EIKE´s Vize Michael Limburg bei Servus TV

EIKE Vize Michael Limburg bei der Talkrunde Talk in Hangar 7 von Servus tv am 24.1.19, Bild Servus tv Youtube screen shot

von Michael Limburg
Servus tv ist seit langem der einzige deutschsprachige TV Sender, der es wagt einen Klimarealisten in eine öffentlich ausgestrahlte Talksendung zu holen. In Deutschland ist das seit langer Zeit ein Tabu. Hemmungslos und immer wieder wird dort die Litanei der Klimakirche herunter gebetet. Trotzdem schaffen es diese Propagandasender nicht, diese ihnen unerwünschte  Stimmen, mundtot zu machen. Servus tv sei Dank.

Servus TV ist, so mein Eindruck, dass hübsche, vielleicht etwas kostspielige Hobby des überaus erfolgreichen Selfmademan Dietrich Mateschitz. Der hat es geschafft, mittels der zur Kultmarke erhobenen Brause -clever „Energy Drink“ Red Bull genannt- nicht nur zum Milliardär zu werden, sondern auch noch andere Bereiche – insbesondere im Sport- gehörig aufzumischen. Neben Fußball (FC Red Bull Leipzig und RB Leipzig) und Formel 1 (Red Bull) gehören auch noch Extremsportarten wie Höchst-Fallschirmspringen zu seinen Aktivitäten. Auch für diese betreibt er sehr kreatives Marketing.

Aber auch als großzügiger Mäzen ist Dietrich Mateschitz bekannt, stiftete er doch bis zu 70 Millionen Euro für die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU)„Von den 70 Millionen flossen 20 in die Errichtung eines Querschnitt- und Geweberegenerationszentrum am Bildungscampus „Competence Park“ in Salzburg. Seit 2013 fließen von den restlichen 50 Millionen bis 2023 jährlich 5 Millionen an die PMU für die Rückenmarks-Forschung. Laut PMU gäbe es ohne Mateschitz die Universität nicht“ liest man bei Wikipedia. Außerdem fördert er auch musikalische Talente für elektronische Musik mit seiner  „Red Bull Music Academy“.

Video nicht mehr verfügbar
Dass die Süddeutsche Zeitung diese vor kurzem als „rechtspopulistisch“ verortete, darf man daher wohl eher als Ritterschlag verstehen.  Und mit der Music Academy wird dann im selben Artikel auch der Matuschitz gehörende Sender Servus TV als „Heimatsender der Rechtspopulisten“ bezeichnet.

Na, wenigstens einer – auch wenn es nur ein kleiner österreichischer Privatsender ist-  der den Programmauftrag des deutschen Rundfunkgesetzes  „objektiv, umfassend und neutral“ zu berichten, was hierzulande sofort „Nazi“, aber mindestens „rechtspopulistisch“ ist, ernst nimmt. Und dies tut eben nicht nur Servus TV, sondern auch die Rechercheplattform „addendum“, welche, wie auch Servus TV, mit der Quo Vadis Veritas Redaktions GmbH, die ebenfalls zum Red Bull Imperium gehört, eng zusammenarbeitet. Diese stellt die Mannschaft und besorgt alle Fazilitäten, um die Sendung Talk im Hangar 7 zu produzieren.

Wichtig für den Sender ist, so sein Besitzer Mateschitz: „Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Unbeeinflussbarkeit insbesondere durch politische Parteien, egal welcher Richtung, war von Anfang an ein tragender Pfeiler von Servus TV

Und zu dieser geistigen, wie finanziellen  Unabhängigkeit, gehört eben auch, so dachten sich wohl die Macher der Sendung „Talk im Hangar 7“, aus Anlass des für viele so überraschenden Wintereinbruchs mitten im Winter, eine Klimadiskussion anzuberaumen.

