsch) als „erneuerbar“ etikettiert werden, gesichert werden könnte.
– Das Ignorieren der Tatsache, dass diese unzuverlässigen Verfahren zum Ausgleich
ihrer Erzeugungsschwankungen und Totalausfälle (Tage andauernde Flauten, kein Solarstrom in der Nacht) zwingend Tausende großer Pumpspeicherkraftwerke benötigen, die in Deutschland niemals gebaut werden könnten.
– Die Nichtbeachtung des immensen Flächenbedarfs der Wind- und Solarstromanlagen sowie
auch des Anbaus von großflächigen „Energiepflanzen“- Monokulturen (Mais, Raps) für die Biogasproduktion. Damit auch die Nichtbeachtung der negativen Auswirkungen derartiger Monokulturen auf die Artenvielfalt im Bereich der Landwirtschaft.
– Die Nichtbeachtung der zwangsläufigen Folgen, die insbesondere die Errichtung von immer größeren Windkraftanlagen haben musste: Riesige Kahlschläge in Wäldern, Landschaftsverschandelung, Bedrohung der – oft geschützten – Arten (z.B. Greifvögel,
Fledermäuse, Insekten) sowie gesundheitliche Gefährdung von Menschen (Lärm, Infraschall).
Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Es ist nicht verwunderlich, dass diese Demonstration der Ruinierung eines entscheidenden Sektors der Wirtschaft keine Nachahmer im Ausland findet.
Der Flächenbedarf der „Erneuerbaren“
Der hohe Flächenanspruch der Stromerzeugung durch „Erneuerbare“ ist für deren Auswirkungen entscheidend; diese Eigenschaft verursacht sehr hohe Kosten und Schäden in der Natur – ohne ihre eigentliche Aufgabe, eine zuverlässige Stromversorgung sicherzustellen, auch nur annähernd zu erfüllen..
Bei dem Vergleich von Verfahren der Stromerzeugung, die in einem dicht besiedelten Industrieland wie Deutschland im Winter eine gesicherte Leistung von mehr als 80 GW (80.000 Megawatt) bringen müssen, spielt der Flächenanspruch pro erzeugter Megawattstunde die entscheidende Rolle – auch für deren Kosten.
In konventionellen Kraftwerken ist eine Technik vorhanden, die die sehr hohe Energiedichte in ihren Brennstoffen durch angepasste Aggregate großen Leistungsvermögens (Dampferzeuger, Generatoren) in elektrische Energie umwandeln. Das führt dazu, dass diese Kraftwerke trotz großer Leistung – z.B. 1.000 MW bei einem Steinkohlekraftwerk- eine geringe
Fläche von etwa 2-3-ha beansprucht.
Völlig anders ist die Situation bei den „Erneuerbaren“; mit Ausnahme der Wasserkraft.
Der Energieeintrag von Wind und Sonne pro Flächeneinheit ist gering. Bei der Biomasse auf dem Feld kommt noch der geringe Wirkungsgrad der Photosynthese (Licht zu chemischer Energie) hinzu.
Große Windräder leisten bis zu
6.Megawatt (Maximalleistung, nur bei Starkwind) bei einem
Flächenbedarf von ca. 2 ha für frei stehende Windräder.

