Die Glaubwür­digkeits-Lücke zwischen prophe­zeiter und tatsäch­licher globaler Erwärmung

Der „offizielle“ Dienstweg der Klimatologie: Darüber nachdenken ist verboten! Bild: Gerhard Frassa / pixelio.de

Lord Christopher Monckton of Brenchley
Der länger anhaltende El Niño der Jahre 2016-2017, dem kein La Niña folgte, hat den Großen Stillstand der globalen Erwärmung von 18 Jahren und 9 Monaten überlagert, welche uns viel Entertainment bot, solange er dauerte. Allerdings zeigt diese jährliche Übersicht über die globale Temperaturänderung, dass die Glaubwürdigkeits-Lücke zwischen prophezeiter und beobachteter globaler Erwärmung sehr breit bleibt, sogar noch nach einigen zunehmend verzweifelten Versuchen von mehr oder weniger vorbestimmten Aufwärts-Überarbeitungen der jüngeren Temperaturwerte und der Abwärts-Korrektur von Temperaturdaten zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Diese Pseudo-Korrekturen sind in den meisten Datensätzen vorgenommen worden und lassen die Rate der globalen Erwärmung viel höher erscheinen als sie in Wirklichkeit ist. Der Stillstand übt nämlich weiterhin seinen Einfluss aus, indem er die langfristige Rate der globalen Erwärmung niedrig hält.

Fangen wir mit den Prophezeiungen bzgl. der globalen Erwärmung seitens des IPCC an. Im Jahre 2013 wurden vier Szenarien definiert, von denen eines, nämlich RCP 8.5, von dessen Autoren (Riahi et al, 2007; Rao & Riahi, 2006) selbst als absichtlich extrem gehaltenes Szenario eingestuft worden ist. Es basiert auf so absurden Kriterien der Bevölkerungsentwicklung und des Energieverbrauchs, dass es getrost ignoriert werden kann.

Für das weniger unvernünftige, am oberen Ende der plausiblen Szenarien liegende RCP 6.0 soll der gesamt-anthropogene Antrieb im 21. Jahrhundert 3,8 Watt pro Quadratmeter betragen (2000 bis 2100):

Die CO2-Konzentration von 370 ppmv im Jahre 2000 sollte den Prophezeiungen zufolge beim RCP 6.0-Szenario bis zum Jahr 2100 auf 700 ppmv steigen (AR 5, Abb. 8.5). Folglich wäre der hundertjährige prophezeite CO2-Antrieb 4,83 ln(700/370) oder 3,1 W/m², also fast fünf Sechstel des Gesamtantriebs. Die prophezeite hundertjährige Referenz-Sensitivität (d. h. Erwärmung vor Rückkopplungen) ist das Produkt von 3,8 W/m² und des Planck-Parameters von 0,3 K/Wm², also 1,15 K.

Die CMIP5-Modelle prophezeien eine mittelfristige Gleichgewichts-Sensitivität bei einer CO2-Verdoppelung von 3,37 K (Andrews+ 2012) im Vergleich zu einer Referenz-Sensitivität von 1 K vor Berücksichtigung von Rückkopplungen, was eine mittelbreite Transfer-Funktion [a midrange transfer function] von 3,37/1 = 3,37 impliziert. Die Transfer-Funktion, also das Verhältnis von Gleichgewichts- und Referenz-Temperatur, umfasst definitionsgemäß die gesamte Auswirkung von Rückkopplungen auf das Klima.

Daher beträgt die Erwärmung im 21. Jahrhundert, welche das IPCC prophezeien sollte, beim RCP 6.0-Szenario und auf der Grundlage der eigenen Schätzung der CO2-Konzentration sowie der Modell-Schätzungen des CO2-Antriebs und der Charney-Sensitivität 3,37 x 1,15 oder 3,9 K.

