Eine weitere fehlgeschlagene Energieprognose: Peak-oil-Demand

US Energy Information Administration - Feld (deutsch) und Markierung hinzugefügt durch Übersetzer

Bis zum Jahr 2008 war in keinen Prognosen, die danach kommende „Schieferöl-Revolution“ durch eine damals in der Entwicklung begonnene Fracking Technologie enthalten. Die Gegner der Nutzung von in der Erde vorhandenen Öl und Gasvorrate (und auch Steinkohle) beschwören das Szenario von Peak-Oil, der versiegenden Quellen für zuverlässige Energieerzeugung. Seitdem sind vor allem die USA vom Energie-Importeuer zum Exporteur geworden.

In Europa und vor allem Deutschland begannen die Kampagnen der NGOs und aktuellen Regierungen gegen Fracking. Man kann aktuell hinzufügen, die Absicht der „Umweltschützer“ (Nicht Naturschützer) und Profiteure der Wind und Solarindustrie ist es inzwischen, auch die in unseren Breiten vorhanden Kohlevorräte zu verdammen.

  • Auf WUWT ist ein David Middleton der Hauptautor, er beginnt mit den Gedanken von Jude Clemente und ergänzt das durch eigene Recherchen. Das gesamte Thema ergibt dann mehr als 20 Seiten in WORD, daher habe ich es aufgeteilt. Das ausführliche Original habe ich für unsere Leser übersetzt, es ist als PDF angefügt. der Übersetzer.

Einleitung durch den Übersetzer

 

Die Nachfrageprognose von BP für „Peak Oil“ fällt flach

Von Jude Clemente 22. Februar 2019

Es ist fast eine Verpflichtung, es zur Kenntnis zu nehmen: BP veröffentlichte kürzlich seinen Energie-Ausblick 2019. Es hat dieses Jahr wieder für großes Aufsehen gesorgt.

Diesmal jedoch erkenne ich in der Prognose von BP, dass der globale Krieg um Kunststoffe der Hauptfaktor sein wird, der die globale Ölnachfrage schneller senkt, als bisher angenommen. So prognostizierte der Ausblick von BP zum ersten Mal einen „Höchststand“ [peak] beim Ölverbrauch. Mit 13 Millionen Barrel pro Tag macht der weltweite Bedarf an petrochemischen Rohstoffen 13% des gesamten Ölbedarfs aus.

Dies ist Teil eines wachsenden Trends in den letzten Jahren, in dem BP weiterhin ein „viel langsameres“ Wachstum der neuen Ölnachfrage erwartet (siehe Abbildung).

[…]

Abbildung 1. Die Y-Achse ist das jährliche prozentuale Wachstum der Nachfrage nach Mineralöl.

In der Zwischenzeit berichtete die International Energy Agency IEA, dass genau diese Petrochemikalien eines Tages die größte Nachfrage sein werden und sogar den Bedarf des Verkehrs und Transport in den kommenden Jahren übertreffen wird

„Die Petrochemie wird voraussichtlich mehr als ein Drittel des Wachstums der weltweiten Ölnachfrage bis 2030 ausmachen und fast die Hälfte des Wachstums bis 2050. Bis dahin werden täglich fast 7 Millionen Barrel Öl hinzugefügt“, IEA, Oktober 2018

Diese Schlussfolgerung der IEA basiert auf der Tatsache, dass Öl in nahezu allen Aspekten unseres Lebens inhärent verwurzelt ist, auch wenn diese Aspekte z.B. bei Autos oder Flugzeugen nicht sofort offensichtlich sind. In der Tat ist die größte Energie-Ironie der Welt vielleicht, dass Öl und Petrochemie selbst für erneuerbare Energien, Elektroautos und die „Energiewende“ unabdingbar sind:

„Petrochemikalien sind besonders wichtig, da sie in Alltagsprodukten verbreitet sind. Sie sind auch für die Herstellung vieler Teile des modernen Energiesystems erforderlich, einschließlich Sonnenkollektoren, Windkraftanlagen, Batterien, Wärmedämmung und Elektrofahrzeugen “, o.g. IEA Bericht.