In dieser Klimadiskussion – neudeutsch „Talk“ genannt- durften daher nicht nur Anhänger der Klimakirche zu Wort kommen, sondern auch Klimarealisten, wie es der Autor einer ist. Und das auch noch mit der Besetzung 50 :50 ! Denn drei der Gäste waren auf Seiten der Realisten, drei – darunter auch merkwürdigerweise der Chef der österreichischen Wetterbehörde ZAMG Dr. Michael Staudinger*- auf Seiten der Klimakirche. Diese Ausgewogenheit ist wohl eine Selbstverständlichkeit für die Servus Leute, aber eine Ohrfeige für deutsche Talkmacher, seien sie beim zdf, ARD, 3. Programmen oder sonstwo am Werke.

Die Talkrunde fand am 24.1.2019 abends im Hangar 7 neben dem Flughafen Salzburg statt. Servus tv stellte dankenswerterweise die Sendung, auch bei Youtube, in voller Länge ins Internet, so dass wir sie für unsere Leser hier auch zeigen können.

Der Name „Hangar 7“ist übrigens aus meiner Sicht die Untertreibung des Jahres. Er besteht nämlich aus einem sehr futuristisch anmutenden Mehrzweckgebäude, in dessen Inneren nicht nur tolle Exponate aus der Flugzeug- und Rennwagenaktivität des Red Bull Besitzers zu sehen sind, sondern auch noch ein Spitzenkoch Gourmets bekocht – meine Zeit reichte leider nicht für eine Kostprobe- eine gemütliche Bar den Besuchern die Zeit vertreibt und..natürlich die Sendung „Talk im Hangar 7“ professionell produziert wird.

Blick vom Balkons der Bar im 2. Stock aus, auf einige der Exponate der Halle Hangar 7, Bild Michael Limburg

Machen Sie sich selber ein Bild und wenn Sie Kritik äußern, bedenken Sie bitte Folgendes

..wenn man den immensen PR Aufwand der Klimaprediger sieht, die auch vor Kinderkreuzzügen nicht zurückschrecken, dann muss man dem Team von Servus tv sehr dankbar sein, dass sie es überhaupt wagten, einen wie mich in ihre Sendung zu bringen.
So eine Talkrunde ist in Deutschland schon seit Jahren nicht mehr denkbar. Die letzte zu der ich eingeladen war, fand bei PHOENIX im Dezember 2010 statt. Damit hatten sich die Macher aber gehörig die Finger verbrannt – sie mussten ca. 25 Absagen verkraften, als die anderen Angefragten hörten, dass Limburg kommt- und danach war die Sache für sie ein für allemal gelaufen. Zuviel Tabu, zuviel Probleme!
Keiner will sich mehr mit der grünen Klima-Mafia anlegen, selbst wenn man selber mal objektiv sei wollte und auch andere Meinungen zulassen möchte. Was in den meisten Fällen sowieso nicht der Fall ist.

Daher ist bei Servus TV, besonders der Moderator, wie auch das ganze Team zu loben, denn es war fair, was man hierzulande wohl eher nicht erwarten kann.  Auch wenn der Moderator manchmal dem einen oder anderen Vielsprecher etwas zu lange das Wort überließ. Sei´s drum.

Daher sollten wir insgesamt zufrieden sein, dass mal wieder ein Klimarealist im deutschsprachigen Fernsehen zu Wort kam, auch wenn es nur bei einem kleinen Sender aus Österreich war.

 

* Staudingers Vergleich neben vielen anderen aus meiner Sicht unsäglichen Äußerungen wie z.B. von den Daten der Station Säntis abzuleiten, dass die historischen Temperaturdaten weltweit quantitativ wie qualitativ ausreichend wären um eine globale Mitteltemperatur auf 1/10 Grad genau zu bestimmen, seine Bemerkung zu Arsen. Arsen ist gerade in kleinen Dosen eher ein Stimulanz (Arsenesser) denn ein Gift, aber vielleicht meinte er genau das. Je geringer die Dosis, desto größer die Wirkung. Homoöpathen in der Klimaforschung, wie es Vince Ebert einmal nannte.

image_pdfimage_print

41 Kommentare

  1. Ich könnte bei so einer Diskusion nicht mitmachen. Weil ich schon nach kurzer Zeit den intensiven Drang bekäm, so einem Grünling eine Gebißkorrektur zu spenden.

