Wenn das Klima zur Glaubensfrage wird*

Wenn das Klima zur Religion wird... Bildquelle: https://pixabay.com/photos/cross-christ-faith-god-jesus-2713356/

Von Markus Schär*
Der Uno-Weltklimarat hat einen riesigen Strom von wissenschaftlichen Arbeiten hervorgebracht, die uniform Alarm schlagen: Die angeblich rasante, menschengemachte Erderwärmung erfordere eine radikale Reduktion der CO2-Emissionen. Die Klimaproteste peitschen diese Botschaft hoch. Kritische Fragen und Einwände werden weggedrückt. Hier werden sie vorgestellt und diskutiert.

Millionen von Menschen gehen wegen des Klimawandels auf die Strasse, stellt Professor Reto Knutti freudig fest. In der Wissenschaft herrscht Konsens über Ursachen und Folgen, die Regierungen streben nach den im Pariser Abkommen formulierten Zielen, die Protestierenden fordern Massnahmen gegen den Weltuntergang: «Nur Roger Köppel und seine Verbündeten versuchen auf ihrer Insel der Glückseligen, der Weltwoche, ihr Weltbild zu retten», schreibt ETH-Professor Knutti in seinem Beitrag für die Weltwoche(Nr. 23/19). Auf zwei Seiten – am Schluss dieses Hefts nochmals nachzulesen (Seite 32/33) – legt er dar, warum diese falsch liegen. Zum Beweis rattert er den Katechismus herunter, den die Klimaforscher seit Jahren in der Wissenschaft durchsetzen und in den Medien verbreiten – zumeist ohne Widerspruch, obwohl Kritik die Grundlage der Wissenschaft und die Aufgabe der Journalisten ist.

Dabei gibt es, wie dieses Heft zeigt, in der Klimadebatte viele offene Fragen und wenige klare Antworten. Und jeder der Glaubenssätze von Reto Knutti ruft nach einem kritischen Kommentar:

«Die Fakten sind klar.»

«Die Debatte ist vorbei», dekretierte Barack Obama 2014 in seiner Rede zur Lage der Nation: Der menschengemachte Klimawandel sei ein Fakt. Der US-Präsident schloss sich damit führenden Klimaforschern an, die seit zwanzig Jahren meinen: «The science is settled», die wissenschaftlichen Erkenntnisse stehen fest. Das hindert die Forscher allerdings nicht daran, von den Steuerzahlern immer noch Milliarden zu fordern, damit sie ihre unfehlbaren Studien mit immer gravierenderen Prognosen bestätigen und in immer alarmierenderen Reports des Weltklimarats (IPCC) verdichten können.

Dabei stehen die Erkenntnisse fest, seit die Uno den IPCC vor dreissig Jahren einsetzte: Führende internationale Experten, darunter Berner Forscher um Hans Oeschger und später Thomas Stocker, sollten die wissenschaftlichen Grundlagen für die Umweltkonferenz von Rio 1992 und die Klimakonferenz von Kioto 1997 liefern – es ging also von Anfang an nicht um eine wissenschaftliche Recherche mit offenem Ergebnis, sondern um eine politische Mission mit striktem Auftrag. Schon der erste IPCC-Bericht von 1990 schrieb denn auch fest: Es gibt eine unnatürliche Klimaerwärmung, und die Schuld daran trägt die Menschheit, weil sie immer mehr Treibhausgase, vor allem CO2, ausstösst.

Das heisst: Seit dreissig Jahren bekam nur noch Lehrstühle, Forschungsgelder und Publikationsmöglichkeiten, wer die Thesen des IPCC bestätigte, gerade auch in der Schweiz. Das ist das Gegenteil von Wissenschaft – sie findet nur eine vorläufige Wahrheit, wie der Philosoph Karl Popper lehrte, wenn sich eine Hypothese auf keine Weise falsifizieren, also widerlegen lässt. Deshalb nannte der Soziologe Robert Merton die Wissenschaft «organisierte Skepsis». Für den Fortschritt der Erkenntnis sorgen das Peer-Review, also die kritische Begutachtung von Publikationen durch Kollegen, und die intensive Debatte unter Forschern.

«Klimaskeptiker» aber gilt als Schimpfwort. Die Klimaforscher suchen sich für das Peer-Review Publikationen und Experten mit gleicher Gesinnung aus und drücken bei wichtigen Studien für IPCC-Berichte die Begutachtung im Eilverfahren durch. Sie drängen Nonkonformisten aus der akademischen Debatte, wie in den USA die renommierten Atmosphärenphysiker Richard Lindzen, John Christy und Judith Curry oder in der Schweiz den Berner Professor Christian Schlüchter (Seite 10). Und sie schmähen Skeptiker als «Klimaleugner», sogar den Forscher Roger Pielke Jr, der beim Zusammenhang von Klimaerwärmung und Naturkatastrophen zur selben Erkenntnis kommt wie der IPCC (Seite 28).

Die führenden Schweizer Forscher wie Thomas Stocker oder Reto Knutti stellen sich seit Jahren keinem Streitgespräch mehr und zählen darauf, dass die Journalisten ohne Nachfrage, also unjournalistisch, für sie PR machen. So stört sie niemand mehr, wenn sie selbstzufrieden behaupten, die Debatte sei vorbei.

«Die Erde hat sich über das letzte Jahrhundert um ein Grad Celsius erwärmt.»

