Klima-Panik : Der Missbrauch des Klimawandels und seine Profiteure*

Panik-Orchester, Quelle: pixelio, Foto: Claus Zewe

Roger Köppel (Red. WELTWOCHE Zürich)*
Niemand bestreitet, dass sich das Klima seit Jahrmillionen verändert. Die Menschen haben sich diesen Veränderungen immer angepasst, einige Gesellschaften erfolgreicher als andere.

Es gab Zeiten, in denen über uns eine 400 Meter dicke Eisschicht war. Davor hatten wir tropische Temperaturen mit Dinosauriern in der Schweiz. Der Meeresspiegel lag schon 130 Meter tiefer als heute.

Ab dem Mittelalter, ums Jahr 1000, wurde es für ein paar Jahrhunderte wärmer. Dann wurde es kälter, die Besiedelung von Grönland ging zurück, die Gletscher stiessen vor. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wird es wieder wärmer, und zwar um ein paar Zehntelgrade bis heute.

Ist das eine Katastrophe? Haben wir deswegen einen Klimanotstand, wie uns die Medien, allen voran das schweizerische Monopolfernsehen, in gespenstischer Gleichförmigkeit einhämmern?

Als einfache Bürger nehmen wir zur Kenntnis, dass sich die Klimaforschung darüber nicht einig ist. Vor erst vierzig Jahren glaubten die US-Klimatologen noch, es stehe der Welt eine neue Eiszeit, eine massive Abkühlung bevor. Heute behaupten einige Klimatologen das exakte Gegenteil.

Als Nichtphysiker können wir nicht entscheiden, ob der Mensch im Unterschied zu allen früheren Klimaveränderungen heute die einzige, die alleinige und vor allem: die massgebliche Ursache des Klimawandels ist. Es gibt namhafte Forscher, die das behaupten. Es gibt aber auch Forscher, ebenso namhaft, die es bestreiten.

Was uns allerdings misstrauisch machen sollte: Die lautesten und berühmtesten Klima-Alarmisten in der Forschung benehmen sich längst nicht mehr wie Wissenschaftler, die die Wahrheit suchen, sondern sie benehmen sich wie Propheten oder Sektenführer, die die absolute Wahrheit gefunden haben.

ETH-Professor Reto Knutti zum Beispiel schreibt gebieterisch, die Schweiz könne durch die Reduktion von CO2 auf null den Klimawandel «vermeiden» – was ziemlicher Unsinn ist, denn die Schweiz produziert nur ein Tausendstel des weltweiten menschengemachten CO2. Wenn die Schweiz auf null geht, hat das aufs Klima keinen messbaren Einfluss.

Oder nehmen wir Knuttis Kollegen, Prof. Thomas Stocker. Er weigert sich, mit Kritikern und Andersdenkenden überhaupt nur zu reden. Er tut so, als ob sich jede wissenschaftliche Auseinandersetzung über die Ursachen der Klimaveränderungen erübrige, als ob die Wissenschaft ein für alle Mal «bereinigt» sei. Das ist sie nicht – und das Gegenteil zu behaupten, ist unwissenschaftlich und eines Schweizer Hochschullehrers unwürdig.

Wissenschaft ist ein Verfahren des organisierten Zweifels, der organisierten Skepsis. In der Klimadebatte allerdings gilt Skepsis als Verbrechen. Kritiker, Andersdenkende werden als «Klimaleugner» verächtlich gemacht. Wer aber das Gespräch verweigert und Andersdenkende ver-unglimpft, offenbart nicht intellektuelle Stärke, sondern Schwäche; einen Mangel an vernünftigen Argumenten.

Die Klimakatastrophenbewegung will eben nicht argumentieren. Sie will nicht überzeugen. Sie will einschüchtern. Sie will ihre Meinung und ihre Interessen über alle anderen stellen. Und sie schreckt auch nicht davor zurück, Kinder einzuspannen, um Verunsicherung, Panik und ein vergiftetes Klima zu verbreiten, in dem sich niemand mehr traut, die kritischen Fragen zu stellen.

Die Weltwochestellt sich gegen diesen unwissenschaftlichen, intoleranten, pseudoreligiösen und in seiner Selbstaufplusterung auch freiheitsfeindlichen, totalitären Missbrauch des Klimawandels für durchsichtige politische Zwecke und unbestrittene finanzielle Interessen.

