Jet-Set der »Klimaretter« )*

Dietmar Silber / pixelio.de_ Flugzeug-Abgase : Die Grünen Vielflieger

NORMAN HANERT*
Nicht wenige Verzicht predigende Spitzen-Grüne sind Vielflieger

Bei den Protesten gegen den Tagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen haben hunderte „Klima-Aktivisten“ der Bewegung „Ende Gelände“ auch Äcker zertrampelt und Flurschäden angerichtet. Ein geschädigter Landwirt hatte daraufhin auf seiner Internetseite kommentiert: „Es geht mir viel mehr darum, dass mit dem unsinnigen Verhalten Lebensmittel zerstört und damit unsere Arbeit missachtet wurde. Das schmerzt mehr als der finanzielle Schaden.“

Für den Berliner Abgeordneten Georg Kössler (Grüne) war die Kritik des Landwirtes Anlass, über den Internet-Dienst Twitter wie folgt zu reagieren: „Deine Möhren sind nicht wichtiger als unser Klima, sorry.“ 

Der Blogger Don Alphonso beschäftige sich daraufhin etwas näher mit dem Social-Media-Auftritt des Grünen-Politikers. Eine ganze Reihe von Fotos Kösslers auf Instagram sprechen dafür, dass es sich bei dem Grünen-Politiker um einen ausgesprochenen Vielflieger handelt, der oft per Flieger auf Fernreise geht.

Der Berliner Grünen-Politiker ist dabei kein Einzelfall: Schon andere Grüne haben auf sozialen Medien Urlaubsfotos veröffentlicht und sahen sich danach dem Vorwurf der Doppelmoral in Sachen Klimaschutz ausgesetzt. Katharina Schulze, die Spitzenkandidatin der bayerischen Grünen bei der letzten Landtagswahl, hatte Anfang dieses Jahres ebenfalls über den Internet-Dienst Instagram ein Urlaubsfoto veröffentlicht, das von einer Reise zum Jahreswechsel nach Kalifornien stammte. Zu sehen war auf dem Foto aus Los Angeles eine große Portion Eis in einem Einweg-Becher samt Kunststoff-Löffel. Die Politikerin, Mitglied bei den Grünen und im Naturschutzbund Deutschland (NABU), hatte das Bild mit den Worten untertitelt: „Starting the year right“ (So kann das neue Jahr beginnen).

Im Internet nahm daraufhin eine Empörungswelle ihren Lauf. Spötter verpassten der Grünen dabei auch den Spitznamen „Kerosin-Katha“. Pikant ist der winterliche Kurzurlaub in Kalifornien nicht nur wegen Schulzes Anspruch, „Bayern zu einem Land der ökologischen Nachhaltigkeit“ zu machen. Die Grüne war auch sehr aktiv bei der Kampagne zum Bürgerentscheid gegen eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen.

Die Grünen-Politikerin reagierte auf den Vorwurf von Doppelmoral mit der Aussage: „Ich bin der Meinung, wo und mit wem ich meinen Urlaub verbringe, ist meine Privatsache“.

Auch gegen das Grünen-Mitglied Luisa Neubauer, Sprecherin der Bewegung „Fridays for Future“, sind Vorwürfe erhoben worden, sie inszeniere sich als Klimaretterin, nehme es persönlich aber mit dem Klimaschutz nicht so genau. Auch hierbei wurde auf Fernreisen nach Amerika, Asien und Afrika verwiesen, die „Langstrecken-Luisa“ unternommen haben soll.

=================================================================

)*  Anmerkung der EIKE-Readktion :

Dieser Aufsatz ist zuerst erschienen in der Preußischen Allgemeinen Zeitung; 05.07.2019 ; „Jet-Set der Klimaretter“, S.3 ;  EIKE dankt der PAZ-Redaktion sowie dem Autor Norman Hanert für die Gestattung der ungekürzten Übernahme.

