China: Keine Wind- und Solare­nergie mehr, solange sie nicht billiger wird als Kohle

Solarenergie? Wird in China abgeschaltet – zu teuer! Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

John Parnell, Forbes
Aus China verlautete, dass man keinerlei neue Wind- und Solarprojekte genehmigen werde, solange sie nicht im Preiswettbewerb mit der Kohle konkurrieren können.

Peking zog den Stecker aus Unterstützungen für große Solarprojekte, welche Ende Mai Zahlungen pro Kilowattstunde erhalten hatten. Diese Nachricht folgte unmittelbar nach dem größten Ereignis bzgl. Solarenergie des Landes und überraschte alles und jeden.

Man glaubt, dass die Bürokraten frustriert seien darüber zu erleben, wie chinesische Zuliefer- und Ingenieurbüros, welche in Übersee Solarprojekte realisieren, den Strom zu einem Preis erzeugen können, der weit unter dem liegt, was im eigenen Land verfügbar war.

Das Land hat auch seine eigenen Erfahrungen mit Blockaden. Diese haben dazu geführt, dass Energie aus Wind- und Solarprojekten verschwendet worden war infolge fehlender Kapazitäten des Netzwerkes bzgl. Übertragung und Verteilung. Im Jahre 2017 wurden 12% der Wind- und 6% der Solarerzeugung gekürzt.

Nach den jüngst verkündeten Plänen stellten die National Development and Reform Commission (NDRC), die oberste strategische Planungsbehörde, und die National Energy Administration (NEA) eine Reihe von Bedingungen, nach welchen neue Solar- und Windprojekte genehmigt werden würden, und zwar bis Ende 2020.

An erster Stelle dieser Bedingungen steht, dass die Preise den nationalen Preis-Eckpunkt für Kohle erreichen oder unterschreiten müssen, was zum ersten Mal jemals gerade im vorigen Monat der Fall war. Projekte müssen auch den Nachweis erbringen, dass das Netz den erzeugten Strom aufnehmen kann. Technische Einzelheiten werden sicherstellen, dass in dieser Hinsicht die höchsten Standards erreicht werden.

Lokalen Verwaltungen wurde anheim gestellt, ihre eigenen Subventionen Projekten zukommen zu lassen, falls sie das wollen. In der Vergangenheit haben Provinzregierungen viel Geld ausgegeben, um nicht wettbewerbsfähige Solarpaneel-Hersteller am Leben zu halten.

Der ganze Beitrag steht hier.

Link: https://www.thegwpf.com/china-no-more-wind-or-solar-if-it-cant-beat-coal-on-price/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

40 Kommentare

  1. @Herr Vallan.

    Nett, dass Sie das Umweltbundesamt zitieren. Ist das nicht der Club, der das Märchen der jährlich 6.000 infolge von NO2 aus Dieselauspuffen vorzeitig in die ewigen Jagdgründe absteigenden Toten verbreitet?

    Kennen Sie diese Lügengeschichte? Und diesem Lügentempel glauben Sie auch die Zahlengebilde angeblicher Folgekosten von „Treibhausgasemissionen“? Als gebildeter Mensch fallen Sie darauf herein?

    Definieren Sie bitte, was ein „Treibhausgas“ ist, wie es wirkt und wie und warum es das Menschengeschlecht ist, das klimatische Änderungen auf dem Kerbholz hat.

    Herr Latif hat uns vor 20 Jahren hoch und heilig in die Glaskugel versprochen, es gäbe bald nie mehr Frost in norddeutschen Landen.

    Das muss ich meinen Thermometern erzählen, die sich partout nicht an Herrn Latifs Weissagungen halten wollen. Oder sollte man die Quecksilber drehen, so dass dann Minus oben ist, und man Minus als Plus lesen könnte? Etikettenschwindel? Niemals. Das überlasse man anderen.

    Wie sehen Sie das, sehr geehrter Herr Vallan?

