Berner Klimastudie und „nature Wissenschaft“: Klimahysterie-Kreationismus: Das Ende ist nah

Fundstellen zu Berichten, Hinweisen etc. zur Mittelalterlichen Warmzeit.

von Michael Klein; ScienceFiles
Wir aber sagen Euch: Das Ende ist nah. Der Tag des jüngsten Gerichts wird kommen. Armageddon ist auf dem Weg.

Die Ritter der Apokalypse sind in der Schweiz eingetroffen. Nicht mehr lange und die Erde wird im Fegefeuer des menschengemachten Klimawandels schmelzen. Wer nicht zur Beichte war, wird in den ewigen Flammen untergehen. Macht Euch auf, Ihr CO2-Sünder. Geht den Weg der Buße, den Pfad der Reue, die Chaussee des Ablasshandels: Zahlt Steuern auf CO2, hört auf zu fliegen, geht zu Fuß, bleibt zuhause, wartet … und betet, denn das Ende ist nahe.

„Schweizer Forscher entkräften Argument von Klimwandel-Leugnern“, behauptet der Spiegel. Eine kühne Behauptung. Das öffentlich-rechtliche Plagiat der ARD hat die Behauptung übernommenund zum alten Hut weiterentwickelt: „Die Erkenntnisse der Berner Wissenschaftler sind nicht grundlegend neu“. Neu sei, dass die Studie von „Raphael Neukom und sein[em] Team“, die ganze Erde, also Land und Meer, abdecke, so darf Mojib Latif in der ARD ausführen, um dem Leser den Eindruck zu vermitteln, die neue Studie von „Raphael Neukom und sein[em] Team“, sei quasi schon als richtig erkannt, bevor sie veröffentlicht wurde, denn: „Es gab beispielsweise bereits kontinentale Rekonstruktionen, die ebenfalls zeigten, dass die Phasen nicht gleichzeitig waren“. Dieser Satz, von Stefan Brönnimann, den die ARD als „Bonner Wissenschaftler“ präsentiert, ist das, was Stewart Hall „high context language“ genannt hat, ein sprachlicher Niederschlag, den nur verstehen kann, wer das kleine Haus des Bonner Wissenschaftlers bewohnt.

Was uns die ARD und die anderen deutschen Qualitätsmedien heute weismachen wollen ist, dass „Raphael Neukom und sein Team“ etwas bestätigt haben, was es schon als Erkenntnis gab, so dass es keinen Sinn mehr macht, nicht an den menschengemachten Klimawandel zu glauben.

Bekennet Eure Sünden, ihr Ungläubigen, die ihr nicht an den menschengemachten Klimawandels glaubt, tut öffentlich Buße und beantragt die Aufnahme in die Sekte der Kreationisten, die denkt, die Erde sei vom Klima-Gott vor 2000 Jahren geschaffen worden.

Denn, die Datenreihe, auf deren Grundlage „Raphael Neukom und sein Team“ gezeigt haben, dass „sich Warm- oder Kaltzeiten … nie auf der ganzen Welt gleichzeitig“ (Spiegel) entwickelt haben, dass „in früheren Zeiten … Klimaschwankungen vor allem regional und zu unterschiedlichen Zeiten“, nie aber gleichzeitig aufgetreten sind (Tagesschau), sie ist 2000 Jahre lang. Dass die „globale Erwärmung … beispiellos“ ist (Tagesschau) bzw. „Warm- oder Kaltzeiten“ mit Ausnahme von heute „nie auf der ganzen Erde gleichzeitig“ aufgetreten sind, diese umfassenden Behauptungen, sie beruhen auf einer Stichprobe von 0,00004% Erdgeschichte.

Das ist etwas wenig, um dem Ergebnis dieser Studie zu vertrauen.

Aber es gibt noch mehr Gründe, um den Humbug aus der Schweiz nicht zu glauben. Es beginnt damit, dass „Raphael Neukom und sein Team“ gegenüber der Tagesschau und in ihrem Text allen Ernstes ihr Ergebnis damit feiern, dass es „mit sechs unterschiedlichen statistischen Methoden … so vielen wie noch nie“ errechnet wurde. Normalerweise ist die Verwendung mehrerer statistischer Methoden entweder ein Indiz dafür, dass ein vermeintlicher Forscher nach der Methode sucht, die ihm das beste Ergebnis für seine Zwecke liefert, oder es ist ein Indiz dafür, dass der Gaul mit einem Datenfuzzi durchgegangen ist. Wenn man weiß, was man untersuchen will, weiß man auch, welche statistische Methode für die Untersuchung am besten geeignet ist.