Denn seien wir uns bewusst: Ums Klima ist längst eine gigantische globale Industrie entstanden. Wir sprechen von einem klimatologisch-gouvernementalen Komplex, der jährlich Hunderte Milliarden von Dollar umsetzt und ganze Armeen von lautstarken Abhängigen geschaffen hat.

Dieser weltweite Klima-Machtapparat will uns einreden, dass der Mensch und nur der Mensch mit seinem CO2 verantwortlich ist für die jüngsten, geringfügigen Temperaturveränderungen.

Warum eigentlich diese Verbissenheit in Bezug auf das CO2? Es gibt in unserer Luft viele Gase, die die Temperaturen viel stärker beeinflussen, zum Beispiel Wasserdampf, doch der weltweite klimatologisch-gouvernementale Komplex redet nur von einem, übrigens vergleichsweise schwachen Treibhausgas, vom CO2.

Der Grund ist offensichtlich: Wer das CO2 kontrolliert, hat einen gewaltigen Machthebel in der Hand. CO2 ist überall. Es ist in den Ozeanen, in den Pflanzen, in der Atmosphäre, in den Atemwegen der Tiere und der Menschen.

Auf dem Ausstoss von CO2 in Motoren, Maschinen und Heizungen beruht die moderne Zivilisation und ihre Energieversorgung. Wer das CO2 in der Hand hat, wer das CO2 zur wichtigsten politischen Grösse der Gegenwart erklärt, hat die Weltherrschaft. Das ist eine mächtige, eine überwältigende Versuchung.

Es gibt zu viele Profiteure. Auch in der kleinen Schweiz hat sich ein Speckgürtel staatsnaher Nutzniesser auf Kosten unseres Mittelstands gemütlich eingenistet.

SP-Fraktionschef Roger Nordmann: Er präsidiert den Verband Swissolar mit gut 700 Mitgliedern, davon über 500 «Solarprofis» wie Planer, Berater, geprüfte Fachfirmen, Installateure oder Hersteller von Solaranlagen. Sie kassieren viele Millionen für die Energiewende durch erhöhte Elektrizitätstarife.

Swisscleantech: Die Organisation fordert eine «Gebäudeklimapolitik», nach der bis 2050 alle Gebäude CO2-frei beheizt werden sollen. Im Swisscleantech-Vorstand sitzt Nationalrat Jürg Grossen, Präsident der GLP Schweiz. Wenn sich Grossen für die Umwelt einsetzt, kassiert sein eigenes Geschäft mit, ist er doch beteiligt an den Firmen Elektrolink, Elektroplan Buchs & Grossen sowie Smart Energy Link in Frutigen. Zudem präsidiert er die Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände.

FDP-Nationalrat Peter Schilliger: Er ist Mitinhaber der IC AG Haustechnik-Beratung und seit 2009 Mitinhaber und Geschäftsführer der Herzog Haustechnik AG in Luzern. Er gehört zu den eifrigsten Befürwortern der energiepolitischen Sanierungsmassnahmen an den Gebäuden – und produziert eigennützige Vorstösse am laufenden Band.

Nicht zu reden von all den sich rasant vermehrenden Klimatologen und Klimaforschern, die ihre Lehrstühle für politischen Aktivismus und Subventionsbeschaffung zweckentfremden. Wer vor dem Weltuntergang warnt, kann mit staatlichen Zuwendungen, mit Macht, Geld und Prestige rechnen.

Die Grünen, die Roten reden vom Klima, aber sie meinen sich selbst, und vor allem denken sie ans eigene Portemonnaie.

Die Weltwochestellt sich gegen diesen pseudoreligiösen Klima- und Sonnenkult, der dem Klima nichts bringt, aber die Grundlagen unserer Wirtschaft, unseres Wohlstands, unseres friedlichen Zusammenlebens gefährdet, wenn nicht zerstört.

=================================================================

)*  Anmerkung der EIKE-Redaktion  :

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in der WELTWOCHE Zürich : Klima-Panik | Die Weltwoche, Nr. 23 (2019) | 6. Juni 2019 ; http://www.weltwoche.ch/

EIKE dankt der Redaktion der WELTWOCHE und dem Autor Roger Köppel für die Gestattung der ungekürzten Übernahme des Beitrages.