In einer weiter gefassten Perspektive zur Erdölnutzung erkennt man, dass Bevölkerungs- und Einkommenswachstum die treibenden Kräfte hinter der Energienachfrage sind. Diese Gleichung ist überall  zu beobachten: mehr Menschen, die mehr Geld verdienen und dann auch mehr Energie verwenden. Als wichtigste Energiequelle der Welt und ohne jeglichen bedeutsamen Ersatz ist der Aufwärtstrend für Öl eindeutig hell.

Dies gilt insbesondere, da 6 von 7 Menschen, die heute leben, in Entwicklungsländern leben, in denen der Ölverbrauch gerade erst begonnen hat. Bis 2050 wird die Weltwirtschaft das reale BIP um 85 Billionen Dollar erhöhen, und die Weltbevölkerung wird um 30% auf über 10 Milliarden Menschen ansteigen.

Die potenzielle Nachfrage ist überwältigend: “ Was wäre, wenn Indien und China Erdgas und Öl wie die USA nutzen würden

[…]

Ich muss hier anmerken, dass BP die globale Ölnachfrage zuvor drastisch unterschätzt hat.

Zum Beispiel prognostizierte BP in seinem Energy Outlook 2011 eine weltweite Ölnachfrage im Jahr 2030 bei 102 Mio. Barrel / Tag. Die Welt könnte dieses Niveau bereits in diesem Jahr übertreffen, und wenn nicht, wird dies sicherlich in 2020 sein, ein Jahrzehnt vorher, als BP es in Betracht zog.

Für mich sind Ölfirmen, die ohne aktuelle Beweise den Höhepunkt des Öls vorhersehen, „ein bisschen eine europäische Sache“, insbesondere unter den großen Energieunternehmen, die mehr Investitionen in erneuerbare Energien, Erdgas und Speicherbatterien stecken: “ “Shell is Wrong: Global Oil Demand Can Only Increase. [Shell liegt falsch: Die globale Ölnachfrage kann nur ansteigen]

Der Druck von Umweltgruppen gegen das das äußerliche Anzeichen von „Pro-Oil“ hilft zu erklären, warum die wesentlichen Superplayer der Energieunternehmen verständlicherweise diese Position ablehnen […, dass der Ölbedarf nur weiter steigen kann]. Im Gegensatz dazu, marschieren die kleineren unabhängigen Öl- und Gasproduzenten unbeachtet mit der sehr realistischen Annahme von „mehr“.

Unter dem Gesichtspunkt der Öffentlichkeitsarbeit macht dies alles Sinn: Der Vorteil, wenn „man“ sich für „Pro-Oil“ einsetzt, ist winzig, während der Nachteil immens ist: Man bekommt sehr schlechte Publicity und wird beschuldigt, „die Wissenschaft zu leugnen“.

Tatsächlich deuten die Referenzszenarien der IEA schon seit sehr langer Zeit auf einen sehr starken Anstieg der weltweiten Ölnachfrage hin, ziemlich kontinuierlich, soweit sie es modellieren.

[…]

Wie im Folgenden zu sehen ist, prognostiziert unser nationales Energiemodellierungssystem in dem  Annual Energy Outlook 2019, dass die globale Ölnachfrage auf sehr solider Basis steht. Mehr, mehr und noch mehr.

Auf jeden Fall, egal ob von mir, BP, EIA oder Greenpeace selbst, habe ich während meiner 15-jährigen Karriere in der Energiebranche eine sehr einfache Wahrheit gelernt: Eines von zwei Dingen passiert normalerweise, wenn Sie ernsthafte und mutige Vorhersagen treffen, insbesondere für längerfristig.

Wenn es an der Zeit ist, zuzugeben, dass Sie falsch liegen, sind Sie entweder nicht in der Nähe, um Antworten zu müssen, oder die Kritiker haben vergessen, dass Sie überhaupt die Vorhersage gemacht haben.

