Wird die renommierte Neue Zürcher Zeitung (NZZ) zum Käseblatt?

Pixabay - truth

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
Glücklicherweise noch nicht. Aber, wenn sie so weitermacht, wie aktuell mit dem Hetz- und Schmähartikel „Der Klimakrieg: Ein internationales Netz von Klimaskeptikern greift Forscher an“ muss mit dem Schlimmsten gerechnet werden. Dann ist nämlich auch noch das letzte verbliebene deutschsprachliche Edelblatt unter die ideologischen Räder gekommen.

Der NZZ-Artikel hat den ergänzenden Untertitel „Gefälschte Interviews, denunzierende Videos: Weltweit greifen Klimaskeptiker und Lobbyisten etablierte Wissenschaftler an. Ihr einflussreiches Netzwerk spannt sich auch über die Schweiz“. Verfasst wurde diese Klimaverschwörungs-Schmonzette von den NZZ-Redakteuren Carole Koch und Boas Ruh. Bei so viel internationaler Verschwörung muss man erst einmal Luft holen. Aber danach kommt einem das Ganze doch recht bekannt vor. Ja, richtig: Der NZZ-Artikel ist tatsächlich fast nur eine, auf Schweizer Verhältnisse angepasste, Kopie der früheren Artikel, wie

  • „Wir brauchen keine Klimaforscher“ der Süddeutschen Zeitung vom 31.3.2010 (hier)
  • „Die Gehilfen des Zweifels“ in der ZEIT vom 25.11.2010 (hier)
  • „Die Klimakrieger“ in der ZEIT vom 29.11.2012 (hier)

Die Bausteine all dieser Artikel sind immer die gleichen, die Akteure auch. Auf der einen Seite hehre Lichtgestalten seriöser Klimaforscher (in der NZZ die Schweizer Forscher Reto Knutti und Thomas Stocker), welche die Welt vor dem Erhitzungsuntergang bewahren wollen. Auf der anderen Seite stehen die erzbösen Klima-Leugner aus der dunklen fossilen Ecke, die nichts anderes im Schilde führen, als den Lichtgestalten ans Leder zu gehen.

Um Missverständnisse zu vermeiden: bei den in der NZZ geschilderten Ereignissen, in denen (wenn die NZZ wahrheitsgemäß berichtet) man R. Knutti in fast schon krimineller Weise gefälschte Aussagen und Facebook-Profile unterschob, hört natürlich der Spaß auf. Sie werden vom Autor und allen seriösen Klimarealisten aufs schärfste verurteilt. Unschuldige Waisenknaben sind Knutti und Stocker natürlich auch nicht. Es ist zwar gutes Recht jeden Forschers, seine Ergebnisse der Öffentlichkeit mitzuteilen und Reklame für seine Arbeiten zu machen. Es geht aber nicht an, dass Wissenschaftler darüber hinaus für  fragwürdige Öko-Ideologien werben und ihre Stellung und Bekanntheit gleichsam als politische Wissenschafts-Advokaten einsetzen.

Und genau dies tun diese beiden Schweizer Forscher, ebenso wie es ihre deutschen Kollegen Hans-Joachim Schellnhhuber, Stefan Rahmstorf und Mojib Latif tun.  Wissenschafts-Advokaten haben stets der Wissenschaft geschadet. Ohne eine Verbindung mit den heutigen Klima-Vorkommnissen herzustellen, darf in diesem Zusammenhang an den Extremfall der Eugenik des „dritten Reichs“ erinnert werden, die von deutschen Wissenschafts-Advokaten vorangetrieben wurde und zahlreiche Todesopfer forderte.

Gehen wir nun der Reihe nach vor und betrachten den NZZ-Artikel etwas näher. Es soll kurz werden, denn der geballte sachliche Unsinn der beiden NZZ-Redakteure C. Koch und B. Ruh ist nur schwer zu verdauen. Um unsere Kritik hier abzukürzen, wird auf die einschlägigen Stellen der schriftlichen Stellungnahme des Autors in seiner Bundestagsanhörung verwiesen (hier), welche bereits fast alles Nötige an Kommentaren zum NZZ-Artikel enthält. Der maßgebende Teil dieser Stellungnahme ab Kapitel 6, der geeignet ist, die eigentlichen Motive von Advokaten in der Klimawissenschaft zu beleuchten, findet sich im hier vorliegenden Text noch einmal direkt unter „Die große Transformation“. Der verbale Teil der Stellungnahme des Autors hat ein Kurzvideo unbekannter Autoren festgehalten (hier).  Schlussendlich sei auch auf die Webseite  des Autors selber verwiesen (hier).

Die NZZ-Causa

Die NZZ-Causa „IPCC: Nach der überschwänglichen Belobigung von R. Knutti und T. Stocker bemüht die NZZ auch noch eine Eloge über das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Die NZZ schreibt „Auf sie (Anm. die dem IPCC zuarbeitenden Forscher) verlassen sich die Regierungen der Welt“. Das ist natürlich sachlich falsch, denn neben den USA verlassen sich insbesondere die bevölkerungsreichsten Länder dieser Erde, wie China, Indien oder Brasilien keineswegs auf das IPCC. Diese Institution ist ihnen herzlich schnuppe. Eine nüchtern-neutrale Sicht auf das IPCC findet sich in Abschnitt 5.2, S. 16 der Stellungnahme (hier).

Natürlich schätzt auch der Autor viele Beiträge des IPCC. Insbesondere bietet das IPCC eine beispielhafte Dokumentation des heutigen Stands der Klimaforschung, die aber nicht vollständig ist, weil sie den wichtigsten Klimatreiber, die Sonne, unzulässig ignoriert und herunterspielt. Solange sich das IPCC als Speerspitze einer fragwürdigen Ideologie versteht, kann diese Organisation nicht als akzeptabel oder gar maßgebend gelten.