=================================================================

image_pdfimage_print

27 Kommentare

  1. Hallo,

    jetzt lehnen wir uns mal zurück und lassen die Geschichte Revue passieren. Gehen wir mal 500 Jahre zurück. Da schrieben zwei gestörte Mönchlein ein Buch über die Hexenverfolgung. Die Kath. Kirche kämpfte da bereits um die Weltherrschaft und Deutungshoheit von Recht und Ordnung. (sieht schon jemand gewissen parallelen?). Die weltlichen Mächte sahen zunächst in der Kirche einen guten Verbündeten um ihre Macht zu festigen.
    Nach und nach übernahm die Kirche die Deutungshoheit und terrorisierte die ganze damalige Welt und überzog den Nahen Osten mit Krieg ( na? jetzt?).
    Widerständler und Kritiker wurden systematisch mundtot gemacht. Dann über zog die Kirche die bekannte Welt mit Angst und Terror.
    Wir stehen im Moment am Anfang. Die Politiker versuchen die scheinheiligen Patrone des Klimaglauben auf ihre Seite zu ziehen. Akt, haben die GRÜNEN ca. 20% Zuspruch der deutschen Bevölkerung, die realitätsfernen und kranken Politiker tuen alles um sich ihre Macht zu sichern. Zur Zeit diskutieren die GRÜNEN ob und wie sie sich mit der Antifa zusammen tuen können, man entsinne sich die Antifa sind die schwarz vermummten Schläger, die das Leben und die Gesundheit anderer Menschen einen feuchten Kehricht interessieren.
    Gelingt ein Zusammenschluss, dann haben die GÜRNEN ihre privat Armee und stürzen Deutschland in den Bürgerkrieg im Namen ihres Gottes.
    So einfach ist das.
    Bitte verzeiht, es gibt statt der Hexenverfolgung natürlich auch Beispiele in der neueren Zeit: Stalin, Hitler oder die IS. Es ist immer die gleiche Geschichte. Es geht nur um Macht.

  2. Herr Köppel
    ich schlage nochmals Vor, dass wir eine Sammelklage gegen Knutti und Konsorten wegen des Straftatbestandes „Schreckung der Bevölkerung“ und wegen Betruges einreichen.
    Art. 2581Schreckung der Bevölkerung

    Schreckung der Bevölkerung:
    Wer die Bevölkerung durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

    Ich würde mich finanziell und auch mit meiner Freizeit reinhängen, es kann nicht sein, dass aus Pseudowissenschaft Politik wird!

  3. Sehr geehrter Herr Köppel (wenn Sie diesen Kommentar überhaupt lesen):

    Sie haben einen Kernsatz geschrieben: „Wer das CO2 kontrolliert, hat einen gewaltigen Machthebel in der Hand.“ Man könnte es noch deutlicher formulieren: Wer das CO2 kontrolliert, der bestimmt über die Errungenschaften des Lebensstandards der einzelnen Volkswirtschaften.

    Der Klimawandel findet statt. Ganz normal. Up and down. Erdgeschichtlich langweilig.

    1. Vorbemerkung
    a) CO2 Konzentrationssteigerung findet statt und ist der Industrialisierung geschuldet, ok.

    b) Nach Rücksprache mit zwei Professoren sei eine Korrelation zwischen Klimawandel und CO2- Anstieg zwar möglich; eine Scheinkorrelation deshalb nicht auszuschließen, weil es keinen physikalischen Nachweis für die Richtigkeit einer Korrelationsanalyse gibt.

    c) Der IPCC hat auf Seite 202 im „Report Prepared for IPCC by Working Group 1 Edited by J.T.Houghton, G.J.Jenkins and J.J.Ephraums (Meteorological Office, Bracknell, United Kingdom)” selber diese Schlußmöglichkeit angezeigt und vor allem im dritten Schaubild dargestellt, dass der Temerpatur- Anstiegsgradient der Neuzeit geringer als der der Zeit 0 bis 1300 n.Chr. ist.