Die Ergebnisse der Studie von „Rapahel Neukom und sein[em] Team“, die in Nature Letter unter dem Titel „No evidence for globally coherent warm and cold periods over the preindustrial Commen Era“ veröffentlicht wurden, basieren auf den Daten der Pages 2K Datenbank, in der Ergebnisse unterschiedlicher Methoden, das vergangene Klima zu bestimmen, abgelegt sind, also die Ergebnisse aus der Untersuchung von Eisbohrkernen, aus der Analyse von Bäumen, Fluss- und See-Sedimenten, Gletschern und Korallenriffen. Der Datensatz ist ein Patchwork unterschiedlicher Erhebungsmethoden und somit auch unterschiedlicher Validität.

Als weiteren Datensatz benutzen „Raphael Neukom und sein Team“ den britischen HadCrut4-Datensatz, um eine globales Netz von Temperaturzellen errechnen zu können, simulieren zu können, dem sie die historischen Daten zuspielen. Wir haben vor einigen Tagen beschrieben, was es mit HadCrut4 und anderen Datensätzen, die die Erd-Temperatur abbilden sollen, auf sich hat.

Wenn man nun als Mensch, der mit normalem Verstand ausgestattet ist, von einer Analyse wie der hört, die „Raphael Neukom und sein Team“ durchgeführt haben, dann fällt als eine der ersten Fragen die folgende ein: In welchem zahlenmäßigen Verhältnis stehen Daten von vor 2000 Jahren zu Daten von heute? Es ist offenkundig, dass die Anzahl der Messdaten für die letzten 30 Jahre ein Vielfaches der Anzahl von Messdaten darstellt, die es für das 19. Jahrhundert gibt, geschweige denn für die Mittelalterliche Warmzeit oder die römische Warmzeit. Es ist darüber hinaus leicht einsichtig, dass die Menge der Daten, die für einen Zeitraum zur Verfügung stehen, das Vertrauen erhöht, das man in das hat, was zu dem entsprechenden Zeitraum gemessen wurde. Und für diejenigen, die den HadCrut4-Datensatz kennen, ist es spannend danach zu fragen, wie die Autoren damit umgegangen sind, dass es im HadCrut4-Datensatz viele leere Zellen gibt, für die keine Daten vorliegen, geschweige denn, historische Daten.

Zur Erläuterung: HadCrut4 teilt die Erde in Zellen von je fünf Längen- und Breitgraden Ausdehnung ein. Die Idee ist, für jede dieser Zellen mindestens eine verlässliche Messung zu haben, um die Gesamttemperatur der Erde dann aus der Kombination aller Zellen errechnen zu können. Die Wirklichkeit ist: Viele der Zellen sind schlicht leer, ein Problem, das auch „Raphael Neukom und sein Team“ nicht gelöst haben, wie die folgende Abbildung zeigt:

Oben sieht man in einem stark verzerrten Maßstab, die historischen Messdaten von „Raphael Neukom und sein[em] Team“. Die lustigen Punkte in lila, orange, hellblau, schwarz, dunkelblau und grün stellen die Daten dar, die 2000 Jahre Erdgeschichte abdecken sollen. Das machen sie ganz offenkundig nur für die nördliche Hemisphäre, während die südliche Hemisphäre weitgehend unerschlossen ist. Wenn die Ergebnisse von „Raphael Neukom und sein[em] Team“ verallgemeinerbar wären, dann sicher nicht für die südliche Hemisphäre. Eine weitere Nettigkeit, die aus HadCrut4 resultiert, versteckt sich in den unterschiedlichen „Blauschattierungen“, die die Entfernung der entsprechenden Zelle zum nächsten Messdatum angeben. Wie man sieht, sind die Ozeane nicht nur vom Weltall aus betrachtet blau, sondern auch im Modell von „Raphael Neukom und seine[em] Team“: Es handelt sich um leere Zellen, für die keinerlei Messwerte vorliegen. Die nächsten Zellen, die mit gemessenen Werten gefüllt sind, liegen in der Regel mehr als 3000 Kilometer entfernt.