  2. Vielen dank herr limburg, ich fand ihren auftritt bei servus tv sehr sachlich und souverän. Es ist nun mal schwierig, mit einem biobauern oder sozialwissenschaftler mit hang zum sektenprediger über physik zu reden. Da ist es schon besser, wenn man sie mit ihren eigenen argumenten konfrontiert, also danach fragt, um welchen wert der temperaturerhöhung wir eigentlich reden. Sie haben das ja gemacht, aber das ist leider etwas untergegangen. Ich habe kürzlich mal in einer grösseren runde zum besten gegeben, welche temperatursenkung wir aufgrund tempo 130 auf autobahnen bis 2050 erzielen können. Und da habe ich schon mit der grössten klimasensivität gerechnet.

    Sowas müsste eigentlich auch den grüne agitator ins grübeln bringen.

    Weiterhin kann den ich talk im hangar sehr empfehlen. Ich gucke mir die sendung schon lange an und habe noch nicht herausbekommen, welche politsche haltung der moderator hat, und so muss das sein.

    Weiterhin viel erfolg für eike und gruss aus sachsen.

  3. Neben Fußball (FC Red Bull Leipzig

    Nun gut, man kann sich ja nicht überall auskennen. Bitte korrigieren.

    „Kinderkreuzzüge“ und „Klimamafia“ ist völlig überzogen. So stellt man sich selbst ins Abseits. Mit sachlichen Argumenten stehen die Chancen höher, auch in der Mitte der Gesellschaft Gehör zu finden.

    • „„Kinderkreuzzüge“ und „Klimamafia“ ist völlig überzogen.“

      Das ist leider zutreffend. Aber wenn man nicht vom Fach ist, merkt man das nicht.

  4. Seit dem Dürresommer 2018 ist der lukrative Frame #Klimawandel zum #Prüffall geworden: #AstroAlex #Gerst kommentierte quasi aus dem Orbit, wie täglich Teile Europas immer mehr verdorrten. Ob man ihm gesagt hat, dass Russen und Chinesen gerade fünf Ionosphärenexperimente durchzogen – Franzosen und US-Experten durften als Beobachter zusehen, wie im Orbit auch spezielle Satelliten eingesetzt waren.

     

    Obwoh die Russen ganz klar sagten, dass man diese bei uns als #HAARP verlachten „Forschungen“, auch militärisch nutzen könnte, schweigt die NATO Presse wie unter Schock. Den ganzen #Klimawandel könnte man doch Russen und Chinesen in die Schuhe schieben und hätte den dringend gesuchten Kriegsvorwand, denn die Mobilmachung gegen Russland ist ja seit Monaten abgeschlossen, NATO-Generäle meldeten „volle Einsatzbereichtschaft“ – die Bundeswehr vorne mit dabei – siehe dazu den #TridentJuncture Irrsinn.

     

    Obwohl die NATO-Mietmaulmedien schweigen, zeigen sich die Kriegslüsternen doch beeindruckt. Da werden mit hochrotem Kopf erregt Verträge aufgekündigt und man rasselt noch lauter mit dem Säbel. Das Problemchen: die in Epheser 6:12 so treffend beschriebenen Strategen, wissen aus eigenen Aktivitäten sehr gut, welche enormen Kräfte man hier gegen den Feind auslösen könnte – auch ohne Atombomben.

     

    Mal sehen, wie es weiter geht – und wer als nächstes bis zum Bauch im Wasser steht.

     

    Übrigens: Wenn die Straßen überflutet sind, fährt es sich auch für #Gelbwesten schlecht und die  Fluchseuche muss immer öfter am Boden bleiben – aus zwei Gründen

     

    1. wegen dem Wetter – 2. wegen des Wetters!

     

    Da staunt der deutsche Schlau-Schlau-Bürger und hängt realitätsverweigernd an den Lippen eines Kindes, dessen Vater ihr eine weinerlich provokante Rede aufgeschrieben hat.

     

  5. Respekt, Herr Limburg.

    Bei mir bleibt hängen, daß die Streitkultur in Österreich nicht besser ist als bei uns – und daß es auch dort Grüne Männchen gibt, bei denen man sich fragt, wer die wohl wählt.