Die NZZ-Causa „Paul Bossert“: P. Bossert als ehemaliger Bauingenieur wird von der NZZ als Musterbeispiel für Ignoranz gegen die heilige Klimakirche angeführt. Der Mann muss bei den beiden NZZ-Redakteuren einen empfindlichen Nerv getroffen haben. Welchen wohl? Bossert ist kein Fachmann in Klimafragen. Aber er hat Eigenschaften, die sich infolge des Niedergangs der deutschsprachigen Medien (grün-linker Erziehungsauftrag, anstatt „berichten, was ist“) aktuell immer mehr Zeitgenossen aneignen, nämlich zwischen den Zeilen zu lesen, ein feines Ohr für die Methoden der Klima-Alarmisten zu haben und vor allem, den eigenen gesunden Menschenverstand einzusetzen. Bosserts fachliche Einschätzungen, ob falsch oder richtig, sind hier gar nicht relevant. Er hat den springenden Punkt klar erkannt – nämlich, den Schwindel, der mit der Bevölkerung getrieben wird. Wem der Ausdruck „Schwindel“ zu polemisch vorkommt, informiere sich weiter unten im Kapitel „Die große Transformation“.

Im Übrigen: sind die von der NZZ den Krimarealisten zugeschriebenen Attribute “männlich“ und „pensioniert“ gemäß heutigem Verständnis nicht sogar rassistisch? Der Wert einer Meinungsäußerung hängt nämlich weder vom Geschlecht noch vom Alter ab – sieht man von Kindern ohne fertige Schulausbildung ab. Es ist natürlich durchaus erlaubt, sich über den hohen Prozentsatz an Pensionären unter den Klimarealisten zu wundern. Die Gründe dafür sind freilich leicht erkennbar:

a) Solche Leute haben ein besseres Gespür für politische Entwicklungen auf Grund ihres höheren Alters. Nicht umsonst hatte das Alter in den altgriechischen, römischen und auch heute noch vielen asiatischen Kulturen einen anderen Stellenwert als die moderne uneingeschränkte Priorität der Jugend.

b) Nichtpensionäre können unter den heutigen Umständen keinen Klimarealismus vertreten, ohne berufliche Schädigung zu riskieren. Daher hört man von ihnen wenig.

Die NZZ-Causa „Horst-Joachim Lüdecke“: Die von der NZZ vorgenommene unsinnige Einteilung in die zwei Kategorien „Klimaleugner“ und „Klimaskeptiker“ soll hier besser mit freundlicher Nachsicht übergangen werden. „Klimarealisten“ reicht. Vielmehr erlaubt sich der Autor, von der NZZ als „Klimaleugner“ diffamiert, höflich bei den  beiden Journalisten anzufragen, ob sie sich darüber im Klaren sind, was sie da schreiben, denn es ist eine falsche Tatsachenbehauptung. Der Autor bestreitet nämlich in allen seinen Publikationen weder den Klimawandel, noch den global erwärmenden Einfluss des anthropogenen CO2. Im Übrigen ist ohnehin so gut wie niemand bekannt, der den fortwährenden Klimawandel – seit die Erde besteht – bestreitet. Welchen intellektuellen Umgang pflegen diese beiden Redakteure eigentlich? Der Autor publiziert in begutachteten Klima-Fachjournalen, seine Veröffentlichungsliste findet sich (hier). Er kennt daher die Fachliteratur und erlaubt sich infolgedessen darauf hinzuweisen, dass eindeutige Belege für eine gefährliche globale Erhitzung durch anthropogenes CO2 dort nicht auffindbar sind (Der Wert der sog. Klimasensitivität ist gemäß Fachliteratur praktisch unbekannt). Mehr dazu unter Abschnitt 5 der Stellungnahme (hier).

Vielleicht noch eine Berichtigung zur NZZ-Behauptung „Lüdecke war nie in Heidelberg tätig“ (Anm. die Uni Heidelberg ist gemeint): Das ist falsch, denn er hat in Heidelberg sein Diplom gemacht, promoviert und am MPI für Kernphysik wissenschaftlich gearbeitet. Mit dem Umweltinstitut der Universität Heidelberg hat er – Gott sein Dank –  nichts am Hut.

Die NZZ-Causa „Carnot-Cournot-Netzwerk (CCN)“: Das CCN lud den Autor zu einem Vortrag „Naturgesetzliche Schranken der Energiewende“ ein, der mit Klimafragen nichts zu tun hat. Diesen Vortrag hatte der Autor bereits an der sächsischen Akademie für Wissenschaften in Leipzig gehalten. Eine ausführlichere schriftliche Version des Vortrags erschien sogar in der renommierten  Naturwissenschaftlichen Rundschau Nr. 6, 71. Jahrgang (2018). Der entsprechende Text wurde zudem noch in EIKE veröffentlicht (hier). Dass Kollegen der Universität Basel den Veranstalter Prof. Silvio Borner dieses Vortrags wegen angriffen, darf als Rückkehr zu üblen mittelalterlich-akademischen Umgangsformen bezeichnet werden.

Die NZZ-Causa „Naomi Oreskes: War nicht gerade vom Mittelalter die Rede? So zitiert die NZZ, ohne vor Scham im Boden zu versinken, die abstrusen Ausführungen von N. Oreskes betreffend wissenschaftlicher „Diskussionen“: „Ist das Gegenüber jemand, der alternative Fakten als Fakten präsentiert, hat man verloren“. Und deswegen rät N. Oreskes Wissenschaftler-Advokaten, sich öffentlich nur mit etablierten Forschern zu duellieren. Hierzu zwei Fragen an die NZZ:

a) Gibt es Forscher, die zwar in begutachteten Klima-Journalen publizieren und trotzdem nicht „etabliert“ sind? Falls ja, was versteht dann die NZZ unter „etabliert“?

b)  Wie können Fakten einmal alternativ und dann wieder nicht alternativ sein? Fakten sind Fakten, oder nicht? Gibt es gar zulässige und unzulässige Fakten, sozusagen politisch inkorrekte?

Die NZZ-Causa „97% der Studien bestätigen eine menschgemachte Erderwärmung: Erstaunlich, wie lange sich dieser 97%-Unsinn hält. Die Fakten finden sich in Abschnitt 5.9 der Stellungnahme (hier). Es ist fast erheiternd, wenn jede der bisher bekannten Petitionen und Manifeste gegen die Klima-Hype von den alarmistischen Medien sofort als ungültig diskreditiert wird, wenn sie nicht ausschließlich von Klimawissenschaftlern unterzeichnet wurden. Ist etwa Klimawissenschaft ein Geheimbund, dessen Erkenntnisse und Meinungen unter hermetisch abgeschlossenen Mauern ausgeheckt und dem tumben  Mann oder der tumben Frau von der Straße nur von dazu erkorenen Hohepriestern gereinigt mitgeteilt werden dürfen? Es wäre vielleicht eine hübsche Fleißarbeit für die beiden NZZ-Starjournalisten C. Koch und B. Ruh gewesen, nur einmal die veröffentlichte Signaturliste der jüngsten dieser Petitionen – sie ging an den US-Präsidenten D. Trump (hier) – auf  international renommierte Klimaforscher hin zu überprüfen. Die beiden hätten etwas lernen können.