    Wenn wir weiterhin CO2 vermeiden, werden dann nicht bald Eispanzer das Land überziehen, wo vor Kurzem, in der Welt der Kohlekraftwerke, Ölheizungen und Dieselautos, noch bunte Blumen blühten?

  2. Bei allen Wind- und Sonnenkraftelektrizitäts-Kostenbetrachtungen (WK- und PV-Anlagen) werden IMMER die Kosten der Kraftwerke unterschlagen, die unabdingbar als Ersatzkraftwerke mit derselben installierten Leistung, wie die der WK- und PV-Anlagen errichtet und ständig betriebsbereit gehalten werden müssen.

    Windkraft und Sonnenkraft braucht einen leistungsmäßig identischen Ersatzkraftwerkspark.

    Wann werden es die Energiewende-Jünger endlich verstanden haben?

    Doch das ist nicht alles: Auch die NUR wegen der WK- und PV-Anlagen unabgdingbar erforderlich Ausbau vom 400-kV-Übertragungsnetz bis zum 380-V-Verteilernetz verursachten Kosten müssen den Gestehungskosten der WK- und der PV-Anlagen angerechnet werden.

    Wann werden auch das die Energiewender-Jünger verstanden haben?

    Insgesamt bewertet sind die „Erneuerbaren“ Windkraft und Sonnenkraft betriebs- und volkswirtschaftlicher Quark mit Kosten für Nichts in Höhe von 1.000 Milliarden Euro. Und ökologischer Quark sind sie obendrein.

    •  
      Herr Küper Sie haben natürlich recht das es volkswirtschaftlicher Quark ist nur auf Kohle und auf Kernkraft zu setzen.
      Das haben die Chinesen ja auch verstanden und die neuen Kohlekraftwerksleistung ist seit Jahren an sinken in China.
      Bei den Kernkraftwerken wurde in China kein einziges neu begonnen in 2018.
      Die Erneuerbaren haben in 2018 kräftig zugelegt in China.
      Strom aus neuen PV-Anlagen ist günstiger als Strom aus neuen Kohlekraftwerken in China.

      • @Peter Vallan

        Technische und wirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen und sie zu verstehen, scheint leider nicht zu Ihren Stärken zu gehören, sehr geehrter Herr Vallan, ansonsten würden Sie auf die Aspekte eingehen, die in meinem Kommentar aufgeführt sind.

        •  

          Technische und wirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen und sie zu verstehen, scheint leider nicht zu Ihren Stärken zu gehören, sehr geehrter Herr Vallan,

          Deshalb haben ja andre Leute weltweit bei den Kohlekraftwerken und Kernkraftwerken die Bremse angezogen.
          Die schlauen Leute haben verstanden das beim Kohlekraftwerk nicht nur der kWh-Preis berücksichtigt werden muss aus Volkswirtschaftlicher Sicht.

          Vom Kohlekraftwerken kommt ja nicht nur Strom raus.
          Jede Menge an Gesundheitsschädlichen Gasen und Materialien werden gleich mit geliefert und das belastet die Volkswirtschaftlichen.
          Beim Strom sieht man die EEG-Kosten auf der Stromrechnung.
          Beim Krankenkassenbeitrag und der Lohnfortzahlung (Arbeitsausfall) im Krankheitsfall nicht was da jedes kWh vom Kohlekraftwerk kostet.
          Nur in Deutschland sollen das um die 45 Milliarden € Jährlich sein an Zusatzkosten aufgrund der Kohleverstromung.

          So was kann man am 19.01.2019 beim Umweltbundesamt lesen, alle nur wieder so eine Verschwörungstheorien …..………..
          Wenn Ja dann Bitte andere Zahlen bringen.
          „So haben allein die deutschen Treibhausgas-Emissionen im Jahr 2016 Umweltkosten in Höhe von 164 Milliarden Euro verursacht.“
          https://www.umweltbundesamt.de/daten/umwelt-wirtschaft/gesellschaftliche-kosten-von-umweltbelastungen#textpart-1

  3.  