«Die ausgeprägteste Kaltperiode seit 1520», wie sie der Berner Professor Christian Pfister nannte, endete um 1860 herum. Der Pionier der Klimageschichte zeigte früher in vielen Studien, wie die Menschen unter der Kleinen Eiszeit litten, die im 16. Jahrhundert hereinbrach und bis ins 19. Jahrhundert anhielt: Das kalte, nasse Wetter führte zu Missernten und Seuchenzügen, und da die geplagten Menschen Sündenböcke suchten, kam es zur Hexenjagd.

Drei Jahre nach dem Ende der letzten grimmigen Kaltperiode, 1863, baute der Bund sein Netz von Wetterstationen im ganzen Land auf. Sie massen einen schnellen Anstieg der Temperaturen bis zum «Wärmegipfel», den Christian Pfister zwischen 1943 und 1952 ansiedelte. Diese Erwärmung – also die Rückkehr zu den freundlicheren Temperaturen des Mittelalters – galt damals nicht als Gefahr, sondern als Segen: Dank dem weltweit günstigen Klima wuchsen die Ernten stark an. Als die Temperaturen in den sechziger und siebziger Jahren jäh sanken, warnten deshalb führende Klimaforscher vor Hungersnöten und Massensterben in einer neuen Eiszeit.

In den achtziger Jahren stiegen die Temperaturen aber wieder – angeblich so schnell wie nie zuvor, wie auch die Schweizer Meteorologen meinen, seit sie an ihren Daten herumgeschraubt haben (Seite 14). Deshalb setzt der IPCC seit dreissig Jahren das Dogma durch, die unnatürlich schnelle Erwärmung komme vom CO2, sei also menschengemacht.

Nur: Als sie noch ohne Scheuklappen forschten, zeigten die Klimahistoriker, gerade auch Christian Pfister (Seite 26), dass heute nichts ist wie noch nie zuvor. Es gab in der Geschichte heftigere Stürme, schlimmere Dürren, schrecklichere Hochwasser, schnellere Gletscherschmelzen und vor allem Zeiten mit einem zumindest gleich warmen Klima, wie in der Römerzeit, im Hochmittelalter oder auch in der Mitte des 20. Jahrhunderts – bei einem weit niedrigeren Anteil an CO2.

Deshalb musste der IPCC die unerklärbaren Warmzeiten zum Verschwinden bringen. Besonders dreist tat es der amerikanische Forscher Michael Mann: Er bearbeitete seine Daten so lang, bis die Temperaturkurve in der Grafik am rechten Rand wie einhockey sticknach oben wies – seit dem Jahr 1000 eine kaum veränderte Temperatur, dann im 20. Jahrhundert einen steilen Anstieg. Die Grafik wurde von Kritikern zerzaust, aber sie fand sich prominent im IPCC-Bericht von 2001 und im Film «An Inconvenient Truth» mit Al Gore. Deshalb prägt sie bis heute, wozu die Klimahistoriker wie Christian Pfister forschen und was das Publikum zur Klimageschichte denkt.

«[…] der Mensch ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit die dominante Ursache.»

Ohne Treibhausgase gäbe es kaum Leben auf Erden. Denn sie sorgen dafür, dass die Erde weniger Wärme abstrahlt, als sie von der Sonne aufnimmt. Sonst läge die Temperatur 32 Grad tiefer, höhere Lebewesen hätten sich also nicht entwickeln können.

Dieser Effekt wurde schon 1824 vom französischen Physiker Joseph Fourier entdeckt und 1896 vom schwedischen Chemiker Svante Arrhenius quantitativ beschrieben. In der Wissenschaft bestreitet ihn niemand. Und alle anerkennen, dass der Anteil des wichtigsten Treibhausgases, CO2, in der Atmosphäre von 280 ppm (Teile pro Million) in der vorindustriellen Zeit auf gut 400 ppm zugenommen hat, dies vor allem wegen des Verbrennens von Kohle, Öl und Gas – die Menschen haben also den Treibhauseffekt verstärkt.

Wer diesen unstrittigen Aussagen zustimmt, der gehört zu den 97 Prozent, die sich gemäss oft kolportierten Studien im Konsens finden, dass der Klimawandel menschengemacht sei. Die Studien sind nicht nur deshalb unsinnig: Die Wahrheitsfindung geschieht in der Wissenschaft nicht per Mehrheitsentscheid. Als Albert Einstein vom Buch «Hundert Autoren gegen Einstein» hörte, scherzte er: «Warum einhundert? Wenn sie recht hätten, würde ein Einziger genügen!»

In den entscheidenden Fragen gibt es gar keinen Konsens. Alle wissen, dass sich die Atmosphäre wegen des Treibhauseffekts erwärmt – aber niemand weiss, wie stark. Der wichtigste Wert für die Wissenschaft ist die Klimasensitivität: Um wie viel Grad steigt die Temperatur bei einer Verdoppelung des CO2-Anteils? In dieser Frage kommt der IPCC aber seit zwanzig Jahren nicht weiter; ja er weitete die Unsicherheitsspanne im letzten Bericht sogar wieder aus, auf 1,5 bis 4,5 Grad. Und die meisten Studien der letzten Jahre zeigen, dass der Wert wohl im unteren Bereich oder sogar darunter liegt.