  6. Bei den Österreichern hätte ich auf Prof. Schlüchter (Uni Bern) & Prof. Patzelt (Uni Innsbruck) zur Vergangenheit der Alpengletscher – Zur Römerzeit wuchsen Bäume wo heute Gletscher sind – verwiesen.

    Selbes zum Optimum der Bronzezeit. Da wurde auch der Ötzi unter Schnee und Eis begraben und ist dann erst aufgetaut, als im Sommer Saharastaub auf dem Gletscher nieder ging. Heute liegt da wieder Schnee.

    Dann hätte ich noch gefragt, was die Klimaschutztante und der Grüne denn persönlich für den Klimaschutz tun, wenn sie so fest daran glauben und was die zur CO2-Minderung beitragen? Und wer die Klimaschutztante und den Grünen bezahlen?

    Zu dem sog. wiss. Konsens hätte ich noch angemerkt, den gibt es nicht. Auftrag des IPCC und für die Wissenschaftler, die für den IPCC schreiben ist es den AGW nachzuweisen und nicht ihn zu widerlegen. So läuft das nun mal in der Wissenschaftsförderung. Zudem gibt es Studien von Öko-Instituten, PIK, (also privaten Vereinen) etc., die auch für solche Studien pro Klimaschutz bezahlt werden. DFG und BMBF geben auch nur Forschungsgelder für Projekte, die pro Klimaschutz angelegt sind aus. Wenn die BGR mal eine Studie gegen den Klimaschutz veröffentlicht, brennt gleich die Hütte und sog. Klimaschützer schreien, die BGR sei von der Öl- und Kohlelobby bezahlt. Und die Presse greift das dann auch noch auf. So läuft das eben ab, da von der Klimaschutzlobby Druck gemacht wird. Den NGOs und den Mitläufern.

     

    • Herr Krüger,

      „…hätte ich…“ ja, wenn Sie an Herrn Limburgs Stelle gesessen hätten. Haben Sie aber nicht. Und wenn man sich die Sendung genau anschaut, dann hat Herr Limburg soviel und das gesagt, was unter den gegebenen Umständen möglich war.

    • Da wurde auch der Ötzi unter Schnee und Eis begraben und ist dann erst aufgetaut, als im Sommer Saharastaub auf dem Gletscher nieder ging. Heute liegt da wieder Schnee.

      Wen wundert’s, dass dort heute Schnee liegt? Wir haben Januar, die Frage ist nur: wie sieht es dort im Spetember aus? Auch nach dem letzten sehr schneereichen Winter verzeitchneten die Gletscher in den Alpen wesentliche Massenverluste.

    • Da wurde auch der Ötzi unter Schnee und Eis begraben und ist dann erst aufgetaut, als im Sommer Saharastaub auf dem Gletscher nieder ging. Heute liegt da wieder Schnee.

      Wen wundert’s, dass dort heute Schnee liegt? Wir haben Januar, die Frage ist nur: wie sah  es dort im vergangenen Spetember aus? Auch nach dem letzten -sehr schneereichen- Winter verzeitchneten fast alle Gletscher in den Alpen Massenverluste zum teil sehr wesentliche.

  7. Staudinger war wohl darauf programmiert, in entscheidende Argumente zwischenzugrätschen. Grantig wurde er als die Mehrheitsmeinung der 97% ‚Klimawissenschaftler‘ in Zweifel gezogen wurde. Dann kommt ja immer der ‚Einstein‘ 🙂

    Es war richtig, darauf hinzuweisen, dass die eigentliche Forschungsarbeit in der Regel nur von Wenigen gemacht wird (modern heißt das ‚Influenzer‘), andere sich deren Ergebnissen anschließen ohne das zu überprüfen. Sonst würde ja jeder ein peer review machen müssen. Die hohe Anzahl ist also lediglich ein Vertrauensvorschuss.

    Es mag andere Analogien geben, aber es gibt so Beispiele wie ‚viel Eisen im Spinat‘ oder ‚Kaffee zählt nicht zur Flüssigkeitsaufnahme‘, die auf einzelne Personen zurückgehen, lange Zeit niemand nachgeprüft hat, alle Welt aber das als zutreffend bezeichnet hätte. Auch Wissenschaft ist eine Vertrauensdisziplin, kein Wissenschaftler kann die Vielzahl aller Publikationen persönlich nachprüfen. Will er auf einer Publikation aufbauen würde er das vielleicht tun, aber nicht um eine Umfrage zu beantworten.