Tatsächlich aber prophezeit das IPCC nur eine Erwärmung von 1,4 bis 3,1 K im 21.Jahrhundert unter dem RCP 6.0-Szenario. Das ergibt eine mittelfristige Schätzung von gerade mal 2,2 K und impliziert eine Transfer-Funktion von 2,2/1,15 = 1,9. Das ist etwas höher als die Hälfte der mittelbreiten Transfer-Funktion von 3,37, welche implizit in den Projektionen der Gleichgewichts-Sensitivität im CMIP5-Ensemble enthalten ist.

Man beachte, dass in Abb. 2 jeder Hinweis darauf fehlt, dass die globale Erwärmung „settled science“ ist. Das IPCC prophezeit mit allen Szenarien und der Absicherung seiner Angaben eine Temperaturänderung zwischen -0,2 K und +4,5 K bis zum Jahr 2100. Dessen Best Estimate ist die mittelbreite Schätzung von 2,2 K.

Im Endeffekt impliziert also bei einer gegebenen Referenz-Sensitivität von 1 K bei einer CO2-Verdoppelung die dem IPCC zufolge zu erwartende Erwärmung im 21. Jahrhundert eine Charney-Sensitivität von 1,9 K. Das ist das Standardmaß für Studien zur Klimasensitivität, welche die Gleichgewichts-Sensitivität bei CO2-Verdoppelung ist, nach Einwirkung aller kurzfristig agierenden Rückkopplungen. Es sind nicht die 3,4 (2,1; 4,7) K der CMIP5-Modelle.

Da die offiziellen Prognosen also folglich untereinander erheblich inkonsistent sind, ist es schwierig, aus ihnen einen Eckwert abzuleiten für die offiziell prophezeite Erwärmung für das 21. Jahrhundert. Er liegt irgendwo zwischen den 2,2 K, die das IPCC aufgrund seiner RCP 6.0-Schätzung gibt, und den 3,9 K, abgeleitet aus dem anthropogenen Antrieb im 21. Jahrhundert mittels der mittelbreiten CMIP5-Transfer-Funktion.

So viel zu den Prophezeiungen. Aber was geht in Wirklichkeit vor sich, und passt die beobachtete Erwärmung zur Prophezeiung? Hier folgen die gemessenen Erwärmungsraten während der 40 Jahre von 1979 bis 2018. Fangen wir mit GISS an. Dort zeigt sich, dass sich die Welt während der 40 Jahre mit einer Rate erwärmt hat äquivalent nicht zu 3,9°C/Jahrhundert, nicht einmal zu 2,2°C/Jahrhundert, sondern lediglich zu 1,7°C/Jahrhundert:

Als nächstes zum NCEI: Dieser Datensatz – vielleicht aus politischen Gründen – ist plötzlich nicht mehr verfügbar:

Als nächstes der vom IPCC bevorzugte Datensatz vom HadCRUT4. Die University of East Anglia ist ziemlich betulich hinsichtlich der Aktualisierung seiner Informationen, läuft doch der 40-Jahre-Zeitraum dort von Dezember 1978 bis November 2018. Die Erwärmung ist aber mit derjenigen vom GISS identisch mit 1,7°C/Jahrhundert:

Als nächstes die von Satelliten gemessenen Trends, zuerst RSS. Es ist bemerkenswert, dass seit der Überarbeitung des RSS-Datensatzes zur Eliminierung des Stillstands dieser Datensatz dazu tendiert, die höchste Rate der globalen Erwärmung zu zeigen, nämlich 2°C/Jahrhundert. Der Chef-Wissenschaftler dort nennt alle, die nicht mit ihm bzgl. Klima übereinstimmen, „Leugner“:

Und schließlich noch UAH. Diesen sieht Prof. Ole Humlum (climate4you.com) als den Goldenen Standard für globale Temperaturaufzeichnungen an. Bevor UAH seinen Datensatz änderte, zeigte dieser gewöhnlich mehr Erwärmung als die anderen. Jetzt zeigt er die geringste Erwärmungsrate, nämlich 1,3°C/Jahrhundert:

Wie viel globale Erwärmung hätte es geben müssen während der 40 Jahre seit Beginn der Satellitenmessungen? Die CO2-Konzentration ist um 72 ppmv gestiegen. Der CO2-Antrieb während dieses Zeitraumes beträgt folglich 0,94 W/m². Dies impliziert einen Gesamt-Antrieb von 0,94 x 6/5 = 1,13 W/m² von allen Quellen. Entsprechend liegt die Referenz-Sensitivität dieses Zeitraumes bei 1,13 x 0,3 oder 0,34 K, und die Gleichgewichts-Sensitivität laut der CMIP5-Transfer-Funktion 3,37 sollte 1,14 K ergeben. Und doch betrug die Erwärmung über diesen Zeitraum 0,8 K (RSS), 0,7 K (GISS & HadCRUT4) oder 0,5 K (UAH) – gibt im Mittel eine Erwärmung von etwa 0,7 K.

Ein realistischeres Bild könnte man zeichnen, wenn man den Beginn der Berechnungen in das Jahr 1950 verlegt, als unser Einfluss erstmals bemerkbar war. Die HadCRUT4-Aufzeichnung sieht so aus:

Der CO2-Antrieb seit 1950 beträgt 4,83 ln(410/310) oder 1,5 W/m². Dies wird zu 1,8 W/m², nachdem man nicht-anthropogene CO2-Antriebe zugelassen hat. Dieser Wert ist konsistent mit dem IPCC (2013, Abb. SPM.5.). Daher beträgt die Referenz-Sensitivität über den Zeitraum 1950 bis 2018 1,8 x 0,3 oder 0,54 K, ist 0,54 x 3,37 = 1,8 K, von denen lediglich 0,8 K eingetreten sind. Zieht man die überarbeitete Transfer-Funktion 1,9, abgeleitet aus der prophezeiten Erwärmung nach dem RCP 6.0 heran, sollte die Erwärmung nach 1950 0,54 x 1,9 = 1,0 K betragen haben.

Man sollte hier auch die Temperaturaufzeichnung aus Mittelengland im Zeitraum der 40 Jahre von 1694 bis 1733 betrachten. Während dieses Zeitraumes war die Temperatur in den meisten Gebieten von England mit einer Rate äquivalent zu 4,33°C/Jahrhundert gestiegen im Vergleich zu den lediglich 1,7°C/Jahrhundert während der 40 Jahre von 1979 bis 2018. Daher ist die gegenwärtige Erwärmungsrate keineswegs beispiellos.

Aus dieser Aufzeichnung geht klar hervor, dass selbst die große Temperaturänderung aufgrund natürlicher Ursachen nicht nur in England, sondern weltweit gering ist im Vergleich zu den großen jährlichen Temperaturschwankungen der globalen Temperatur.

Der einfachste Weg, die sehr große Diskrepanz zwischen prophezeiter und gemessener Erwärmung während der letzten 40 Jahre darzustellen ist es, die Ergebnisse auf einer Scheibe zu zeigen:

Sich überlappende Projektionen des IPCC (gelbe & gelbbraune Zonen) und der CMIP5-Modelle (gelbbraune & orange Bereiche) der globalen Erwärmung von 1850 bis 2011 (dunkelblaue Skala), 1850 bis 2 x CO2 (dunkelrote Skala) und 1850 bis 2100 (schwarze Skala) gehen über die gemessene Erwärmung von 0,75 K im Zeitraum 1850 bis 2011 (HadCRUT4) hinaus. Sie liegt zwischen der Referenz-Sensitivität von 0,7 K bis zum anthropogenen Antrieb in IPCC (2013, Abb. SPM.5) (blaugrüner Zeiger) und der zu erwartenden Gleichgewichts-Sensitivität in diesem Zeitraum von 0,9 K nach Adjustierung des Strahlungs-Ungleichgewichtes (Smith et al. 2015) (blauer Zeiger). Die Projektion der CMIP5-Modelle einer Charney-Sensitivität von 3,4 K (roter Zeiger) liegt etwa drei mal so hoch wie der Wert aus den Beobachtungen. Das überarbeitete Intervall der Prophezeiungen globaler Erwärmung (grüner Bereich) korrigiert um einen physikalischen Fehler in den Modellen, deren Rückkopplungen nicht auf die Emissions-Temperatur reagieren, liegt nahe der beobachteten Erwärmung.