Das CO2 allein führt auf jeden Fall nicht zu einer gefährlichen Erwärmung, die Experten des IPCC fürchten solche Entwicklungen nur aufgrund der komplexen Rückkoppelung mit dem Wasserhaushalt der Erde, vor allem mit den Wolken.Der Experte Bjorn Stevens gestand aber kürzlich imSpiegel, die Forscher verstünden zwar die Wechselwirkungen im kleinen Massstab, «auf der grossen Skala des globalen Kontextes aber verstehen wir wenig». Trotzdem glauben Wissenschaftler wie ETH-Professor Reto Knutti, sie könnten auf die Tonne genau berechnen, wie viel CO2 die Menschheit noch ausstossen darf.

«Die Folgen [der Erwärmung] sind […] gut beobachtet, verstanden und in Computermodellen simuliert. Sie werden sich ohne rasches Handeln massiv verstärken.»

Sturmfluten toben, Waldbrände lodern, Dürren herrschen, die Pazifikinseln versinken im Meer, und die Eisbären sterben aus. Täglich schocken die Medien ihr Publikum mit düsteren Prognosen, was der Welt aufgrund der Klimaerwärmung droht. Darum glauben auch viele Menschen in der Schweiz, die nichts fürchten müssen ausser einer Hitzewelle oder einem Frostschaden, dass der Klimanotstand herrscht.

Jede Wissenschaft macht Voraussagen: Forscher stellen Hypothesen auf und testen empirisch, also in der realen Welt, ob sie stimmen. Was die Wissenschaftler des IPCC mit ihren Computermodellen an üblen Folgen für die Menschheit errechnen, lässt sich aber zu unseren Lebzeiten kaum überprüfen. Die Klimaforscher überbieten sich deshalb ohne störende Nachfragen mit ihrem Alarm – und sie verschweigen, dass sie bisher immer falschlagen.

Denn viele Prognosen liessen sich durchaus testen, und zwar mit den historischen Daten. Die Behauptung, die Erwärmung führe zu mehr Naturkatastrophen, ist so nachweisbar falsch. Die Forscher des ETH-Instituts WSL, die dazu eine Datenbank führen, stellten fest: «Da die meisten Wissenschaftler eine Zunahme der Schadenereignisse aufgrund des Klimawandels voraussagen, erscheint das Fehlen eines Trends in unseren Daten erstaunlich.» Die erfreuliche Tatsache, dass es in der Schweiz nicht mehr Unwetterschäden gibt, sei auf die Schutzmassnahmen der letzten Jahre zurückzuführen, behaupten die Alarmisten. Sie unterschlagen: Diese Beobachtung gilt weltweit, bestätigt vom IPCC. Das hinderte einen Mob von Politikern, Journalisten und Aktivisten nicht daran, den amerikanischen Experten Roger Pielke Jr., der diese Frage studierte, aus der Klimaforschung zu vertreiben (Seite 28).

Die Populationen der Eisbären bleiben seit zwanzig Jahren gleich. Die Pazifikinseln wachsen teils sogar. Die Zahl der Opfer von Naturkatastrophen nimmt stark ab. Und die Welt ist bisher nicht untergegangen, obwohl schon 1989 der Direktor des Umweltprogramms der Uno prophezeite, der Menschheit blieben nur zwölf Jahre zur Rettung vor dem Desaster.

Ja, die Klimaforscher verstehen nicht einmal den Zusammenhang zwischen der Zunahme des CO2 und dem Ansteigen der Temperatur, auf dem ihre Modelle beruhen. Sie können nicht erklären, weshalb die globale Temperatur in den nuller Jahren nicht anstieg oder weshalb sich das Klima schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schnell erwärmte. Und der Berner Professor Thomas Stocker lieferte mit den Studien, die ihn berühmt machten, sogar die Falsifikation der Theorie: Seine Bohrkerne aus dem Antarktis-Eis zeigten, dass der CO2-Anteil nach der Temperatur stieg, also nicht Ursache, sondern Folge war. Statt ihre Modelle zu verwerfen, schrauben die Klimaforscher deshalb an den Daten herum – sie machen passend, was nicht passt.

«Nur eine vollständige Abkehr von Öl, Gas und Kohle in den nächsten paar Jahrzehnten kann die Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzen: das Klimaziel, das sich alle Regierungen 2015 in Paris gesetzt haben.»

Was aber, wenn der IPCC recht hat mit all seinen Erklärungen und Voraussagen? «Ja, der Klimawandel ist ein Problem», sagt Bjørn Lomborg, «aber er ist nicht das Ende der Welt.» Der dänische Ökonom ruft deshalb seit Jahren die Politiker auf, sie sollten mit ihrem Geld für den Kampf gegen den Klimawandel, weltweit 162 Milliarden Dollar im Jahr, nicht unwirksame Solar- und Windanlagen subventionieren, sondern das Energiesystem innovieren (Seite 8).

Bjørn Lomborg zweifelt nicht am Dogma des IPCC, dennoch zieht er den Hass der Alarmisten auf sich. Und die Klimaforscher werfen dem Kritiker aus Kopenhagen vor, er mische sich in ihre Wissenschaft ein, obwohl er keine Publikationen mit Peer-Review vorweisen könne. Sie übersehen: Bjørn Lomborg äussert sich als Ökonom nur zu Fragen, von denen er mehr versteht als die Klimaforscher wie Thomas Stocker und Reto Knutti, die der Welt als ökonomische Laien einen sofortigen Umbau ihres Wirtschaftssystems befehlen. Und vor allem: Er stützt sich auf die führenden Experten – und zumeist auf den IPCC selbst.

