„Wer nicht hüpft, ist für Kohle“: Infantilisierung und Autonomisierung unserer Schulkinder

Eigenes Werk. Stuttgarter Demonstration (Quelle: Standbild https://www.youtube.com/watch?v=xu3pXmaXXaA)

Besonders bei den Grünen ist eine Infantilisierung des politischen Protests seit geraumer Zeit zu verzeichnen – nun breitet sich das Phänomen offenbar auf die gesamte Gesellschaft aus.

von A.R. Göhring

Die mittlerweile bundesweite Freitags-Schulschwänzerei nach dem Vorbilde der 16jährigen Greta Thunberg, schmissig „Fridays for Future“ genannt, steht in Stuttgart unter dem Motto „Wer nicht hüpft, ist für Kohle!“. Und prompt sieht man Hunderte Kinder und Jugendliche, die zunächst wie Autonome im mit Transparenten flankierten Block aufmarschieren, wie in einer Kindergeburtstags-Hüpfburg herumspringen.

Das Ganze erinnert nicht zufällig an die Parole „Wer nicht hüpft, ist ein Nazi!“ auf antifaschistischen Konzerten, zuletzt in Chemnitz gehört. Wie der freundliche Begriff „Klimaleugner“, der an „Holocaustleugner“ erinnern soll, soll wohl auch die Klimaretter-Szene „autonomisiert“ werden, oder ähnliches. Der eher langweilige Streit um das trockene physikalische Thema Treibhauseffekt & Klimakollaps, von dem kaum ein Schüler etwas versteht (erst recht nicht Schulschwänzer mit Viertagewoche), soll offenbar von der Ebene des politisch Diskutierbaren auf die Ebene des nicht mehr diskutierbaren Grundsätzlichen verschoben werden.

Dafür Kinder und Jugendliche zu instrumentalisieren, ist demokratisch kaum noch zu rechtfertigen. Und kein Wunder, dass die Schüler es mit sich machen lassen – wer wie ein Kleinkind herumhüpft, wenn es ein Vorsinger verlangt, denkt nicht mehr selber.

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Erst wenn Studierende wieder Studenten und Herausforderungen wieder Probleme seien dürfen, kann man von Entwarnung reden.

  2. In einem Dorf meiner Kindheit gab es eine ältere, stets in schwarz gekleidete, sehr strenge Dame, die damals noch mit „Fräulein“ angeredet wurde. Diese mahnte mich regelmäßig, keine Dummheiten zu machen, denn diese würden von Gott, der alles sehen würde, alle in ein großes, dickes Buch eingetragen, und später würde dann danach entschieden werden, ob ich in den Himmel komme oder nicht.

    Mir jagte das damals ganz schön Angst ein. Heute verachte ich alle, die Kindern Angst machen, um sie für etwas zu instrumentalisieren.

     

  3. Jetzt kommt der nächste Schritt. Der Umweltminister von Bayern plant eine Klimakonferenz für Schüler:

    „Klimakonferenz statt Freitagsdemo: Minister lädt Schüler ein “

    https://www.sueddeutsche.de/bayern/klimaschutz-schueler-demonstrationen-1.4335283

     

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/umweltminister-glauber-laedt-schueler-zu-klimagespraechen-ein,RIRdEY5

    und der Lehrerverband freut sich:

    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/lehrerverband-schueler-zu-langfristigem-engagement-ermuntern,RG8m05z

    Gibt es noch echte Bildung?

     

  4. Die hüpfen auch so auf der Straße rum und jagen Pokemon. Ich kaufe mir demnächst Bälle zum Abwerfen der hüpfenden Pokemons.

  5. Typisch für Totalitarismus ist die permanent erhobene Forderung nach demonstrativer Unterordnung des Individuums unter vorgegebene Denk- und Verhaltensweisen. Dem Untertanen wird abverlangt, in immer neuen Formen der Selbstentäußerung den herrschenden Machtstrukturen Zustimmung und Ergebenheit zu signalisieren. Dies kann bei milderen Formen totalitärer Herrschaft im bloßen Heraushängen von Fahnen bestehen oder im offenen Tragen von Abzeichen bzw. Kleidungsstücken, es setzt sich fort in der verordneten Teilnahme an Veranstaltungen der herrschenden Klasse oder Machtelite und es findet seinen Ausdruck beispielsweise in eifrigem und langem Beifallklatschen nach Ansprachen der jeweiligen Machthaber.

    Auch scheinbar subtile Formen der Anbiederung und Unterwürfigkeit kommen zur Anwendung- Lachen über witzige Bemerkungen der Vorgesetzten oder exzessives Grimmassieren beispielsweise führen in totalitär organisierten Gesellschaften zu beruflichem Erfolg und so gehen Totalitarismus und Kriecherei Hand in Hand.

    In konsequent totalitär verfaßten Gesellschaften oder Staaten schließlich agiert das Individuum auf der untersten Stufe der Lächerlichkeit und Erniedrigung: Man hüpft auf und ab, man brüllt unablässig die gleiche vorgegebene Parole oder man umarmt sich in demonstrativer Trauer, wenn an „falscher“ Stelle ein Baum gefällt wird.

    Es gibt untrügliche Anzeichen für den Verlust von Toleranz, Demokratie, Mitbestimmung und Meinungsfreiheit- wer es nicht glaubt, betrachte die Endstufe totalitärer Entartung, die Millionen heulender Nordkoreaner, die so buchstäblich ihr Weiterleben sichern müssen.

    Auf diesem Weg sind wir und dorthin gelangen wir, wenn wir jetzt nicht aufwachen.

  6.  
    Diese mediale, grüne Infantilisierung läuft ganz selbstverständlich über die „Merkel-Medien“ in denen ihre GEZ-Genossinnen „alternativlose Regime-Stimmungen“ erzeugen, siehe https://www.tichyseinblick.de/meinungen/sie-werden-geframed-von-ihrer-ard/
    Die hinterlistige Beeinflussung der medialen Öffentlichkeit ist eine grundsätzliche Vorgehensweise der gut organisierten „Klima-Agenten“ die längst radikal manipulieren, um so erzeugte Schuldgefühle politisch zu vermarkten, siehe https://www.klimafakten.de/fakten-kommunizieren/so-gehts
    Der infantile Greta-Klima-Rettungs-Glaube hat den Status einer grünen, menschenfeindlichen Sekte schon lange hinter sich gelassen, ist längst etablierter absurder „Merkel-Energie-Wende-Wahn“.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.