=================================================================

image_pdfimage_print

11 Kommentare

  1. Soll man sich von Vielfliegern das Fliegen verbieten lassen?
    Das ist ja so, als würde man sich das Gelegenheitsrauchen von Kettenrauchern verbieten lassen?
    😀😀😀

  2. „Das nachstehende Gedicht schrieb ich im diesjährigen Monat Januar zu Paris, und die (damals – von mir ergänzt) freie Luft des Ortes wehete in manche Strophe weit schärfer hinein, als mir eigentlich lieb war. Ich unterließ nicht, schon gleich zu mildern und auszuscheiden, was mit dem deutschen Klima unverträglich schien. ..“ Dann hat er es doch getan auf Druck der Verleger. Dennoch kam das gleich zu Anfang heraus:)
    „Ein kleines Harfenmädchen sang./Sie sang mit wahrem Gefühle/
    Und falscher Stimme, doch ward ich sehr/Gerühret von ihrem Spiele.
    Sie sang von Liebe und Liebesgram,/Aufopfrung und Wiederfinden/
    Dort oben, in jener besseren Welt,/Wo alle Leiden schwinden.
    Sie sang vom irdischen Jammertal,/Von Freuden, die bald zerronnen,/
    Vom jenseits, wo die Seele schwelgt/Verklärt in ew’gen Wonnen.
    Sie sang das alte Entsagungslied,/Das Eiapopeia vom Himmel,/
    Womit man einlullt, wenn es greint,/Das Volk, den großen Lümmel.
    Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,/Ich kenn auch die Herren Verfasser;/Ich weiß, sie tranken heimlich Wein/Und predigten öffentlich Wasser. …“
    Nun heute sind auch die „Damen Verfasser“ hinzugestoßen.

  3. Derartige Äußerungen bestätigen die schizoide Weltanschauung der Grünen:
    Einerseits erklären sie Kernkraftwerke zum absolut Bösen, andererseits hört man von ihnen keinerlei Protest, wenn eine ausländische Militärmacht in unserer Heimat von ihren Enklaven aus Krieg führt oder hochexplosive Kernwaffen stationiert.

    Wiederum soll nach grüner Weltsicht der Ausstieg aus Kohle und allen anderen fossilen Energieträgern unsere Zukunft sichern, während man selbst nach Kräften genau diese Energielieferanten zur Ausgestaltung des eigenen, feudalen Daseins nutzt.

    Da kann man doch gar nicht so viel essen, wie man k…tzen möchte.

  4. Aber wir müssen doch die Welt retten! Würde morgen der innerdeutsche Flugverkehr komplett eingestellt, dann würde sich der weltweite CO2-Ausstoß um 0,006% verringern

  5. Der Öko- und Energiewahn muß doch einer bezahlen.Das das Volk um Steuererhöhung (sogar drastisch)betteln muß,kann nur das deutsche Volk sein.Im 1. WK gingen die Soldaten auch mit Blumen und „Hurra“ in den Tot.Die Selbstvernichtung muß doch in den Erbanlagen liegen.Die „Gelbwesten“in Frankreich haben ja wenigsten erkannt,das sie über den Tisch gezogen werden sollen.
    Das Geschäftsmodell der Grün-Faschisten geht auf.Sie haben so viele Dumme um sich gescharrt,das mit deren Hilfe „Wahlen“ gewonnen werden.Das Geschäftsmodell wirft jetzt riesen Gewinne ab und es ist noch mehr raus zuholen.

  6. „Deine Möhren sind nicht wichtiger als unser Klima, sorry.“

    Die Nazis sind dieses mal Grün und Rot:

    https://www.rundschau-online.de/region/koeln/mehrere-porsche-in-ehrenfeld-angezuendet-autonome-bekennen-sich-zu-feuer-32725138
    „Die Autonomen fordern Gleichgesinnte zu weiteren Straftaten auf. Dabei sollen teure große Fahrzeuge ebenfalls angezündet werden. Oder: „Scheiben einschlagen, Reifen abstechen oder Lack zerkratzen.“ “

    Wenn man auf der „richtigen“ Seite steht, ist Gewalt wieder ein legitimes Mittel.

  7. Sie sind die Götter, wir sind die dummen Bauern !
    === >> Quod licet Jovi, non licet bovi !! << ===
    Wenn die Grünen es für richtig erachten, zünden
    sie die ganze Welt an, da haben wir Unwissenden
    kein Mitspracherecht !

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.