  8. Lieber Herr Limburg, die gesamte Schau war eigentich unter Ihrem Niveau – nicht nur fachlich, sondern auch, was das Benehmen (nur hierbei nehme ich die junge Dame mal aus) und allgemeine Umgangsformen angeht. Dann natürlich unterliegt man einem solchen Geschreie scheinbar.

    Staudinger war Nachplapperer der ganz platten, abgedroschenen  Argumente ohne jedes Faktenwissen, keine Ahnung in das was statistische Vertrauensbereiche sind bei Erhebung von Schätz-Parametern; der Grüne Waitz sprach von cruden Theorien, wobei er wohl gar nicht mal wußte, daß er Svensmarcks jahrelange Forschungen ansprach; und Laura Grossmann gab fairer Werise zu, daß sie keine Naturwissenschaftletin sei. Sie sei Sozialwissenschaftlerin und gehöre zur Zivil-Gesellschaft. Aber aufgrund Parolen aus zweiter Hand die Welt verändern, die Menschen in ihrem Verhalten und ihre Lebensweise erziehen und ändern; es ginge ihr um politische Überzeugung, sie will geopolitische Gegebenheiten angehen, sie stört die Verbindung zwischen Politik und Wirtschaft – nun gut, man könnte es ihrer Jugend zugute rechnen; aber nein, diese Leute drehen mit am großen Rad und sind in sofern hoch gefährlich. Denken wir freitags an „Greta“ – hier in Dortmund wurden sogar Kitas zu diesem Wahnsinns-Spektakel  rekrutiert.

    Herr Limburg; die sog.Treibhausgase geben (sogar lt. TE-Definition) Wärme energie in das Vakuum des Alls ab, kühlen deshalb und widerlegen den TE schon weit im Vorfeld jeglicher weiterer Überlegungen.

    Mich hätte sehr interessiert, was Grossmann, Staudinger und Waitz darauf gestottert hätten.

    Gruß

    Roesicke

    • Mich hätte auch viel mehr interessiert, aber da ich weder Typ Schröcksnagel, noch Waitz, noch Staudinger bin, musste ich mich erst darauf einstellen, dass man einfach munter drauflos plappern kann, in der Hoffnung den anderen zu übertönen. Das liegt mir eigentlich nicht. Ansonsten ist eine Talkshow nie eine gute Gelegenheit ein physikalische Theorie in ihren Finessen auszubreiten, das versteht niemand.
      Die drei genannten sind eben Gläubige und haben für sich daraus ihre Schlussfolgerungen gezogen. Der Waitz sagte mir im Anschluss noch – und ich verstand das als Kompliment- dass er meine Ansichten zwar für falsch hielt, ich sie aber (leider) intelligent rüberbrächte. Mit freundlichen Grüßen M.L.

  9. Mich würde interessieren wieviele es sich in der grünen Industrie auf gut öffentlich  bezahlten Posten eingerichtet haben? Wieviel NGO’s, wieviel grüne Institutionen, grüne Forschungsinstitute , also auch Klima, U bis zu den Wolfsberater und, und u.s.w. es gibt auf die man aber nur mit grünem  Parteibuch bekommt! Für die meisten dieser Leute ist das ein lukratives  Geschäftsmodell.

  10. Die Aufgeregtheit und die Verbissenheit der 3 „Klimaschützer“ ist bemerkenswert.

    Den grünen Agitator aus dem EU-Parlament kann keiner ernst nehmen. Die grüne Dame schwätzt auswendig Gelerntes. Herr Staudinger vom österreichischen Wetterdienst erzählt, was der Dienstherr verlangt.

    Aber auch bei ihm bricht die Klimaschützergesinnung bei den Angriffen gegen Herrn Limburg und gegen EIKE durch, als er bemerken musste, dass der Herr Sessellifteigentümer, der Herr Schneehöhenfachmann aus Kitzbühel und Herr Limburg die besseren Argumente haben.