Anmerkungen: Ich verpflichtete mich, über den Fortschritt der Studie meines Teams zu berichten, in welcher der physikalische Fehler der offiziellen Klimatologie betrachtet wird, der darin bestand, die schlichte Tatsache, dass die Sonne scheint, in den Berechnungen der Rückkopplungen nicht zu berücksichtigen. Ursprünglich ist die Studie Anfang vorigen Jahres abgelehnt worden mit der Begründung, dass der Herausgeber des führenden Journals, bei dem sie eingereicht worden war, offenbar niemanden finden konnte, der kompetent genug war, die Studie zu begutachten. Wir vereinfachten die Studie und reichten sie erneut ein, und nach einer Verzögerung von vielen Monaten kamen nur zwei Begutachtungen zurück. Bei der ersten handelte es sich um die Begutachtung eines Begleit-Dokuments, in welchem die Ergebnisse der Experimente beschrieben worden waren, die in einem Labor der Regierung durchgeführt wurden. Es war jedoch klar, dass der Begutachter den Laborbericht nie gelesen hat, worin sich auch die Antwort auf die Frage befand, die der Begutachter gestellt hatte. Die zweite war angeblich eine Begutachtung der Studie, aber der Begutachter gab an, dass er sich nicht die Mühe gemacht habe, die Gleichungen zu lesen, welche jene Schlussfolgerungen gerechtfertigt haben, weil er diese Schlussfolgerungen unlogisch fand.

Wir protestierten. Der Herausgeber holte dann eine dritte Begutachtung ein. Aber das war wie die beiden ersten keine Begutachtung der vorliegenden Studie. Es handelte sich um die Begutachtung einer anderen Studie, welche im Jahr zuvor bei einem anderen Journal eingereicht worden war. Alle in dieser Begutachtung aufgeworfenen Fragen sind schon seit Langem umfassend beantwortet. Keiner dieser drei Begutachter kann also die Studie gelesen haben, die sie angeblich begutachtet hatten.

Nichtsdestotrotz meinte der Herausgeber die Studie ablehnen zu müssen. Als Nächstes kontaktierte uns das Management des Journals des Inhalts, dass man hoffe, wir wären einverstanden mit der Ablehnung, und man lud uns ein, künftig weitere Studien einzureichen. Ich erwiderte, dass wir keineswegs mit der Ablehnung einverstanden waren wegen der offensichtlichen Tatsache, dass keiner der Begutachter die Studie überhaupt gelesen hatte, welche der Herausgeber ablehnte. Wir bestanden daher auf das Recht, die Studie zu veröffentlichen.

Der Herausgeber stimmte zu, die Studie noch einmal zur Begutachtung zu stellen, und wählte diesmal die Begutachter mit größerer Sorgfalt aus. Wir schlugen vor – und der Herausgeber stimmte dem zu – dass wir angesichts der Schwierigkeiten, welche die Begutachter mit dem Verständnis des Punktes hatten, um den es geht und welcher sie eindeutig überraschte, der Studie eine umfassende mathematische Beweisführung hinzufügen, dass die Transfer-Funktion, welche die gesamte Wirkung der Rückkopplungen auf das Klima umfasst, sich nicht nur als das Verhältnis der Gleichgewichts-Sensitivität nach Rückkopplungen und der Referenz-Sensitivität ausdrücken lässt, sondern auch als das Verhältnis der gesamten absoluten Gleichgewichts-Temperatur zur gesamten absoluten Referenz-Temperatur.