Aber die Aussagen, die „Raphael Neukom und sein Team“ machen, sie sollen dennoch für die ganze Erde gelten. Die untere der beiden Abbildungen macht noch deutlicher, dass dieser Anspruch an Größenwahnsinn grenzt, denn die Verteilung der Messdaten ist, wie man es erwartet hätte: Je weiter zurück in der Zeit die Autoren gehen, desto spärlicher werden ihre Daten. Nicht wirklich das, was man eine verlässliche Datengrundlage nennt.

Ein Umstand, der auch „Raphael Neukom und sein[em] Team“ bewusst ist, denn sie schreiben:“

„An important caveat of our results is that the spatiotemporal distribution of high-resolution proxy data is inherently unequal and often sparse” (52).

Eine andere Art zu sagen: Die Daten sind Müll, die noch davon abgerundet wird, dass im ganzen Text keine Angaben dazu gemacht werden, wie verlässlich, valide, reliabel denn die Ergebnisse sind, die mit „sechs unterschiedlichen statistischen Methoden … so vielen wie noch nie“, errechnet wurden.

Was das schlechte Gefühl, das man mit Blick auf die Daten hat, zu einem mulmigen Gefühl mit Blick auf die Lauterkeit der Autoren und Peer Reviewer macht, ist das hier:

Die Datenreihe von „Raphael Neukom und sein[em] Team“ beginnt just zu einem Zeitpunkt, zu dem die Erde eine lange Phase der Abkühlung von rund 60 Millionen Jahren durchlaufen hat. Zufall oder bewusste Irreführung?

Für bewusste Irreführung spricht, was „Raphael Neukom und sein Team“ am Ende ihres Beitrags schreiben:

„Moreover, the spatial consistency seen in model simulations over the twentieth Century suggest that anthropogenic global warming is the cause of increased spatial temperature coherence relative to prior eras” (52).

Das ist Junk Science.

Denn „Raphael Neukom und sein Team“ haben keinerlei Maß für den menschlichen Einfluss in ihren Simulationen berücksichtigt. Sie werfen diese politisch-korrekte und wahrscheinlich für die Forschungsförderung relevante Behauptung in den Ring, um denen, die in Redaktionen nur darauf warten, ihr Klimahysterie-Garn weiterzuspinnen, Nahrung zu geben. Und natürlich wird in ARD und Spiegel sofort die CO2-Karte gespielt und behauptet, dass „Raphael Neukom und sein Team“ in ihrer „Studie“ gezeigt hätten, dass menschlicher Einfluss globale Erwärmung zum Ergebnis hat. Das haben Sie nicht. Wenn „Raphael Neukom und sein Team“ überhaupt etwas gezeigt haben, dann ihre Fähigkeit aus Datenlücken und spärlich in Zeit und Raum verteilten Messergebnissen eine konsistent Erzählung zu zimmern, die dem Zeitgeist, der in Redaktionen wütet, entspricht und den CO2-Ablasshandel ankurbelt.

Denn wisset, wer nicht seine Seele vom CO2-Fußabdruck freikauft, der wird im globalen Fegefeuer der Erde schmoren, auf ewig!

Der Beitrag erschien zuerst auf Science-Files hier

image_pdfimage_print

14 Kommentare

  1. Hat sich wirklich mal jemand der Neukom-Befürworter das Diagramm mit den Daten angesehen? Um „lokale“ Klimaphänomene zu identifizieren, sollten mintestens pro Jahr ca. 2000 Flecken, gleichmässig verteilt und über 2000 Jahre (Studienzeitraum) lang und wenn es geht auch noch auf 0,1K genau (Nicht Auflösung)synchron vorliegen. Anhand der Kurve oben, sieht man sofort, dass bereits bei der räumlichen Auflösung, der Datensatz nach 100 Jahren zurück jämmerlich zusammenbricht. Selbst wenn eine gute Theorie (Wirkzusammenhang) vorhanden wäre, ist die Datenlage so dünn, dass sie eine solche nicht stützen könnte, m.M.n. reicht es nicht mal für eine empirische Aussage über lokale Klimaphänomene aus.

