Klimademo am Aasee Münster am 1.5.19

https://www.facebook.com/FridaysForFutureMainz/

EIKE Redaktion
Immer wieder erreichen uns Leserbriefe zu aktuellen Zuständen im Lande und auswärts. Gestern fanden in vielen Städten 1. Mai Demos statt, übrigens ein Tag der erst unter den National-Sozialisten zum staatlichen Feiertag erklärt wurde. Viele nutzten die Gelegenheit auch für mehr „Klimaschutz“ zu demonstrieren. Hauptsächlich Jugendliche der Greta-Folger. So auch in Münsteraner Aasee. Wie es danach aussah fotografierte ein Leser der gern anonym bleiben will.

Hallo liebes EIKE Team !
Gruß aus Münster vom Münsteraner Aasee ! Dort war am 1. Mai wieder viel los, sie Westfälische Nachrichten -> https://www.wn.de/Muenster/3759994-Bilanz-vom-1.-Mai-Wenige-Polizeieinsaetze-viel-Muell

Ich war am 1.Mai – auf dem Heimweg – gegen 19 Uhr auch dort, von daher weiss ich, dass der absolute Großteil der Feiernden der Generation „Fridays for future“ zuzurechnen ist, ca. 15 bis 25 Jahre alt und morgen, Friday wohl wieder auf Demo für mehr Umweltschutz…..

Soeben war ich wieder am Aasee. Es sieht aus wie auf einer Mülldeponie –
Vielleicht interessiert es ihre Leser….

Gruss vom alten, weissen Mann aus Münster

dav
dav
dav
dav
dav
dav

Hinweis der Redaktion an die Friday for Future Folger

Wenn Sie einem alten weißen Mann begegnen, erweisen sie ihm gebührenden Respekt. Er hat mit hoher Wahrscheinlichkeit als langjähriger Steuerzahler dazu beigetragen, dass Sie ungeachtet Ihrer bislang eher dürftigen Leistungen ein kommodes Leben führen konnten. Zum Beispiel Mickey-Mouse-Wissenschaften wie feministische Kunstgeschichte oder Genderforschung studieren.

Wenn Sie mit weißen alten Männern reden, quatschen Sie bitte nicht so kariert. Der verbale Müll, der aus Schneeflöckchen-Unis von New York oder Kalifornien an Ihre Ohren geflogen ist – Mansplaining, Manspreading, toxische Männlichkeit, Rape Culture, Safe Spaces –, ist bei Gesprächen erwachsener, seelisch stabiler Menschen aller denkbaren Geschlechter ein No-Go. 

Studieren Sie die Geschichte der Wissenschaften, der Philosophie, der Künste. Achten Sie auf Urheberschaften. Sprechen Sie einmal pro Tag vor dem Spiegel diesen Text laut aus: „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen“ (Michael Klonovsky).

Mehr dazu hier

image_pdfimage_print

11 Kommentare

  1. Sehr geehrtes Eike-Team, ich schaue immer wieder gerne auf Ihre Seite, weil hier Berichte zum Thema Klima zu finden sind, die sich wohltuend vom medialen Allerlei abheben und Denkanstöße geben. Umso ärgerlicher ist es, wenn Sie Falschmeldungen wie diese verbreiten, noch dazu getarnt als Leserbrief. „Klimademo am Aasee“. Es war eine Kundgebung am MITTWOCH, 1. Mai, und hat nichts, aber auch gar nichts mit FRIDAY for Future zu tun und mit Wissenschaft schon mal gleich gar nichts, was man spätestens dann merken sollte, wenn man auf den verlinkten Originalartikel klickt. Sie machen sich unglaubwürdig, wenn Sie solche Falschnachrichten ungeprüft verbreiten. Oder sollte es ein verspäteter Aprilscherz sein?