    Solche Diskussionen wären Sache des deutschen Staatsfernsehens, wenn es nicht staatshöriges Fernsehen wäre.

  11. Habe die Sendung gesehen und muss sagen, bei allem Respekt Herr Limburg, sie waren schlecht vorbereitet. In ihren Antworten haben sie sich verzettelt und wenn es darum ging, Behauptungen wie den Kausalzusammenhang zwischen CO2 und sogenannter Erdtemperatur in das richtige Licht zu stellen, haben sie es versäumt. Ich habe allerdings auch den Eindruck, dass es sehr schwer ist, bei all diesen Populisten und Besserwissern im richtigen Moment das richtige zu sagen. Ich selber wollte da nicht sitzen.

    Vielleicht braucht Eike einen geschulten Diskussionsteilnehmer?

    Wunderbar war die Behauptung, man könne die globale Temperatur auf 1/10 Grad genau bestimmen. Wenn das meine Chemie und Physik Professoren hören, drehen sie sich im Grabe um. Der Quatsch, der von diesen Gesellen verzapft wird ist teilweise auch kaum zu ertragen.

    • Das habe ich unten bereits angemerkt: Nicht jeder gute Wissenschaftler ist auch ein guter Rhetoriker. Was ein Wissenschaftler in Ruhe schriftlich darlegen und beweisen kann, muß er auf solchen Diskusionsforen durch blitzschnelles Denken und Schlagfertigkeit rüberbringen.Dazu gehört viel Übung und nicht alle paar Jahre mal auf so einer Veranstaltung aufzutreten.

      Das ganze Thema ist so komplex, daß so eine Sendung mit drei „Klimaschützern“, die ihre  als „wissenschaftlich bewiesene“ Meinung nicht beweisen sondern durch Lautstärke durchsetzen wollen, irgendwann im Chaos untergeht. Schuld daran hat auch der Moderator, der das Word „moderieren“möglicherweise erst googeln muß.

      Wenn Wissenschaft auf Ideologie trifft, unterliegt in der Regel die Wissenschaft. Ob es CO², Feinstaub, NOx oder Klimawandel™ ist, immer setzen sich Ideologen durch. Von der Politik so gewollt und durch ein immer schlechter werdendes Bildungssystem unterstützt.

  12. Die Klimaaktivisten hat es auf den Punkt gebracht. Keine Ahnung vom Klima, es geht eh um sog. Klimagerechtigkeit. Also Abschaffung des Kapitalismus und das Geld an die Armen in der Welt verteilen. Abschaffung des Fleischkonsums, des Individualverkehrs, etc..

    Und der Grüne hat es auch auf den Punkt gebracht. Der Öllobby den Hahn abdrehen und der grünen Lobby den Hahn aufdrehen.

    • Das ist seit Jahr und Tag bekannt. Die Diebe wollen nur stehlen. Dafür ist diesen Geisteskranken, die davon ausgehen, wir täten das auf freiwilliger Basis, jedes Mittel recht.

      Der Neid.

      Die Mehrheit dieser Leute hat in deren Jugend nur Party gemacht, Drogen genommen (im Deutschen Bundestag findet man in den Örtlichkeiten viele Beweise hierfür), sich vergnügen wollen. Die wollen nur Spaß. Dazu gehört auch das Bestehlen des fleißigen Menschen.

      Zum Spaß gehört die Hurerei, was diese Menschen klar und deutlich befürworten. Und die heimtückische Lüge ist (noch) deren Hauptwaffe.

  13. Lothar J. Finger
      vor einem Tag

    …hätte ich mir sparen können!

    Zunächst mal suchen ob da ein „Leugner“ sitzt.

    Wenn man ihn ausgemacht hat > zusehen, das er nicht ausreichend Zeit bekommt seine Argumente darzulegen.

    Wenn doch einige Aussagen nicht zu widerlegen sind > lautstark rumbrüllen : 1000de von Wissenschaftlern haben gesagt, und jetzt kommt „so einer“ daher….

    (Besonders der Brüller der Grünen tat sich lautstark hervor.)

     

    Da man die Argumente des „Leugners“ nicht widerlegen kann > persönlich angreifen, schlecht machen, das gesamte Institut schlechtmachen. (Na – nicht doch GEld von der Öl- Industrie bekommen?)

