Nur wegen politischer Vorgaben: BMW Vorstand: Niemand will Elektroautos

BMW i3; Foto © BMW

Von Holger Douglas
Elektroautos gäbe es nur aus »regulatorischen Gründen«, sagt der Entwicklungsvorstand von BMW, nur aufgrund staatlicher Zwangsmaßnahmen. Autohersteller können die CO2-Grenzwerte nur einhalten, wenn sie in ihren Flotten elektrische Autos aufführen.

Europäische Verbraucher wollen keine Elektroautos. »Wir könnten jedem ein elektrifiziertes Fahrzeug liefern, aber niemand wird es kaufen!« Das sagt nicht irgendwer, sondern der Entwicklungsvorstand von BMW, Klaus Fröhlich. BMW-Chef Harald Krüger setzt zwar die Ziele hoch: »Wir wollen von 2013 bis 2019 500.000 Elektrofahrzeuge verkaufen und dann einen Gang höher schalten. Bis 2021 wollen wir das doppelte Volumen an Elektrofahrzeugen verkaufen und dann jedes Jahr 30 Prozent mehr als im Vorjahr.«

Krüger: »Wir haben zwei klare Ziele: Den elektrischen Antriebsstrang der fünften Generation, der ohne Seltene Erden entwickelt wurde, und ab nächstem Jahr werden alle unsere Produktionsstätten zu 100% mit erneuerbarer Energie versorgt.«

Doch BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich warnte gleichzeitig vor zu hohen Erwartungen: »Batterieelektrische Autos werden in Europa nicht nachgefragt, und Verbrennerautos wird es noch 30 Jahre lang geben.« Europäische Verbraucher zeigten nämlich kein Interesse an Elektroautos. Er wurde vor einem »geschockten Publikum«, wie Forbes berichtet, sogar noch deutlicher: »Es gibt keine Kundenwünsche für batterieelektrische Autos. Keine!«

Diese Autos gäbe es nur aus »regulatorischen Gründen«, also nur aufgrund staatlicher Zwangsmaßnahmen. Die Autohersteller können die CO2-Grenzwerte nur einhalten, wenn sie in ihren Flotten elektrische Autos aufführen. Die werden tatsächlich mit »Null« Ausstoss CO2 aufgelistet. Doch sie sind nichts anderes als Ablassbriefe, die den umweltsünderischen Autoherstellern Nachlass der auferlegten Strafen gewähren. Umweltbewegte Autofahrer wiederum können damit leichter Vollkasko fahren.

Dass nicht mehr Elektroautos auf den Straßen herumfahren, liege nicht an der Autoindustrie, betonte BMW-Mann Fröhlich: »Wir könnten Europa überfluten und eine Million e-Autos verkaufen, aber die Europäer werden diese Dinger nicht kaufen.«

Nur in einigen Regionen würden bisher batterieelektrische Autos gekauft, dort, wo genügend staatliche Fördermittel flössen. Wo es diese in größerem Umfang gebe, würden Elektroautos gut angenommen. Fröhlich: »Wir starteten bereits am 15. Oktober 2004, und ich war der Leiter des e-Auto-Programmes. Es war der Beginn der Elektrifizierung. Das Lernauto war ein Mild-Hybrid.«

Es folgten Elektroversionen von Minis und BMW Modellen, dann trat BMW im Jahre 2013 mit seinem neuen eigenständigen i3 auf. Er war von 2013 bis 2018 einer der drei meistverkauften BEVs. Er wird aber nicht ersetzt werden, wenn seine Produktion 2022 endet.

»Wir drückten e-Autos in den Markt, doch keiner wollte sie«, resümiert Fröhlich. Die Europäer hätten zudem nicht so viele Autos in ihrer Garage stehen wie etwa ein BMW-Kunde in Amerika.

Dort stehen Elektroautos als Drittwagen. Für die weiteren Strecken wird der Benziner genommen.

Elektroautos könnten zudem noch teurer werden, befürchtet Fröhlich. Es werden mehr Batterien nachgefragt und die Preise für einige notwendige Materialien werden weiter nach oben getrieben. Die Elektrifizierung sei »overhyped“, wie Fröhlich sagte.

