Spendenaufruf

Von Nach Eugène Delacroix - Vincent_Willem_van_Gogh_022.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15780701

Sind Sie überrascht, daß wir demnächst eine CO2-Steuer haben? In einer Zeit, in der Schüler Politiker vor sich hertreiben, Medien immer das Gleiche erzählen, Städte den Klimanotstand ausrufen und Klimaräte „mitregieren“, passt die CO2-Steuer leider nur zu gut ins Programm.

„EIKE ist gemeinnützig und wegen Förderung von Wissenschaft und Forschung und Förderung der Bildung von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. und können daher abzugsfähige Spendenquittungen ausstellen. Alle Spenderdaten werden streng vertraulich behandelt.“

Selbst wenn Details erst nach den Landtagswahlen verraten werden, ist jetzt schon sicher, dass Heizen, Fliegen oder Autofahren wesentlich teurer werden.

Auch dieses Mal wird der Aufschlag höher sein als die berüchtigte Kugel Eis.

Genau deshalb intensivieren wir ständig unsere Arbeit. So erreicht die EIKE-Website mittlerweile rund eine Million Aufrufe, was allerdings nicht allen gefällt und sich in Angriffen auf unsere Website oder „Beschwerden“ beim Thüringer Datenschutzbeauftragen äußert.

Solche Zensurversuche binden wichtige Ressourcen, die wir lieber in unsere kommende Klimakonferenz am 22. und 23. November 2019 in München investieren würden. Denn allein die Veranstaltungstechnik kostet uns gut 10.000 Euro.

Außerdem müssen wir uns weiter juristisch gegen NDR und WDR (Monitor) und die Wikimedia-Foundation (Wikipedia) wehren. Diese Verfahren sind noch nicht abgeschlossen und Anwälte und Gerichte kosten ebenfalls Geld.

Wer gegen eine CO2-Steuer ist, muss das natürlich auch begründen können. Deshalb betreiben wir seit unserer Gründung genuine Forschung, die in begutachteten („peer review“) Fachzeitschriften veröffentlicht wird. Unsere Konferenzen, Publikationen und Newsletter geben sehr vielen Menschen die Möglichkeit, sich außerhalb des Mainstreams zu informieren. Auf unseren Veranstaltungen vernetzen wir zudem Wissenschaftler, die sich der Wissenschaft und nicht der herrschenden Klimameinung verpflichtet fühlen und bieten ihnen eine Plattform.

Trotz aller Erfolge bleibt viel zu tun. Deshalb bitten wie Sie einmal mehr EIKE zu unterstützen, damit die Stimmen der Vernunft eine noch größere Verbreitung und auch ihren Weg in die politische Debatte finden!

Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, den ideologisch getriebenen Weg in die Scheinrationalität zu stoppen und zur Vernunft zurückzukehren.

Hier unser Kontonummer. Spendenquittung kommt per Mail oder Brief, wenn Sie Name und Adresse angeben. Danke im Voraus.

Kontoinhaber: EIKE e.V.

Bank: Volksbank Gera Jena Rudolstadt
IBAN: DE34 8309 4454 0042 4292 01
BIC/SWIFT: GENODEF1RUJ

image_pdfimage_print

9 Kommentare

  1. NZZ 16.6.2011

    Die folgende Überschlagsrechnung kann jedermann leicht selber anstellen: Ein Auto stösst 150 Gramm CO2 pro Kilometer aus, das sind bei 10 000 Kilometern pro Jahr 1,5 Tonnen. Weltweit fahren 1 Milliarde Autos, das ergibt 1,5 Milliarden Tonnen CO2 aus dem weltweiten Autoverkehr im Jahr. Jeder Mensch atmet dagegen 0,4 Tonnen CO2 im Jahr aus. Dieses CO2 ist nicht natürlich wie etwa bei Waldtieren, denn wir ernähren uns nicht von rohem Fleisch und wilden Beeren. Das von uns ausgeatmete CO2 entspricht dem bei der Nahrungsherstellung erzeugten CO2; ein Laib Brot benötigt beispielsweise schon 0,7 Liter Erdöl beim Backen.

    Sieben Milliarden Menschen weltweit erzeugen somit fast 3 Milliarden Tonnen CO2, also das Doppelte aller Autos. Sollen wir daher CO2-arme Autos kaufen oder, besser, weniger atmen? Eine CO2-Steuer auf Treibstoffen hat nichts mit «Klimaschutz» zu tun, sondern ist eine zusätzliche Verbrauchssteuer, denn das erzeugte CO2 ist proportional zum Treibstoffverbrauch. Eine weitere Verbrauchssteuer, warum eigentlich nicht? Wir alle wünschen uns sparsamere Autos. Dies sollte die Politik aber ehrlich sagen

    Horst-Joachim Lüdecke, Heidelberg Physiker

  2. Gibt es irgendwo eine Übersicht der laufenden und der publizierten EIKE- assoziierten Forschungsvorhaben/projekte? Im Gespräch gibt es immer die Replik des Gegenüber: EIKE?Sind das nicht die alten weissen Männer- Rentner, die nie was von klimatologisch wissenschaftlichem arbeiten in ihrem Berufsleben verstanden haben?
    Interessant ist auch der Diskussionsstrang zum EIKE Artikel in Wikipedia: Ein derart selbstgerechtes Wüten gegen die EIKE -Initiatoren erinnert mich an Henricus Institoris aber nicht an eine sachorientierte Diskussion.

  3. Bekommt man eine Spendenquittung, die man von der Steuer absetzen kann!??? Wenn ja, dann Spende ich regelmäßig und auch Mal mehr. Ich bitte um Antwort.

  4. Ich bin dabei! Obwohl Soros und Konsorten für das, was wir spenden, noch nicht mal die Portokasse bemühen müssten.
    Aber es helfen weder „Vogel Strauss“ noch das „Kaninchen vor der Schlange“ – et muet wat maackt werden!

  5. Erledigt. Ein Link zum Spendenformular im Aufruf wäre hilfreich. Ich habe erst einmal suchen müssen. So ein Link sollte unter jedem Artikel stehen. Macht es den Leuten so einfach wie möglich, etwas zu spenden!

  6. Liebe Leser des Forums von Eike, wenn ihr ein paar Euro übrig habt, dann bitte ich euch, spendet ein wenig von eurem Guthaben. Es ist ganz wichtig, in der jetzigen Zeit diese Forschungen von Eike zu unterstützen, mit allen Kräften und auch finanziell. Das wird uns später mal zu Gute kommen, denn wir müssen uns JETZT gegen den Klimawahnsinn wehren. Später könnte es zu spät sein. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Spendern.
    Karin Nagel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.