    China: Keine Wind- und Solarenergie mehr, solange sie nicht billiger wird als Kohle

    Nach meinen Kenntnisstand zumindest bei Solarstrom, kostet das kWh von neuen PV-Anlagen weniger als das kWh von neuen Kohlekraftwerken in China.
    Das bedeutet dass also weniger neue Kohlkraftwerke gebaut werden in China und Solaranlagen jede Menge.
    Die Entwicklung ist ja bereits seit Jahren zu beobachten.
    China hat im Jahr 2007, 82GW im Jahr 2011, 63GW Kohlekraftwerksleistung fertiggestellt und 2017 nur noch 38GW.
    Im Jahr 2018 werden keine 30 GW an Kohlekraftwerksleistung fertiggestellt in China so die vorläufigen Zahlen.
    Trotz Kürzung der Solarförderung baut China 43GW Photovoltaik in 2018, im Jahr 2017, 53GW.
    Nach der CPIA-Statistik stieg die Modulproduktion um 14 Prozent auf 86GW und irgendwo auf der Welt werden die ja aufgebaut.
    Weltweit hat die fertiggestellte PV-Kapazität 2018 um +103 GW an Leistung zugelegt.
    Für das Jahr 2019 erwartet man weltweit einen Anstieg der neu installierten Photovoltaik-Gesamtleistung von rd. +111GW.
     

    • „Weltweit hat die fertiggestellte PV-Kapazität 2018 um +103 GW an Leistung zugelegt“

      Ich lach mich schlapp! Wieviel Leistung wird denn um Mitternacht erzeigt? Und wieviel GWh Strom produzieren die denn bei Bewölkung, Regen, Schnee und Dreck auf den Panels?

      Ach ja, wieviel MWh Strom produzieren diese primitiven Solarpanels denn pro Jahr insgesamt. Ein 1000 MW Kohlekraftwerk schafft pro Jahr so an 7 Millionen MWh Strom.
      Solarzellen gibt es schon seit Mitte des letzten Jahrhunderts.

      •  

        thomas heinzow „Ich lach mich schlapp! Wieviel Leistung wird denn um Mitternacht erzeigt? „

        Ich lach mich schlapp! Wieviel Leistung wird denn um Mitternacht gebraucht ?
        Strom ist doch in der Mittagsspitze am teuersten, also von z.B. 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr.
        Nun Herr thomas heinzow wann liefern die PV-Anlagen die meiste Leistung ab?
        Genau Herr thomas heinzow immer in der Zeit wo auch die größte Nachfrage ist und Strom an teuersten ist.

        Um Mitternacht ist die Nachfrage nach Strom nur noch 50% bis 70% von der Mittagsnachfrage, da braucht keiner noch zusätzlichen PV-Strom um Mitternacht.
        Die Chinesen haben ja nicht nur PV-Anlagen im Kraftwerksmix, Windkraftanlagen, Wasserkraftanlagen, Kohlekraftwerke und einige Kernkraftwerke schaffen leicht die geringe Mitternachts Stromnachfrage zu decken.

        Ein 1000 MW Kohlekraftwerk schafft pro Jahr so an 7 Millionen MWh Strom.

        Um 7 Millionen MWh Strom mit einem Steinkohlekraftwerk zu erzeugen brauchen Sie erst man ca. 22.000.000 Tonnen Steinkohle und das jährlich.

        Solarzellen gibt es schon seit Mitte des letzten Jahrhunderts.

        Sie geben doch als Größenortung die 1000 MW an, wo ist den da das 1000 MW PV-Kraftwerk so um 1950 ???????????????
        Ich sage mal das es PV-Großkraftwerke im MW, 10 MW Bereich es so seit einigen Jahren gibt.
         