    2. Klimahype und Folgen
    Es ist durchaus statthaft sich darüber Gedanken zu machen, warum diese gewaltige Philosophie des menschengemachten Klimawandels (anthropogener Klimawandel) entstand. Würde tatsächlich ein menschengemachter Klimawandel stattfinden und wir merzen alles aus, was damit zutun hat, industriell bliebe kein Stein auf dem anderen. Folgende Industrien wären besonders betroffen und müssten sich teilweise völlig neu mit Billionen an Investitionen aufstellen:

    1. Energieindustrie total erneuern
    2. Fahrzeugindustrie total erneuern
    3. Metallindustrie total erneuern / beenden
    4. Flugzeugindustrie total erneuern
    5. Schiffsindustrie / Motorhersteller total erneuern
    6. Chemische ölbasierte Industrie total erneuern
    7. Bauindustrie teilweise erneuern
    8. Elektronikindustrie teilweise erneuern
    9. Pharma- und Kosmetikindustrie teilweise erneuern
    10. alle Anlagen, Maschinen und Geräte, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden stilllegen

    Zudem werden neue Industriebranchen entstehen, wie zum Beispiel die Solar- und Windkraftbranche entstand.

    Nutznießer- Kartell (Zahlen nur für Deutschland)
    Wir haben ein Nutznießer- Kartell, das – ich unterstelle es – von dem heutigen Finanz- und Wirtschaftssystem getrieben ist. Wir können doch feststellen, dass Breiteninnovationen nicht mehr stattfinden. Würde sich die gesamte Industrie neu aufstellen, würden, was jetzt ja schon beginnt, die Verbraucher umorientieren (de facto werde sie umorientiert), so wäre ein gewaltiger Nachfrageschub erkennbar. Um es einmal am Beispiel des Automobilsektors und hier nur am Produkt Fahrzeug PKW für Deutschland aufzuzeigen: ca. 40 Millionen Autos müssten innerhalb von 10 Jahren neu gekauft werden; das sind 1,2 Billionen erzeugte Nachfrage – nur für den Bereich Neubeschaffung! Und die generiert Steuern, und die generiert Informationen, und die generiert Neuorientierung der Köpfe …

    – Politiker
    – Steuersystem
    – Industrie
    – Medien
    – Finanzsystem

    sind die bevorzugten Nutznießer.

    Der anthropogene Klimawandel ist, das ist meine feste Überzeugung, der Stabilisator für das heutige Finanz- und Wirtschaftssystem. Aufschwung und Dauer-Prosperität werden wieder denkbar, durch die Philosophie des anthropogenen Klimawandels (es ist doch nicht hinnehmbar, dass bei einem Weltwirtschaftswachstum von ~ 3,5% die Weltverschuldung um ~ 3,5% zugenommen hat – das kann doch nicht gutgehen und daher der Systemschub durch den anthropogenen Klimawandel).

    • Eine Volkswirtschaft lebt von der Gesamtproduktion, die am Ende bleibende Werte schafft.
      Durch kurzfristige Produktion von Müll, der unsere Produkte verteuert und die wert schöpfende Industrie abwandern lässt, was eine Verarmung der Bevölkerung bewirkt, kann niemals eine Steigerung erreicht werden.
      Am Ende bleibt noch die Dienstleistung und einige Unternehmen, die schon im Ausland produzieren, aber hier noch die möglichen Subventionen abschöpfen.
      Die aktive Handelsbilanz geht dahin, die Kaufkraft ist futsch, Konsum wird verboten und wir spannen wieder die Rinder vor den Pflug.
      Dieses ist dann der wahre Fortschritt.

  4. Ich habe heute morgen etwas irres im Radio vernommen, da hat so ein verblendeter Mitmensch wirklich 😳 verlangt , dass wir den Klimawandel in griff bekommen. Also mit anderen Worten, Bitte liebes Klima nicht mehr Wandeln . Nochmals wie verrückt ist diese Welt ? Verrückte Regieren uns .

  5. „Als einfache Bürger nehmen wir zur Kenntnis, dass sich die Klimaforschung darüber nicht einig ist.“

    Doch ist sie. 97% der Klimawissenschaftler sind sich einig, dass der Klimawandel vom Menschen kommt. Fast alle staatlichen, wissenschaftlichen Institutionen stimmen den menschengemachten Klimawandel zu, keine einzige nationale Akademie widerspricht dem menschengemachten Klimawandel.

    „Als Nichtphysiker können wir nicht entscheiden, ob der Mensch im Unterschied zu allen früheren Klimaveränderungen heute die einzige, die alleinige und vor allem: die massgebliche Ursache des Klimawandels ist.“

    Dafür haben wir Wissenschaftler, und die sind sich einig. Dazu kommt, dass auch normale Menschen sich leicht belesen können, Klimawandel ist kein Hexenwerk, die Basics sind ziemlich einfach.