Früher nannte man solche altmodischen journalistischen Überprüfungen noch Recherche – scheint der NZZ aber zu teuer geworden zu sein. Den stetig fallenden Printauflagen der NZZ wird Rechercheverweigerung allerdings kaum wieder auf die Beine helfen. Auch die Verweigerung der NZZ des „auditur et altera pars“, eigentlich eine Selbstverständlichkeit jeden guten Journalismus, wird der Auflagenstärke nicht wieder auf die Beine helfen. Wie wär’s dagegen mit dem schon bewährten „berichten, was ist“, neutral, gut recherchiert und ohne ideologische Voreingenommenheit?

Die NZZ-Causa „Klimaleugner und insbesondere EIKE = Lobbyisten der fossilen Industrie: Insbesondere die unter Beschuss stehende fossile Industrie, die für unsere Fortbewegung per Auto und Flugzeug sorgt, keine kleinen Kinder frisst und, soweit bekannt, ordentlich ihre Steuern bezahlt, ist aus Imagegründen gezwungen, sich nicht auf Klimarealisten einzulassen. Wehe, wenn herauskäme, dass Esso oder Shell Klimarealisten finanzieren würde! Die Firmen würden öffentlich gesteinigt werden und der Shitstorm alle bislang bekannten Grenzen sprengen. EIKE würde im Übrigen sehr gerne Spenden der fossilen Industrie entgegennehmen, denn EIKE-Veröffentlichungen dürfen gemäß Satzung nicht an Spenden gebunden sein und sind es tatsächlich auch nicht. Leider ist es mit Spenden an EIKE aus der fossilen Ecke aber nichts.

Um hier jetzt keine Unklarheiten zurückzulassen: Selbstverständlich ist EIKE ein Lobbyverein, nämlich einer für die wissenschaftliche Wahrheit, Ehrlichkeit und Unabhängigkeit. Und natürlich ist einiges, was EIKE so gelegentlich veröffentlicht, nicht immer auf die strenge wissenschaftliche Goldwaage zu legen. Wir haben kein Peer Review. EIKE lässt daher gelegentlich auch krude Sondermeinungen durchrutschen und setzt generell auf offene Diskussion. Jeder darf darüber meckern und viele der Kommentaren tun dies auch. So what? Etwas dagegen einzuwenden?

Die NZZ-Causa „Kindesmissbrauch: Die NZZ zitiert R. Knutti „Man darf die Klimajugend nicht als naiv oder weltfremd abtun… Das Anliegen der Jugendlichen sei berechtigt, wir müssen den CO2-Ausstoß auf null reduzieren. Die Fakten sind eindeutig“. Hierzu folgende Fragen, welche die NZZ an R. Knutti und T. Stocker hätte stellen müssen, der Artikel wäre dann interessant und vielleicht sogar richtig gut geworden:

  1. Lieber Herr Knutti: Wussten Sie, dass die Instrumentalisierung Jugendlicher (aktuell das berühmte Schulkind Greta) eine beliebte und bewährte Methode aller bekannten Diktaturen war und ist?
  2. Lieber Herr Knutti: Welche der von Ihnen erwähnten, aber nicht spezifizierten Fakten sind eindeutig, um den CO2 – Ausstoß auf Null zu reduzieren?
  3. Lieber Herr Knutti: Wussten Sie, dass CO2-Reduzierung auf Null das Ende der heutigen technischen Zivilisation bedeutet? Auto, Flugzeug, Heizung, energieintensive Industrieproduktion etc. sind mit Solar- und Windenergie nicht machbar.
  4. Lieber Herr Knutti: Wussten Sie, dass die restliche Welt die Schnapsidee „Null-CO2-Emissionen“ nicht teilt? Im Gegenteil, China, Indien und jetzt auch die afrikanischen Staaten bauen ihre Kohleverbrennung weiter aus und werden sich davon weder durch Schweiz, Deutschland oder EU abbringen lassen.
  5. Lieber Herr Knutti: Ist Ihnen bekannt, wie groß die Minderung einer hypothetischen globalen Erwärmung durch CO2-Vermeidung ist, wenn man die ungünstigsten Annahmen des IPCC zur Erwärmungswirkung des anthropogenen CO2 zugrundelegt? Die Antwort (für Deutschland) findet sich im Abschnitt der Stellungnahme 5.8 (hier).
  6. Lieber Herr Knutti: Wir nehmen jetzt einmal an, Sie kennen die Antwort auf d). Halten Sie dann trotz der absurd schlechten Verhältnismäßigkeit von Nutzen zu CO2-Vermeidungsaufwand immer noch an Ihrer Null-CO2-Emissionsempfehlung fest? Befürworten Sie also, dass für ein Tausendstel Grad globaler Erwärmung weniger bis zum Jahre 2050 die gesamte Schweiz mit Windrädern verspargelt wird? Wenn ja, mit welcher Begründung?
  7. Lieber Herr Knutti: Ist Ihnen bekannt, dass mehr CO2 in der Atmosphäre das Pflanzenwachstum und damit die Erträge der Welternten erhöht und dass der heutige CO2-Gehalt der Atmosphäre in der Erdgeschichte noch nie so tief war wie heute? Ist Ihnen ferner bekannt, dass die Spanne bis zum Versiegen der Photosynthese nicht mehr sehr groß ist? Ist ihnen außerdem bekannt, dass die Menschheit mit der Kohleverbrennung der Atmosphäre nur dasjenige CO2 wieder zurückgibt, welches sie in Urzeiten einmal besaß?
  8. Lieber Herr Knutti: Ist Ihnen bekannt, dass Kernkraftwerke kein CO2 emittieren? Warum plädieren Sie dann logischerweise nicht für den Ausbau der Kernenergie?