Der 8. Oktober 2018 war ein denkwürdiger Tag für die Klimapolitik. Einerseits stellte in Seoul der IPCC einen Sonderbericht vor, der forderte, die Welt müsse den Temperaturanstieg nicht nur auf 2 Grad, sondern zur Sicherheit besser auf 1,5 Grad begrenzen. Anderseits gab in Stockholm die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften bekannt, der Nobelpreis für Ökonomie gehe an den Amerikaner William Nordhaus, den Erfinder der Klimaökonomie. «Ein Statement für den Klimaschutz!», jubelten die Medien – dabei vertragen sich die Forderungen des IPCC und die Erkenntnisse von Nordhaus nicht.

Wenn alle Staaten ihre Pflichten gemäss dem Pariser Abkommen erfüllen, stossen sie bis 2030 insgesamt 60 Milliarden Tonnen CO2 weniger aus. Das ist weniger als ein Prozent dessen, was es brauchen würde, um gemäss den Modellen des IPCC die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen – und dies zu Kosten, die das weltweite Wachstum von zwei Billionen Dollar im Jahr auf eine Billion zurückstutzen würden. Allein die EU-Länder, die ihren Ausstoss bis 2050 um 80 Prozent verringern wollen, müssten dafür jährlich 3,3 Billionen Euro ausgeben, mehr als doppelt so viel wie für Gesundheit, Erziehung, Sicherheit und Verteidigung zusammen.

William Nordhaus bekam den Nobelpreis gerade dafür, dass er die Kosten und den Nutzen der Klimapolitik berechnete. Er empfiehlt eine moderate CO2-Steuer für die Welt und erkennt ein Optimum bei einer Politik, die gemäss IPCC bis Ende des Jahrhunderts zu einer Erwärmung um 3,5 Grad führt. Wenn die Staatengemeinschaft zu exorbitanten Kosten ein strengeres Ziel anstrebe, warnt er, dann mache sie die Welt ärmer, also auch für Katastrophen verletzlicher. Das heisst: Wer das Mantra predigt, wir müssten die Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzen, der leugnet die Wissenschaft.

«Das Klimaproblem ist lösbar, aber unvergleichlich schwieriger, weil es weltweit ist, alle Sektoren betrifft und die grössten Probleme erst in Jahrzehnten sichtbar werden.»

Wenn es nach den Alarmisten ginge, müsste die Welt längst untergegangen sein. Schon 1972 forderte der Club of Rome einen Totalumbau der Wirtschaft, weil sie an die «Grenzen des Wachstums» stosse: Bis zum Jahr 2000 drohten alle wichtigen Rohstoffe wie das Erdöl auszugehen. Als das neue Millennium anbrach, gab es aber von diesen Rohstoffen grössere bekannte Reserven denn je. Die Warner lagen also falsch – so falsch wie der berühmte Untergangsprophet Thomas Robert Malthus: Der englische Pfarrer rechnete 1798 vor, dass die Menschheit verhungern werde, weil die Nahrungsproduktion linear ansteige, die Bevölkerungszahl aber exponentiell.

Die Apokalyptiker machen immer denselben Denkfehler: Sie rechnen Trends bis zum bitteren Ende hoch und zählen nicht auf die Erfindungsgabe der Menschen, die sie seit zwei Millionen Jahren auszeichnet. So brach, als Thomas Robert Malthus die Menschheit vor dem Hungertod warnte, gerade die Agrarrevolution an: Dank besseren Düngern, Züchtungen und Anbaumethoden, später auch dank dem Einsatz von Treibstoffen für Traktoren und Maschinen steigerte die Welt ihre Produktion stetig, so dass sie heute siebenmal so viele Menschen ernähren kann wie zur Zeit von Malthus.

Statt die Apokalypse zu fürchten, sollte sich die Menschheit um die wahren Probleme kümmern, meinen Kritiker wie Bjørn Lomborg. Mit seinem Copenhagen Consensus Center, bei dem weltführende Ökonomen wie der Zürcher Bruno S. Frey mitdenken (Seite 20), stellte er fünfzig führenden Wissenschaftlern die Frage, wie sich mit einem bestimmten Betrag der grösste Nutzen stiften lässt. So empfiehlt er günstige Massnahmen bei Gesundheit oder Ernährung, vor allem aber mehr Freihandel: Alle Menschen werden wohlhabender, also auch weniger verletzlich für Katastrophen, wenn die Welt das Wachstum vorantreibt – und es nicht mit ihrer Klimapolitik abwürgt.

Ja, das Klimaproblem ist lösbar. Aber nicht, wenn wir die Jungen aufschrecken, wie es auch Reto Knutti tut, sondern wenn wir auf die Menschen vertrauen, wie es der englische Wissenschaftsautor Matt Ridley rät (in: WELTWOCHE, Sonderheft „Klimawandel für die Schule“, 11.07.2019 Seite 18) : „Bleiben wir rationale Optimisten“.

=================================================================

Lesen Sie auf Seite 32 (WELTWOCHE, Sonderheft „Klimawandel für die Schule“, 11.07.2019)Prof. Knuttis bereits erschienener Weltwoche-Aufsatz, auf den sich Markus Schär in seinem Artikel hier bezieht.