    „Es gibt namhafte Forscher, die das behaupten. Es gibt aber auch Forscher, ebenso namhaft, die es bestreiten.“

    Die Forscher, die es behaupten, sind bei weitem in der Überzahl. Und namhaft würde ich diejenigen, die es bestreiten, nicht nennen. Die meisten Studien, die einen Klimawandel leugnen, sind massiv fehlerhaft und auf falschen Annahmen aufgebaut, zudem meistens auch nach kurzer Zeit und Kritik zurecht wieder zurückgezogen.

    „Er tut so, als ob sich jede wissenschaftliche Auseinandersetzung über die Ursachen der Klimaveränderungen erübrige, als ob die Wissenschaft ein für alle Mal «bereinigt» sei.“

    Ist sie auch.

    „Wer aber das Gespräch verweigert und Andersdenkende ver-unglimpft, offenbart nicht intellektuelle Stärke, sondern Schwäche; einen Mangel an vernünftigen Argumenten.“

    Jeder kann frei entscheiden, mit wem er reden will oder nicht, daran ist nichts verwerfliches. Leute jedoch als Sektenanführer zu bezeichnen und ihnen totalitäre Missbrauch zu unterstellen schon. Zumal diese Leute nur die Fakten liefern, aber politisch keinerlei Entscheidungsgewalt haben.

    „Denn seien wir uns bewusst: Ums Klima ist längst eine gigantische globale Industrie entstanden.“

    Nur seltsam, dass um 1980 herum zwei Studien von Öl-Konzernen bezahlten Wissenschaftlern genau zu dem gleichen Ergebnis gekommen sind, wie Wissenschaftler heute, und damals gab es noch keinerlei EE-Industrie.

    • Doch ist sie. 97% der Klimawissenschaftler sind sich einig, dass der Klimawandel vom Menschen kommt.

      Bitte benennen Sie Quellen, die diese Behauptung stützen. Falls Sie auf die gängigen Studien rekurrieren (wie die insgesamt fünf Studien, die sich mit der Frage nach dem sog. Konsens unter Wissenschaftlern in Bezug auf den Klimawandel beschäftigen, dann sollten sie sie vorher lesen.

      Es ist festzustellen, dass keine dieser Studien den Anspruch erhebt, den Sie hier verkünden. Sie werden aber auch erkennen, dass die darin aufgeführten Auswertungen von Fragebögen oder wiss. papers derart läppisch konstruiert sind, dass sie nur eines zeigen, nämlich die bemüht verschleierte Unfähigkeit der AutorInnen zu sauberer wissenschaftlicher Arbeit.

      • Man/frau/div muß nur das Wort „Klimawissenschaftler*Innen“ durch „Rassenforscher*Innen“
        und „daß der Klimawandel vom Menschen kommt“ durch „daß bestimmte Rassen uns unterlegen sind“ ersetzen. Dann weiß man/frau/div, was los ist.

      • Der Einfachheit halber, nehmen wir die Cook-Studie.
        Es wird immer wieder behauptet, 2/3 der Wissenschaftler würden keine Position beziehen oder wären sich unsicher über die Ursache des Klimawandels, während nur 1/3 dem menschengemachten Klimawandel zustimmen. Das suggeriert, es wäre Uneinigkeit unter den Wissenschaftlern, ist jedoch Augenwischerei.

        „Keine Position“ heißt, dass die untersuchten Studien nicht die Aufgabe hatten, die Ursache zu untersuchen (weil sie etwa prähistorische Klimawandel unter die Lupe nehmen, …), sie sind also für den Abgleich, ob der Klimawandel vom Menschen kommt oder nicht, nicht relevant und daher zu ignorieren.

        In der Zusammengefassten Kategorie 4 (keine Position oder unschlüssig), machen solche Studien 66,4% aus, während unschlüssige Arbeiten gerade einmal 0,3% ausmachen. 0,7% lehnen den menschengemachten Klimawandel ab, aber 32,6% stimmen zu. Für die Frage, ob der Mensch den Klimawandel verursacht, sind also nur 33,6% der Studien relevant, und somit kommt man bei 32,6% zustimmende Studien auf eine totale Zustimmungsrate von 97%. Exakt diese 97% Zustimmungsrate kam auch heraus, als die Autoren der wissenschaftlichen Arbeiten sich selbst bewerten sollten, womit das Ergebnis bestätigt wird.