Im Wald errichtete WKA beanspruchen eine weitaus größere Fläche, die frei von Bäumen ist. Jeder kann durch Betrachten der großen Kahlschlagsflächen in Wäldern den Zusammenhang von beanspruchter Landfläche in Relation zu der elektrischen Erzeugung eines Windrades berechnen.
Die deprimierenden Zahlen der Jahres-Volllaststunden von im Durchschnitt 1500h/a (von 8760 Stunden, die ein Jahr hat) besagen, dass eine wetterabhängige Windkraftanlage, die 2 MW Maximalleistung hat, in einem Jahr so viel bzw. so wenig Strom liefert, wie ein dauerhaft arbeitendes Miniaturkraftwerk von 0,36 MW.
Bei einem Flächenverbrauch von 60×60=3.600 m
2 und dieser Leistung von 0,36 MW ergeben sich 100 Watt an mittlerer Leistung pro Quadratmeter.
Zum Vergleich: Ein 1000-MW Steinkohlekraftwerk mit einer Fläche von 300×300=90.000 m
2 hätte eine Leistungsdichte von 11.000 Watt pro Quadratmeter .
Um die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung eines 1000-MW-Steinkohlenkraftwerks durch 2 MW-Windräder zu erreichen, müssten 2.800 dieser Anlagen errichtet werden. Die dann gleich große durchschnittliche Jahreserzeugung täuscht jedoch über den außerordentlich problematischen Nachteil für die Verbraucher hinweg: In Perioden geringer Windstärken, die häufig vorkommen (unter Windstärke 3), stehen sämtliche Windräder still.
Wenn die Verbraucher dann überhaupt noch Strom geliefert bekommen, stammt der aus sog. konventionellen Kraftwerken.
Diese 2.800 Windräder benötigten – verglichen mit dem Kohlekraftwerk – das 110-fache an dessen Flächenbedarf.
Solarstromanlagen bedecken bei bescheidener Leistungsausbeute sehr große Flächen. Typische Werte: 1,6 Hektar/MW (Peak).
– Biogasanlagen erhalten ihre in Fermentern zu vergärenden Energiepflanzen von sehr großen Anbauflächen. Es gibt Schätzungen, dass der Biogas-Energieertrag von 0,5 Hektar (ha) Silomais nur 1 kWh
an Stromerzeugung liefert. (Es ist kein Tippfehler: Eine Kilowattstunde).
– Anders ist die Situation bei der Wasserkraft: Zwar fällt Niederschlag in relativ geringer Dichte,  aber im Gegensatz zu Sonnenlicht und Wind besitzt Wasser eine erhebliche Masse und durch die Schwerkraft wird der Niederschlag in Verbindung mit der Topografie des Geländes zusammengeführt, in Bächen und Flüssen konzentriert, und kann dann z.B. in einem hoch gelegenen See oder durch einen aufgestauten Fluss Turbinen hoher Leistung antreiben.
Ein weiterer Vorteil: Das gesammelte bzw. gestaute Wasser ist ein Speicher. Daher ist die energetische/mechanische Nutzung des Wassers – Höhenunterschiede vorausgesetzt – schon immer vom Menschen praktiziert worden. Wo es möglich ist, erfolgt diese Nutzung längst.
Aber nicht jedes Land hat eine Topografie wie Norwegen, Österreich oder die Schweiz. Die Wasserkraftwerke, die man in Europa bauen konnte, die gibt es schon lange.
Diese Betrachtungen sollen verdeutlichen, weshalb die mit Milliarden der Stromkunden (ca. 26 Mrd Euro pro Jahr für alle Verbraucher – auch Industrie und Gewerbe) massiv geförderte Stromerzeugung mittels Wind- , Photovoltaik oder Energiepflanzen/Biogas in Deutschland zu vielen Problemen und Kollateralschäden geführt hat, wobei ihr Beitrag zu einer gesicherten Stromversorgung lächerlich gering ist. Es muss eine mit nahezu der gleichen Leistung wie der Kraftwerkspark in der Vor-Energiewendezeit stets verfügbare konventionelle Stromerzeugungs-Kapazität bereitstehen. Damit leistet sich Deutschland ein doppelt vorhandenes Stromerzeugungs-System: Ein konventionelles (Kohle, Erdgas, Kernkraft) und eins „just for show“, das zeigen soll, wie klimafreundlich die Deutschen sind – auch wenn es außer hohen Kosten nichts bringt.
Die Bedrohung der Artenvielfalt, die jetzt in das Bewusstsein der Bürger gerät, ist somit ein Teil einer missratenen und ineffektiven Energiepolitik, für die stets nur das Argument „Klimaschutz“ vorgebracht wird. Wobei nicht einmal das stimmt.
Auch die Insekten sind gefährdet
An die Insekten hatte bisher niemand gedacht. Nur die Wissenschaftler.
Seit langem wird von Naturschützern der stetige Rückgang der Insektenpopulationen in Deutschland beklagt. Als eine vom Menschen zu verantwortende Ursache wird die in den Dienst der Energiewende gestellte Landwirtschaft genannt, deren in riesigen Monokulturen als Energie-Rohstoff angepflanzte Biomasse – überwiegend Mais und Raps – sowohl für die Vielfalt der Insekten als auch für die Vögel, deren Nahrung sie sind, verlorene Biotope darstellen. Der damit verbundene Verlust der ungenutzten Randstreifen mit ihrer Artenvielfalt , der nur den Ertrag schmälert, kommt noch hinzu.
Svenja Schulze, die Umweltministerin, hatte kurz nach der oben beschriebenen Vorstellung der Regierungsmeinung mit der Betonung künftiger Forschungsprojekte zum Artenschutz eine konkrete Gelegenheit zum aktuellen Handeln: Am 20. Mai brachte die Tagesschau einen Bericht über Ergebnisse von DLR-Wissenschaftlern (Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt, Porz) zu den Verlusten an Insekten durch Windräder, die auf 1200 Tonnen Insekten jährlich geschätzt wurden. Die Aufregung in den Medien war erheblich, auch gab es Kritik zur Allgemeingültigkeit der Zahlen; mehr Forschung wurde gefordert.
Die Bundesregierung, die diese Entwicklung seit Jahren verfolgt und ignoriert hat (z.B. die frühere Ablehnung einer Verträglichkeitsprüfung von Windkraftanlagen) reagiert jetzt auf diese bedrohliche Entwicklung offensichtlich nur deshalb, weil die Medien ihre Zurückhaltung in Bezug auf die Folgen der Energiewende in diesem Fall aufgegeben und umfassend informiert haben.
Ihre Erklärungen in der eingangs vorgestellten Pressemitteilung legen allerdings nahe, dass mit dem dort dokumentierten Ausblenden der von den Bundesregierungen angerichteten Schäden auch zu erwarten ist, dass auch weiterhin nichts geschieht. Das passt zu ihrer gleichen Haltung in Bezug auf die anderen, ebenfalls katastrophalen Schäden, die der Natur, der Landschaft und auch den Menschen mit der Energiewendepolitik zugefügt werden. Man befürchtet offensichtlich einen politischen Dammbruch, wenn die in einem Aktionsfeld der sog. Energiewende angerichteten Schäden eingestanden werden.
Neu sind die Warnungen über eine starke Dezimierung der Insekten nicht. Bereits Im Jahre 2017 wurde die „Krefelder Studie“ veröffentlicht, nach der die Masse der Insekten in Deutschland seit 1989 um im Durchschnitt 76 Prozent zurückging.
Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen haben diese Entwicklung ebenfalls beschrieben: In ganz Europa sinkt der Bestand und immer mehr Arten droht das Aussterben. Diese bedrohliche Entwicklung, die aufgrund der entscheidenden Funktion der Insekten als artenreichste Tiergruppe für das Funktionieren des Ökosystems unabsehbare Folgen nach sich ziehen würde, begreift man jetzt als ernste Gefahr.
Auch über die Ursachen der Artendezimierung herrscht bei den Forschern Übereinstimmung: Es ist der Verlust ihres Habitats, ihres Lebensraums. In einem ausführlichen Artikel in der
WELT vom 21.Juni wird dazu der Tierökologe Johannes Steidle (Uni Hohenheim) zitiert:
Rund die Hälfte der Gesamtfläche Deutschlands von 357.580 Quadratkilometern wird von der Landwirtschaft genutzt. Wald besetzt weitere 30 Prozent. Daraus folgt: „Das Problem des Insektensterbens kann deshalb nur in der Fläche gelöst werden – und leider nicht durch das Engagement einzelner Unternehmen oder Privatpersonen“ – wie z.B. durch die Begrünung von Dächern.
Hier treffen zwei fatale Fehlentscheidungen der EU und der Bundesregierung zusammen und
Diese Entwicklung wurde bis heute durch riesenhafte Monokulturen und auch durch die den Bestand dieser Mais- und Raps-Wüsten sichernde Anwendung von Pestiziden gezielt vom Staat vorangetrieben (siehe das Kapitel über die „Energiepflanzen“ und die Biogaserzeugung).
Dass die Monokulturen jeglicher Pflanzenart und deshalb auch bei den sog. Energiepflanzen zu einer Arten-Verarmung führen, war eigentlich bekannt. Aber war das ein Problem?
Aber jetzt zeigte sich eine für die Öffentlichkeit neue Ursache der Insektenverringerung: Die direkte Tötung durch Windkraftanlagen. Die Betreiber dieser Anlagen wissen das schon lange: Dieses Problem ist lästig, denn es verringert die Leistung der Windräder (s.u.).
Die Öffentlichkeit wurde im Jahr 2018 auf die Bedrohung der Insektenarten aufmerksam gemacht, was zunächst eine Welle von Unterstützungsideen und Projekten für die beliebteste Insektenart – die Honigbiene – auslöste. Kein Wunder, denn die Tätigkeit der Honigbiene nutzt dem Menschen direkt und ist wohlbekannt: Bestäubung von Obstbäumen und Honigproduktion.
Dazu merkte der Hohensteiner Tierökologe Steidle an, dass es allein 580 Wildbienenarten gibt und dass diese wiederum zu rund 30.000 Insektenarten allein in Deutschland gehören. Mit Rettungsversuchen für die Biene Maja die Reduzierung der Käfer, Ameisen, Wanzen, Fliegen, Schmetterlinge und weiterer Insektenarten zu bekämpfen, ist es also nicht getan.
Die Bürgerinitiative Gegenwind Schleswig-Holstein kommentierte die regierungsamtliche plötzliche Sorge um die Insektenpopulation mit den Worten:
„Seit ein internationales Forschungsteam 2017 mit der Nachricht schockierte, binnen knapp drei Jahrzehnten habe sich die Insektenmenge in Deutschland um drei Viertel des ursprünglichen Bestandes reduziert, zählen Bienen und andere possierliche Flugtierchen zu den Favoriten der Politiker. Brisanter Weise sind es vornehmlich die grünen Windkraftverfechter, die sich im letzten Kommunalwahlkampf mit dem Slogan „Summsumm statt Blabla“ für die kleinsten Bewohner der Lüfte stark machten und erst kürzlich in Bayern ein erfolgreich abgeschlossenes Volksbegehren „Rettet die Bienen“ bejubelten. Nun sehen sie sich mit der Tatsache konfrontiert, dass Windkraftanlagen nicht nur für Großvögel und Fledermäuse, sondern auch für Fluginsekten vernichtende Folgen haben.“
Seit langem wird von Naturschützern der stetige Rückgang der Insektenpopulationen in Deutschland beklagt. Als eine vom Menschen zu verantwortende Ursache wird die in den Dienst der Energiewende gestellte Landwirtschaft genannt, deren in riesigen Monokulturen als Energie-Rohstoff angepflanzte Biomasse – überwiegend Mais und Raps – sowohl für die Vielfalt der Insekten als auch für die Vögel, deren Nahrung sie sind, verlorene Biotope darstellen. Der damit verbundene Verlust der ungenutzten Randstreifen mit ihrer Artenvielfalt , der nur den Ertrag schmälert, kommt noch hinzu.
Die verhängnisvolle Rolle der Windräder bei der Dezimierung zahlreicher Arten
Gegen Ende des Jahres 2018 erhielt der Rückgang der Insektenpopulationen durch eine Studie der DLR (Köln-Porz) eine zusätzliche Erklärung, die sogar die der Energiewende wohlgesonnenen Medien verstörte: Die Verluste von Fluginsekten in Windparks. Im vorausgegangenen Kapitel über die Reaktion der Bundesregierung auf den Bericht des Weltbiodiversitätsrats (IPBES) wurde über dieses Thema bereits berichtet, weil in der Pressemitteilung vom 6.Mai 2019 mit keinem Wort die besonders ernste Situation gerade in Deutschland erwähnt wird.
Stattdessen vage Ankündigungen über die Bedeutung von Forschung – denen unmittelbar mit der Ablehnung eines ersten, sehr ernstzunehmenden Projektantrags („keine Notwendigkeit“) der Beweis für die offenkundige Absicht der Regierung folgte, die gründliche wissenschaftliche Untersuchung dieses peinlichen Themas nicht zu fördern, sondern sie zu vermeiden.
Die Modellanalyse der DLR-Wissenschaftler führte zahlreiche Fakten und Argumente zu dem Thema „Verluste von Insekten in Windparks“ auf, die zum Teil bereits in der Literatur beschrieben worden sind.
Eine Zusammenstellung einiger der heute gesicherten Kenntnisse:
– Die Rotoren der Windräder befinden sich keineswegs außerhalb – d.h. oberhalb – des natürlichen Habitats von Fluginsekten. Während der warmen Saison gibt es Massenbewegungen großer Schwärme in hunderten Metern Höhe. Das sei bereits seit langem bekannt.
– Ausgewachsene, flugfähige Insekten suchen kurz vor der Eiablage in großen Schwärmen hohe, schnelle Luftströmungen auf, die sie zu entfernten Brutplätzen tragen sollen. Diese dabei genutzten uralten Pfade werden seit ca. 30 Jahren vermehrt von den Rotoren großer Windkraftanlagen (WKA) unterbrochen. Deren Rotorflügel erreichen sehr hohe Blattspitzengeschwindigkeiten.
– Die Modellanalyse benennt die zur Zeit in Deutschland potenziell gefährdeten Insektenmengen mit ca. 24.000 Tonnen jährlich, wobei deren Verluste beim Passieren der WKA-Rotorenkreise mit „mindestens 1.200 Tonnen pro Jahr“, das bedeutet während der warmen Saison ca. 5-6 Milliarden Insekten pro Tag.
– Insekten können an einem Tag oder in einer Nacht mehrere hundert km zurücklegen. Diese sog. „Migration“ findet in großen Schwärmen statt, die aus verschiedenen Spezies bestehen.
– Nachts sind überwiegend große Insekten unterwegs, die zum Aufstieg keine Thermik benötigen. Sie steigen aus eigener Kraft in größere Höhen auf und wählen Schichten aus, die geeignete Windgeschwindigkeiten, Windrichtung und Temperatur aufweisen.
– Die Migration von Fluginsekten dient vor allem der Fortpflanzung und Verbreitung der Art. Werden Weibchen, die mehrere hundert Eier legen können, während der Migration von Rotorblättern getötet, reduziert das die nachfolgende Generation. Damit ist auch das gesamte Ökosystem von den Verlusten betroffen, denn bei einem Entzug eines Teils der Insekten aus der Nahrungskette entsteht eine Verknappung für die Jäger (Vögel z.B.).
Der Landesverband Brandenburg des NABU hat 2011 zum Thema „Windkraftanlagen im Wald“ auch zu deren Wirkung auf Insekten berichtet: „Viele Insekten sind thermophil (sie bevorzugen Wärme), entwickeln sich an warmen Standorten und schwärmen dort. Insbesondere Offenflächen in Waldrandnähe werden wegen der dort entstehenden Thermik genutzt. Dies führt dazu, dass an den WKA-bedingten Kahlschlägen oder am Waldrand ein stark erhöhtes Aufkommen von Insekten entsteht. …Es ist bekannt, dass tote Insekten auf WKA-Flügeln sich in solchen Massen ansammeln, dass sie bremsende Wirkung auf die WKA haben.“
Zum neuen Gewerbe der Windrad-Flügel-Reiniger wird weiter unten Ergänzendes gesagt. Bemerkenswert ist an diesem Papier, dass diese Erkenntnis schon 2011 bekannt war – über die in Massen getöteten Insekten, die die Leistung von im Wald errichteten WKA beeinträchtigen, wusste man also schon vor mehr als 8 Jahren Bescheid.
Dieser Verlust an WKA-Leistung durch Schichten toter Insekten muss den Herstellern und Betreibern von Windkraftanlagen seit Beginn des Windrad-Ausbaus vor 20 Jahren störend aufgefallen sein. Schließlich trat dieser unangenehme Effekt bereits bei den ersten Windrädern auf – und spätestens nach den ersten zwei Duzend Windrädern wusste man: Das betrifft alle WKA. Es entstand ein Reinigungsgewerbe für die von zermatschten und an den Rotorblättern angetrockneten Insekten in ihrer Leistung beeinträchtigten Windräder.
Es gehört in anderen technischen Anwendungsbereichen wie bei Flugzeugen und bei Segelyachten zum normalen Service, die Oberflächen, die von Luft oder Meerwasser angeströmt werden, regelmäßig von Schmutz oder Bewuchs (Yachten) zu reinigen, weil es zu Strömungswiderstand und Leistungsverlusten führt.
Aber erst jetzt und nur durch die Medienberichte zu den Ergebnissen der DLR-Studie sah sich die Regierung veranlasst, die Massentötung von Insekten offiziell zur Kenntnis zu nehmen.
Die Modellanalyse der DLR-Wissenschaftler führte zahlreiche Fakten und Argumente zu dem Thema „Verluste von Insekten in Windparks“ auf, die zum Teil bereits in der Literatur beschrieben worden sind.
Zum neuen Gewerbe der Windrad-Flügel-Reiniger wird weiter unten Ergänzendes gesagt. Bemerkenswert ist an diesem Papier, dass diese Erkenntnis schon 2011 bekannt war – über die in Massen getöteten Insekten, die die Leistung von im Wald errichteten WKA beeinträchtigen, wusste man also schon vor mehr als 8 Jahren Bescheid.