Man hätte natürlich noch weitere Punkte des NZZ-Artikels kommentieren können, aber wer hat schon Zeit und Lust, auf so viel geballten sachlichen Unsinn. Daher jetzt zur Frage: Was treibt Wissenschaftler wie Knutti, Stocker, Hansen, Schellnhuber etc. zu ihrem Engagement an? Vielleicht kann dazu der folgende Abschnitt „Die große Transformation“ Antworten beitragen.

 

Die „große Transformation“

Schärfer hinsehende Zeitgenossen haben über die Entwicklung unserer repräsentativen Demokratie hin zu einer ideologischen Ökodiktatur schon lange keine Zweifel mehr (wäre dann die dritte im 20./21. Jahrhundert). Dennoch sind den meisten Mitbürgern das ganze Ausmaß und die Konsequenzen immer noch unbekannt. Der deutsche Ökostaat wurde seit Jahrzehnten vorbereitet und seine Vollendung stetig weiterverfolgt. Inzwischen ist der erste Schritt zur Realität geworden – eine ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogene deutsche Energiewende. Kein Land der Welt kopiert sie. Dies darf nicht verwundern, denn die deutsche Energiewende ist ein lupenreines Deindustrialisierungs-Programm. Es wird allein gestützt von der unbewiesenen Behauptung, das globale Klima sei durch konsequente CO2-Vermeidung Deutschlands zu schützen. In der Bevölkerung erhielt es Zuspruch, zumindest anfänglich, als die Folgen noch unbekannt waren. Dies scheint sich langsam zu ändern.

Die Schäden der öffentlich noch kaum bekannten Fortsetzung und Vollendung dieser ersten Wendeaktion, vom wissenschaftlichen Beirat der deutschen Bundesregierung für globale Umweltveränderungen (WBGU) in seinem Hauptgutachten von 2011 als „Große Transformation“ bezeichnet, werden die Schäden der Energiewende noch weit in den Schatten stellen. Die Große Transformation basiert, offen von ihren Vertretern ausgesprochen, auf einer ökologischen und alle Menschen der Welt gleichmachenden Theorie des Umbaus der Menschheitsgesellschaft und einer Herrschaft „weiser“ Experten in einer Art Weltregierung. Sie ist damit totalitär und im Grunde nichts anderes als eine neue kommunistische Internationale mit all den historisch bekannten Zerstörungsfolgen. Wie für den alten Kommunismus muss dazu wieder ein neuer Mensch geformt werden, der sich begeistert für diese Vision gewinnen lässt.

Im alten Kommunismus war es die Utopie, unter der Idee sozialer Gerechtigkeit und Freiheit eine Herrschaft von Gemeineigentum und Kollektiv zu errichten. Das Resultat, nämlich insgesamt mehr als  hundert Millionen Opfer, ist bekannt (hier). Kein kommunistischer Versuch vermochte es, sich seinem eigenen Ideal ohne Unterdrückung, Mord und komplettes Herunterwirtschaften der betroffenen Volkswirtschaften auch nur zu anzunähern. Die Ideologie ist stets an den Gesetzen der Realität zerschellt. Dies verhinderte ersichtlich nicht, dass immer noch ausreichend viele Menschen globalweit vom Kommunismus träumen. Die „große Transformation“ hat dem alten Kommunismus nicht viel Neues hinzugefügt, außer das neue Atout „Klimaschutz“.

Die „Kunst“ gesellschaftlichen Wandels

Einzelheiten des neuen Kommunismus beschreibt mit euphorischem Geschwafel das Buch von Uwe Schneidewind „Die große Transformation: Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels“ auf ca. 500 Seiten. Schneidewind ist Präsident des Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt und Energie (hier). Es ist mit der globalen Ökoideologie-Szene bestens vernetzt, deren Verzweigungen und Ausmaß das Literaturverzeichnis des Buchs dokumentiert. Sein Institut genießt sogar Subventionen seitens der deutschen Politik! Es teilt sich mit dem wissenschaftlichen Beirat der deutschen Bundesregierung für globale Umweltveränderungen WBGU (hier) und dem Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung PIK (hier) die Schlüsselrollen in der großen Transformation, Öko-Agitation, Wendepolitik und damit der neuen kommunistischen Internationalen.

Beim Lesen des Buchs, aber auch der Schriften des WBGU stellt sich vielen Lesern die Frage, ob es sich um fehlgeleitete Verrückte, visionär getriebene Fanatiker oder eher um kühl rechnende Profiteure handeln mag. Außer der bereits von der deutschen Politik etablierten Energiewende sind nämlich im Buch die folgenden weiteren „Wenden“ zu finden

  • die Konsumwende,
  • die Ressourcenwende,
  • die Mobilitätswende,
  • die Ernährungswende,
  • die Urbane Wende,
  • die Industriewende und schließlich eine
  • „transformative Wissenschaft“ (vulgo Abschaffung der freien Wissenschaft).

Der Weg in die kommunistische Ökodiktatur

Von demokratischer Entscheidung des Bürgers ist im Buch von Schneidewind und den WBGU-Schriften praktisch nie Rede, nur von Überredung, Überzeugung, Glauben, Überwachung, Kontrolle und Pioniere, die alles etablieren sollen. Was davon zu halten ist, hat bereits im Jahre 2011 der Historiker Prof. Wolfgang Wippermann (FU Berlin), in einem Interview des FOCUS „Auf dem direkten Weg in die Klimadiktatur?“, hier betreffend das WBGU, im Wortlaut so formuliert (hier):

Die sprechen sogar von der  „internationalen Allianz von Pionieren des Wandels“. Und das erinnert mich an die faschistische oder kommunistische Internationale. Ob sie da hinwollen, weiß ich nicht. Aber die Sprache ist schon mal schrecklich und das macht mir Angst. Wer so spricht, der handelt auch. Das ist eine negative Utopie, eine Dystopie. Und wenn Utopisten am Werk sind, wird es immer gefährlich.“ und Wippermann weiter: „Wir haben es mit wissenschaftlichen Fanatikern zu tun, die ihre Vorstellungen durchsetzen wollen. Ich wundere mich, dass wir da zum ersten Mal drüber reden und wie wenig das in der Öffentlichkeit bisher beachtet wurde“.