     

    und dann einfach nicht mehr zu Worte kommen lassen

     

    Und eine Gesprächsleitung, die den Namen nicht verdient!

     

    (Das bin ich bis dato vom Talk im Hangar7 nicht gewohnt!)

  14. Ich habe mir diese Sendung angetan und hab sehr oft überlegt, ob es Satiere oder Klamauk ist. Es fehlten die wirklich harten Fakten, um diesen grünen Wiener Spinner (EU Parlament) wirklich verbal an die Wand zu nageln: in der Antarktis wurden gerade die tiefsten Temperaturen gemessen- wie kann dann dort das Eis schmelzen. In einem Fernsehbericht wurde gerade gezeigt, daß die Deutsche Antarktisstation ihren Forschungsschacht jedes Jahr um einen Meter erhöhen muß, weil die Schneeschicht wächst.

    Bei der Frage der Elektromobilität hätte sofort die Frage kommen müssen, woher der ganze Strom kommen soll, woher das Lithium und das Kobalt für die Akkus.

    usw….

    Herr Limburg, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in allen Ehren- für diese Sendung waren sie eindeutig zu schwach vorbereitet und nicht aggressiv genug für Ihre „Gegner“. Hätte Herr Schröcksnagl Ihnen nicht den A… gerettet, wären Sie jämmerlich untergegangen. Nicht jeder gute Wissenschaftler ist auch ein guter Rhetoriker.

      • Also ich finde, Michael Limburg hat sich gut geschlagen.
        Es hat halt genervt, dass man ihn ständig unterbrechen wollte.

      • Peter Schröcksnadel
        Er ist Tourismusunternehmer mit Beteiligungen an mehreren europäischen Skigebieten und auch Industrieunternehmer. Zusätzlich ist er Präsident des Österr. Skiverbandes ÖSV.

  15. Herr Matuschitz soll einmal gesagt haben, es reiche jetzt und es beleidige seine Intelligenz, was -ich interpretiere- heute so über den Äther verbreitet würde. Wie recht der Mann hat. Dieser Beleidigung verdanken wir offensichtlich Servus TV, einem meiner Lieblingssender. Völlig ideologiefreie Wetterberichte kurz nach 20 Uhr; einfach prima. Übrigens kann man auch bei Kachelmann derartige Wetterinformationen beziehen, von mir ebenfalls sehr geschätzt; der Mann hat dazugelernt. Ihnen Herr Limburg danke ich für Ihre aufrechte Haltung und Tätigkeit. Meine Unterstützung haben Sie und Ihre Mitstreiter. Ich habe noch Hoffnung. Als zu Zeiten der DDR in unserer Gemeinde „Ausreisewillige“ sich beschwerten, daß es zu lila Kleidern keine lila Pumps gäbe habe ich ihnen geantwortet, daß es durch die Ausreise zur Ausdünnung der Widerstehenden kommt und ich das nicht gutheiße; heute ist es wieder so. Jeder der aufgibt schwächt die Standhaften. Bleiben Sie gesund.

      • Kachelmann kritisiert jene, welche die Veränderung des Klimas „leugnen“. Wenn ich richtig verstehe geht auch er mittlerweile davon aus, daß eben nicht der Mensch für die periodische Veränderung verantwortlich ist; kann mich aber auch irren.

        • @Jürgen Gramberg – „Kachelmann kritisiert jene, welche die Veränderung des Klimas „leugnen“.“

          Falsch! Kachelmann hat z. B. Klimamanifest Heiligenroth bei Twitter als „Klimaleugner“ tituliert. Klimamanifest leugnen aber nicht die Veränderung des Klimas!

  16. Die ZAMG ist eine staatliche Behörde. Wenn Herr Staudinger etwas gegen die Klimadogmen sagen sollte, wäre er ganz schnell nicht mehr ZAMG-Chef. Man sollte nicht von ihm erwarten, daß er sich selbst absägt.