Wir sagten, dass wir detaillierter erklären sollten, dass die Gleichung der Klimatologie nicht brauchbar ist – obwohl beide Gleichungen der Transfer-Funktion der offiziellen Klimatologie und unsere eigenen valide sind – weil selbst geringe Unsicherheiten in den Sensitivitäten, die um zwei Größenordnungen geringer sind als die absoluten Temperaturen, zu einer großen Unsicherheit der Werte der Transfer-Funktion führen, während sogar große Unsicherheiten bei den absoluten Temperaturen zu geringer Unsicherheit in der Transfer-Funktion führen. Diese kann folglich sehr einfach und sehr zuverlässig abgeleitet werden ohne den Gebrauch der allgemeinen Zirkulationsmodelle.

Ich habe den Eindruck, dass der Herausgeber erkannt hat, dass wir recht haben. Wir warten jetzt auf einen neuen Abschnitt unseres Professors der Kontroll-Theorie zur Ableitung der Transfer-Funktion aus der Energiebilanz-Gleichung mittels einer Ausdehnung einer Taylor-Reihe von führender Größenordnung. Das wird uns Ende des Monats vorliegen, und der Herausgeber wird die Studie dann noch einmal einer Begutachtung zuführen. Falls wir recht haben und die Charney-Sensitivität (Gleichgewichts-Sensitivität im Verhältnis zu verdoppeltem CO2) 1,2 (1,1; 1,3)°C beträgt, was viel zu gering ist, um von Bedeutung zu sein und nicht wie die Modelle zeigen 3,4 (2,1; 4,7)°C, dann wird dies, wissenschaftlich gesprochen, das Ende des Klima-Betrugs sein.

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/01/10/the-credibility-gap-between-predicted-and-observed-global-warming/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. pps. wieso springen wir überhaupt alle mit auf den Zug, dass wir annehmen, man könne die inhaltlich unsinnige „Globaltemperatur“ auf 10-tel Grad bestimmen ??? wo sich in 150 Jahren sooo viel in den Meßmethoden, Meßgeräten, Standorten, Anzahl und erst kürzlich „Hinzunahme“ von  Ozeanen (75%) Ao ! oder  etc . verändert, sind doch die Fehlerbalken zig mal größer , und genauer als diese kann man doch gar nichts seriös messen…fällt das keinem auf? doch, einem Physiknobelpreisträger wars aufgefallen, gibt auch nettes video in utube dazu haha. Also , trotz Milliarden Menschen mehr seit 1850 und industrieller Revolution ist es nicht mal 1 Grad mehr geworden. Ist das nicht außerordentlich stabil? Worüber reden eigentlich die Alarmer? Über ein „Nicht-Problem“, beantwortete diese Frage der gute Ivar Giaever… 🙂 sehr zu empfehlendes Video , https://www.youtube.com/watch?v=V6beNHuDBmc

    • Herr Mager, ich habe den Verdacht dass Sie – wie auch viele andere Klimakritiker – glauben, mit noch mehr Messungen sowie Kenntnissen der Solaraktivität sowie verbesserten Modellen und Programmen könne oder solle man doch heute einen genaueren Wert der Globaltemperatur bestimmen – und dann würde der CO2-Einfluss wohl auch deutlich geringer.

      Aber z.B. das Wetter am 20.1.2050 in Deutschland ist nicht das was die Klimamodelle berechnen, denn soweit reichen ja bekanntlich die Wettervorhersagen (sowie auch Solaraktivität und Wolkenbedeckung) nicht. Modelliert wird in erster Linie z.B. lediglich die globale Temperaturerhöhung durch einen prognostizierten CO2-Anstieg, wobei andere Einflüsse konstant gehalten werden.