Abbildung 2. Prognose 2019 der globalen Erdölbedarfs der US Energy Information Administration (EIA).

Real Clear Energy

 

***

BP Energie-Ausblick 2019. Zitat Auszug

… Es wird mehr Energie benötigt, um das Wachstum zu unterstützen und Milliarden von Menschen zu befähigen, von einem niedrigen zu einem mittleren Einkommen zu wechseln. Dies wird im Szenario mit mehr Energie untersucht.

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen menschlichem Fortschritt und Energieverbrauch. Der UN-Index für menschliche Entwicklung legt nahe, dass ein Anstieg des Energieverbrauchs um bis zu 100 Gigajoule (GJ) pro Kopf mit einem erheblichen Anstieg der menschlichen Entwicklung und des Wohlbefindens einhergeht. Heute leben rund 80% der Weltbevölkerung in Ländern, in denen der durchschnittliche Energieverbrauch unter 100 GJ pro Kopf liegt.

 

Von der Anfangsseite wird dann verlinkt zum BP Statistical Review 2018 (pdf)

Wesentliche Merkmale von 2017

Beginnen wir mit einigen Schlagzeilen. Globale Energie:

Die Nachfrage wuchs 2017 um 2,2%, verglichen mit 1,2% im letzten Jahr, der 10-Jahresdurchschnitt liegt bei 1,7%. Dieses über dem Trend liegende Wachstum wurde von der OECD, insbesondere durch die EU getrieben. Ein großer Teil dieser Stärke kann direkt mit der Belebung des Wirtschaftswachstums erklärt werden. Es spiegelte aber auch eine leichte Verlangsamung des Anstiegstempos wider, durch Verbesserung der Energieintensität (oder Energieproduktivität): die Menge an Energie, die zur Produktion einer Einheit benötigt wird. Trotz des ungewöhnlich starken Wachstums in der OECD, kam die überwiegende Mehrheit des Anstiegs des weltweiten Energieverbrauchs aus den Entwicklungsländern, die fast 80% der Expansion ausmachen.

BP Report -Statistik Review of World Energy 2018, Seite 5 (GDP – Brutto Inlands Produkt)

Über ein Drittel dieses Wachstums trug allein Chinas Energiebedarf, deren Verbrauch wuchs 2017 um über 3%, fast dreimal so hoch wie zuvor in den letzten paar Jahren. Dieser scharfe Anstieg wurde durch eine Erholung in einigen der energieintensivsten Sektoren Chinas Eisen, Rohstahl und NE-Metalle getrieben. Trotz dieser Steigerung ist das Wachstum von Chinas Energiebedarf im Jahr 2017 immer noch deutlich unter dem zehn Jahres Durchschnitt und der Rückgang der Energieintensität war mehr als doppelt so hoch, wie im globalen Durchschnitt. Zwei Schritte vor, einen Schritt zurück.

Dieser Aussage kann gleichermaßen auf den Energiemix angewendet werden. Eine Vorwärtsbewegung kann darin gesehen werden, dass rund 60% der gewachsenen Primärenergie durch Erdgas und erneuerbare Energien erfüllt wurde. Erdgas (3,0%, 83 Mio. toe [Öl-Einheiten]) leistete den größten Beitrag zum Wachstum der Primärenergie, getragen von außergewöhnlichem Wachstum in China. Dies wurde dicht gefolgt von erneuerbaren Energien (einschließlich Biokraftstoffe) (14,8%, 72 Mio. toe), die erneut gewachsen sind, durch robustes Wachstum bei Wind- und Solarenergie.

Geringes Wachstum war bei Nutzung von Kohle (1,0%, 25 Mio. toe), die seitdem erstmals wieder wuchs Dies wurde im Wesentlichen von Indien getrieben, aber es ist auch bemerkenswert, dass der chinesische Verbrauch von Kohle nach drei aufeinander folgenden Jahren des Absinkens nun wieder stieg.