     

  17. Der Mann heißt Mateschitz und das mit dem Arsen war eine sogenannte Analogie. Sie können sich da jeden beliebigen Wirkstoff hineindenken, der bereits in mikroskopischen Mengen eine Wirkung hat. Greifen Sie die Leute bitte nicht für Dinge an, die gar nicht falsch sind, sondern konzentrieren Sie sich (ausschließlich!) auf die wirklichen Fehler.

    • Das Fatale an ihrem und Staudingers Analogieschluss ist, dass CO2 in mikroskopischen Mengen eben keine messbare Wirkung (im Sinne der Treibhaushypothese) hat. Arsen schon, wenn auch nicht auf den Treibhauseffekt, so doch eine belebende auf den Organismus, während das bei Zyankali oder Curare umgekehrt ist. Die sind schnell tödlich. Auch in kleinsten Mengen. Insofern war das Argument doppelt falsch.
      Es ist aber eine Irreführung der Zuhörer, vielleicht bewusst, vielleicht mangels besserem Wisse, aber beflügelt ein wohlfeiles Argument zu besitzen, CO2 mit einem starken Giftstoff zu verwechseln.

      • Energiearmut ist ein perverses Produkt der Macher dieser menschenverachtenden Energiewende, und weitaus gefährlicher als Arsen*, Curare* oder Zyankali*. Auch hier leidet der Organismus, unter Stress und Ängsten, weil bösartige Politiker diese Menschen ignorieren und sich durch Insidergeschäfte an diesen Geschäften beteiligen.]

        *[Im Geiste: Hier kommen jetzt 20 Seiten ausführlich(st)e Erklärungen, wie die Gifte definiert sind, welche Wirkungen und welche Nebenwirkungen sie haben, und wie man ganz sicher davor ist. Welche Todesfälle damit in Verbindung gebracht werden. Mit Inhaltsangabe und Anhang, zwecks Überprüfung eines jeden Details, bis in den Millimeterbereich: in MINT-Qualität eben! Erbsen schauen nie über den Teller!]

        Der atheistischen Klimakirche, die sich als falsche Wissenschaftler verkleiden und den Menschen anlügen, muss man endlich den Garaus machen und diesen Menschen die wissenschaftliche Zulassung entziehen. Das Klima ist keine Wissenschaft. Das Wetter auch nicht. Mir ist kalt und ich geh jetzt ein wenig nach draußen, mich bewegen.

      • Lieber Admin, zu dem immer wieder angeführten Hinweis -wenn es um 0,04% Co2 geht- auf kleinste Giftmengen mit größter Wirkung ist Folgendes aus Medizinersicht zu sagen: Jedes Giftatom/-Molekül hat seine biochemische bzw anatomische Entsprechung. Wenn z.B. die Letal-dosis von Botulinum-Toxin in Nanogramm angegeben wird so enthält diese winzige Menge immer noch ein enorm große Zahl von Molekülen. Diese Zahl von Molekülen reicht locker aus alle Andockstellen in den Nervenschaltstellen (Synapsen) zu blockieren und u.a. die Atemmuskulatur zu lähmen. Cyano-Wasserstoff (Blausäure) legt die mitochondriale Atmungskette lahm. Richard P Feynman brachte einst folgende Analogie: vergrößert man einen Apfel auf Erdgröße, so sind die Atome in etwa Apfelgroß.

        Mit freundlichen Grüßen Gerd Stender

         

         

         

    • Die Analogie ist eine rhetorische Figur, bei der ein Verhältnis zwischen Dingen und Eigenschaften bzw. untereinander oder deren Bewertung durch bekannte, ähnliche oder teilweise identische Verhältnisse erläutert wird.

      Und genau das trifft auf den Vergleich Arsen / CO2 nicht zu! Die toxische Wirkung von Arsen auf den Organismus hat eben genau Null Analogie mit der (postulierten) Wirkung einer CO2 Erhöhung auf das Klima. Schon weil das CO2 bei Verdopplung logarithmisch wirkt (ln 2), also völlig anders als eine Giftdosis. Gleichzeitig erzeugen solche (falschen) Analogien mit Giftstoffen beim MINT fernen Publikum sofort die Assoziation Arsen ==> CO2 ==> Gift. Emotionen statt Argumente, willkommen bei der Klima-Sekte. Wir werden alle verbrennen, oder so….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.