      Dazu braucht man hoch präzise spektrale Labormessungen (HITRAN) aus denen sich die IR-Absorption, Gegenstrahlung sowie die sensitivitätsbedingte Temperaturerhöhung am Boden (im Gleichgewicht) berechnen lässt. Wie man da global ganz ohne Großrechner verfahren kann und erstaunliche Ergebnisse erhält, habe ich in meinem Kommentar am 14.1. dargestellt.

       

      • „Dazu braucht man hoch präzise spektrale Labormessungen (HITRAN) aus denen sich die IR-Absorption, Gegenstrahlung sowie die sensitivitätsbedingte Temperaturerhöhung am Boden (im Gleichgewicht) berechnen lässt.“

        Wer glaubt, daß es sowas wie eine „sensitivitätsbedingte Temperaturerhöhung am Boden“ gibt und diese auch noch glaubt berechnen zu können, der ist…

        • Herr Keks, Sie kennen sich leider in Klimamodellierung nicht aus. Der „Strahlungsantrieb“ am Boden bei CO2-Verdoppelung (all inclusive) beträgt 3,3 W/m². Die Bodensensitivität – berechnet nach Stefan-Boltzmann – ist 0,184 Grad pro W/m². Somit erhöht sich die Bodentemperatur um 0,6 Grad.

          Wer gegen diesen TE den 2.HS ins Spiel bringt, irrt. Waerme fliesst in der Tat stets von warm nach kalt. Das ist auch bei dem Experiment mit dem an einem Ende elektrisch beheizten Stab so, wenn das andere Ende erst in Eiswasser und dann in Leitungswasser getaucht wird.

          Der Irrtum liegt darin dass angenommen wird, die Temperatur am heissen Ende würde dann NICHT ansteigen weil das Leitungswasser kälter ist. Sie muss aber ansteigen weil sonst der Wärmetransport zur Senke geringer wird als beim Eiswasser. Analog zur Wärmeleitung kann ebenso ein kälterer Körper beim Strahlungstransport zum Temperaturanstieg eines leistungsbeheizten Körpers führen. Dieser Fall (Strahlungsdämmung durch Gegenstrahlung) wird in der Thermodynamik nicht behandelt.

          • „Herr Keks, Sie kennen sich leider in Klimamodellierung nicht aus.“

            Gott helfe, ganz gewiß nicht. Mit diesen Wolkenkuckucksheimen will ich nichts zu tun haben.

            „Sie muss aber ansteigen weil sonst der Wärmetransport zur Senke geringer wird als beim Eiswasser.“

            Ihr Stab wird wärmer, weil der Wärmefluß vom Stab weg eine Funktion von Delta T ist.

            „Analog zur Wärmeleitung kann ebenso ein kälterer Körper beim Strahlungstransport zum Temperaturanstieg eines leistungsbeheizten Körpers führen.“

            Nein, weil die Energieabfuhr der Oberfläche durch Strahlung lediglich und ausschließlich eine Funktion der Oberflächentemperatur/-beschaffenheit ist.

            Eine Energiezufuhr von einem kälteren zu einem wärmeren Körper hingegen gibt es laut Clausius nicht. Sonst wäre ja mein Gegenstrahlungshähnchengrill ein Megahit.

            Strahlung verhält sich nicht analog der Wärmeleitung, da die Absorption ein „digitaler“ Vorgang ist: geht oder geht nicht.

            Die Wärmeleitung hingegen ist über Delta T modulierbar.

            „Die Bodensensitivität – berechnet nach Stefan-Boltzmann…“

            Stefan-Boltzmann ist für den Fall eines atmosphärenbedeckten Bodens nicht anwendbar.