Tatsächlich ist das WBGU vorwiegend an gesellschaftsverändernden Zielen interessiert, kaum an der Umwelt. Dies zeigt insbesondere seine Schrift „Politikpapier, Zeit-gerechte Klimapolitik: Vier Initiativen zur Fairness“ (hier). Stellvertretend einige der höchst fragwürdigen „Empfehlungen“ dieser WBGU – Broschüre im Original:

  • Eine Zero Carbon Mission als übergreifende Kampagne für den Kohleausstieg anstreben.
  • EU – Strukturförderung verstärkt auf Dekarbonisierung
  • Regionale Transformationsinitiativen institutionalisieren und professionell begleiten.
  • Transformative Bildungsinitiative vorantreiben, die über Qualifikation für neue Arbeitsplätze
  • Durch internationale Zusammenarbeit bei der Prozesskostenhilfe den durch Klimawandel Geschädigten effektive Klagemöglichkeiten über Staatsgrenzen hinaus ermöglichen.

Die Akteure der großen Transformation werden im Buch von Schneidewind ähnlich definiert als

  • organisierte Akteure der Gesellschaft
  • organisierte Zivilgesellschaft als Antriebskraft
  • Transformationsbewusste Unternehmer als Gestalter
  • Politik als Gestalter und Weiterentwicklung (Anm. Beendigung) demokratischer Prozesse
  • Wissenschaft mit neuem Gesellschaftsvertrag (Anm. Ende der freien Wissenschaft)
  • Pioniere des Wandels, ermächtigt durch den Dreiklang von Haltung, Wissen und Fähigkeiten

Die Diktion des Buchs von Schneidewind aber auch die des WBGU ist ehemalige „DDR“ pur. Der letztgenannte Punkt „Pioniere“ zielt vor allem auf die junge Generation, so wie im 3. Reich, der DDR, kurz, wie in allen Diktaturen. Jeder Demokrat fragt sich, wo hier eigentlich der deutsche Verfassungsschutz bleibt.

Die Argumente der „großen Transformation“

Die folgenden Argumente führt die große Transformation zu ihrer Rechtfertigung an, mehr gibt es im Wesentlichen nicht:

  1. Der Ressourcenmangel erlaube es nicht, die bisherige Lebensweise von technisch/zivilisatorischem Fortschritt beizubehalten.
  2. Die menschgemachte Änderung des „globalen“ Klimas sei belegt, sehr schädlich und könne nur mit der Klimaschutzmaßnahme der CO2-Vermeidung in noch tolerierbaren Grenzen gehalten werden (1,5 Grad Ziel).
  3. Gerechtigkeit für alle: Zudem soll gleichzeitig mit der Lösung der Punkte 1 und 2 die gesamte Menschheit auf gleiche Lebensbedingungen gebracht werden.

Punkt 3 ist der uralte Traum des Marxismus/Leninismus. Punkt 2 als „Klimaschutz“ steht aktuell im Vordergrund. Dies ist nachvollziehbar, denn angesichts stetig zunehmender Reserven von Erdöl, Erdgas und Kohle – trotz gestiegener Förderung – geraten Warnungen vor Ressourcenmangel (Punk 1) allmählich ins Lächerliche. Man weiß zudem, dass der Club of Rome mit seinen Vorhersagen stets falsch lag (hier). Der menschliche Erfindungsgeist hat alle düsteren Prophezeiungen widerlegt. Historisch stets zuverlässig, erwachte dieser Erfindungsgeist jedes-mal bereits bei Preissteigerungen einer Ressource, also lange vor ihrem hypothetischen Versiegen. Er hat immer neuen und besseren Ersatz gefunden: Von Steinen über Kupfer, Bronze, Eisen bis hin zu Kohle, Erdöl und Uran ging die geschichtliche Reise. Sie wird nie enden.

Uran aus dem Meer erlaubt bereits heute die komplette Energieversorgung von 10 Milliarden Menschen über viele Millionen Jahre mit Brutreaktoren der Generation IV, weil diese praktisch keinen Abfall mehr erzeugen. Solche Reaktortypen laufen bereits als Pilotanlagen in Russland. Vom ebenfalls überreich vorhandenen Kernbrennstoff Thorium aus der Erde ist dabei nicht einmal die Rede. Eine detaillierte Fachquelle dazu bietet das aktuelle Sachbuch von Götz Ruprecht und Horst-Joachim Lüdecke: Kernenergie, der Weg in die Zukunft, TvR Verlag, Jena, 2019, in welchem der heutige Stand und die zukünftige Entwicklung der generell CO2-freien Kernenergie aus den kommenden Generation IV – Kernkraftwerken im globalen Kontext beschrieben und analysiert wird.

Außer dem Traum vom Marxismus/Leninismus bleibt als Begründung der großen Transformation tatsächlich nur die freie Behauptung eines gefährlichen Klimawandels übrig – selbstverständlich verursacht durch eine zu aufwendigen Industrialisierung und Lebensweise der Menschen, die nach Buße verlangt. Würde dieser einzige noch verbliebene Pfeiler der großen Transformation zusammenbrechen, wäre es mit dem werbeträchtigen „Weltuntergang durch globale Überhitzung“ (H.-J. Schellnhuber: Selbstverbrennung, Bertelsmann Verlag) vorbei. Dies ist der Grund, warum ein so fadenscheiniges Argument wie „Klimaschutz“ mit einer  Verbissenheit ohne Beispiel von seinen Ideologen und wirtschaftlichen Profiteuren verteidigt wird.

Verräterisch ist insbesondere die ständige Betonung einer angeblich fest im Konsens stehenden und daher nicht mehr diskussionswürdigen wissenschaftlichen Wahrheit vom „menschgemachten Klimawandel“. Davon kann keine Rede sein (s. Abschnitt 5.9). Stünden tatsächlich alle Klimawissenschaftler auf ihrer Seite, wären solche Behauptungen unnötig. Bei der unwissenden Bevölkerung fiel Klimapropaganda freilich auf fruchtbaren Boden. Die erstaunt nicht, denn nach jeder ideologischen Verführung in der geschichtlichen Vergangenheit setzt zuverlässig das Vergessen der nächsten Generationen ein. Kluge Leute kannten diesen fatalen Effekt schon immer, so beispielsweise Otto von Bismarck (1815-1895) „Es ist nichts schwerer als gegen Lügen vorzugehen, die die Leute glauben wollen„, oder der Physik-Nobelpreisträger Werner Heisenberg „Will man den Wahrheitsgehalt einer Aussage ergründen, sollte man sich zuerst die Methoden des Aussagenden ansehen„.