        • Herr Vallan,

          wissen Sie, wofür Einstein 1921 den Nobelpreis erhielt?
          Für die Entdeckung des Photoelektrischen Effektes, der die Grundlage der PV ist!

          Die Raumfahrt benutzt seit Mitte des letzten Jahrhunderts PV-Zellen.

           

          •  

            Stefan Steger
            Die Raumfahrt benutzt seit Mitte des letzten Jahrhunderts PV-Zellen.

            Damals hat man in Watt gerechnet und nicht in MW, nicht in 1000MW.
            Damals hat das kWp über 100.000 US gekostet und heute unter 500 US$/kWp.
             
            Sehr geehrter Herr Steger,
            Solarmodule als PV-Kraftwerk in Stromnetz sind erst seit einigen Jahren im Einsatz und bei PV-Kraftwerk reden wir nicht über die mini 10kWp PV-Hausanlage.
            Solarzellen gab es Mitte des letzten Jahrhunderts irgendwo in Forschungslaboratorien und an Universitäten aber nicht bei der Netzstrom Bereitstellung.

            Nur mal eine Randnotiz Herr Steger,
            damals (1950) hatten die PV-Zellen keine 10% Wirkungsgrad und heute kommen die beste auf über 30% das ist eine Steigerung um das 3 fache.
            https://www.solarbranche.de/news/nachrichten/artikel-35154-neue-solarzelle-schafft-ber-30-prozent-wirkungsgrad

            Bei den Kohlekraftwerken gab es in den letzten 50 bis 70 Jahren eine Steigerung von +10 bis +15% beim Wirkungsgrad.
             
            Nur mal eine Randnotiz Herr Steger,
            die Solarstrommengen haben auch 2018 kräftig zugelegt, von 39 TWh in 2017 auf 46 TWh in 2018.
            Ein kräftiges Plus von über 15% in nur einem Jahr in Deutschland.
            https://www.volker-quaschning.de/datserv/ren-Strom-D/ren-Strom-D.png

            Nur mal eine Randnotiz Herr Steger,
            alle Erneuerbaren haben 2018 mehr Strom abgeliefert in Deutschland als Braunkohle und Steinkohle zusammen.

            Nur mal eine Randnotiz Herr Steger,
            die Strommengen als Braunkohle und Steinkohle gingen wieder mal um ca. -11 TWh zurück in 2018.
             

      • @Rainer,
        Heise.de ist nicht vertrauenswürdig, linkslastig, und diskriminierend. Alles was über IT hinaus geht, ist sehr bedenklich. Von daher freue ich mich, über Ihren Hinweis.

        Jemand, der kürzlich, über die unverschämt hohe, widerwärtige Lohnpolitik beim ÖR berichtet hat (9.400 Euro im Durchschnitt), wurde, bzw. soll allein deswegen gemobbt worden sein und teilweise verleumdet ohne Vorlegung jeglicher Beweise, auch wurde die Zusammenarbeit beendet. Also kein Respekt vor der höflichen und freien Meinungsäußerung, bei heise.de. Mich hat das aber nicht verwundert.

      • Das scheint ja meine Aussage zu bestätigen.

        Die Daten für Kohlekraftwerke da irgendwie schwieriger zu finden. Die Regierung hat ja vorerst alle Projekte gestoppt, aber die Provinzen bauen angeblich fröhlich weiter.  Haben sie da mehr Infos?

        •  

          C. Hansen „Die Daten für Kohlekraftwerke da irgendwie schwieriger zu finden.“

          Für Kohlekraftwerke gibt es doch einige Internetseiten die das zusammen tragen was so in den Welt abgeht.
          Auf den Internetseite werden die Kohlekraftwerke auf eine Weltkarte dargestellt und auch die Zahlen und Betriebszustände.
          Da kann man jedes einzelne Kraftwerk in der Weltkarte aufrufen und nachschauen ob das auch korrekt ist was da veröffentlicht wird, für die Leute die so Verschwörungstheorien anhängen.
          Oder Anhänger der „Grünen“ Verschwörung sind.
          Einfach mal die deutschen Kohlekraftwerke nachkontrollieren und man stellt fest das die auch korrekt aufgelistet werden.