Der Beitrag erschien zuerst bei TE hier

image_pdfimage_print

15 Kommentare

  1. Sehr geehrter BMW-Chef Harald Krüger, schauen sie sich einmal ihre Preise in der E-Mobilität an z. B. I3 also Kleinwagen ca 38000€. Nun schauen sie einmal auf den Mindestlohn 9,19€, rund 1550€ Brutto macht bleiben rund 1140 Netto über.
    Nun muss man wohnen, essen u. trinken und muss auch Strom und Heizung bezahlen.
    Der gute Mann / Frau hat ein Loch im Portemonnaie auch ohne E-Auto. Vielleicht ein gut gebrauchter Benziner für 2000€ und ein wenig Ahnung vom schrauben, könnte soeben klappen.

    • nicht jeder in Deutschland verdient „den mindestlohn“ (was sowieso ein Blödsinn ist und abgeschafft gehört).

  2. Herr Salk ,wenn ich das richtig verstanden habe,haben Sie nicht im Sozialismus gelebt.
    Was hier abgeht hat nichts mit Planwirtschaft zu tun. Hier werden nicht Planvorgaben und Produktverteilung vorgegeben.Ich befürchte ,Sie leben noch in der alten Marktwirtschaft,die es aber auch nicht mehr gibt.Alle wichtigen deutsche Unternehmen
    gehören US Geldhäusern oder deren Briefkastenfirmen mehrheitlich.
    Die Planung in der Marktwirtschaft hatte Deutschland nach dem Krieg groß gemacht.Kein Unternehmen kommt ohne Zukunftsplanung aus.Heute werden die großen Unternehmen von „Renditejägern „geleitet.So haben die Politiker leichtes Spiel ,mit „Steuergeldern“ungefragt die Unternehmen in eine gewünschte Richtung zu locken.Jetzt trägt alleine der Steuerzahler alles Risiko.Das hat nichts mit soz. Planung zu tun.Der Steuerzahler kommt für alle Fehler der Regierung auf.Die Rendite ist immer vom Steuerzahler gesichert.
    Klimaschutz ist eine künstliche Gelddruckmaschine,die von den Großbanken erkannt wurde und mit Hilfe der grünen Faschisten jetzt politisch durchgesetzt wird.Sobald
    der Steuerzahler seine Zahlung einstellt,wird der Spuk Klimaschutz vorbei gehen.Leider möchte der Deutsche eine Luftsteuer usw.zahlen.

  3. »Wir könnten Europa überfluten und eine Million e-Autos verkaufen, aber die Europäer werden diese Dinger nicht kaufen.«
    Den Satz verste´h ich nicht.
    Wenn kaum jemand e-Autos kaufen will, wieso könnten sie dann 1Mio verkaufen?
    Aber es gibt eine Lösung: Der Staat kauft die und dann werden sie verschrottet:
    Ergebnis, „Klimaziele“ erreicht, Arbeitsplätze gesichert, Volk ärmer gemacht.
    – Wie oft haben wir in der DDR gelacht und gesagt, dümmer geht´s nicht – DOCH!

  4. Hat eigentlich mal jemand nachgerechnet wie weit ein niederländisches Gespann mit E-Auto und Wohnanhänger auf seinem Weg in das bei den Holländern so beliebte Urlaubsland Italien hinter Lichtenbusch so kommen könnte? Aachen, Köln? Aber spätestens im Siebengebirge wäre wohl Schluss mit lustig. Dann liegen dann ja nur noch der Taunus, der Schwarzwald, die Schwäbische Alb und verdammt, die Alpen samt Brenner (1370 m ü. NN) quer im Weg. Heidewitzka Herr Gespann-Kapitän. Ach, für E-Autos gibt es gar keine Anhängerkupplungen, auch auf Wunsch nicht? Und die Klimaanlage drehen wir bei nahe 40 Grad auf der Autobahn dann bitte auch ab im E-Auto. Ach für alle außer GRÜNE FFF-Hüpfer ist reisen eh schädlich und wird verboten. Na dann für alle Nicht-GRÜNEn ab nach Balkonien, dort ist es, bei Stromausfall, Kerzenlicht und warmem Bier wenn auch der Kühlschrank aus ist und sogar der Ventilator steht, besonders heimelig.