  2. Richtig ist,wenn man Grünen Jugendlichen Spricht,das sie von Physik und anderen Naturwissenschaften keine Ahnung haben.Das Bildungssystem in Deutschland ist schon so aufgebaut,das “ Bildung fürs Leben“ ausgeschlossen wird.Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten vermisst man schon in der 10 Klasse. Naturwissenschaften kann man abwählen.Die Lehrer können oder wollen nicht mehr für ein anwendungsbereites Wissen und Können bzw. Fertigkeiten und Fähigkeiten der jungen Menschen sorgen.( Bulimielernen)
    Aber die Verantwortlichen dafür kommen wieder ungeschoren davon.

  3. Ich bin auch ein alter weisser Mann. Ich habe etwas “ordentliches“ studiert und staune Woche für Woche wie jugendliche Schüler mit Zustimmung von Lehrern, Politikern, ja sogar Bundespräsident und Kanzlerin, die Schule schwänzen, offenen Rechtsbruch begehen und mit medialem Beifall überschüttet werden. Dabei hat der überwiegende Teil diese Schüler nicht die geringste Ahnung von Physik, Elektrotechnik oder einem funktionierenden Stromnetz. Ich wette, dass mehr als 95 % der Schüler den Unterschied zwischen Energie und Leistung nicht kennen.
    Soweit, so schlecht.
    Wenn ich nun die Überschrift des Artikels lese erwarte ich selbstredend einen Bericht über eine Klimademo in Münster. Durch das Bild unter der Überschrift wird dieser Eindruck noch verstärkt, insbesondere, dass mal wieder “Fridays for Future“ aktiv war, obwohl der 1. Mai doch gar kein Freitag war. Nachdem ich dann meine Zeit damit verschwendet habe den Artikel zu lesen bleibt nur ein Fazit: Was für ein Unsinn! An keiner Stelle kann auch nur irgendein noch so kleiner Bezug zwischen den feiernden “Abfallferkeln“ aus Münster und den Fridays for Future Schülern hergestellt werden. Nur weil ein Teil der feiernden Menge ein Alter zwischen 15 und 25 Jahren hat kann man doch keinen Bezug zu streikenden Schülern herstellen. Selbst auf den großen Kugeln, die auf einigen Bildern zu sehen sind stehen irgendwelche Klimaparolen sondern da geht es ums Wohnen. Verständlich in einer beliebten Stadt mit einer der größten Unis im Land. Auch im verlinkten Artikel der Westfälischen Nachrichten wird natürlich nicht auf streikende Schüler verwiesen. Mal ehrlich, glaubt der Autor wirklich, die Jünger der Fridays for Future Greta, der Schutzheiligen des Klimas, könnten mit voller Lust in ein gegrilltes Würstchen oder ein Steak beißen? Nein, die ignoranten “Abfallhinterlasser“ von Münster sind wohl von ihrer Einstellung eher die Gegenbewegung zu Fridays for Future.
    Als Fazit muss man feststellen, dass hier der plumpe Versuch gemacht wird die Fridays for Future Schüler als Horde von Umweltverschmutzern darzustellen. Durchsichtig und völlig unsinnig. Nicht dass ich irgendwelche Sympathien für die Schüler hegen würde, aber das geht zu weit und kann schon als Unverschämtheit gewertet werden.
    Irritiert hat mich auch die Bemerkung der Eike-Redaktion. Anstand den Unsinn des Autors nicht weiter zu verbreiten wird hier sogar noch eine Plattform geboten. Darf ich aus der Bemerkung der Redaktion zitieren? “quatschen sie bitte nicht so kariert“ und “dieser verbale Müll“. Das hätte man besser dem Autor gesagt, anstatt seine Ergüsse zu veröffentlichen.