Markus Schär hat als Historiker seine Dissertation über die mentalen Folgen der Kleinen Eiszeit in Zürich geschrieben und sich als Bundeshaus-Redaktor derWeltwochebis 2017 vertieft mit der Klimaforschung auseinandergesetzt.
Er führt mit kritischen Kollegen die Website www.cool-down-schweiz.ch

=================================================================

)*  Anmerkung der EIKE-Redaktion  :

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in der WELTWOCHE Zürich : Markus SCHÄR, „Wenn das Klima zur Glaubensfrage wird“  Sonderheft „Klimawandel für die Schule“, (11.07.2019) ;  http://www.weltwoche.ch/

EIKE dankt der Redaktion der WELTWOCHE und dem Autor Markus SCHÄR für die Gestattung der ungekürzten Übernahme des Beitrages.

=================================================================

image_pdfimage_print

33 Kommentare

  1. Eine wissenschaftliche Arbeit gilt nur solange bis diese widerlegt wird.Dieser Kreislauf wird bleiben und jede Erkenntnis wirft neue Fragen auf.Schade,das Geld und Forscher sinnlos eingesetzt werden ,um Weltmacht, Ausbeutung und Maximalprofit zu sichern.Der Klimaschutz sichert auch nur den Maximalprofit weniger.
    Und das alles nur,weil keiner weiß ob das CO2 in der Luft eine Rückstrahlung macht oder durch Anregung Kinetische Energieverteilung zu den anderen Molekülen betreibt.Wer bestimmt nun ,was das CO2 machen soll?Ich habe diese Frage schon oft gestellt ,aber keiner kennt die Antwort.

  2. Wer die Energiewende und das „Klima“ wirklich verstehen will, sollte das hier erklären können.

    arte-Fernsehkanal
    Yoga in Indien
    Unterwegs mit Ester Schweins
    U. a. in Coimbatore (Südindien).

    Es stimmt etwas mit der Kommunikation nicht. Gefoppt zu werden ist eines. Nicht verstanden zu haben, wer wen foppen tut und warum, noch viel schlimmer.

  3. Die Häufung meridionaler Strömungsmuster (N-S bzw. S-N) sind die Ursache für die Hitzewellen in 2018 und 2019. Die Klimawandel-Panik-Medienmaschine läuft auf Hochturen und niemand fragt nach einer physikalisch plausiblen Kausalität zwischen CO2 Zunahme und diesem Strömungsmuster. Greta, Greta, Greta, das ist der Kanon der Klimakirche und die GEZ Apologethen des Klima-Weltuntergangs haben Hochkonjunktur. Wir lachen über die Regenmacher der indigenen Völkern – und lassen Greta im Parlamant sprechen. Wir sind nur anders blöd, nicht intelligenter….

  4. „Ohne Treibhausgase gäbe es kaum Leben auf Erden. Denn sie sorgen dafür, dass die Erde weniger Wärme abstrahlt, als sie von der Sonne aufnimmt. Sonst läge die Temperatur 32 Grad tiefer, höhere Lebewesen hätten sich also nicht entwickeln können.

    Dieser Effekt wurde schon 1824 vom französischen Physiker Joseph Fourier entdeckt und 1896 vom schwedischen Chemiker Svante Arrhenius quantitativ beschrieben. In der Wissenschaft bestreitet ihn niemand“

    So lange solcher Schwachsinn hier unkommentiert veröffentlicht wird, kann man diese Seite nicht ernst nehmen.

    1. Ist der Emissionsgrad der Erdoberfläche nicht 1 sondern 0,91.
    2. Muss man sich nur mal R. Lindzen zum Thema anhören, um zu erfahren, dass der THE in dieser Magnitude selbstverständlich umstritten ist.
    3. Wärmen Wolken die Erde, und daher nicht THG, was letztlich den Treibhauseffekt entgültig falsifiziert.
    4. Würde die Erde weniger „Wärme“ abstrahlen als sie von der Sonne aufnimmt, müsste sie sich logischer Weise ständig erwärmen.

      • Ja genau, denn Photosynthese ist ein endothermer Vorgang, verbraucht also Wärme!
        Mit ein Grund, warum es bei gleichem Sonnenstand im July wärmer wird als beim Sonnenstand im Mai.

    • Lieber Hr. Arn,
      ohne CO2 gäbe es kein Leben. Alles organische Leben basiert auf der Fotosynthese, die aus CO2 Sauerstoff + organische Moleküle erzeugt. Eine Atmosphäre ohne CO2 hätte einen sterilen Planten zur Folge. Punkt.
      Das wichtigste „Treibhausgas“ ist Wasser, und zwar in allen drei Aggregatzuständen: Als gasförmiger Wasserdampf, als Tröpfchen in Wolken oder als Eiskristalle in Cirruswolken. Die kumulierte Wirkung ist um ein Vielfaches größer als die des CO2.
      Mfg

    • Es wäre noch einen Tick wärmer.
      Der Umkehrschluss ist ja damit klar, CO2 hält kühler, weil schon bereits in der hohen Atmosphäre Wärme vom CO2 aufgenommen und in den Weltraum zurückgestrahlt wird.

    • … und Klima wird vom Wasserdampf, also eher vom Wasserkreislauf gemacht! Wasser aufheizen und abregnen entspricht einem Kühlvorgang!