        • „…sind also nur 33,6% der Studien relevant, und somit kommt man bei 32,6% zustimmende Studien auf eine totale Zustimmungsrate von 97%….“
          Echt? Die „Unschlüssigen“ 66,4% werden einfach ausgeklammert – und schon passt das Ergebnis! Ist ja toll!
          „..Exakt diese 97% Zustimmungsrate kam auch heraus, als die Autoren der wissenschaftlichen Arbeiten sich selbst bewerten sollten, womit das Ergebnis bestätigt wird…“
          Selbstbewertung! Davon habe ich zu meinen Studienzeiten auch geträumt.
          Wollen Sie die Mitleser hier verarxxxxx?
          Irgendetwas stimmt mit Ihnen nicht!

          @Admin: Darf denn hier Jeder seinen Stuss verbreiten?

          • Wer lesen kann ist klar im Vorteil:
            „Unschlüssige“ Arbeiten machen nur 0,3% der ausgewerteten Studien aus.
            Die genannten 66,4% sind Arbeiten über andere Themengebiete, die mit der Ursachenforschung des aktuellen Klimawandels NICHTS zu tun haben. (z.B. Arbeiten über prähistorische Klimawandel, wie der Klimawandel in den Medien verarbeitet wird, welche Auswirkungen der Klimawandel auf einzelne Regionen hat, usw.). Solche Arbeiten sind für die Fragestellung, ob der Mensch den Klimawandel verursacht haben, irrelevant.

          • Herr Schrage,
            wieso haben Arbeiten über prähistorischen Klimawandel oder einzelne Regionen Nichts mit dem aktuellen Klimawandel zu tun?
            Wenn z.B. heraus kommt, das es auch schon zu Urzeiten einen (garantiert nicht anthropogenen) Klimawandel gab, hat das sehr wohl einen Einfluss auf die aktuelle Fragestellung.
            Auch die Verarbeitung in den keineswegs objektiven Medien muss berücksichtigt werden.
            Einfach Ausblenden ist bestenfalls selektive Wahrnehmung, ich nenne das wissenschaftlichen Betrug.
            Da bliebe nur, die komplette Studie einzustampfen und mit neuer Fragestellung zu beginnen.

          • Fragestellung der Studie ist: „Ist der Mensch am aktuellen Klimawandel Schuld und wie groß ist sein Anteil daran?“

            Wenn ich eine Studie veröffentliche, die einen globalen Temperaturanstieg von 4°C annimmt und sich zur Aufgabe macht, wie sich das auf Spanien auswirkt, gäbe sie keinerlei Antwort auf die oben genannte Frage, selbst wenn sich die Studie mit dem aktuellen Klimawandel befasst. Der Autor der Studie wäre nicht unentschlossen, denn er versucht gar nicht, die oben genannte Frage zu beantworten.

            Auch die Verarbeitung in den Medien ist für die Fragestellung vollkommen irrelevant, da es keinerlei objektiven Ergebnisse liefern kann. Nehmen wir an, es gäbe keinen menschengemachten Treibhauseffekt, aber die Medien berichten hauptsächlich, dass es einen gibt. Wäre dann die Tatsache, dass die Mendien den menschengemachten Klimawandel bestätigen, eine wissenschaftliche Bestätigung dieser Tatsache? Nein, wäre es nicht.

            Wenn Sie Studien auswerten wollen, wieviel Weizen auf einem Hektar Land wachsen kann, geben aber nur „Weizen“ in die Suchmaske ein, wie werten Sie dann Studien aus, die sich nur mit dem Backen von Brot aus Weizen befassen? Nehmen Sie dann für den Durchschnitt NULL an, weil die Studie keine Aussage darüber macht?

          • Herr Schrage,
            Weizen: Gutes Beispiel:
            bei Google gebe ich dann eben „Weizen – Wachstum – Hektar“ ein.
            Eine Studie die zuerst nur auf „Weizen“ basiert und dann alle unerwünschten Ergebnisse verwirft, ist unseriös.
            Falsche Fragestellung und falsche Auswertung = Betrug!
            Medien: das Thema haben ja Sie eingebracht – schon vergessen?
            Selbstverständlich ist unsere Forschungslandschaft auch von den Medien beeinflusst über Politik und Forschungsgelder. Wes Brot ich ess…..