Von Wissenschaftlern wird ihrerseits Kritik an der Tatsache geäußert, dass es immer noch keine Verträglichkeitsprüfung von Windkraftanlagen gegenüber im Luftraum migrierende Fluginsekten gibt – und das nach mittlerweile mehr als 30 Jahren Windenergie-Ausbau. Die Wissenschaftler stellen fest, dass die Annahmen, die vor 30 Jahren zu einem Verzicht auf einen derartigen Verträglichkeitsnachweis geführt haben, falsch sind. Gibt es für diesen Nachweis immer noch „keine Notwendigkeit“?
Es gab zu der DLR-Studie wichtige positive Stimmen, so vom Generaldirektor der Senckenberg-Stiftung Prof. Volker Moosbrugger, der zuerst die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit der DLR-Kollegen lobte und das mit der Feststellung verknüpfte „Wir wissen durch diese Studie nun, dass wir wirklich mehr Forschung brauchen, um die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von biologischer Vielfalt und Windparks nachweisen zu können.“
Das war exakt das, was die BMBF-Ministerin Karliczek zusammen mit der BMU-Ministerin angekündigt hatte. Und es traf ein Antrag für ein Forschungsprojekt zu genau diesem Thema ein: Antragsteller: Die Wildtierstiftung – deren Leiter Prof. Fritz Vahrenholt ist. Die Stiftung wollte sogar die Hälfte der Projektkosten übernehmen.
Die Umweltministerin Schulze lehnte eine Förderung ab. Ihre Begründung: Sie sehe
keine Notwendigkeit für weitere Forschungen. Das war der erste Test in Bezug auf die Ernsthaftigkeit ihrer Ankündigungen: Es waren offensichtlich nur leere Worte.
Prof. Dr. Werner Mathys sagte dazu in einem Grundsatzpapier der Initiative Vernunftkraft NRW: „Der weitere geplante Ausbau der Windenergie…wird die Situation weiter extrem zuspitzen.“
Und weiter bemerkenswert sei, dass offensichtlich kein Interesse an der Förderung entsprechender Forschungsvorhaben bestehe.
Die Windkraft-Lobby dürfte aufgeatmet haben.
Der Tierökologe Steidle fordert eine Änderung der Agrarförderung auf EU-Ebene, die dazu führe, dass rund 60 Prozent aller Monokulturen in Deutschland Äcker für Tierfutter sind. Dazu kommt unglücklicherweise verschärfend die deutsche Energiewende-Politik, die den Anbau sogenannter Energiepflanzen – überwiegend Silomais – in weiteren riesigen Monokulturen mit einer besonders hohen, gesetzlich abgesicherten Belastung des Strompreises (die sog. EEG-Umlage) fördert. Der extreme Ausbau der Windkraftanlagen, der ebenfalls auf die gleiche Weise durch die EEG-Zwangsumlage finanziert wird, stellt sich jetzt für die Regierung und die Öffentlichkeit – jedoch keinesfalls für die Windradhersteller und –Betreiber, die das schon seit knapp 20 Jahren wissen – als zusätzliche Bedrohung der Insektenpopulationen heraus.
————————-