    • Werter Herr Heinrich,
      ich denke es geht hier nur darum die Diskrepanz zwichen den Meinungsäußerungen eines Großteils der jüngeren Generation ( großes Umweltbewußtsein )und ihrem tatsächlichen Verhalten ( hier Umwelt vermüllen ) zu beschreiben. Offensichtlich ist es Konsens in dieser Generation seinen Müll an Ort und Stelle liegen zu lassen, den es sind ja nicht vereinzelte Stellen wo dies geschieht. Bekannte aus Münster erzählen, dass es dort nach lauen Abenden regelmäßig so aussieht. Daher ja auch die Aktion der Stadt Münster den Müll nicht früh morgens zu entsorgen, sondern einfach mal liegen zu lassen. Es ist halt wie bein den den Grünen zugewandten Mitmenschen, das Fliegen verteufeln, aber selbst als erstes im Flieger sitzen.

      Googeln sie doch mal nach Langstreckenluisa ! Da haben sie die komplette Widersprüchlichkeit in einer Person.

  4. Auf indymedia schreit die Antifa auch, dass die FFF-Demonstranden doch bitte ihren Müll wieder mitnehmen sollen und Plakate etc. auf der nächsten Demo wieder verwenden sollen. Das fällt denen schon selbst auf. Die Antifa lebt und hast bekanntlich im Müll und Dreck.

  5. Ich hätte da eine Idee:
    Wenn den Kids doch der Klimaschutz und dessen Gegenteil der Umweltschutz, so am Herzen liegt und sie die Welt nicht übermäßig belasten wollen, könnte man denen zB. das Leben der Amish People in den USA nahelegen!
    Ich denke, das würde den Enthusiasmus nachhaltig dämpfen!!!
    Das Gleiche gilt auch für alle anderen linksgrünen und sonstigen Klimaprediger!
    Soll heißen: Erstmal mit „gutem Beispiel“ voran gehen bevor man andere damit nervt!
    Der ganze Klimaschutz und – Genderquatsch ist doch nur ein Zeichen der Dekadenz der westlichen Zivilisationen, dabei gäbe es wahrlich genug echte Probleme zu lösen.

    • Jau, das ist eine wirklich sehr gute Idee. Ich wette aber, dass niemand von denen es länger als 2 Std. aushält so zu leben.

  6. „Ich war am 1.Mai – auf dem Heimweg – gegen 19 Uhr auch dort, von daher weiss ich, dass der absolute Großteil der Feiernden der Generation „Fridays for future“ zuzurechnen ist, ca. 15 bis 25 Jahre“ Schöne Behauptung. Irgendeinen Beweiß dafür`Hat der Autor auch nur mit einer Person gesprochen ob diese Überhaupt Fridays For Future unterstüzt?`

    Nein? Vielleicht sollte man dann nicht so viel rumlügen.

    • Was ist den am Ausdruck so schwer zu verstehen ????
      Aber selber anderen sofort „rumlügen“ unterstellen ist natürlich vollkommen korrekt….. Welche Beweise liegen den dafür vor ???

    • Ha,ha,ha, der Schuß geht wohl nach hinten los. Diese Generation, Friday-for-Future, beschuldigt doch ohne es näher zu begründen, die ältere Generation, dass diese die Erde zerstört hat. Haben diese Greta-Gläubigen überhaupt schon mal mit jemanden gesprochen der ihnen das angenehme leben ermöglicht hat. Dass die auch nicht darüber nachgedacht haben, das kann man unterstellen.
      Spricht man aber mit diesen Greta-Gläubigen, habe mit der Tochter meines Nachbarn ein Gespräch geführt, ihr einige öffentlich zugänglich Informationen gegeben und die Antwort war: „Das wußte ich ja nicht“.Ziemlich berührt war sie als sie den Bericht in 3sat über die dunklenseiten der E-Mobilität gesehen hat.

    • Der Leser ordnet die 15 bis 25‑jährigen der „Fridays for future“ Generation zu. Sie wollen jetzt behaupten, dass gesagt wurde, ALLE in dem Alter würden „Fridays for future“ unterstützen. Das stimmt nicht, wurde nicht so dargestellt. Sie lügen also und bezichtigen andere der Lüge.
      Sehr wohl wurde auch gegen den Klimawandel (ich lache mich schräg) demonstriert.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.