  5. „Als die Temperaturen in den sechziger und siebziger Jahren jäh sanken, warnten deshalb führende Klimaforscher vor Hungersnöten und Massensterben in einer neuen Eiszeit.“

    Da hätte ich doch gerne die Namen von den engeblich „führenden Klimaforschern“, die gibt es aber nicht. Es gab nur ein paar Artikel von Reportern, die den Zeitrahmen für die nächste Eiszeit – in Wirklichkeit noch Tausende Jahre in die Zukunft – falsch verstanden haben oder falsch verstehen wollten.

    „Ohne Treibhausgase gäbe es kaum Leben auf Erden. Denn sie sorgen dafür, dass die Erde weniger Wärme abstrahlt, als sie von der Sonne aufnimmt. Sonst läge die Temperatur 32 Grad tiefer, höhere Lebewesen hätten sich also nicht entwickeln können.

    Dieser Effekt wurde schon 1824 vom französischen Physiker Joseph Fourier entdeckt und 1896 vom schwedischen Chemiker Svante Arrhenius quantitativ beschrieben. In der Wissenschaft bestreitet ihn niemand.“

    Das sehen etliche Eikianer aber grundsätzlich anders. Wäre das nicht so, könnte man sich die ganze Debatte hier sparen. Von CO2 hat übewrhaupt keine Wirkung bis CO2 kühlt wird hier doch immer wieder aller möglicher Unsinn behauptet. Und die Admins sehen es mit Wohlwollen, weil es Wasser auf ihre Mühlen ist.

    • Sehr geehrter Herr Lötz,
      mal nur so zwei Namen von Klimaforschern, die vor einer Abkühlung warnten: Reid Bryson, Hubert Lamb – sie können ja mal googeln.
      Mit dem Märchen von Fourier und Arrhenius können Sie vielleicht auf der Klimalounge punkten. Es sind aber nur Märchen, denn Fourier z.B. untersuchte ein Experiment, in dem eine schwarz ausgekleidete und mit Glasscheiben abgedichtete Vase in die Sonne gestellt wurde. Er vermutete, dass die Erwärmung der Luft durch diese selbst erfolgen könnte. Dass sich die schwarze Auskleidung erwärmt und damit auch die eingeschlossene Luft, schloss er aus – waren halt die 1820iger Jahre. Er erkannte aber, dass die verhinderte Konvektion in der Vase zumindest mitentscheiden sei. Schlussendlich vermutete er, dass interstellare Strahlung die Luft erwärmen würde oder die Atmosphäre wie ein Isolator wirke – nix mit Treibhauseffekt.
      Ähnlich war der Unsinn, der von Svante Arrhenius verbreitet wurde. Dieser nahm an, dass eine dicke CO2-Schicht in 6000 m Höhe Wärmestrahlung reflektiert. Seine Berechnungen dazu war unsinnig. Diese These wurde zurecht von den Wissenschaftlern seiner Zeit abgelehnt.
      MfG
      PS: Fourier entwickelte die Fourierreihen und das Fouriersche Gesetz – Arrhenius seine Säure-Base-Theorie – tolle Wissenschaftler!
      PPS: Besorgen Sie sich doch mal ein Physiklehrbuch 7./8. Klasse und informieren sich dort über Strahlungskühlung. Dann begreifen Sie vielleicht, dass das CO2 durch Absorption eine erwärmende, durch Abstrahlung (ins All) aber auch eine abkühlende Wirkung hat – wäre ein Anfang!

    • Haben Sie schon gehört, dass die Erde eine Atmosphäre hat?
      Svante Arrhenius hatte eine Oberflächentemperatur von 15 Grad beschrieben und kam nicht über seine Hypothesen hinaus, was erzählen Sie da? Später erkannte man, dass seine Berechnungen falsch waren.
      Joseph Fouriers Annahmen waren falsch und seine Berechnungen sind, so weiß man heute, nicht zutreffend.

      „Und die Admins sehen es mit Wohlwollen, weil es Wasser auf ihre Mühlen ist.“
      Heute, gibt es Wind auf die Mühlen, die volkswirtschaftlich größten Schaden anrichten.
      CO₂ ist nun mal keine, für das Wetter und für das Klima, relevante Größe.

    • CO2 ist ein hervorragendes Treibhausgas. Wenn man es im Treibhaus anreichert, wachsen die Pflanzen besser.
      Für einen Thermodynamiker ist der Sachverhalt in der Atmosphäre relativ einfach zu verstehen: Wenn es keine Gase in der Atmosphäre gäbe, die in das Weltall Wärme abstrahlen können, wird der Wärmeinhalt der Atmosphäre steigen. Das könnte zu einer Temperaturerhöhung führen,muß aber nicht. Es könnte auch der Wasserdampfgehalt der Atmosphäre ansteigen.
      Daß die Erde sich an der Gegenstrahlung aus der Atmosphäre erwarmt, ist nur in der politischen Thermodynamik möglich.

    • NASA- und Columbia-Universität-Wissenschaftler S.I. Rasool – im Jahr 1971

      Klimatologe Prof. R.A. Bryson

      Klimatologe George J. Kukla

      David Archibald, Solarwissenschaftler

      https://www.epochtimes.de/wissen/der-hype-mit-dem-klima-vor-50-jahren-wurde-mit-einer-kommenden-eiszeit-gedroht-a2854890.html

      Wenn Connolley das Thema eines Artikels nicht gefiel, hat er ihn einfach gelöscht – über 500 Artikel mit verschiedenen Beschreibungen verschwanden durch seine Hand. Wenn er mit den Argumenten anderer nicht einverstanden war, hat er sie oft sperren lassen – über 2000 Wikipedia-Mitwirkende, die mit ihm aneinandergerieten, fanden sich plötzlich von weiteren Wikipedia-Beiträgen ausgeschlossen.