Teil 2 folgt in Kürze

image_pdfimage_print

27 Kommentare

  1. Günter Keil
    „Die deprimierenden Zahlen der Jahres-Volllaststunden von im Durchschnitt 1500h/a (von 8760 Stunden, die ein Jahr hat)“

    Der Durchschnitt 2018 aller Windkraftanlagen in Deutschland sind doch ca. 1930h/a Jahres-Volllaststunden oder nicht ?

  2. Im MDR kam vor ein paar Tagen ein kleiner Bericht über ein Frühwarnsystem für Groß- und Greifvögel, die in die Nähe von Windkraftanlagen fliegen.
    ——————————–
    MDR – Windkraftanlagen: System zum Schutz von Vögeln im Test Immer wieder werden Vögel durch die Rotorblätter von Windrädern schwer verletzt oder getötet. Im Mansfelder Land wird zurzeit ein System ‚IdentiFlight‘ getestet, das dies verhindern soll.

    https://youtu.be/WcULS-w48wY

  3. Peter Baars
    @Schürmann und Admin
    Man kann doch ganz einfach mit dem „Leistungskoeffizienten“ rechnen. Der beträgt bei einem im Grundlastbereich fahrenden Steinkohlen-Kraftwerk ca 0,9 (90 %); der gleiche Koeffizient ergibt sich bei der Windkraft zu ca 0,15 (15 %). Bezug: jährliche durchschnittliche Stromerzeugung.
    Kohlekraftwerk: 1000 MW (instal) * 0,9 * 8760 h = 7.884.000 MWh / a
    Windkraft: 2 MW * 2.800 = 5.600 MW (instal) * 0,15 * 8760 h = 7.358.400 MWh / a. Herr Keil hat richtig gerechnet. Die Wahrheit ist für manche Ideologen schwer vermittelbar.
    Peter Baars

  4. Günter Keil
    „Um die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung eines 1000-MW-Steinkohlenkraftwerks durch 2 MW-Windräder zu erreichen, müssten 2.800 dieser Anlagen errichtet werden.