  2. Die Sonne geht unter. Morgen wird sie wieder aufsteigen. Das ist allgemeiner Konsens. Dafür haben wir eine Erklärung. Der Klimatrend war mal bei 14 Grad Celsius Durchschnittstempertur. Nun sind wir bei knapp über 0 Grad Celsius. Hört sich eher nach Winter statt Sommer an. Und ich bin der totalen Überzeugung, dass die Erde auch diese Warmteit überlebt. Der Trend wird sicherlich wieder nach unten gehen. Seit drei Millionen Jahren war das Klima „stabil“. Und wenn der Wasserspiegel ansteigt, wo ist denn das Problem? Ein bisschen Migration von mehr als 1 Milliarde Menschen die in Küstennähe wohnen ist ja jetzt nicht so cht so dramatisch. Genauso, dass der Golfstrom entfällt und wir eisige Wetter wie in Kanada bekommen. Mehr Dürren, Hungersnöte, zivile Unruhen, Wasserknappheit, Kriege um Ressourcen. Das ist keine Spekulation oder Hysterie. Das sind Auswirkungen, die wir heute schon spüren. Die Frage ist nicht ob die Erde den Klimawandel überlebt, sondern der Mensch. Den Menschen gibt es nunmal erst seit 100000 Jahren. Und für die, welche an die Evolutionstheorie glauben und sie auch kennen: Evolution ist langsam. Anpassung an Wetterverhältnisse geht langsam. 2000 Jahre sind 0,00004% der Erdgeschichte. 100% der Erdgeschichte sind für Klimastatistiken ziemlich uninteressant. Zuerst war sie ein riesiger Lavball. Nach einem Jahrtausenden langen Asteroidenbombardement ein komplett von Wasser überflutet Planet. Und als sich die Situation mäßige war die Atmosphäre voll mit CO2. Perfekte Bedingungen für Lebewesen die Fotosynthese betreiben. Kleine Anmerkung am Rande: Der Mensch tut das nicht. Als Klimakritiker möchte man dann Studien sehen. Aber die Studien die man bekommt und den Klimawandel belegen sind nicht ausreichend. Im Gegensatz bekommt man aber auch nicht eine ernst zu nehmende Studie die besagt, der Mensch wäre nicht zumindest mitschuldig an dem rasanten Klimawandel der zufällig seit der Industrialisierung, also dem großflächigen freisetzen von CO2 durch Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Mag ja fürs erste nur eine Korrelation sein, aber wenn man sich ein bisschen mit Physik beschäftigt, erkennt man wie Licht (elektromagnetische Strahlung) in Wärme (ebenfalls) umgewandelt wird. Gerade von dunklen Farben, da diese das Licht nicht reflektieren sondern in Wärme umwandeln. Da kann man jetzt sagen, dass man CO2 als Gas ja nicht sehen kann. Das stimmt nur bedingt. Genauso wie wir Ozon in geringen Mengen nicht mit dem Bloßen Auge erkennen können ist der Himmel blau. Und genauso, wie das blaue Licht am Ozon reflektiert wird, wird das Licht was auf CO2 stößt in Wärme umgewandelt. Man kann sagen, dass unsere Atmosphäre nur aus weniger als 1% CO2 besteht, aber das ist komplett egal. Es ist für Lebewesen, die heute auf der Erde wohnen auf Dauer zu viel. Der CO2 Gehalt Kann runtergefahren werden. Ob man es chemisch bindetund wieder in die Erde verfrachtet oder dieses Basalt benutzt oder Bäume Pflanzt die CO2 in Sauerstoff und Zucker umwandeln. Also. Warum will man den Klimawandel nicht akzeptieren, Forschung nicht akzeptieren, Physik nicht akzeptieren. Was spricht gegen den Mensch gemachten Klimawandel und für eine rein natürliche Warmteit die uns wahrscheinlich trotzdem alle dahinraffen würde? Und warum will man dass die Erde sich zwar erwärmt hinnehmen aber sagen können dass man nichts dafür kann? Hauptsache wir leben weiter. Ob wir daran schuld sind oder nicht. Die Erde hat Fieber und tötet ihre Krankheitserreger ab.

  3. Vor wenigen Tagen ist ein neues Paper der Pages2k-Gruppe erschienen, was die Ergebnisse von Neukom et al. bestätigt und noch mehr bietet.

    Ich vermute, der Autor des Artikels hier wird das auch sehr schnell als „Humbug“ erkennen, ein Blick ins Paper zu werfen ist ja unnötig.