    • Sie haben es nicht verstanden: Parallel soll es zu einer Verhaltens- und Gesellschaftsveränderung kommen („Tranformation“) in etwa so: Lieber nicht mehr fliegen, zu Hause Urlaub machen. Das bereits heute beginnend unterstützt wie das Bennutzen von Wörtern wie „Flugscham“.
      Der nächste Schritt ist die Kostenerhöhung für tradtionelle Verhaltensweisen („mit Gespann nach Italien“), Wenn man nur noch teure E-autos kaufen kann, ist eh kein Geld merh dafür da. Haben Sie das verstanden?
      In spätestens 20 Jahren ist es vorbei mit der der heutigen Freiheit und dem heutigen Wohlstand. Wegen der Klima-Hysterie. Evtl. gibts vorher noch eine CO2-Krise (wenn nämlich Wissenschaftserkenntisse sich umkehren), die alle bisherigen Krisen in den Schatten stellt, z.B. weil alle CO2-Hysterie-basierten Geschäftsmodelle zusammenbrechen. Da lachen sich die Amerikaner, Chinesen und Russen dann fast tot.

      • Fliege schon seit jahren nicht mehr in die Ferien – einfach weil es mich ankotzt wie eine Sardine in der Büchse zu sitzen – Kritik am Service im Flieger – wird als Renitenz erkannt. Nein Danke – die können von mir aus alle Konkurs anmelden.

  5. „Elektroautos gäbe es nur aus »regulatorischen Gründen«, sagt der Entwicklungsvorstand von BMW.“
    Dem aufmerksamen Leser von Automobilnachrichten ist das schon seit ca. 3-4 Jahren klar. Allerdings: Die Botschaften stecken zwischen bzw. hinter den Zeilen.
    Interessant, dass kein Politiker den Mumm hat, das ebenfalls zu benennen. Genauso wei bei den Fehlinterpretationen der Klimaentwicklung.

  6. Nur dumme Typen kaufen sich solche Quatschautos ohne entsprechende Reichweite und mit hohen Kosten des Unterhalts. Die Akkus halten nämlich nicht lange und verlieren recht schnell an Speicherkapazität.
    Desweiteren ist die Stromherstellung inzwischen durch Windmühle & Co extrem umweltschädlich geworden.

  7. Der Energiegehalt pro Volumen bei herkömmlichen Kraftstoffen wird bisher auch mit den modernsten Batterien nicht erreicht. Zudem wird für deren Wiederaufladen ein unzumutbares Vielfaches derjenigen Zeit benötigt, in der man seinen Tank nachfüllt und ihre Lebensdauer ist ebenso unbefriedigend wie ihr Preis und das Leistungsdefizit bei tiefen Wintertemperaturen, welches Kraftstoffe nicht aufweisen.

    Abgesehen von der vor allem im Winter für die Heizung nötigen Zusatz-Energie ist ein sinvoller und bezahlbarer Elektro-Ersatz für Benziner und Diesel daher noch längere Zeit nicht in Sicht und bleibt solange Wunschdenken, bis eine neue Form von Energiespeicherung verfügbar ist, die für Fahrzeuge eingesetzt werden kann.

  8. Wir sind ja auch nicht mehr in einer Marktwirtschaft sondern einer Planwirtschaft (kennt man von kommunistischen Staaten). Es geht nicht mehr um das „wollen“. Der Staat gibt vor, wie sich die Wirtschaft zu entwickeln hat und wir müssen uns daran halten. Für die Leute, die so etwas nicht kennen, kann ich empfehlen zunächst mal die Definition von Planwirtschaft und Kommunismus durchzulesen.

    • Die geplanten Ziele für die Wirtschaftsentwicklung funktionieren in China. Dort würde aber niemand auf die Idee kommen, den Unternehmen vorzuschreiben, dass die ideologische Hirngespinste umsetzen sollen. Solche Idiotien gibt es nur in Deutschland. Und daran wird es kaputtgehen, weil es gezielt kaputtgemacht wird.

      • omg natürlich wird in China ideologisch gebaut. Noch nie was von den Ghost Cities gehört?

        sie sind ja naiv.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.