    Und in der Realität ?

    Die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung eines 1000-MW-Steinkohlenkraftwerks beträgt in Deutschland ca. 3.000.000 MWh.

    Die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung von 2.800 Windkraftanlagen mit je 2MW beträgt in Deutschland ca. 10.640.000 MWh.

    Da bringen die Windkraftanlagen ca. die 3,5 fachen Menge an Strom als das Steinkohlekraftwerk mit den Zahlen aus 2018 in Deutschland.

    @Günter Keil
    1. Wenn man Zahlen bringt sollten die auch ca. passen.
    2. Wenn man Zahlen bringt sollten die auch aus der Praxis kommen aus dem realen Leben.

    Noch für die „Spezialisten“ es geht um „die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung“ bei der Aussage bei den Zahlen von Herr Günter Keil.

    • Ein Kohlekraftwerk kann locker 85 % Nutzungsgrad erreichen. Bei 1000 Mel liefert es dann 7.446.000 MWh. Jedenfalls dann, wenn man nach Adam Riese und den Grundrechenarten rechnet.
      Dank der Zwangseinspeisung wird jedoch der Zappelstrom zwangseingespeist und der Kohlestrom muss gedrosselt werden.
      Bald werden Sie behaupten, dass konventionelle LW im Durchschnitt noch viel weniger einspeisen und „vergessen“ dabei das „dürfen“.

      • Admin 3. August 2019 um 9:17
        „Ein Kohlekraftwerk kann locker 85 % Nutzungsgrad erreichen. Bei 1000 Mel liefert es dann 7.446.000 MWh. Jedenfalls dann, wenn man nach Adam Riese und den Grundrechenarten rechnet.“

        So So
        das ist wie bei wünsch dir was und die Zahlen aus der Realität in Deutschland werden nicht verwendet.

        2.800 Windkraftanlagen mit je 2MW * 85% Nutzungsgrad = 41.697.600 MWh
        Jedenfalls dann, wenn man nach Adam Ries und den Grundrechenarten rechnet und die Realen Zahlen nicht kennt.

        Hallo Admin,
        das was Sie schreiben mit der Drosselung vom Kohlestrom ist in etwa so wie wenn sich jemand beschwert das er von Frankfurt am Main nicht in 3 Stunden nach Hamburg mit den Auto fahren kann.
        „Immer dies komischen Geschwindigkeitsbegrenzungen“
        Der Gesetzgebern gibt auf den Autobahnen die Geschwindigkeit vor nicht die Leistungsfähigkeit des Automotors.
        Bei den Kohlekraftwerken gibt auch der Gesetzgeber die Rahmenbedingungen vor nicht die Leistungsfähigkeit der Turbine und Generator.

        Bei den PV-Anlagen ist das ja ähnlich mit der 70% Abriegelung nach EEG.
        Die PV-Anlagen kommen in Deutschland auf über 1030 Volllasthunden 2018 eingespeisten Strom.
        Ohne die 70% Regelung der Abschaltung sind natürlich mehr Volllaststunden möglich bei PV, nur das ist eben die Theorie.

        P.S.
        Ist das nicht Adam Ries der mit den Grundrechenarten ?

    • „Da bringen die Windkraftanlagen ca. die 3,5 fachen Menge an Strom als das Steinkohlekraftwerk mit den Zahlen aus 2018 in Deutschland.“

      Es genügt nicht, irgendeine Menge Strom irgendwann zu produzieren.
      Ein Stromproduzent muß Strom in geplanter Menge zum geplanten Zeitpunkt liefern können.
      Das verstehen Sie anscheinend nicht.
      Gehen Sie Schafe hüten oder gehen Sie einer anderen Tätigkeit nach, die Ihrem Niveau angepaßt ist und überlassen Sie Entscheidungen die techn/wirtsch Verständnis erfordern anderen.

      • besso keks 3. August 2019 um 11:17
        „Es genügt nicht, irgendeine Menge Strom irgendwann zu produzieren.“

        Hallo besso keks,
        Sie sollten mal die Vorgaben von Herrn Günter Keil verstehen.
        Das verstehen Sie anscheinend nicht.
        „Um die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung eines 1000-MW-Steinkohlenkraftwerks durch 2 MW-Windräder zu erreichen, müssten 2.800 dieser Anlagen errichtet werden.

        Bei der Berechnung von Herrn Günter Keil geht es um „die durchschnittliche jährliche Stromerzeugung“

        Die 2800 Windkraftanlagen bringen ca. 3,5 mal mehr an Strom als das 1 GW Steinkohlekraftwerk in Deutschland 2018.

  5. Sehr geehrter Herr Günter Keil,
    wenn Herr Wilhelm Gebken einem von Ihnen in Ihrem Bericht genannten Tierökologen einen Dunning-Kruger-Effekt unterstellt, ist dies schon eine schwere Beleidung, auf die Sie eingehen sollten. Siehe diesen Link :
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt
    Herr Wilhelm Gebken ist in der Tat ein versierter Biolandwirt, der recht gute Berichte z.B. auf Tichy’s Einblick veröffentlicht hatte. Herrn Steidle kann er wahrscheinlich nicht leiden und teilt jetzt kräftig aus.

    • Sehr geehrter Herr Denzer,

      den Herrn Steidle kenne ich nicht, wieso sollte ich ihn nicht leiden mögen? Im Übrigen ist es keine Beleidigung auf systematisch fehlerhafte und für unsere Gesellschaft gefährliche Verhaltensweisen hinzuweisen. Nichts anderes wird durch den Begriff Dunning-Kruger-Effekt zum Ausdruck gebracht:

      Personen, die auf irgendeinem Gebiet über überdurchschnittliche Kompetenzen verfügen, wozu nicht nur kognitive Kompetenzen sondern leider auch die sogenannten „Amtsautoritäten“ zählen, neigen dazu sich auch auf anderen Gebieten für kompetent zu halten, von denen sie aber erwiesenermaßen keinerlei Ahnung haben.

      Der Grund für diese „Anmaßung von (tatsächlich nicht vorhandenem) Wissen“ wie es Friedrich August von Hayek nannte, ist die psychologische Tatsache, dass diese Personen sich gar nicht vorstellen können, es würde außerhalb ihres geistigen Horizonts noch andere relevante Einflussfaktoren auf die zu bewertende Sache geben.

