Tut uns leid, Alarmisten: Das Klima-Chaos ist nicht eingetreten!

Klima: kein Chaos! Bild: Claudia Hautumm / pixelio.de

David Harsanyi
Trotz des Kataklysmus-Geschreis der Demokraten bei jedem Wetterereignis sind die Amerikaner sicherer denn je.
Klima ist nicht das Gleiche wie Wetter – es sei denn natürlich, Wetter ist rein zufällig politisch nützlich. In diesem Falle deuten Wetterereignisse eben auf die Klima-Apokalypse.

So warnt Elizabeth Warren nach der Beobachtung von Starkregen-Ereignissen in Iowa, dass diese ebenso wie Tornados und Überschwemmungen immer häufiger und stärker werden. „Verschiedene Teile des Landes haben es mit verschiedenen Klima-Aspekten zu tun“, mahnt auch die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez von den Demokraten, als sie ebenfalls vor extremen Tornados warnte. „Aber ALLE diese Bedrohungen werden an Intensität zunehmen mit der immer stärker werdenden Klima-Krise und wenn wir es versäumen, angemessen zu reagieren“.

Senator Jeff Merkley (Demokraten) versandte jüngst eine E-Mail, in der er die Demokraten warnte, dass der Klimawandel „zunehmend Mega-Brände, extrem destruktive Hurrikane und schreckliche Überflutungen“ verursachen wird, in welchen „das Leben von Amerikanern auf dem Spiel steht“.

Selbst wenn wir einmal so tun, als ob ein Phantastillionen teurer, autoritärer Green New Deal irgendeinen Einfluss auf das Klima hätte, gibt es in der realen Welt keinerlei Belege, dass das Wetter heutzutage zunehmend bedrohlich für Menschen wird. Egal welche quantifizierbare Maßzahl man anlegt – tatsächlich sind wir viel sicherer, trotz des kataklysmischen Boheis um jedes wetterbezogene Ereignis.

Wie viele derjenigen, die den Alarmismus für bare Münze nehmen, erkennen, dass Todesfälle durch Extremwetter seit den 1920ger Jahren um etwa 99,9% abgenommen haben? Hitze und Kälte können immer noch töten, aber dank zunehmend zuverlässiger und bezahlbarer Heiz- und Kühlungsmöglichkeiten sowie anderem Luxus unserer Tage wird die große Mehrheit der Amerikaner niemals das Klima in irgendeiner ernsthaften Weise fürchten müssen.

Seit 1980 liegt die Todesrate aller Naturkatastrophen sowie durch Hitze und Kälte irgendwo unter 0,5% (hier).

Es stimmt zwar, dass 2019 eine Spitze bzgl. Tornados aufgetreten ist, aber nur, weil 2018 das erste Jahr war ohne einen einzigen starken Tornado in den USA. 10 Amerikaner waren 2018 durch Tornados ums Leben gekommen, das ist die niedrigste Zahl seit Beginn entsprechender Aufzeichnungen im Jahre 1875.

Auch gab es langfristig einen Rückgang der Kosten von Tornadoschäden. Das Jahr 2018 setzte in dieser Hinsicht einen neuen Tiefst-Punkt. Noch weniger Schäden gab es nur in den Jahren 2017, 2016 und 2015.

Nach ein paar verheerenden Hurrikanen vor rund einem Jahrzehnt wurden wir genauso gewarnt, dass selbige das Vorspiel gewesen seien zu endlosen weiteren Stürmen und ökologischem Desaster. Dem folgten neun Jahre ohne einen einzigen Hurrikan in den USA. Oder, mit anderen Worten, sechs Hurrikane weniger als allein im Jahre 1908.

Dem Büro der US Natural Hazard Statistics zufolge gab es im Jahr 2018 deutlich unter dem 30-jährigen Mittelwert liegende Todesfälle nicht nur durch Tornados und Hurrikane (weit unter dem Mittelwert), sondern auch durch Hitze, Überschwemmungen und Blitze. Es gab jedoch einen geringen Anstieg von Todesfällen durch Kälte.

Der Hinweis auf diese Fakten ruft normalerweise die gleiche Reaktion hervor: Warum hasst ihr Höhlenmenschen die Wissenschaft? Nun, weil die Prognose-Möglichkeiten der Wissenschaft hinsichtlich der meisten Dinge, aber besonders Klima, miserabel waren. Hauptsächlich aber, weil die Wissenschaft zumeist als ein Knüppel benutzt wird, um linksextreme politische Rezepte durchzupeitschen ohne die wirtschaftlichen Folgen, die sozialen Realitäten oder die Moral derselben zu beachten.