    • „Nur seltsam, dass um 1980 herum zwei Studien von Öl-Konzernen bezahlten Wissenschaftlern genau zu dem gleichen Ergebnis gekommen sind,…“

      Eine davon war von Exxon, irgendwer (Sie?) verwies hier kürzlich bei Eike darauf, bzw. auf einen Spiegel- Artikel, der das zum Thema hatte, Motto: Exxon wusste es schon lange!
      https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/exxon-sagte-co2-gehalt-der-atmosphaere-fuer-2019-genau-voraus-a-1267915.html

      Ich hatte darauf geantwortet und antworte jetzt nochmals: In den 80-er jahren war die Keeling- Kurve bereits wohlbekannt. Sie ist so gleichmäßig, dass man ohne das geringste Problem diese extrapolieren konnte. Also dieser Treffer bezüglich heutigem Co2- Gehalt zählt nicht.

      Spiegel schreibt: „Demnach sollte der CO2-Gehalt der Atmosphäre 2019 bei knapp 420 ppm liegen und die Temperatur um 0,9 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit angestiegen sein. ..Die von Exxon für 2019 vorhergesagten 0,9 Grad wurden 2017 erreicht.“

      jetzt, Herr Schrage, schauen Sie sich die Grafik mal genau an: Der Nullduchgang der Temp. Kurve ist beim Jahr 1980! UND NICHT IN VORINDUSTRIELLER ZEIT (1880 hätt ich gelten lassen)!

      Der Spiegel schreibt also Mist.
      Und Exxon hat MIST prognostiziert. 0,9° Erwärmung in 39 Jahren. gnadenlos überschätzt.
      Wollen Sie nicht doch zurücktreten von Ihrem Statement, dass die heutigen Wissenschaftler genau zum gleichen Ergebnis kommen?

      Ob Forscher einer bestimmten Denkschule in Überzahl sind oder nicht, spielt letztlich keine Rolle, siehe Einstein zur Kritik an seiner Relativitätstheorie.

      Und Metastudien, also Studien anhand von Studien… sind bestenfalls Krücken, auf keinen Fall ein *Beweis*

      Zitat: [„Er tut so, als ob sich jede wissenschaftliche Auseinandersetzung über die Ursachen der Klimaveränderungen erübrige, als ob die Wissenschaft ein für alle Mal «bereinigt» sei.“

      Ist sie auch.]

      Was für ein Hybris! Irgendwann wird sich jemand der Datenfälscherei, die diese Leute betreiben, annehmen.
      https://www.achgut.com/artikel/sind_die_klimadaten_manipuliert

    • Ich bin nur Informatiker und Mathematiker und daher mit der Physik des Klimas und des Klimawandels nicht so vertraut. Allerdings habe ich mir mal die Mühe gemacht und mir alle verfügbaren Zahlen zusammengetragen und zu berechnen, wie hoch der veränderbare, also von Menschen zusätzlich verursachte CO2 Ausstoß ist. Wenn man mit Klimagläubigen diskutiert, dann wabert immer die Zahl 0.038% Anteil an der Luft im Raum und wie gefährlich auch diese geringe  Menge ist. Aber in Wahrheit ist der Anteil CO2 doch viel geringer, denn der allergrößte Anteil, nämlich 68%, wird doch von der grünen Vegetation verbraucht. Und auch der Mensch atmet CO2 aus. Beim Heizen, mit welcher Methode auch immer, wird CO2 erzeugt, der in den 0,038% ja schon enhalten ist. Berücksichtigt man die Meere, die ja auch zu dem CO2 Gehalt der Luft beitragen, dann kann es sich bei dem vom Menschen zusätzlich erzegten CO2 doch nur um Spurenelemente handeln. Spurenelemente, die so gering sind, dass sie kaum auf’s Klima Einfluss haben können (meine Rechnung ergab 0.000014%). Und wenn man diese geringe Menge dann wirklich einsparen wollte, dann würde dies die vollständige Deindustrialisierung der Welt bedeuten, mit allen sich daraus ergebenen Konsequenzen.

      Und wenn man dann noch berücksichtigt, dass die Weltbevölkerung jedes Jahr um 80 Millionen Menschen zunimmt, dann konterkariert sich doch jeder Versuch das bisschen CO2 einzusoaren.