Es wird höchste Zeit, der undemokratischen, totalitären „großen Transformation“ und ihren Vertretern entschieden mit allen uns zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln entgegenzutreten. Wichtig ist dabei die Aufklärung der Bevölkerung, der noch weitgehend unbekannt ist, was sie von einer Politik erwartet, welche dem WBGU oder dem Wuppertaler Institut folgen würde. Primär ist die sachliche Aufklärung darüber, was es mit „Klimaschutz“ tatsächlich auf sich hat. Es sind öffentliche Sachdiskussionen zwischen Klima-Realisten und Klima-Alarmisten einzufordern, denen sich letztere, von seltenen Ausnahmen abgesehen, bisher stets verweigerten.

 

 

image_pdfimage_print

18 Kommentare

  1. Es ist schon toll, was es heute für Wörter gibt, für statistische Werte aus Messungen.
    Klimakonferenz, Klimamodell, Klimawandel, Klimaerwärmung, Klimaerhöhung, klimaneutral, Klimagift, Klimagas, sauberes Klima, Klimastreik (..ende), Klimaaktivist, Klimaleugner, Klimaalarmist, Klimaskeptiker, Klimarealist, Klimakonsens, Klimaprojektion, Klimakrieger, Klimapartei, Klimapolitik, Klimaschutz, Klimaschutzmaßnahmen, Klimaziel, Klima-Kipp-Punkte, Klimazukunft, Klimavergangenheit, Klimaverlauf, globales Klima, Klimaschutzgesetz, Klimabeauftragter*e, klimaschädlich, klimafreundlich, Klima-Hype, Klimakatastrophe, optimales Klima, Klimademonstration, Klima-Industrie, Klimaschäden, Klimamillionäre, Welt-Klima-Rat, Klimaverstärker, Klimafolgen, Klimalüge, Klimaschwindel, Klimahysterie, Klimarebell*in, Klimazirkus, Klimagipfel, Klimavernunft, Klimamärchen, Klimarettung, Klimaverhalten, Klimaflüchtling, Klimathemen, Klimathese, Klimaanlage, Klimaservice, Klimaschuld, Klima-Propaganda, Klimaspezialist*in, Klima-Mythen, Klima-Quatsch, Klima-Trash, Klimakollaps, Klima-Irrsinn, Klimagefahren, Klima-Probleme, Klima-Check, Klimaperiode, Klima-Zerstörung, natürliches Klima, Klimawechsel, Weltklima, Klimafragen, Klimaopfer, Klimaversuch, Klimafakten, Klimakommission, Klima-TV, Klimabetrug, Klima-Fake,Klima-Update, Klima-Review, Klimabewusstsein, Klima-Kirche, Klima-Priester, Klima-Apostel, Klima-Kohle-Demo, Klimathemen, Klimabeeinflussung, Klima-Heuchler, Klima-Ikone, Klima-Manipulation

  2. Ach ja die NZZ………………

    Ich weiss wovon ich rede, habe ich doch alle Grossen einst gelesen.
    Die Zeitz, die NZZ, den SPiegel usw.

    Heute lese ich nur noch die Weltwoche.

    Also, die NZZ ist das „Kampfblatt“ der FDP wie man einst sagte.
    Aber die Schweizer FDP hat ihre Linie schon längst verloren.
    Die SVP hat ihr den Rang als staatstragende Partei und die politischen Themae abgerungen.
    Seitdem ist auf dei FDP kein Verlass mehr, denn sie findet keinen Kurs mehr, ausser dem der SVP zu schaden wo es geht.
    An sich wäre man ja auf einer ähnlichen Linie, aber eben…..
    Die FDP ist Heute eine Wishiwashi Partei und die NZZ tut es ihr nach.

    Vermutlich kann die NZZ gar nicht mehr anders, denn sonst müsste sie der SVP zwangsläufig zuarbeiten, zugeben das diese Partei sehr viele Sinnvollen Ideen hat.
    Und das kann sie nicht, deshalb fährt sie eine elenden Schlingerurs.

    Euch Deutschen fällt das vielleicht nicht so auf, aber ich der die NZZ bis vor va 10 Jahren immer las, eben schon…..

    Aussenpolitische Themen fallen der NZZ unter diesen Umständen eher leichter, da kann sie etwas besser Kurs halten.
    In der Schweiz und für die Schweiz muss man diese Zeitung meiden.

    • Sehr geehrter Herr Roth
      Danke für ihre klaren Worte! Unter Willy Bretscher hatte die NZZ noch Klasse und Format. Heute nicht mehr. Ich habe nur noch die Weltwoche und die Schweizerzeit
      abonniert.Der Rest der CH-Medien kann man vergessen:Europhil und Anti-SVP.

  3. Lieber Hr. Müller,
    seit dem Zerfall des „klassischen“ Kommunismus gibt es heute statt straff hierarchisch geführter Parteien mit einehietlicher Ideologie, für die ein „wissenschaftlicher“ Anspruch erhogen wird, diffuse Massenbewegungen, die jedoch in verschiedenen Ausprägungen die Grundüberzeugungen des Sozialismus/Kommunismus fortführen. Unsere Altparteien sind alle Anhänger der „Klimarettung“ – ein ökologisch verbrämter de-Facto-Kommunismus – und unterscheiden sich ansonsten nur in Akzenten, fast so wie die damaligen „Blockflötenparteien“ der DDR.
    Mfg