      Exakt das ist hier der Fall: Das landwirtschaftliche Wissen des Herrn Steidle und ganz vieler anderer „Landwirtschaftsexperten“ reicht nicht aus, um feststellen zu können, dass es landwirtschaftlich genutzte Böden gibt, auf denen ohne organische Düngung gar nichts wächst und mit organischer Düngung eben „nur“ Futtergetreide. Es kommt diesen Leuten gar nicht in den Sinn, dass die Bauern durch jahrhunderte lange Erfahrung die für ihre klimatischen und geologischen Besonderheiten optimalen Bewirtschaftungsformen zum Wohle der ganzen Gesellschaft gefunden haben.

      Aus der Sicht eines Landwirts sind die Forderungen von Herrn Steidle genau so absurd, als hätte er verlangt, man müsse in Deutschland Bananen und Ananas anbauen. Ich würde es mir noch nicht einmal anmaßen, den Berufskollegen im Nachbardorf Handlungsempfehlungen für ihre Böden machen zu wollen. Ganz einfach deshalb, weil mir viel zu viele Details unbekannt sind, die zu deren optimaler Bewirtschaftung notwendig sind.

      Wenn hier jemand beleidigt worden ist, dann sind es die deutschen Bauern, die täglich derartig unausgegorene Forderungen ertragen müssen. Die damit leben müssen, dass sie zwar diejenigen sind die in weltweit vorbildlicher und einmaliger Weise ihre Flächen optimal bewirtschaften, dafür aber von den Nutznießern beschimpft, verhöhnt und aus der gesellschaftlichen Diskussion über Landwirtschaft ausgeschlossen werden.

  6. Zitat: „Der Tierökologe Steidle fordert eine Änderung der Agrarförderung auf EU-Ebene, die dazu führe, dass rund 60 Prozent aller Monokulturen in Deutschland Äcker für Tierfutter sind“

    Herr Steidle ist Tierökologe – Landwirt ist er nicht, maßt sich aber an, landwirtschaftliche Entscheidungen zu treffen, von denen er augenscheinlich nicht die geringste Ahnung hat:

    Auf 60% der deutschen landwiurtschaftlichen Nutzfläche wird nur aus einem einzigen Grund Tierfutter angebaut:

    WEIL DORT KEIN BROTGETREIDE WÄCHST! DORT KANN NUR TIERFUTTER WACHSEN! TIERFUTTER KANN AUCH NUR DESWEGEN DORT WACHSEN, WEIL ES ORGANISCHE DÜNGER AUS DER TIERHALTUNG GIBT! GÄBE ES DIE TIERHALTUNG NICHT, WÜRDE AUF DIESEN 60% NUR HEIDE WACHSEN. AUCH Heide IST TIERFUTTER, ALLERDINGS NUR FÜR EIN HALBES SCHAF PRO HA, STATT FÜR 40 SCHWEINE PRO HA.

    Ist es denn für studierte Leute so schwer zu verstehen, dass es ausserhalb ihres begrenzten geistigen Dunning/Krüger-Horizonts noch weitere Dinge gibt, die von anderen bei ihren Entscheidungen schon längst beachtet worden sind? Gehen deren Allmachtsfantasien wirklich so weit, dass sie sich im alleinigen Besitz der Wahrheit wähnen?

  7. Sehr geehrter Herr Günter Keil,
    ein sehr guter Artikel – vielen Dank dafür. Ich würde mich jetzt freuen, wenn diejenigen Kommentatoren in diesem Forum, die die Welt nur in „Klimaleugner“ du „Klimahysteriker“ aufteilen (ich denke da z.B. an Herrn Martin Lötz), sich einmal zu Ihrem Artikel äußern würden.
    mit freundlichen Grüßen
    Horst Denzer

    • Sehr geehrter Herr Danzer,

      gerne komme ich Ihrem Wunsch nach und mache ein paar Bemerkungen zu dem Artikel von Herrn Keil. Allerdings befremdet mich ein wenig, dass Sie den Artikel mit der Qualifzierung „sehr gut“ naiv und kritiklos abnicken. Denn der Artikel ist keineswegs „sehr gut“, sondern wieder ein Beispiel dafür, dass hier jemand mit wenig Ahnung die Realität verzerrt darstellt.

      Zwar stimme ich einigen grundlegfenden Thesen von Herrn Keil durchaus zu, doch in vielen Details hat er zumindest schlampig gearbeitet und ist seinen eigenen Vorurteilen aufgesessen. Da wir uns hier kurz fassen sollen, muss ich mich leider in der Kritk beschränken, deshalb greife ich nur zwei Punkte heraus, nämlich Herrn Keils Bemerkungen zum Insektensterben durch Windräder und das angebliche Vogelsterben:

      „Aber jetzt zeigte sich eine für die Öffentlichkeit neue Ursache der Insektenverringerung: Die direkte Tötung durch Windkraftanlagen.“

      Selten so einen xxxxxx gelesen! Herr Keil verwendet selbst eine Zahl, nämlich 1200 Tonnen durch Windräder getöteter Insekten pro Jahr, eine Zahl, die wohl beeindruckend klingen soll. Ihre Nennung ohne jede weitere Bezugsgröße verrät jedoch, dass Herr Keil überhaupt nicht wieß, wovon er spricht oder absichtlich einen Bezugsrahmen verschweigt.

      Biologen zufolge verspeisen Vögel allein in den deutschen Wäldern ca. 400.000 Tonnen an Insekten jährlich, also das mehr als das 300fache. Im Vergleich zu den Vögeln in unseren Wäldern kommen also gerade 0,3% der Insekten durch Windkraftanlagen um, während 99,7% ihren natürlichen Fressfeinden zum Opfer fallen, immer vorausgesetzt, dass dies Zahl von 1200 Tonnen überhaupt realistsch ist.

      Dann hätte wir noch die Autos. Früher waren die Autoscheiben reichlich mit Insektenleichen verschmutzt. Nehmen wir pro Auto und Jahr nur 100 Gramm an, dann hätte der Verlust an Insektenmasse schon über 4000 Tonnen betragen, also wiederum wesentlich mehr als durch WKA.

      Von der Landwirtschaft, die durch Insektrizideinsatz wiederum ein Vielfaches auch gegenüber unseren Vögeln vernichtet, will ich gar nicht erst anfangen.

      Stichwort Vögel. Es wird geschätzt, dass pro Jahr bis zu 100.000 Vögel an WKAs verenden. Es wird aber auch geschätzt, dass ca. 18 Millionen Vögel, also das 180fache dadurch jedes Jahr sterben, dass sie gegen Fensterscheiben fliegen.

      Sie sehen also, dass hier die Perspektiven durch Herrn Keil völlig verschoben werden, wenn er WKAs für das zweifellos vorhandene Artensterben als wesentliche Ursache darstellen will und alle anderen Ursachen, die wesentlich schwerer ins Gewicht fallen, unter den Tisch fallen lääst..

