Klimajournalismus: Papa, Charly hat gesagt, sein Papa hat gesagt…- oder wie man faule Berner Studien „nature“ und damit Medien unterjubelt

Uli Weber
Medienvertreter bedienen sich heute gerne irgendeines Forschers als „Story-Teller“, um ein ideologisch gefärbtes Narrativ zu verbreiten – und „vergessen“ am Ende oftmals auch noch, ein entsprechendes wissenschaftliches Primärzitat als Nachweis für die betreffende Aussage zu benennen.

Damit schneidet man dann seine Zielgruppe vollständig von der behaupteten Primärinformation ab und verbreitet zielgerichtete Propaganda. Die Qualität von Wissen ist nämlich nicht einheitlich, sondern es gibt sehr unterschiedliche Arten davon:

 

Primärwissenist das Peer-to-Peer Wissen von Fachleuten, denen das notwendige wissenschaftliche Handwerkszeug zur Verfügung steht, um Primärinformationen selbst zu generieren oder fremde zu bewerten. (Beispiel: Hochschullehrer und Wissenschaftler)

Sekundärwissenist das Wissen von Multiplikatoren, die sich fachlich-didaktische Kenntnisse angeeignet haben, um damit komplexe Primärinformationen mehr oder weniger korrekt zu vereinfachen und in „leichter Sprache“ verbreiten zu können. (Beispiel: Lehrer und Journalisten)

Tertiärwissenist von Multiplikatoren an eine Zielgruppe weitergeleitetes Sekundärwissen, dessen Richtigkeit von dieser Zielgruppe üblicherweise nicht mehr fachlich hinterfragt werden kann, sondern einfach geglaubt werden muss. (Beispiel: Politiker und Fridays for Future)

Und jetzt wird vielleicht auch der innere Widerspruch deutlich, wenn ein Wissenschaftler medienöffentlich zu „glauben“ beliebt. Denn wenn ein Wissenschaftler öffentlich „glaubt“, dann verbreitet er öffentlich Tertiärwissen unter dem Etikett von Primärinformationen. Und noch schlimmer wird es, wenn sich ein Multiplikator selektiv aus dem vorhandenen Primärwissen bedient, um damit eine zielgerichtete Tertiärinformation zu erzeugen.

Die NDR-Kurzhörspielserie „Papa, Charly hat gesagt, sein Papa hat gesagt…“ aus den 1970-er Jahren hatte diese moderne Form der Medienkommunikation satirisch vorweggenommen. Charlys Papa haute damals seine zielführenden Narrative ‘raus, und der Papa von Charlys Freund musste diese dann für seinen Sohn wieder auseinanderdröseln. Wenigstens hatte der Freund von Charly damals einen Papa mit einer gesunden Allgemeinbildung, der ihm die jeweiligen Hintergründe erklären konnte… 

Guter Journalismus war damals noch so etwas wie der Papa von Charlys Freund. Heute ist die Situation genau umgekehrt, denn heute sind viele Journalisten eher wie Charlys Papa…

Nehmen wir einmal einen aktuellen medialen Mainstreamartikel über den menschengemachten Klimawandel, beispielsweise den Artikel „Die von Menschen verursachte globale Erwärmung ist beispiellos“ aus der Süddeutschen Zeitung vom 24. Juli 2019, wo immerhin die Originalveröffentlichung verlinkt worden ist. Direkt unter der SZ-Überschrift fängt bereits der Klimaaberglaube mit drei Bullet-Points an, Zitate mit eigenen Anmerkungen:

  • Kalt- und Warmzeiten in den zurückliegenden Jahrtausenden haben sich nur regional auf dem Planeten ausgewirkt.
    Anmerkung: Das ist lediglich eine unbewiesene Behauptung, um die aktuelle Situation semantisch als einmalig und menschengemacht darstellen zu können.
  • Der menschengemachte Klimawandel erfasst hingegen gleichmäßig die gesamte Welt.
    Anmerkung: Auch das ist eine unbewiesene Behauptung. Man tut nämlich einfach so, als gäbe es seit Beginn der Industrialisierung gar keinen natürlichen Klimawandel mehr und schiebt alles auf den Menschen.
  • Eine neue Auswertung widerlegt ein von Klimawandelleugnern oft wiederholtes Argument.“
    Anmerkung: Eine Veröffentlichung ist keine Lehrmeinung und selbst eine Lehrmeinung muss nicht richtig sein. Allein die wissenschaftliche Qualität einer Veröffentlichung entscheidet über die Relevanz ihrer Aussage und nicht die Aussage selbst. Nur dem wahren Gläubigen mag eine erwünschte Aussage beliebiger Qualität als finaler wissenschaftlicher Beweis dienen…

Schön ist bereits der folgende Satz aus diesem SZ-Artikel, Zitat mit Hervorhebungen:

Aber auch archäologische Funde fließen in die Datensammlung ein, deren Ziel es ist, die Klimaveränderungen der vergangenen 2000 Jahre mit bisher nicht gekannter Genauigkeit nachzuzeichnen.“

Ins Umgangssprachliche übersetzt bedeutet diese Aussage lediglich, dass sich die Autoren ein hohes Ziel gesetzt hatten. Wenn das nicht klappt, heißt es in solchen Fällen üblicherweise in Arbeitszeugnissen, man habe sich stets bemüht. Denn nach Angaben aus der SZ, Zitat, „Die Forschergruppe verwendete die Datensammlung des sogenannten Pages-2k-Netzwerks, …“, war diese Forschergruppe gar nicht in der Lage, einen positiven Einfluss auf die Qualität der benutzten Fremddaten auszuüben.

Nachfolgend wollen wir also einmal untersuchen, ob die Autoren der zugrunde liegenden  wissenschaftlichen Studie “No evidence for globally coherent warm and cold periods over the preindustrial Common Era” (Neukom, Steiger, Gómez-Navarro, Wang und Werner 2019) ihr hohes Ziel tatsächlich erreicht haben. Also weiter in der SZ, Zitat mit Hervorhebungen:

In dieser Zahlensammlung haben Neukom und seine Kollegen für die zurückliegenden Jahrhunderte keinen Hinweis auf eine kalte oder warme Phase gefunden, von der die gesamte Erdkugel betroffen war– außer der jüngsten Erwärmung des Klimas, die seit Beginn der industriellen Revolution vor etwa 250 Jahren immer rasanter wird.

Diese Aussage ist sehr erstaunlich. Schauen wir doch einfach mal auf KalteSonne nach:

Karte vom MWP-Projekt auf KalteSonne: http://kaltesonne.de/?p=30471/

Der aktuelle Stand des MWP-Projektes wird zum 13. Juli 2019 auf KalteSonne folgendermaßen beschrieben, Zitat mit Hervorhebungen:

1200 Studien wurde bereits in der Google Map Karte dokumentiert, das als globale Sammelplattform zur MWP-Literatur dient. Mehr als 107.000 Zugriffe auf die Karte belegen, dass die Übersicht auf reges Interesse stößt. Klicken Sie hier, um sich ein Bild über den Charakter des MWP-Projektes zu verschaffen (oder klicken Sie auf die Karte unten). Rote Punkte zeigen warme Bedingungen zur Zeit der MWP an, gelbe Punkte Trockenheit, grüne Punkte Feuchtigkeit. Blaue Punkte sind für Abkühlung während der MWP reserviert.Klicken Sie auf die jeweiligen Punkte, und es öffnet sich die Analyse des jeweiligen Papers. Ebenfalls aufrufbar ist die wichtigste Klimakurve der Arbeit.