    • Man schaue und staune: Das Wunder von Bern als selbstgezeugter Beweis:

      Titel: No evidence for globally coherent warm and cold periods over the preindustrial Common Era
      Autor: Raphael Neukom , Nathan Steiger, Juan José Gómez-Navarro, Jianghao Wang & Johannes P.
      Werner
      Published: 24 July 2019

      Titel: Consistent multidecadal variability in global temperature reconstructions and simulations over the Common Era
      Autor: PAGES 2k Consortium (= Raphael Neukom, Luis A. Barboza, Michael P. Erb, Feng Shi, Julien Emile-Geay, Michael N. Evans, Jörg Franke, Darrell S. Kaufman, Lucie Lücke, Kira Rehfeld, Andrew Schurer, Feng Zhu, Stefan Brönnimann, Gregory J. Hakim, Benjamin J. Henley, Fredrik Charpentier Ljungqvist, Nicholas McKay, Veronika Valler & Lucien von Gunten)
      Published: 24 July 2019

      Das ist wirklich schlau: Zwei sich gegenseitig bestätigende Veröffentlichungen auf dem Datensatz des PAGES 2k Consortiums wurden von demselben Lead-Autor zum selben Zeitpunkt auf „nature“ veröffentlicht.

      Herzliche Glückwünsche nach Bern zur Geburt von eineiigen wissenschaftlichen Zwillingen!

  4. Nun ein gewisser Einfluss durch den Menschen auf das Klima kann man
    nicht einfach so vom Tisch wischen.In den letzten 50 Jahren hat sich die Menschheit rund verdoppelt, riesege Waldgebiete wurden abgeholzt, eine gewisse Übernutzung der Biosphäre unübersehbar.
    Doch dieser Einfluss ist mit sicherheit deutlich kleiner als uns das die Klimahysteriker weismachen wollen.Es gibt genügend schlüssige Quellen und solide Vorschungsergebnisse die Belegen das es innerhalb der letzten 2000 Jahre im schnitt deutlich wärmer aber auch kälter war.
    Das ganze teilweise deutlich vor der Industrialisierung. Ein gutes Beispiel sind die Wikinger die längere Zeit auf Grönland siedelten,
    mit Ackerbau und Viehzucht.Zu einer Zeit als praktisch Null Vossiele Energieträger genutzt wurden.Es gab innerhalb der letzten 2000 Jahre jede Menge kurzer und längerer Wetterschwankungen.Zudem die Präzise Temperaturmessung ist noch nicht so alt.Niemand kann somit belegen das
    die aktuellen sog.Temperatur ,,Rekorde,, tatsächlich Rekorde der letzten 2000 Jahre sind. Das Beispiel der Wikinger auf Grönland ist da deutlich präziser aussagekräftiger.
    Eine interessante wohl Ausnahme ist das durch Chroniken belegte Jahr
    1540 gemäss Chroniken eine echte Katastrophe.Eingeleitet wurde das gemäss Chroniken durch eine Sonnenfinsternis und einen Kometen.
    Das hat wenig mit den damaligen Religiösen gepflogenheiten am Hut.
    Mit hoher Wahrscheinlichkeit rauschte damals ein grosser Meteorit an der Erde vorbei der eine ,,ausserplanmässige,, partielle Sonnenfinsterniss verursachte. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit hat das Ding die extreme Wetteranomalie ausgelöst, durch eine massieve Schädigung des Ozongürtels oder erhebliche Störung des für das Klima sehr wichtigen Erdmagnetfeldes.
    Fazit:
    Wenn das aktuelle Wetter etwas aus den Fugen, ist dann sicher nicht nur wegen der leicht erhöhten CO 2 Werte, sondern wegen einem Korb an Faktoren, die sich auch kumulieren können.
    Dazu NICHT vergessen die Seriösen Vorscher betonen immer wieder das sie
    den Gesamtmechanismus Wetter / Klima nur bedingt kennen und überblicken.
    Abschluss:
    Das ganze aktuelle Theater ist kaum übersehbar zu wohl 90 % schlicht ein Theater, Hysterie. Mehr als eine Woche voraus Wetterprognose geht offenbar nicht. Wie das in 100 Jahren sein soll, DAS wissen die Modernen Hysteriker ganz genau??? Binn den mal gespannt was die Hysteriker für Argumente finden wenn sich das Wetter nicht nach ,,Wusch,,entwickelt.Na ja früher waren die Hexen die Schuldigen,
    heute sind das wohl die angeblichen Klimaleugner, die das Wetter aus dem Trott bringt, oder eben auch nicht.Na ja scheint da sind nocht ganz viele nicht in der Moderne angekommen und verfallen periodisch irgendwelchen heute modernisierten Wahnvorstellungen, Hysterieanfällen.
    Da bedrohen sehr deutlich Massievere Fehlentwicklungen die Menschheit und das deutlich präzier vorhersehbar und berechenbar.
    Freundliche Grüsse

