Asoziale Klimapolitik dank EU: Öffentlicher Nahverkehr soll teurer werden

Moderner Elektrobus mit Akkumulator. Von User:Lord Alpha - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33491064

von AR Göhring

Vor kurzem berichteten wir von den Folgen der asozialen Klimapolitik, die zu Lasten der Geringverdiener geht, die die hohen Strompreise häufig nicht mehr zahlen können.
Umwelt- oder „Klimaschutz“-Politik ist Elitenpolitik und bedeutet Umverteilung von unten nach oben. Der Deutsche Städtetag hat wegen einer neuen EU-Verordnung vor steigenden Preisen im öffentlichen Nahverkehr gewarnt.

Die Europäische Union ist ein völlig undemokratisches Konstrukt, das ursprünglich nur zur wirtschaftlichen Abstimmung der Nationalregierungen gedacht war. Die EU-Regierung unter Jean-Claude Juncker wird nicht von den Bürgern gewählt; und das halbwegs demokratisch gewählte EU-Parlament in Brüssel/ Straßburg hat nichts zu melden. Dennoch brechen EU-Gesetze nationales Recht. Kein Wunder, dass kleine elitäre Interessensgruppen in der Union durchsetzen, was sie wollen.

Nun hat das EU-Parlament kurz vor der Neuwahl noch beschlossen, dass Gemeinden „emissionsarme“ Busse kaufen müssen, die mit Stinke-Biogas oder gleich Elektromotor fahren. Bis 2025 sollen mindestens 45 Prozent aller neu gekauften Busse „sauber und energieeffizient“ sein. Und diese Umweltschutz-Busse kosten natürlich sehr viel mehr als einer mit Dieselmotor. Von den Preisen für die alternativen Energiequellen mal ganz abgesehen.

Den Grün-Wähler*innen kann es ja egal sein, die fahren Kurzstrecke Fahrrad oder Langstrecke mit dem Auto. Oder fliegen gleich. Und wer von denen Klima-Aktien hat, kann prima Kasse machen mit den sozialistisch geförderten Biogas- oder E-Bussen. Nur, was macht die arbeitende Bevölkerung, die sich das Auto oder den teuren Parkplatz in den Großstädten nicht leisten kann?

 

 

 

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Hoffentlich kommt bald raus, dass die Windräder in Wirklichkeit niederfrequente Schallwaffen sind, deren Schallwellen sich über 25 Kilometer (selbst in 100 Kilometern sind die Wellen noch messbar) noch schädigend/tödlich für Menschen auswirken und die Windparks im Meer sämliche Meeresbewohner abtötet.
    Dann sollten die grünen Umwelt- und Menschenzerstörer sich mal besser im Wegrennen üben….

  2. Die E-Busse werden gekauft,weil der Steuerzahler ungefragt für die hohen Kosten aufkommt.
    Keine Kommune kann sich die sonst leisten.So ist leider das ganze System aufgebaut.Indem
    Unsinn gefördert wird, werden zusätzlich Schulden gemacht.Jede Zuweisung an die Kommunen
    müßte so sein,das diese selbst über die Verwendung entscheidet und die Mittel nicht in einem Jahr verbrauchen muß!Weiter müssen Steuern zweckgebunden verwendet werden!Weiter muß jede Verwaltung für die „Haushaltung“ (ohne Verschwendung)haftbar gemacht werden.
    Kein Politiker hat das Recht dagegen zu verstoßen!!!!!Ein Haushalt mit Schulden ist unzulässig.Finanzen können nur nach Kassenlage (wie jeder Private)freigegeben werden!!

  3. Wann ist linke und grüne Politik nicht asozial? Ist doch immer nur reaktionär und mit unendlichem Leid und Elend verbunden!

  4. Ebenso asozial ist die Umverteilung der Kosten für die verteuerbaren Energien:
    Wem große Flächen gehören auf Scheunen- oder Hausdächern und Feldern, der erhält Einspeisungsvergütungen für die aufgeschraubten Krähenspiegel, selbst wenn deren Strom gar nicht gebraucht wird. Auch wer Ackerflächen von seinem Grundbesitz für die Betonfundamente von Windgeflügel verpachtet, der kassiert.
    Bezahlt wird das u.a. mit den verschiedenen Öko-Abgaben auf der Stromrechnung derer, denen all das nicht zur Verfügung steht.

  5. 2015 hat sich Berlin schon vier E-Busse angeschafft, natürlich mit Millionen Förderung vom Steuerzahler. Nach wenigen Tagen waren sie kaputt und wurden mehrere Monate repariert. Aber dann ging es im Januar wieder los. Und wieder waren sie nach wenigen Tagen kaputt.

    „Batterie defekt: Berlins Elektrobusse können nicht fahren“
    https://tinyurl.com/ycaawvuz

    „Elektrobusse sind teuer und funktionieren nicht. Schafft sie ab!“
    https://tinyurl.com/y68d4peb

    Im Winter müssen wir dann auch mehr laufen. Köln hat es schon erlebt:
    „Batterien verlieren im Frost Strom Kölner E-Busse haben Probleme mit Kälte “
    https://tinyurl.com/y4y63dly

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.