  6. In Deutschland ist die Klimakrankheit noch resistenter, als außerhalb. Es handelt sich nämlich nicht allein nur um ein mentales, sondern zusätzlich um ein reales Problem:

    Die regierenden Parteien (AfD ausgenommen !!!) haben sich nämlich mit gewaltigen Fehlinvestitionen in der Sackgasse Energiewende selbst eingemauert! – Was würde wohl mit denen geschehen, die sagen: „Mea culpa, wir haben uns leider geirrt“ ?

    Zur Lage der Täter: Bereits mit dem Austritt der USA hatte das Pariser Abkommen seine Geschäftsgrundlage verloren. – Stromspeicher sind Illusion. – Mehr Wind und Sonne ist mit oder ohne Stromleitungen nicht realisierbar. – Sogar mit Zuzahlung angebotener Strom kann nicht immer abgenommen werden. – Die Strompreise steigen unaufhaltsam. – Elektroautos fahren mit Strom aus Braunkohle u.a.m.

    Was bleibt Ihnen: Zeit gewinnen! (Hitler wartete z. B. auf den Endsieg bis zur Ankunft der Panzer vor seinem Bunker.) – Kritik und Kritiker weiter ausgrenzen. – Ablenken mit „sozialverträglicher“ CO2 Steuer (wer Geld hat zahlt und fliegt weiter, wer wenig Geld hat auch, entweder weil der Mehrpreis ja erstattet wird, oder eben mit Ryan Air). Mit dem Ruf nach mehr Handel mit Zertifikaten (macht außerhalb keiner mit und kann ohnehin nichts am realen Energiemix ändern, sondern nur die Preise erhöhen.)

    Fazit: Der Betrug fliegt auf, das ist sicher. Doch wann? – Galilei einige Zeit musste darauf warten, dass die Sonne sich nicht mehr um die Erde drehte, Einstein auf den Verfall der „Deutschen“ Physik und die Bürger der DDR auf ihre Freilassung durch Gorbatschow. – Ein Trost: Erst dann müssen wir den Abriss der Windmühlen bezahlen!

  7. „Ohne Treibhausgase gäbe es kaum Leben auf Erden. Denn sie sorgen dafür, dass die Erde weniger Wärme abstrahlt, als sie von der Sonne aufnimmt. Sonst läge die Temperatur 32 Grad tiefer, höhere Lebewesen hätten sich also nicht entwickeln können.“ Ohne CO2 gäbe es kein pflanzliches Leben auf der Erde, und folglich auch kein tierisches und menschliches Leben. Die Erde strahlt im zeitlichem Mittel immer exakt genau so viel Energie ab, wie sie von der Sonne empfängt. Täte sie das nicht, so würde sie sich erwärmen oder abkühlen. Ohne die Atmosphäre im Zusammenwirken mit dem Weltmeer wäre die mittlere Temperatur der Erde noch wesentlich tiefer als 32 Grad unter der gegenwärtigen, es wäre ähnlich kalt wie auf dem Mond.

    „Dieser Effekt wurde schon 1824 vom französischen Physiker Joseph Fourier entdeckt und 1896 vom schwedischen Chemiker Svante Arrhenius quantitativ beschrieben. In der Wissenschaft bestreitet ihn niemand. Und alle anerkennen, dass der Anteil des wichtigsten Treibhausgases, CO2, in der Atmosphäre von 280 ppm (Teile pro Million) in der vorindustriellen Zeit auf gut 400 ppm zugenommen hat, dies vor allem wegen des Verbrennens von Kohle, Öl und Gas – die Menschen haben also den Treibhauseffekt verstärkt.“ Das wichtigste Treibhausgas ist nicht das CO2, sondern der Wasserdampf. Wenn die quantitative Beschreibung des Treibhauseffektes durch Arrhenius etwas wert wäre, dann müßte doch die vielbeschworene Klimasensitivität des CO2 genau oder anähernd genau bekannt sein. Wie verträgt sich das mit dem Bereich von 0,5°C bis 6°C, in dem jeder Klimafoscher ganz nach seinem persönlichen Geschmack seinen speziellen Wert findet?

    • Die Atmosphäre der Erde ist ein Wärmespeicher. Die Wassermassen der Ozeane sind der Wärmespeicher der Erde selbst.
      Ohne diese Speicher gäbe es extreme hohe und extrem tiefe Temperaturen, wobei der Mittelwert dann noch unsinniger wäre (s. Mond).
      Da mag zwischen Erde und Atmosphäre hin- und herstrahlen was will.

    • Die geometrische Durchschnittstemperatur des Mondes liegt bei ca. 276K. Also von wegen „noch kälter“ als 255K. Und das mit dem Wasserdampf ist auch Unsinn, der trägt nämlich sehr wenig zu Erdklima bei.

        • Nein, gemessen wird eine Spreizung zwischen ca. 80K (Nachtseite) und 394K (Äquator Maximum). Dann ist es einfach eine Frage der korrekten Mittellung.

          Das Beispiel sollte eigentlich bekannt sein: man hat zwei ansonst identische Oberflächen, die 100K und 400K haben. Was ist die Durchschnittstemperatur? Natürlich 250K. Allerdings emittieren werden sie als hätten sie durchschnittlich 336.7K, da ((100^4 + 400^4)/2)^0.25 = 336.7 ist. Dieser Unterschied von 86.7K ist natürlich höchst signifikant.