Ein Paper zur MWP-Temperaturentwicklung in Afrika-Arabien erschien 2017 in Paleoceanography. Eos (die Mitgliederzeitschrift der AGU) berichtete im Februar 2018über die Publikation in der Kategorie “hot paper” bzw. “Research Spotlight”. Eine Publikation zum MWP-Hydroklima in Afrika ist im Februar 2018 bei Palaeo3erschienen. Am 31. Oktober 2018 kam in Quaternary Internationalein Paper zum mittelalterlichen Klimawandel in Südamerika heraus. Im Juni 2019 wurde unsere Synthese zur Mittelalterlichen Wärmeperiode in Ozeanien in Environmental Reviewspubliziert, kurz darauf erschien unser Paper zur MWP in der Antarktis in Palaeo3. Ein Manuskript zum Mittelmeerraum ist in Bearbeitung. Die Datenerfassung für Nordamerika und Asien ruht derzeit.“

Das KalteSonne-Projekt „Die Mittelalterliche Wärmeperiode“ zeigt also eindeutig, dass die Indikatoren für diese Warmzeit global auf allen Kontinente zu finden sind und es sich demnach um ein globales Ereignis handeln muss.

Wenn nun nach Aussage in der SZ vom 24. Juli 2019 die Autoren der dort vorgestellten Studie keinen Hinweis auf eine globale kalte oder warme Phase gefunden haben, dann muss man daraus schließen, dass die Pages-2k-Datenbasis unzureichend für deren eigene und die von der SZ verbreitete Aussage gewesen sein muss. Die nachfolgende Abbildung aus der Arbeit von Neukom et al. (2019) zeigt die erbarmungswürdige Datengrundlage für diese beiden steilen Aussagen:

Abbildung: Datengrundlage der Studie “No evidence for globally coherent warm and cold periods over the preindustrial Common Era” von Neukom at al.(2019) aus Nature Vol. 571 Seite 551

Anmerkung:Kompliment an die Kommunikationsberater des Oeschger Centre for Climate Change Research and Institute of Geography, University of Bern, Bern, Switzerland. Üblicherweise wird die zweidimensionale Projektion der Erdkugel rechtwinklig gestreckt und der Atlantik in der Mitte dargestellt, wie das auch auf der MWP-Karte von KalteSonne zu sehen ist. Die geschickte Drehung auf den Pazifik bei Neukom et al. (2019) bezieht dagegen die Erdkrümmung konstruktiv ein und lässt dadurch die riesigen atlantischen Datenlücken perspektivisch verschwinden.

Wenn wir an dieser Stelle einmal eine Grenzwertbetrachtung durchführen, dann können wir feststellen: Je schwächer die Datengrundlage, umso spektakulärer können die Ergebnisse ausfallen. Und am Ende steht dann der alte Geologenwitz, „Ohne Aufschlüsse diskutiert es sich am besten…

Die heute auf Basis unzureichender wissenschaftlicher Daten medial verbreitete Klimahysterie ist beispiellos. Denn steile Schlüsse aus unzureichenden Daten sind nun mal keine Wissenschaft, und klimareligiöses „Leugner-Bashing“ ist kein Journalismus…

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Die Karte vom MWP Projekt auf KalteSonne ist schon sehr aufschlußreich. So etwas hat mir bisher immer gefehlt. Wenn ich mir aber vor Augen führe, wie wirksam die 97% Konsens Aussage in der Öffentlichkeit ist, fehlt am Ende doch etwas: nämlich eine numerische Aussage über die Gesamtheit der 1200 Einzelstudien in dem Sinne, wieviel % der 1200 das Bild vermitteln, daß die gefundene Erwärmung auf allen zu diesem Zeitpunkt bewohnten Kontinenten stattgefunden hat.

    Auch wäre eine Übersicht über die eingesetzten Proxies aufschlußreich i.S. der Validität. Wenn per Eiskernen, Jahreringen und bspw. Isotopen in Sedimenten Ergebnisse alle in die gleiche Richtung deuten, wird m.M. die Validität der Aussage „Warmzeit“ deutlich erhöht. Ich wäre auch bereit für die Erstellung einer solchen Synopse deutlich Zeit zu investieren!