 

Gefunden über WUWT vom 11.03.2019

Die Übersetzung der Gedanken von David Middleton finden Sie in deutscher Übersetzung als PDF hier: David Middleton_Another Failed Energy Prediction

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2019/03/11/another-failed-energy-prediction-peak-oil-demand/

 

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Eine Abnahme der Ölförderung muß man nicht glauben. Sie wird wegen der begrenzten Ressourcen mit Sicherheit eintreten. Die Berechnung, wann, wo und wie, ist allerdings schwierig, bei so vielen variablen Parametern.

  2. Nach der Nutzung „nachwachsender Rohstoffe“ die im Raubbau endete, wurden gottseidank die Fossilen endeckt. Die Weiterentwicklung durch die Nutzung der Kernenergie wäre logisch. Mit genügend und auch preiswertem Strom könnte man fast ohne fossile Ressourcen über Synthetisierung auskommen.
    Deutschland allerdings geht wieder zurück in die Zeit des Raubbau unserer Natur, da man fossile Energie UND Kernenergie verlassen will. Dank an eine Kanzlerin, die alles vom Ende her denkt. Nur, was stellt sie sich unter diesem Ende vor?

  3. Energieproduktivität soll gestiegen, d.h. die Kosten für die Produktion einer Einheit Energie soll gesunken sein?? Schwer zu glauben, dass sich die Berechner da nicht verlaufen haben im Zahlen- und Interpretationsdschungel!

  4. Schieferöl ist aber auch keine konventionelle Erdölquelle mehr. Ebenso wenig die Ölsande in Kanada oder auch das Schweröl in Venezuela. Worum wird dann aber gestritten, auch mit und in Venezuela? Könnte uns dann doch mehr oder weniger egal sein, was das Land exportiert, oder eben nicht. Es geht aber immer auch um den Preis, und der beruht eben nicht nur auf Spekulation und/oder auf Manipulation durch wen auch immer. Fast 100 Jahre lang lag dieser nämlich so um die 20 Dollar pro Barrel. Ob wir aber da noch mal hinkommen? Die rote Kurve ist die, bei der die Inflation bereits heraus gerechnet wurde (zu Preisen von 2014):

    https://en.wikipedia.org/wiki/Price_of_oil#/media/File:Crude_oil_prices_since_1861.png

    Und das sind die letzten 5 Jahre:

    http://www.infomine.com/investment/metal-prices/crude-oil/5-year/

    Erdöl ist übrigens sehr preisunelastisch auf der Nachfrageseite. Zum Glück aber waren die Gewinnmargen früher gross genug, um jetzt noch zumindest bei konventionellen Quellen Abschläge machen zu können. Doch auch das hat eben Grenzen bei Ländern, deren staatliche Haupteinnahmequelle Erdöl ist. Die nächsten 10, 20 Jahre werden also zeigen, was Sache ist. Ob plötzlich Erdöl wieder von Himmel fällt. Gibt ja sogar Leute die behaupten, dass es kontinuierlich abiotisch neu entsteht. Andere glauben dagegen, dass es lediglich nach einer Zeit noch etwas nachfliesst, aus dem umgebenden Gestein, in das es ja je nach Art auch reingepresst war. Aus dem Grund funktioniert teilweise ja auch Fracking, doch so toll ist das für die Umwelt, das Grundwasser glaube ich nicht.

  5. Ich glaube,das die Entwicklung der Ölförderung nicht so einfach gehen wird.Wenn man bedenkt,wo die Lagerstätten sind,wer sie besitzt,wie groß der Förderaufwend ist und ob das Schuldgeldsystem
    bis dahin nicht schon geplatzt ist ,so sind alle Prognosen über
    10 Jahre wohl unrealistisch.Die Annahme , das die 3. Welt zu 60%
    sich der 1. Welt angleicht, wird den Bedarf an Rohstoffen und Wasser den Möglichkeiten weit übersteigen.Kriege sind die Folge!

Schreibe einen Kommentar zu dors venabili Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.