          Die Rechnung ist etwas komplexer wenn wir sie für eine Kugel mit dem Temperaturprofil des Mondes machen, aber mit Hilfe von Excel ohne weiteres möglich. Das Ergebnis lautet dann ca. 276K. Ganz richtig ist das dann noch immer nicht, da der Mond eine Kugel mit gefalteter Oberfläche ist, daher effektiv ein paar Prozent mehr Oberfläche hat.

          So oder so darf man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Das tut man aber, wenn man Himmelskörper mit extremer Temperaturspreizung (aufgrund fehlender Atmosphäre und/oder langsamer, gebundener Rotation) arithmetisch mittelt und dann mit anderen vergleicht.

          Der Mond ist also gar nicht kalt weil er keinen Treibhauseffekt hat, er ist effektiv sogar ziemlich warm. Deutlich wärmer jedenfalls als die berüchtigten 255K die die Erde ohne THE haben sollte. Das lässt sich noch weiter spinnen..

          Die durchschnittlichen Maximaltemperaturen am Äquator betragen 394K. Mit einer Albedo von rund 0.12 dürfte der Mond dort aber lediglich maximal (((1-0.12)/1)*342*4/5.67e-8)^0.25 = 381.7K erreichen. Er ist also 12K zu warm. Hat der Mond am Ende doch einen THE???

          Jein! Der Mond hat den selben THE den die Erde aufweist, nämlich einen rein kalkulatorlischen. Der Fehler ist hüben wie drüben ein angenommener Emissionsgrad von 1, den es in der Realität nicht gibt.

          • Wie u.a. von Kramm, Dlugi & Zellner (2009) bzw. N.Nikolov &K. Zeller 2012 gezeigt wird, hat der einzige vergleichbare Himmelskörper ohne Atmosphäre, nämlich der Mond, eine Mitteltemperatur, die weit unter der nach den gängigen Methoden (Stefan-Boltzmann Gesetz) errechneten Strahlungstemperatur liegt. Er weigert sich beharrlich, die für ihn nach der Treibhaushypothese berechnete mittlere Bodentemperatur um rd. 0 ° C anzunehmen und verharrt trotzig bei im Mittel ca. – 198 K oder – 90 °C . Was im Übrigen im Unterschied zu einer Erde ohne Atmosphäre, auch gemessen werden kann, bspw. mit dem Diviner Monderkundungsprogramm der NASA und das mit ziemlich ähnlichen Ergebnissen.
            11Unified Theory of Climate: Reply to Comments Part 1: Magnitude of the Natural ‘Greenhouse’ Effect by Ned Nikolov, Ph.D. and Karl Zeller, Ph.D
            12Details zur Bestimmung dieses Wertes siehe Kramm et al., 2017, „Using Earth’s Moon as a Testbed for Quantifying the Effect of the Terrestrial Atmosphere“. Nach der Diviner Mission Diviner Science webpage liegen die Mitteltemperaturen des Mondes an den Polen bei -175 °C und am Äquator bei -67 °C.

      • “ Und das mit dem Wasserdampf ist auch Unsinn, der trägt nämlich sehr wenig zu Erdklima bei.“

        Da sehen manche ganz anders. Wenn es mal wieder nicht regnet war nicht genug da, wenn die Sonne nicht scheint, um so mehr.

        Wasserdampf ist schon das wichtigste Treibhausgas, wenn man es so bezeichnen will.
        Aber Herr Ehlig hat die richtige Erklaerung. Ohne Ozeane oder die atmopshaerische Masse so wie sie ist, haetten wir ganz andere Verhaeltnisse.

        mfg Werner

        • Ich gebe schon zu, ich habe da einen entscheidenden Informationsvorsprung da ich die empirischen Daten kenne. Andernfalls kann man das schwer verstehen bzw. glauben.

          Dazu muss man erst mal wissen, dass die nächtliche Abkühlung sehr gut die effektive Emissivität der Erde abbildet. Ist die Atmosphäre relativ transparent für LWIR, dann kühlt es rasch ab, und umgekehrt.

          Die Empirik zeigt nun, dass Wolken für die Emissivität entscheidend sind. Die Variation von Wasserdampf hinterlässt dagegen kein darstellbares Signal.

          Das heißt nicht, dass Wasserdampf gar kein THG wäre, nur halt ein höchst unbedeutendes. Das kann aber auch gar nicht anders sein, da rund 85% des vermeintlichen THEs ohnehin schon durch andere Faktoren (Oberflächenemissionsgrad und Wolken) erklärt sind. Für THGe bleibt also ein THE von maximal 5K übrig, was erklärt wieso die Variation von Wasserdampf kaum Auswirkungen hat.

          • Ohne Wasserdampf gäbe keine Wolken…
            P.Fickenschers Hinweis auf das h-x-Diagramm ist genau richig.
            Wenn man nur Temperaturen betrachtet, ist die Thermodynamik nicht verstanden worden (Strahlungssyndrom?).

  8. Am realen Planeten gibt es Konvektion.
    Die Erdgeschichte zeigt den behaupteten Zusammenhang nicht.
    Es gibt keinen Treibhauseffekt, kein -treib-, kein -haus-, keinen -effekt-.

    Carsten

    Terroristen schaffen Arbeitsplätze

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.