  2. Jeder kennt die Manipulationen der Arbeitslosenzahlen.Das heute keiner seine Arbeit gefährdet und deshalb nur noch politisch gewollte Meinungen veröffentlicht werden, ist verständlich.

  3. Zu dem Artikel in der Süddeutschen, 4. Juli 2019
    Klimawandel „Die von Menschen verursachte globale Erwärmung ist beispiellos“

    Dort werden gleich zu Beginn zwei Argumente gebracht:

    1.) „Kalt- und Warmzeiten in den zurückliegenden Jahrtausenden haben sich nur regional auf dem Planeten ausgewirkt.“

    2.) „Der menschengemachte Klimawandel erfasst hingegen gleichmäßig die gesamte Welt.“

    Zu 1): Daß die Kalt- und Warmzeiten „in den zurückliegenden Jahrtausenden“ sich nur regional ausgewirkt hätten, das stimmt nur teilweise. Die Eiszeiten gingen auf der Nord- und Südhemisphäre gleichzeitig zurück. Feine Details stimmen natürlich nicht überein, weil die Wettersysteme auf Nord- und Südhemisphäre unterschiedlich sind. Aber selbst die großen Eiszeiten sind auf Nord- und Südhalbkugel nicht immer synchron und „lokale“ Effekte – wenn man das noch als lokal bezeichnen kann: Man spricht ab und zu sogar von einer „Klimaschaukel“.

    Wichtiger ist zu 2): „Der menschengemachte Klimawandel erfasst hingegen gleichmäßig die gesamte Welt.“ Ein menschengemachter Klimawandel über das Treibhausgas CO2 sollte die gesamte Erde mehr oder weniger gleichmäßig erfassen, und genau das berechnen auch die Klimamodelle.

    Die Süddeutsche widerlegt sich in ihrer Hypothese „Die von Menschen verursachte globale Erwärmung ist beispiellos“ mit diesem Argument selbst, denn die Messungen zeigen etwas völlig anderes: Man googele nur mal nach „radiosonde data hadcrut“ und „NIPCC“: Die Ballondaten – und auch die Bodentemperaturmessung – zeigen eine sehr ausgeprägte Asymmetrie in der Erwärmung: Die Nordhalbkugel hat sich in den letzten vierzig Jahren relativ stark erwärmt, während auf der Südhalbkugel praktisch nichts passiert ist. Das widerspricht einer Ursache durch Treibhausgase. Der wahrscheinliche Grund liegt höchstwahrscheinlich in dem enormen Wärmeeintrag des Atlantiks in den Norden, der AMOC, der „atlantic meridional overturning circulation“, die sich über der Zeit stark geändert hat, und die einen sehr starken Einfluß auf die „Globaltemperatur“ ausübt.

    „Der menschengemachte Klimawandel erfasst hingegen gleichmäßig die gesamte Welt.“ ist zwar zutreffend, aber genau das zeigen die Daten gerade nicht!

    MfG
    Gerhard Wedekind

  4. Die Klimaalarmisten schließen natürliche Einflüsse aus
    »Die Aktivität der Sonne in den letzten siebzig Jahren war außergewöhnlich«, schreiben Forscher 2004 im weltführenden Wissenschaftsjournal ›Nature‹.

    Es sind angesehene Forscher, die diese aufsehenerregenden Beobachtungen machten, unter ihnen Sami Solanki vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Ilya Usoskin von der Universität Oulu in Finnland und Jürg Beer vom Institut Eawag der Schweizer ETH. Aber in den führenden Wissenschaftsjournalen kann niemand mehr zur Klimaforschung publizieren, der das Dogma des Weltklimarats IPCC infrage stellt. » » »
    https://tagebuch-ht.weebly.com/klimaa.html

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.