      Ich könnte noch auf mehreren Seiten den xxxx auseinandernehmen, den Herr Keil – neben einigen durchaus zutreffenden Bermerkungen – hier ausbreitet, aber weder meine Zeit noch der Admin erlauben das.

      • 1. Bitte belegen Sie Ihre Behauptungen.
        und
        2. Das Vogel-, Fledermaus- und Insektenschreddern ist zusätzlich zum „natürlichen“ Tod. Und allein dem Irrsinnsglauben geschuldet dass NIE (Neue Instabile Energien) einen Beitrag zu „Klimaschutz“ leisten könnten.
        Das lassen sie weg.

        • Sehr geehrter Admin,

          „Das Vogel-, Fledermaus- und Insektenschreddern ist zusätzlich zum „natürlichen“ Tod.“

          Sie versuchen mit untauglichen Mitteln von meiner berechtigten Kritik abzulenken. Sie verschweigen nämlich, dass durch Fensterscheiben, Landwirtschaft, Verkehr, Industrie und weitere menschliche Aktivitäten ein mindestens dreistelliges Viefachen an Vögeln getötet wird.

          Was Irrsinnsglaube ist und was nicht, darüber gehen die Meinungen sehr auseinander. Für mich ist z. B. Irrsinsglaube, dass der Anstieg der CO2-Konzentration um rund 100 ppm allein in den letzten 70 Jahren durch natürliche Ursachen erklärt werden kann.

          • „um rund 100 ppm allein in den letzten 70 Jahren durch natürliche Ursachen erklärt werden kann.“
            Sagt das jemand?
            Die wenigsten…

      • Herr Lötz,
        naiv in Bezug auf meine Person anzumerken, ist schlichtweg Unsinn aber Sie sind bestimmt auch über meine Kritik an Ihnen verärgert und somit nehme ich Ihnen dies nicht übel . Ansonsten zeigt dieser Kommentar von Ihnen, dass Sie sich mit der Problematik auseinandergesetzt haben, was ich positiv bewerte – weiter so ! Was mir am Artikel von Herrn Keil gut gefiel, ist, dass er viele Aspekte der Umweltzerstörung als auch der Problematik bei der Energieversorgung anschaulich und zutreffend angesprochen hat während ansonsten viele Kommentatoren in diesem Forum sich auf das Thema pro oder kontra AGW bezogen haben (sehr wichtig aber es gibt auch viele andere sehr wichtige Themen), obwohl viele Eike – Artikel auch viele andere interessante Themen beschreiben. Ich empfehle Ihnen in Zukunft (ist ein freundschaftlicher Ratschlag von mir und nicht mehr)vor dem Schreiben eines Kommentars eine Flasche Bier zu trinken (Hopfen beruhigt – Sie können auch alkoholfreies Bier nehmen). Fühlen Sie sich bitte auch nicht immer persönlich angegriffen ! Denken Sie daran, dass die Realität häufig sehr kompliziert ist, deshalb sollte man zunächst offen für alle Argumente sein und erst nach eingehender Beschäftigung mit einer Thematik ein finales Urteil fällen ! Als Ergänzung zum Vogelthema : Mao hatte einmal in einem Anfall von Einfältigkeit den Befehl erteilt, möglichst viele Spatzen in China zu töten, weil sie Getreidekörner verspeisten. So wurden 2 Milliarden Spatzen innerhalb weniger Jahre getötet. Die Folge war eine Schädlingsplage, die mehr Schaden verursachte und ihn veranlasste, wieder viele Spatzen aus der damaligen Sowjetunion zu importieren. Zu ihrer Information : ich mag Vögel

      • Zitat: „Von der Landwirtschaft, die durch Insektrizideinsatz wiederum ein Vielfaches auch gegenüber unseren Vögeln vernichtet, will ich gar nicht erst anfangen“

        Warum wollen Sie darüber nicht reden? Anscheinend haben Sie Zahlen und Fakten. Oder sind das nur Behauptungen die Sie nicht belegen können?

        Kennen Sie wenigstens die Menge der Insektizide die jährlich versprüht werden? Oder zumindest die Hektarzahl auf denen überhaupt Indsektizide ausgebracht werden?

        Zu den von mir betreuten Betrieben kann ich Ihnen sowohl die Menge als auch die besprühte Hektarzahl nennen. Sie lautet in beiden Fällen: Null!
        Übrigens auch schon, bevor ich auf Bio umgestellt habe. Ich kenne in meiner Region auch keinen einzigen Betrieb der überhaupt Insektizide einsetzt. Mit Ausnahme seltener Jahre, in denen ausschließlich gegen Blattläuse im Spätherbst nach explosionsartiger Vermehrung aufgrund der Witterung und der Getreideentwicklung behandelt wird. Diese Tatsachen korespondieren übrigens mit der Menge der verkauften Insektizide: Insektizide machen gerade mal 2% der Pflanzenschutzmittel aus. Alle Pflanzenschutzmittel, inklusive der Insektizide erhalten nur dann eine Zulassung, wenn deren Verwendung nicht zu Schäden an Flora und Fauna ausserhalb des zugelassenen Anwendungszieles führen kann.

        • Sehr geehrter Herr Wilhelm Gebken, sehr geehrter Herr Martin Lötz,
          zunächst möchte ich Herrn Wilhelm Gebken dafür danken, dass er Herrn Martin Lötz über die Verwendung von Insektiziden aufgeklärt hat. Ich möchte den wertvollen Kommentar von Herrn Gebken noch mit einer Beschreibung der gesetzlichen Regelung für den Umgang mit Insektiziden in einem Bericht der deutschen Niederlassung des israelischen Pflanzenschutzmittelherstellers Adama ergänzen. Siehe Link :
          https://www.adama.com/deutschland/de/pflanzenschutzmittel/pflanzenschutzgesetz
          Adama mag vielleicht Insektizide positiver darstellen als sie sind aber Adama darf in keinem Fall gesetzliche Regelungen falsch wiedergeben. Insofern bestätigt dieser Bericht von Adama die Aussagen von Herrn Gebken in seinem Kommentar an Herrn Lötz. Generell ist die Situation mit Insektiziden und anderen Pflanzenschutzmitteln auch komplizierter als Herr Ltz sich dies vorstellt. Ohne Insektizide würden in vielen Teilen der Erde die Erträge durch Insektenfrass oder Befall drastisch vermindert werden und die Lebensmittelversorgung noch schwerer sein als sie es ohnehin schon ist – man denke z.B. nur an die Heuschreckenplagen in Madagaskar !
          Übermässige Verwendung von Insektiziden verbietet sich dagegen nicht nur aus ökologischen Gründen sondern auch infolge von möglicher Resistenzbildung, wenn z.B. nicht alle Schadinsekten in einem behandelten Gebiet abgetötet werden. Wir sollten froh sein, einen Experten für Landwirtschaft wie Herrn Wilhelm Gebken in diesem Forum zu haben !