          Hier mal die Auflistung auf der Seite in Tablettenform, bis 2017.
          https://docs.google.com/spreadsheets/d/1W3pt5FhqitHwbVWvvgfRr0S6QfqfOuea9pt3-Mlxp5M/edit#gid=1748822159

          Weltkarte der Kohlekraftwerke
          https://endcoal.org/tracker/
          Da ist z.B. nur ein Kohlekraftwerk in Bau in Deutschland, Datteln 4

  4. „Man glaubt, dass die Bürokraten frustriert seien darüber zu erleben, wie chinesische Zuliefer- und Ingenieurbüros, welche in Übersee Solarprojekte realisieren, den Strom zu einem Preis erzeugen können, der weit unter dem liegt, was im eigenen Land verfügbar war.“

     

    Die niedrigeren Strompreise in Übersee werden wohl eher an Subventionen dort oder an Korruption in China gelegen haben.

    Was auch  erklären würde, warum Bürokraten darüber frustriert waren, und nicht Ingenieure.

     

    Ich schätze, die kommunistische Partei in China hat den Export von Wind- und Solaranlagen unter „Zersetzung“ verbucht, und die Technik zuhause nur als Feigenblatt benutzt, damit keiner auf richtig(e) dumme Gedanken kommt.

    Jetzt, wo der Schaden entstanden ist und stabil weiter einreißt, kann das Feigenblatt weg.

     

     

  5. Billige Windkraft? Die SPD vom Land Brandenburg will ab 2020 eine Steuer für neue Windkraftanlagen einführen. Betreiber von Windkraftanlagen sollen jährlich pro Windrad 10.000 Euro an die Kommune zahlen.  Dieses Geld käme angeblich denen zugute, die die Windkraftanlagen sehen oder hören müssen. Betreiber von  Windkraftanlage, die das nicht zahlen, werden mit einem Ordnungsgeld von 100.000 Euro bestraft.

    Gebühren und Steuern sind heute das Geschäft.

  6. „… solange sie nicht im Preiswettbewerb mit der Kohle konkurrieren können.“

    Werden die nie können, denn deren Nutzung ist 1. extrem teuer und 2. brauchen Sie zur Nachfragesicherung immer in Betrieb befindliche konventionelle Kraftwerke mit der Erzeugung im unteren Bereich. Das hat zur Folge, daß der konventiuonelle Strompreis steigt. Insgesamt erhöht der Quatsch mit Solarzellen und  Windmühlen den Strompreis nicht nur durch die hohen Preise von Windmühlen und Solarzellen, sondern auch durch die höheren Kosten der konventionellen Stromerzeugung.

    Aber was soll man von Grünen etc. erwarten? Daß die Ökonomie kennen und berechnen können? Von denen hat m.W. kaum jemand wie ich Ökonomie komplett studiert und zweimal mit ner EINS abgeschlossen.

    • Sehr geehrter Herr Heinzow.

      Um zu verstehen, was Sie schreiben, braucht man nicht mal Baumschule studieren, oder Gruppenkiffen (Sozialpädagogik, Aussage eines Physikstudenten, der unglaublich büffeln musste, während die anderen im Kreise über die Welt philosophierten).

      Das kann man mit paar Murmeln auch Kindergartenkindern erklären. Deren Hirne sind noch nicht mit Ideologien zugemüllt.

  7. Bei uns (in Tschechien) sind seit 1.1.2019 Strompreisen um 20% gestiegen. Argumentation: „steigenden Emisionenkosten“ wegen. Das ist auch eine Art , Kohle Niveu der „Erneuerbaren“ zu erreichen.