  5. wäre es möglich die Stellungnahme und Antwort auf die Berner Studie etwas verständlicher und/oder ausführlicher zu machen.
    Ich habe leider die Argumentation und deren Fakten im Artikel nicht vollständige verstanden.
    Vielen Dank

    • Was meinen sie… Die eike wollen gar nicht verständlich machen (dabei ist der Bericht total verständlich)
      Wollen nur lobby dagegen machen und allgemein gegen klimawandel…
      Jetzt geht es erst richtig los..
      Was sie dann in 30jahren noch leugnen… Ha haha..
      Hoffentlich Europa halb Wüste..

  6. Es ist ein Gesellschaftsspiel, das bei manchen Leuten anscheinend ein wohliges Schauern erzeugt. Die Guten haben wieder etwas gefunden, um den bösen Klimaleugnern eins auszuwischen. Dann geht‘s hier wieder anders herum: gefälschte Messdaten und Verstrickungen der Gretisten mit uralten Freimaurer-Blutlinien werden aufgedeckt – Verschwörung! Besonders schlimm sind so Typen wie Schullehrer oder Mythbusters, die mit angeblich einfachen Experimenten doch den CO2-Treibhauseffekt „beweisen“… Leute, die Diskussion wäre auf einen Schlag beendet, wenn endlich klargemacht würde, dass das CO2 keinen Einfluss auf die Temperatur-Messwerte haben kann. Das beruht auf unumstößlichen physikalischen Grundgesetzen und ist einfach nicht diskutabel.
    Schlimm ist realerweise, dass diese Ideologie dazu benutzt wird, uns finanziell zu ruinieren und die westliche Zivilisation, so wie wir sie kennen, zugrundezurichten. Das geschieht bereits und ist definitiv keine „Verschwörungstheorie“.

  7. Dieser Absatz:
    „Denn, die Datenreihe, auf deren Grundlage „Raphael Neukom und sein Team“ gezeigt haben, dass „sich Warm- oder Kaltzeiten … nie auf der ganzen Welt gleichzeitig“ (Spiegel) entwickelt haben, dass „in früheren Zeiten … Klimaschwankungen vor allem regional und zu unterschiedlichen Zeiten“, nie aber gleichzeitig aufgetreten sind (Tagesschau), sie ist 2000 Jahre lang. Dass die „globale Erwärmung … beispiellos“ ist (Tagesschau) bzw. „Warm- oder Kaltzeiten“ mit Ausnahme von heute „nie auf der ganzen Erde gleichzeitig“ aufgetreten sind, diese umfassenden Behauptungen, sie beruhen auf einer Stichprobe von 0,00004% Erdgeschichte.“

    • R. Wirth, das geht nicht ausführlicher, denn dann müsste man wirklich auf die Studie eingehen und das kann und will EIKE nicht.

      Die Studie ist eine sehr gute Analyse der Daten die für die letzten 2000 Jahre vorliegen.

      EIKE versucht Zweifel zu sähen, indem die schwächsten Stellen angreift.

      Und aus den Einschränkungen der Studie schließt EIKE dann, dass die Studie „junk science“ ist und der eigene Standpunkt richtig (ohne Beweise).

      EIKE macht sich hier dessen schuldig, was man bei Religionen als „God of the gaps“ Fallacy bezeichnen würde.

      Aber natürlich ist es die Klimerwärmung die eine religionsähnliche Haltung ist *Ironie

      • Der Artikel ist ein cross-post von ScienceFiles.org. Das wurde am Anfang und am Ende deutlich gekennzeichnet, EIKE schließt hier gar nichts …

        Hingegen lässt Ihr Kommentar einige Schlüsse über die Güte Ihrer Urteilsbildung zu.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.