Interesse an EIKE NEWS steigt und steigt! Im Juli bereits knapp 1,1 Mio Seitenaufrufe

Ironische Betrachtung der Arbeit der Öffentlich-Rechtlichen, Bild unbekannter Künstler

von EIKE Redaktion
Hatten wir bereits im Mai 2019 neue Rekordergebnisse zu verkünden, die Seitenaufrufe stiegen auf über 700.000 – setzte sich die Rekordserie in den Folgemonaten mit erhöhter Geschwindigkeit fort.

So verzeichneten wir im Juni bereits 1 Mio Aufrufe und im Juli 1,1 Mio.

Offensichtlich erfreuen sich nicht nur NoEducation for Friday Jüngerinnen (vulgo: Friday for Future), so gut wie allesamt aus besserverdienenden Haushalten und hoch organisiert, besonderer öffentlicher Beachtung. Diese wird vornehmlich durch vorrangige und lobhudelnde Berichterstattung der Öffentlich Rechtlichen angetrieben. Aber es entwickelt sich auch eine ständig wachsende, machtvolle und lautstarke Gegenöffentlichkeit.  Sie wird von den freien Blogs, wie EIKE einen betreibt, angeboten.

Wir danken allen Lesern und Leserinnen für Ihr großes Interesse und bitten Sie unsere wichtige Aufklärungsarbeit auch weiterhin mit Aufmerksamkeit und Spenden zu unterstützen.

Ausschnitt aus dem Sommerinterview mit der GrünInnen Vorsitzenden Annalena Baerbock

Nachdem die GrünInnen Vorsitzende Annalena Baerbock zuvor schon – „alles durchgerechnet“ – das Strom-Netz als Speicher erfunden hatte, gab sie im Sommerinterview der ARD erneut eine Kostprobe für ihre allumfassende Kompetenz. Und sorgte einmal mehr für Aufsehen. Dort erläuterte sie dem an Ihren Lippen hängenden Interviewer Oliver Köhr, dass sie gerade mal eben ein neues Element gefunden hatte – dem sie flugs den Namen Kobold gab. Um gleich anschließend, typisch grün  – in echter, ständiger Sorge um unsere Umwelt – und fast im selben Atemzug, zu versprechen, sogleich seine Verfügbarkeit zu überprüfen, dessen baldigen Ersatz anzukündigen, dann aber kontrolliertes Recycling zu verlangen.

Nachdem es bisher mit der Erfindung des Netzspeichers aus unerklärlichen Gründen zum Nobelpreis für Physik noch nicht ganz gereicht hat,  dürfte ihr nunmehr der Nobelpreis für Chemie sicher sein, aber uns, noch viel, viel mehr Leser bescheren. Weiter so! wollen wir ihr daher zurufen.

image_pdfimage_print

12 Kommentare

  1. Eine sehr erfreuliche Entwicklung – manche fangen an, nachzudenken, weil der Klimahype tatsächlich seit einiger Zeit ein wenig „drüber“ ist. Da wollen die Menschen gerne auch mal die Gegenseite sehen. Wichtig ist es jetzt, seriös zu sein, keine andere Meinung unterdrücken und ein respektvoller Umgang mit anderen Meinungen – also das Gegenteil von den Grünen und den Wissenschaftlern (?) des PIK. Nur so kann man die Menschen gewinnen. Der Keim des Zweifels ist da, er muss jetzt nur noch mit Informationen gegossen werden, jedoch nicht zu stark (und unverständlich), sonst wird aus dem Keim kein großer Zweifel.

    • Eine schöne Fleißarbeit! Fehlen nur noch das neue Element Kobold und das Netz als Speicher, dann gehen die Grünen in den Zitatenschatz der deutschen Kultur ein.

  2. Kobold, ist das nicht dieser neue Akkubetriebene Staubsauger Roboter von Vorwerk? An jedes Rad einen und fertig ist der Annalena Umrüstsatz für ihren Diesel inkl. autonomer Fahrassistent.

  3. KLIMA-SEKTEN-TROLLE bei SPON und t-online sorgen gern selbst für EIKE-Werbung – so schlau muss man erstmal sein – funktioniert aber nur, wenn sich KLIMA-Realisten dort auch „einbringen“, aber keinesfalls anfangen, mit IHNEN zu diskutieren (Ausnahmen erlaubt, wenn es die eigenen Nerven „mitmachen“) – vermute schwer, dass REZO meinen auf t-online und SPON „gepflegten“ STIL kopiert hat – in ÜberSchriften oder wie hier am PostAnfang zum „Höhepunkt“ kommen und wenn man nicht gerade „Umstands-Mode“ trägt, möglichst keine „UMSTANDS-Prosa“ abliefern (siehe: palla-manfred – forum – spiegelonline)- SATIRE kann dabei auch helfen 😉

  4. „So verzeichneten wir im Juni bereits 1 Mio Aufrufe und im Juli 1,1 Mio.“

    Glückwunsch an alle, die an EIKE mitarbeiten.
    Gebt nicht auf, dem Öko-Reich wird es ergehen wie dem 1000-jährigen Reich.
    Hoffentlich bleibt es billiger…

  5. Das wird auch den Pumuckl freuen, dass er und seine Artgenossen nicht mehr in Li- Autobatterien als Stromkobolde schuften müssen. Die haben dann wieder tollen Spass dran, sich in Annalenas „Stromspeicher“ auszutoben. Die sind dann Schuld am nächsten Blackout. Wer denn sonst!

  6. Vermutlich wird auch Annekrampf Kräht-Irgendwasbauer schnell auf das Thema einschwenken und die Bundeswehr zur Abschreckung mit schmutzigen Kobold-Bomben ausrüsten lassen.

  7. Wie stand letztlich in einem regionale Forum: „das Kokettieren mit der eigenen Dummheit ist die grüne Art der Arroganz, der Schülerstreik für das Klima die logische Konsequenz“. Da passen die Grün*Innen rein wie in einen Maßanzug….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.