  4. @Eugen Richter
    Polemischer Einwand, der nicht stimmt.
    Wieso kommen Sie darauf, im Feudalismus wären “alle gleich“?????
    @Fred F Müller
    Die derzeit in der Politik tätigen Protagonisten laufen nahezu alle derselben Agenda hinterher, unabhängig von der tatsächlichen politischen Ausrichtung. Ein kommunistischer, einender, Überbau ist nicht vorhanden, das anscheinend Einende liegt anders.
    @Irene Luh
    Die Guidestones eignen sich sehr gut, un zu verwirren, zu mystifizieren, abzulenken. Allerdings gibt es Leute, die explizit deckungsgleiche Aussagen machten. “Ted“ Turner, Medienunternehmer, ist z. B. ein solcher. Er äußerte in einem Interview, das muss um die Jahrtausendwende gewesen sein, dass 95% der Menschheit überflüssig wäre und setzte die wünschenswerte Anzahl der Weltbevölkerung auf unter 500 mio. Ruderte nach Protesten etwas zurück.
    Vor etlichen Jahren fand man darüber noch was in Wikipedia, jetzt nicht mehr.
    Welchen Kreisen ist nun ein solcher Mann zuzurechnen? Einer, der bestens befreundet mit den Rockefeller Nachkommen ist, Milliardär ist, Land in der Größe wie das Saarland privat besitzt? Ein Riesenmedienimperium sein eigen nennt? Der kaufen kann, was und wen er will?
    Sie kommen schon noch darauf.

    • „Ein kommunistischer, einender, Überbau ist nicht vorhanden, das anscheinend Einende liegt anders.“

      Ja!
      Man folge der Spur des Geldes…

  5. Herr Müller,
    Sozialismus/Marxismus/Kommunismus IST DIE MODERNSTE FORM DES FEUDALISMUS, und das schon seit 100 Jahren!
    Was war denn die Zwangskollektiviserung der russischen Bauernschar? Die Kommunisten brachten damit den Dorf-Mir unter ihre Kontrolle, so wie ein Burgherr im Mittelalter die Bauern seiner Umgebung. Was war denn die Verstaatlichung von Handwerks- und Industriebetrieben? Es war eine Zwangsenteignung zu Gunsten des neuentstandenen Sowjet-Adels names KPdSU.
    Zitat: “gesamtgesellschaftliche Eigentum an Produktionsmitteln“. Stimmt! Zuerst sagen die ‚Atomkraft weg‘, dann ‚Kohlekraftwerek weg‘, dann ‚Diesel-Fahrzeuge‘ weg, dann ‚Benzin-Verbrenner weg’…. Zum Schluss bestimmen die, was Angebot und Nachfrage zu sein hat. Dafür müssen die Produktionsmittel kontrolliert werden.

    Rote Lügen im grünen Gewand!

    https://youtu.be/hTDYXHHiq34

    • @Guido Scholzen
      Beteffend “modernste Form des Feudalismus“

      Dafür wurde bereits ein Begriff geprägt: “Meudalismus“ (moderner Feudalismus)
      Naja. Lassen wir es jetzt.

  6. noch ein kleines Beispiel für die Instrumentalisierung der Jugend für Ideologien:Ich bin in der DDR groß geworden.Da wurden wir zur Demonstration für die „friedliche Verwendung der Atomkraft“auf die Straße geschickt.Man stelle sich vor,das würde heute in diesem unserem Lande eine Schulklasse wagen.Das würde einen Aufschrei von grün bis schwarz erzeugen und diese Schüler würden als unverbesserliche Nazis sofort in die Psychatrie geschickt.Aber wenn Greta kommt,dürfen sie mit dem Segen von Frau Merkel die Schule schwänzen.So ändern sich die Zeiten.!

  7. Die Aufgabe eines jeden Wissenschaftlers sollte sein, immer an den Ursprung der Botschaft zurückzukehren, bis zur Quelle hinauf, den beschwerlichen Weg gehen. Das Folgende ist keine Quelle, aber ein sehr materieller Beweis aus den 1980er Jahren. Eine sehr wichtige Zwischenstation. Bis vor kurzem, ahnte ich nichts davon.

    Sechs Granitplatten, jeweils sechs Meter hoch und mit einem Gewicht von fast 100 Tonnen.
    Ort: Elbert County, Georgia
    Baujahr: 1980

    Zitat:
    „Von demokratischer Entscheidung des Bürgers ist im Buch von Schneidewind und den WBGU-Schriften praktisch nie Rede, nur von Überredung, Überzeugung, Glauben, Überwachung, Kontrolle und Pioniere, die alles etablieren sollen. […]“

    Ziemlich genau das, was die Freimaurer in den 1980er-Jahren in Georgia (USA) anonym und feige verlangt haben. Keine Demokratie, sondern nur so tun, und eine Weltregierung.

    Hier die zehn Gebote, in Verhöhnung der geistigen (!!!!) christlichen Gebote, derjenigen, die Menschheit manipulieren und transformieren wollen:

    1. Halte die Menschheit unter 500.000.000, in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur.

    2. Lenke die Fortpflanzung weise – um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern.

    3. Vereine die Menschheit, mit einer neuen, lebenden Sprache.

    4. Beherrsche Leidenschaft – Glauben – Tradition und alles Sonstige mit gemäßigter Vernunft.

    5. Schütze die Menschen und Nationen durch gerechte Gesetze und gerechte Gerichte.

    6. Lass alle Nationen ihre eigenen Angelegenheiten selbst/intern regeln und internationale Streitfälle vor einem Weltgericht beilegen.

    7. Vermeide belanglose Gesetze und unnütze Beamte.

    8. Schaffe ein Gleichgewicht zwischen den persönlichen Rechten und den gesellschaftlichen/sozialen Pflichten.

    9. Würdige Wahrheit – Schönheit – Liebe – im Streben nach Harmonie mit dem Unendlichen.

    10. Sei kein Krebsgeschwür für diese Erde – lass der Natur Raum – lass der Natur Raum.

    Insgesamt werden 12 Sprachen genutzt: Babylonisch, Altgriechisch, Sanskrit und ägyptische Hieroglyphen, in einer ersten Unterteilung. Die erste gibt einen Fingerzeig auf den Ursprung der Freimaurer.

    Weitere Sprachen sind: Englisch, Spanisch, Swahili, Hindi, Hebräisch, Arabisch, Chinesisch und Russisch.

    Für Materialisten ein wunderbares Geschenk. Diese Materie ist das Ergebnis einer bestimmten GEISTIGEN Arbeit. Die es nicht gut meinen will, mit dem Menschen.

    Jucker soll gesagt haben, sinngemäß: Wir setzen etwas in den Raum und warten dann ab, was passiert. Wir beobachten und machen dann so weiter wie geplant.