      • Sehr geehrter Harr Lötz,

        Vorausgesetzt, ihre unbelegte Zahlen stimmen, dann wären 0,3% getötete Insekten durch WKAs zugegebenermaßen tatsächlich relativ unbedeutend, da stellt sich mir die Frage, wie unbedeutend sind dann eigentlich menschengemachte 0,00152 Prozent CO² in der Erdatmösphäre, also ein Zweihundertstel von 0,3 %, zweihundertmal unbedeutender als unbedeutend?

      • Martin Lötz 3. August 2019 um 13:28
        „Stichwort Vögel. Es wird geschätzt, dass pro Jahr bis zu 100.000 Vögel an WKAs verenden. Es wird aber auch geschätzt, dass ca. 18 Millionen Vögel, also das 180fache dadurch jedes Jahr sterben, dass sie gegen Fensterscheiben fliegen.“

        Der NABU schätzt es sind wohl um die 100 Millionen pro Jahr die gegen Scheiben fliegen.
        Der Scheiben-Vogelkiller ist zusätzlich zum „natürlichen“ Tod.
        https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/01079.html

        Der NABU schätzt es sind wohl um die 200 Millionen Vögel jedes Jahr in Deutschland den Hauskatzen zum Opfer fallen.
        Die Hauskatze als Vogelkiller ist zusätzlich zum „natürlichen“ Vogeltod.
        https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/katzen/15537.html

        Vogelschlag an Eisenbahnzügen
        Sieben verschiedenartige Untersuchungen (an deutschen und anderen europäischen Bahnstrecken), die 70 Tage bis mehrere Jahre dauerten und zwischen 1982 und 2002 publiziert wurden, zeigten, dass es pro Streckenkilometer und Jahr zu 0,29 bis 61 Vogelschlägen kommt.
        Auf Strecken, die nur mit bis zu 160 km/h Geschwindigkeit befahren wurden war dieser Wert maximal 20, an Strecken mit 200 km/h und mehr Maximaltempo zumindest 38,1.

        Vogelschlag im Verkehr an Straßen und Autobahnen ?
        Hat da jemand eine Idee über welche Mengen an getöteten Vögel, dass sind mit Sicherheit aber auch jährlich ein zweistellige Millionen Zahl.

        Und 0,1 Millionen Vögel solle es an den WKAs sein.

  8. Eines hat man vergessen zu erwähnen: Mikroplastik und Glaspartikel. Die Flügel der Windräder bestehen aus GFK (Glasfaser verstärkter Kunstsoff). Die vom Wind mitgeführten Staubpartikel treffen auf den Kunststoff und wirken aufgrund der hohen Umfangsgeschwindigkeit dort wie Schmirgelpapier. Die Oberflächen der Flügel müssen daher über die Jahre saniert werden damit diese wieder glatt sind um den Wind besser nutzen zu können und damit die Flügel nicht einfach weniger werden. Besonders drastisch dürfte dies bei den Windrädern auf See sein wg. der vom Wind mitgeführten Salzpartikel.

  9. Merkel & Co. sind dabei mit ihren konzeptionellen Fehlern der Energiewende den Genossen Lyssenko (unter Stalin) weit in den Schatten zu stellen. Mir fällt dabei immer die Geschichte der Sioux Indianer bzgl. des Reitens toter Pferde ein. Wie kann man denn kollektiv so borniert sein und die sich immer deutlicher zeigenden Hinweise, daß die Energiewende eine Sackgasse ist, einfach ignorieren?
    Wahrscheinlich hat das Habeck’sche Geschwafel über die „Schaffung“ von Realitäten durch „Sprache“ unserer linksgrünen Nomenklatura die Sinne vernebelt. Im Vergleich dazu darf Pipi Langstrumpf mit ihren musikalischen Einlagen zu Grundrechenarten noch „Jugend forscht“ zugerechnet werden!

    • Der linksgrünen Nomenklatura hat die Sprache nicht die Sinne vernebelt. Die haben immer schon ihre Pipi Langstrumpf Welt als Realität hergenommen und mit der Sprache versucht, die Sicht auf die Realität zu vernebeln.

  10. Bravo. Das habe ich mir schon lange gedacht. Ich bin keineswegs eine Wissenschaftlerin, aber jedermann könnte so etwas wenigstens ahnen! Was sich in Deutschland abspielt ist eine Schande. Kein anderes Land ahmt es nach? Doch, leider, die Schweizer werden auch einer Gehirnwaschung unterzogen. Hoffen wir, dass ihr „grosser Bruder“ den Realitätssinn wieder findet.

  11. Im Jahr 1950 bewohnten 2,5 Milliarden Menschen die 149,4 Millionen km^2 der Landfläche unserer Erde. Man lächelte immer noch über Herrn Malthus, der vor dem Nahrungsmangel einer zu stark wachsenden Weltbevölkerung warnte. – Er hatte lediglich die Intensivierung der Landwirtschaft nicht erkannt. – Man intensivierte und im Jahr 2019 nutzen bereits 7,7 Milliarden Erdbewohner 48,6 Millionen km^2 als landwirtschaftliche Nutzfläche zum Zwecke ihrer artgerechten Ernährung. – Man lächelt weiter über Herrn Malthus, denn noch warten 40 Millionen km^2 Wald auf ihre Wandlung. (Mit mehr „Bio“ schneller, mit mehr Intensivierung langsamer.)

    Nur in China hatte man bisher schüchtern einmal versucht, das Wachstum zu bremsen. – Es war schon schwer genug für 300 Millionen als Folge der Intensivierung nun arbeitslose Landarbeiter neue Jobs zu schaffen.

    Hat der Autor mit seiner sorgfältigen Analyse überhaupt eine Chance, die Kakophonie des von ihm beobachteten unsinnigen Handelns zu stoppen? –

    Politische Entscheidungsträger haben keine Fachkunde, viele Menschen sitzen zufrieden in Hochhäusern vor dem Bildschirm, spielen mit dem Handy, essen ihr (unbedingt billiges) Frühstücksei und protestieren lauthals gegen das Schreddern männlicher Küken! – Wer will überhaupt eine unveränderte Fortsetzung ändern und wer könnte was, wie und wann erreichen? – Wald und Artenvielfalt kann nur dem fehlen, der es kannte und schätzte, oder? – Für die Existenz des homo sapiens, sapiens besteht übrigens grundsätzlich keine Gefahr!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.