      Kann nicht jemand diesen Sachverhalt den Klimajüngern erklären? Ich meine, das ist eine einfache Überlegung und ebenso einfache Rechnung, das müsste doch eigentlich jeder Volksschüler begreifen?

  6. Wir sollten endlich beginnen unsere Ressourcen einzuteilen.Wir verbrauchen zu viel und zu schnell.Dies auf Kosten unserer Nachkommen.Ob das Co2,welches wir ausstossen,das Klima massgeblich verändert,ist dahingestellt.Mags glauben,wer will.lch halte dies nicht für bewiesen.Allerdings ist es eine Rechnerische Tatsache,dass die Elektromobilität ein Riesenschwindel ist.Die Lobbyisten welche mit Hilfe der gekauften Wissenschaft dahinterstecken,wollen nur mein Geld.Roger Köppel kann mir sympathisch,oder nicht sympathisch sein.Aber bezüglich diesem Thema bin ich mit ihm einig.Endlich mal jemand,der meine Sicht vertritt.Weiter so!
    Robert Huber Beggingen

    • Zitat: „Wir sollten endlich beginnen unsere Ressourcen einzuteilen.“

      Genau hier liegt doch der Widerspruch im gesammten Geschehen. Man erzählt uns was von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonend, aber zwingt und in eine Wegwerfgesellschaft. Anstatt die Dinge auf Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit zu produzieren, werden uns kurzlebige Wegwerfartikel aufgezwungen, die bestenfalls noch aufwändig zum Teil recycelt werden können um sie dann noch minderwertigeren Produkten zuzuführen.

      • Früher hat man Steine weggeworfen, als Spitze an Pfeilen u. Speeren u. Äxten u.v.a.m. Dann waren die Steine plötzlich aufgebraucht und die Steinzeit ging zu Ende.

  7. Sehr gut Herr Puls genauso sehe ich das auch, es geht darum die Weltgemeinschaft zu schröpfen, da wollen sich einige Leute bereichern indem sie auf den Wagen aufspringen in Populismus Manier, anstatt aufzustehen u. zu sagen Stopp so geht das nicht wenn sich alle einig sind ist das keine Wissenschaft mehr sondern Neoliberaler Raubtierkapitalismus.Mein Gott wo ist Europa gelandet völlig zerfressen von Geldgier.

  8. Ich hoffe sehr das Herr Köppel die beiden Herren Reto Knutti und Thomas Stocker mit bekannten Klimaexperten zu einer Podiumsdiskussion in der Schweiz an den runden Tisch bringt oder auch erzwingt.
    Vermutlich sind diese zu beide Herren zu feige,Herr Knutti verbringt sein Zeit lieber in der“ Märlistunde“ im Kindergarten.
    Viele Namhafte Klimatologen anderer Meinungen wurden systematisch ausgeschlossen und an Leib und Leben bedroht somit Mundtot gemacht sich logischer weise zurück gezogen haben .
    Auf der Liste der IPCC werden die ausgeschlossenen Wissenschafter immer noch aufgeführt, es laufen Prozesse die per Gericht die Listen Streichung so erzwingen möchten.

  9. Tja, wenn wir in Deutschland noch richtige Gewerkschaften hätten, die sich um die Arbeitnehmer kümmern , eine SPD, die ihre Wurzeln wiederfinden würde, ja, dann gäbe es diese grün-rote Klimahysterie nicht.
    (Und die CDU? Merkel hat die CDU entmannt – alle wichtigen Grundwerte auf dem grünen Misthaufen gelandet!)
    ————–
    Warum???
    ————-
    Weil die Kumpel in den Kohlekraftwerken u. Bergbau schon längst ein Exempel statuiert hätten – ganz einfach – für ca eine Woche die Kohlekraftwerke wirklich abgeschaltet !!!
    ———–
    Ja, der „grüne Spuk“ wäre ganz schnell vorbei!
    ——————-
    Gelbwesten? In Deutschland unmöglich? Noch vielleicht, die da oben sollten sich nicht zu früh freuen!

  10. Einwandfreie Einstellung 1. des Journals, 2. des Redakteurs.
    Schade, dass es nicht mehr solche mit Verstand gesegneten Personen gibt, die sich auch noch in der Form öffentlich äußern, WEITER SO !

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.