    Die Medien sind unter der ständigen Kontrolle dieser Geisteskranken. Die Geisteskranken treffen sich mindestens einmal im Jahr und stimmen sich ab. Wer nicht mitmacht, der wir auch ermordet, falls nicht anders möglich oder die Waffe der Desinformation nicht gut genu wirken sollte oder der Betreffende nicht erpressbar ist oder sein will.

    Prof. Lüdecke bestätigt lediglich, was gute Arbeiter seit langer Zeit wissen. Die Transformation wird von sehr mächtigen Trotteln geleitet und unbarmherzig durchgezogen. Die hoffen auch auf Stromausfälle, wie diese jetzt in Venezuela. Das würde unter dem Deckmantel des Zufalls, sehr viele Tote zur Folge haben. Merkel ist eiskalt dazu bereit und wohl auch in der gleichen Klasse wie Immanuel Kant: Freimaurerloge zum Todtenkopf und der [ælbernen] Phöninx. Alle Freimaurer verfolgen das gleiche Ziel. Wie Gott zu werden. Da es keinen Gott geben darf, werden sie Götter. So haben sie sich ja auch immer verhalten. Merkel tut das jetzt schon.

  8. @ Gernot Ziske
    Recherchieren Sie doch einmal professionell, auf höchstem Niveau, zu folgendem Schlagwort (Stichwort): Georgia Guidestones. Diese wurden bereits in den 1980er-Jahren aufgestellt. Wenn Sie dann noch immer an Freimaurer zweifeln sollten, dann können wir uns erneut unterhalten. Sowohl Kant als auch Joschka sind Freimaurer. Erwarten Sie da keine Intelligenz.

    @ Hagen Müller
    Der Kommunismus geht auf die Freimaurer zurück. Recherchieren auch Sie doch mal zu dieser steinigen und sehr sehr harten Materie: Georgia Guidestones und deren 10 Geboten. Wenn man mit dem Kopf dagegen knallt, dann tut das richtig, richtig weh. Hier geht es um sehr, sehr harte Fakten. Das lieben Materialisten doch so sehr, nicht wahr?

    Verehrter Herr Prof. Lüdecke,

    allein wie die gleiche NZZ über Trump geschrieben hat, in letzter Zeit, schreiben wollte, einer Qualitätszeitung absolut unwürdig, und sehr sehr dümmlich, primitiv, und auch kriminell, ließ darauf schliessen, dass das bei Ihrem Thema nicht anders sein kann.

    Seitdem lese ich die NZZ nicht mehr.

    Sogar auf achgut.com wollte man von diesem Hinweis nichts wissen und zensierte mich. Wer hätte das gedacht?

    Achgut.com ist auf Seiten der guten Wissenschaftler, die sehr genau wissen, dass mit dem Klimawandel, kann nur Mumpitz sein, Betrug. Was es ja auch ist. Es muss wohl eine Ausnahme oder ein Fehler eines Mitarbeiters sein.

    Ich bin überzeugt, NZZ wird deren falsche Richtung beibehalten und sich auf die Seite der Dummheit und der Menschenverachtung schlagen wollen.

  9. Sehr geehrter Herr Lüdecke,

    Die Schlussfolgerungen aus Ihrem an sich großartigem Artikel -es handele sich bei der Großen Transformation um den Weg in einen Globalen Kommunismus- teile ich nicht.

    Propagandamethoden, Ausgrenzung Andersdenkender, gesellschaftliche Utopien sind keine Alleinstellungsmerkmale des Kommunismus. Zu einem Kommunismus würde z.B. zwingend das “gesamtgesellschaftliche Eigentum an Produktionsmitteln“ gehören.
    Das sehe ich nirgendwo in den Prämissen, die der WBGU setzt.

    So, wie die sich die Sache vorstellen, gehen wir eher den Weg in eine dem Feudalismus ähnliche Gesellschaftsform.

    Denken Sie auch an den Spruch Lenins: “Kommunismus ist Sowjetmacht (Macht der ‚Räte‘) plus Elektrifizierung des ganzen Landes!“ (Einlage zum Schmunzeln….)

    • Lieber Herr Müller. Vermutlich sind Sie noch jung war und haben das sozialistische Paradies nie erlben müssen, sonst wüssten Sie das de facto der real existierende Sozialismus nichts anderes als ein feudalistisches System ist. Alle sind gleich.. einige gleicher.

    • Lieber Hr. Müller,
      zu Ihrem Einwand
      „Zu einem Kommunismus würde z.B. zwingend das “gesamtgesellschaftliche Eigentum an Produktionsmitteln“ gehören. Das sehe ich nirgendwo in den Prämissen, die der WBGU setzt.“
      In Deutschlnd wird der Kommunismus bereits längst de Facto prsktiziert. Die Ernergiewirtschaft, die Kraftwerkshersteller (Kernenergie und Kohlekraftwerke) und die Kfz-Industrie werden durch staatliche Massnahmen (Vorschriften, Gesetze, Grenzwerte) regelrecht vor die Wand gefahren. Die Konsequenzen sind berits deutlich zu spüren. Das Gleiche gilt auch für die Chemiebranche, siehe die Glyphosat-Verbote, und demnächst für die Kunststoffindustrie, wo eine hysterische Verbotskampagne gerade Fahrt aufnimmt. Damit sind einige der wichtigsten Branchen, in denen das Land bisher führend war, schon mehr oder weniger vereinnahmt, auch ohne formale Übernahme. Kein Vorstand in diesen Branchen kann sich noch erlauben, den „Wünschen“ führender Politiker zu widersprechen. Was wir haben ist eine Art Staatsmonopolkapitalismus unter Führung der Altparteien, wo die Direktiven des „Politbüros“ den Takt vorgeben. Wir haben hier keine „Kommunistische Einheitspartei Deutschlands (KED)“, sondern eine alternativlose „Klimarettungsbewegung Deutschlands“(KRD. Es läuft immer stärker darauf hinaus, siehe die unsäglichen Pläne des Umweltministeriums.
      Mfg

  10. „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu „Ungleich­gewichten“ führen. Dem kann aber gegen­gesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland heraus­geleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“ Joschka Fischer. Das sagte ein deutscher Außenminister pfui Teufel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.