            MfG

  2. Eine Suche nach Erklärungslücken könnte nur in einer Liste von Erklärungen fündig werden. Ich finde Fragen:

    Warum begann vor 30 Millionen mit der Vereisung einer der Pole wieder einmal eine Eiszeit? – Warum vereiste vor 2,7 Millionen Jahren auch der 2. Pol? Warum wechseln seither warme und kalte Abschnitte? Warum steigen Temperaturen und Wassermengen der Ozeane seit 12000 Jahren? Warum hat sich der jährliche Anstieg der Meeresspiegel seit einigen Tausend Jahren auf 1 bis 2 mm verringert? Warum lassen sich nur wahrscheinliche Wetteränderungen und nur für wenige Tage vorhersagen? — Wo sind die erklärenden Antworten?

    Der vermeintliche homo  sapiens sapiens will einfach nicht begreifen, dass der Zustand seines Lebensraumes nicht, oder nur sehr eingeschränkt mathematisch dargestellt werden kann. (Selbst die beliebte Maxwell Verteilung ist leider nur eine grobe Vereinfachung der Realität!)

    Allerdings wurde bekanntlich schon in Delphi an „vermeintlichen“ Vorhersagen gut verdient. Es gilt daher die Devise: „Scharlatane to the front!“

    Als Student der Physik hätte ich mir nicht träumen lassen, dass ein Spurengas wie CO2 geeignet ist, Dumme um Billionen zu betrügen! Als Fakt gilt nämlich (wie gelernt – „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“):

    https://www.scribd.com/document/379087623/Das-CO2-ist-klimaneutral

  3. Der Beitrag von Lord Monckton erscheint eher als eine verwirrende Wühlerei in IPCC-Daten, welche auf Beobachtung von grossteils solar- und wolkenbedingten Temperaturänderungen beruhen, die aber fälschlich i.w. auf den CO2-Anstieg zurückgeführt werden. Man vermisst eine eigene strahlungsphysikalisch nachvollziehbar ermittelte Verdoppelungssensitivität.

    Diese ist relativ leicht zu bestimmen wenn man zunächst den Strahlungsantrieb (clear sky, ohne Wasserdampf, an TOA) von 3,7 W/m² zugrunde legt. Die nötige Klimasensitivität am Boden berechnet sich durch Differentiation von S=Sigma*T⁴ nach T für kleine Änderungen zu deltaT=deltaS/S/4*T, was 0,184 Grad pro W/m² ergibt.

    Die 3,7 W/m², korrigiert auf den Boden herunter gerechnet – unter Berücksichtigung der Tatsache dass Wolken im IR-Bereich Schwarzstrahler sind und CO2 darunter kaum die Gegenstrahlung erhöhen kann – sowie mit Wasserdampfüberlappung, deutlich gegenüber IPCC reduziertem Feedback (Faktor 1,3 statt 2,7) und der Hin- und Herstrahlung zwischen Troposphäre und Boden ergibt einen Strahlungsantrieb von etwa 3,3 W/m².

    Dieser, mit der Sensitivität von 0,184 Grad pro W/m² multipliziert, liefert eine CO2-Verdoppelungssensitivität von etwa 0,6 Grad. Das ist 1/5 von dem „best guess“ von 3 Grad, mit dem IPCC-Klimamodelle meist rechnen. 0,5-0,7 Grad ergeben sich übrigens auch durch Berechnungen mit MODTRAN.

    Die viel zu hohe Klimasensitivität des IPCC wurde ursprünglich grob falsch aus Eisbohrkerndaten von Vostok ermittelt, später um den Faktor 5 reduziert – und ist immer noch um den Faktor 5 zu hoch…

    Interessant ist, wie gering die reale Klimaerwärmung durch die CO2-Emission z.B. der USA (bei etwa 15% der globalen Menge) von vorindustriell bis heute wird:
    0,6*ln(400/280)/ln(2)*0,15 = 0,046 Grad.
    Und für Deutschland ergeben sich bei einem Anteil von 2,3% nur 0,007 Grad. Wie man sieht, ist CO2 nur ein SCHEINPROBLEM und die in Paris 2015 (COP 21) vereinbarte Dekarbonisierung ist völlig unsinnig – weshalb ja die USA bereits ausgestiegen sind.