    Sie aber haben uns gewarnt, schon lange-und trozdem sind wieder gewählt. Besonders in BRD. Dankeschön.

  8. China ist doch das Vorzeigeland für alle Ökogläubigen. Warum auch immer? Größter CO2-Emmitent und größter Exporteur. Dann sollten die auch dem Beispiel von China bei den EE-Subventionen folgen.

  9. Es ist unübersehbar der Ratio, der Chinas überzeugenden wirtschaftlichen Aufstieg steuert! Wie auch im Pariser Abkommen zu lesen ist, setzt China daher konsequent auf Kohle und Kernenergie!

    Der  Augenwischer des ungeeigneten Solarstroms war zweckmässig als vermeintlicher Weg zur Smog Reduktion und auch für den Export von Solarzellen an dümmliche Deutsche. – Beides hat sich erledigt, denn dieser Export schwächelt und die Nachrüstung von Abgasfiltern in den Kohlekraftwerken ist offenbar auf gutem Weg.

    Mit dem künftig geforderten Strompreisvergleich zur Kohle und dem Nachweis der Netzeinspeisung hat sich die Investition in „Erneuerbare“ in China erledigt. Für Deutschlands Politiker gilt es nun, auch weiterhin konsequent am China Vorbild festzuhalten! 

  10.  
    Die Regierung Chinas handelt entsprechend logisch, was die Kosten und den Nutzen der Stromversorgung betrifft.
    Welcher neckische Unsinn sich unter Merkel etabliert hat ist in seiner Dimension und den Folgen ganz gravierend, siehe https://www.welt.de/wirtschaft/article187124628/Energiewende-Industrie-fordert-Super-Cap-gegen-Kosten-des-Kohleausstiegs.html
    Wir sehen quasi zu wie die deutsche Wirtschaft per Merkel-Politik vorsätzlich erdrosselt wird.

  11. So wie es aussieht, wird gerade jetzt Solarstrom in China und Spanien billiger als Kohlestrom. Fehlt nur noch eine sinnvolle Dezentralisierung, richtiger wegweisender Netzausbau und Sektorkopplung. Wäre alles besser möglich, wenn die Politiker schneller denken und reagieren würden.

      • Es geht um China, Spanien und den gesamten Sonnengürtel der Erde, und natürlich um den Mittagsspitzenverbrauch, der dann eben nicht mehr mit teurem Gas erzeugt werden muß. Einfach nur bis dahin denken, wenn mehr nicht möglich ist.

      •  

        Wie kann etwas billig sein wenn es gar nicht angeboten wird?

        Es geht um China und Sie bringen eine Übersicht von Deutschland, haben Sie das noch nicht mitbekommen das es um China geht ?
         

         

    • Ihre angesprochene Dezentralisierung wäre der komplette Tod von Wind und Solar.

      Damit es wenigstens ein bisschen funktioniert, müssen Stromtrassen von Nord nach Süd und sonstwohin gebaut werden….haben Sie vllt. mitbekommen, Herr Tarantik.

        • Oder einfach nur schreiben, was genau Sie denken. Aber dann müßten Sie sich ja festlegen. Und damit haben Sie es ja nicht so. Man kann immer schön wegflutschen, kommen konkrete Fragen und Gegenbeweise. Es ist Sache des Schreibers verständlich zu schreiben, was er meint. Küper hat schon recht, Sie wären ein idealer Politiker.

    •  
      Einfacher wäre es, China nach Deutschland zu verlegen, hier ist man auf gutem Wege und ein Musterbeispiel für Selbstzerstörung.
      Wir schaffen das.
      China baut doch so schöne Solar‑Module für dumme deutsche Zipfelmützenmenschen, das würde sich ergänzen.
      Man muss nur praktisch denken!
      Die Altparteien weisen uns doch den richtigen Weg (in den Abgrund).

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.