Es gibt zwei Aspekte in dieser Debatte, die wir fast mit Sicherheit vorhersagen können: erstens, das moderne Technologie es den Menschen weiterhin erlauben wird, sich an organische und anthropogene Änderungen der Umwelt anzupassen. Zweitens, dass die Menschen niemals den Wohlstand und die Sicherheit aufgeben werden, welche ihnen diese Technologie verschafft hat und weiter verschaffen wird.

Menschen, welche diese Realitäten leugnen, sind genauso ahnungslos wie jeder „Leugner“ der Wissenschaft. Das bringt mich zurück zu den Demokraten.

Es gab eine ganze Reihe von Prognosen, dass das Jahr 2020 endlich das Jahr sein wird, in welchem Politiker den Klimawandel zu einem wichtigen Thema machen. Man kann nur vermuten, dass diese Reporter ihre Arbeit vorige Woche aufgenommen haben.

Es stimmt, dass eine Reihe von Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten „kein Geld für Fossile“-Versprechungen abgegeben haben – als ob sie jemals etwas von diesem Geld sehen würden – weil die Fossilen Kohlenstoff in die Atmosphäre freisetzen – nur weil sie auf der Suche nach Schlechtwetter-Bildern sind.

Der ganze Beitrag steht hier.

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/06/01/sorry-alarmists-climate-chaos-is-not-here/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Die Große Masse Mensch zieht es vor immer mehr zu Glauben statt zu
    Wissen. Desshalb haben es die Verbreiter neuer Religionen auch so
    leicht, Ihren Unrat in die Hirne der Unwissenden zu prügeln.
    Die Unwissenden brauchen das um sich an irgend etwas zu „Orientieren“
    oder Sich festhalten zu können! Da das Betreute Denken in der
    heutigen Zeit Hochkonjuktur hat ist das Ganze ja noch einfacher
    durchzusetzen!!

  2. Es war auch keiner bei der Stasi u. es war auch keiner Informant. Angeblich waren es fast 190.000. Wenn der ganze Schwindel mal auffliegt, werden die Wissenschaftler sagen: Wir haben nur Modelle gerechnet u. keine Prognosen erstellt. Und die ÖR werden sagen, dass sie ja nur wieder gegeben haben, was „führende“ Wissenschaftler gesagt haben. Und die Politiker werden sagen, dass sie ja nur das „Beste“ für uns wollten o. dass es nur nicht so schlimm wurde, weil sie „entschlossen“ gehandelt haben. Und wieder andere werden sagen, dass sie ja förmlich gezwungen waren (Ausrede der IM Stasi Leute), so zu handeln… Zumindest diese Prognosen kann man mit großer Sicherheit annehmen!

  3. Nicht der Mensch an sich braucht Apokalypse.Aber man kann den Verstand ausschalten und sich von der „neuen Kirche“treiben lassen.
    Das böse Erwachen kommt und wieder war es keiner.Den Erweb von Wissen ablehnen um ein „Gläubiger Klimaschützer “ zu werden.Dieser Zustand ist die Grundlage der Verdummung und die „Wissenschaftler“
    der Klimakirche haben ein leichtes Spiel.

  4. Die Menschen gibt es schon sehr lange. Homo sapiens vor 40 000 Jahren und die Vorfahren Homo erectus vor 1,8 Millionen Jahren. Mit wenig Intelligenz, Steinwerkzeuge, ohne Fortbewegungsmittel und in viel kleineren Gruppen haben sie MILLIONEN Jahre in einer viel wilderen Natur überlebt.

    Nun soll die Menschheit, die schon geplant hat nach Mars zu fliegen und zu landen, mit Satelliten die Wetterkatastrophen schon voraus sagen können auf einmal die nächsten 50 oder 100 Jahre nicht mehr überleben?

    Millionen Jahre in Steinzeit und wildester Natur überlebt aber nicht mehr in der Lage die nächsten 50 Jahre mit high tech zu überleben.

    Ich glaube, weil es vermutlich zu langweilig geworden ist, brauchen die Menschen unbedingt Apokalypse Szenarien und Filme. Es gab doch dieses neue movie mit den Superhelden und Rekordeinnahmen, die die Welt wieder gerettet haben – Avangers oder wie es auch heißen mag. The day afer tomorrow usw. Anscheinend ist das so was wie eine Psychotherapie.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.