  4. Bei Lord Monckton fällt mir eine kürzlich wiederholte Schwerpunkt BBC Sendung auf Spiegel TV ein. Es ging um die nassen u./ o. kalten Winter auf den Britischen Inseln von 2008 – 2013. Etwas wohltuendes vorweg: Es war Klimawandel ein Thema, aber kein AGW im Mittelpunkt. Übrigens ist es mir nicht bewusst, dass diese Extremwinter in dt. Medien bekannt wurden.

    Man hat vor allem den Jetstream verantwortlich gemacht, der einmal durch wellenförmige Erwärmungen in der Stratosphäre gebremst wird (Mechanismus noch unbekannt) und eine Verstärkung durch andere Prozesse . Das führt zu „Beulen“ im Jetstream, sodass der kalte nördliche Teil über den Inseln liegt. U.a. wurden auch Alarmisten gehört, die die zunehmende Erwärmung und Eisschwund in der Arktis anführten (klar 2007 u. 20012 waren die Minima, aber im Winter???) Eine Professorin pries die Klima-Modell-Rechnung als goldenen Schlüssel in der „Klimaforschung“. Sehr gut das Fazit der Kommentatoren: Wir wissen nicht genau, was kommt und müssen weiter forschen u. uns anpassen!

    In einer anderen Sendung um Weihnachten ging es um Grönland, da sagte ein Fischer, dass das Jahr besonders kalt war. Vermute 2013/ 2014, Sendung wurde 2015 zum 1. Mal ausgestrahlt. Davon wurde in dt. Medien auch nichts erzählt. Auch in dieser Sendung kein AGW. Kein Nativ Einwohner, der den Eisrückgang beklagte. Geht also auch anders.

    • der Link ist kurz genug, hoffe ich : https://www.youtube.com/watch?v=6R26PXRrgds, ist Link zu Piers Corbyn, Bruder vom bekannteren Jeremy. (Admin, ladet den doch mal ein zu Euren Konferenzen)

      hier können Sie die Wirkung der Sonne auf den Jetstream erfahren.

      Nix CO2. Nix Zufall. Wer die Sonnenakti voraussagt, kann auch Jetstream voraussehen, und der ist wegen schwacher Sonne ausgebeult und fördert dann den echten Kaltluftvortex, der seit Jahren zum Glück immer nur die Amis traf, weil die Anzahl der sogenannten Rossbywellen lange quasistationär war und ist und daher Witterung  nur langsam wechselt. Daher auch gern Vb Lagen mit Regen oder Schneechaos, bis Israel kann dass locker mit Schnee gehen in den nächsten Jahren, wie auch schon in den vergangenen. Die Wahrscheinlichkeit, dass uns ein harter langer Winter trifft, ist nächstes Jahr geschätzt bei 85%  (winter 78/79 läßt grüßen)

      P.S. Schade dass Herr Leistenschneider sich noch nicht den El Nino 16/17 vorgenommen hat hinsichtlich der Sonnenakti-ursache. Denn alle El Ninos gehen auf eine Sonnenakti zurück. Wetter ist kein Chaos. Sonne(+galakt.Strahlung und Mond(Regenmenge wegen Strahlungsschatten-s.a.Prof.Fett)) steuert Wetter und dieses wiederholt sich je nachdem, was Sonne macht. Ohne Sonne kein Wetter. So klar ist das. 😉

      • zu Piers Corbyn, Bruder vom bekannteren Jeremy. (Admin, ladet den doch mal ein zu Euren Konferenzen)

        Piers Corbyn ist uns gut bekannt, war auch schon auf einer unserer Konferenzen, wie auch zuletzt in Porto.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.