Hokus-Pokus mit 100% CO2 freiem Strom: Grüne Energie-Phantasien haben einen hohen Preis

Stefan Bayer / pixelio.de, Hokus Pokus Fidibus: Alles da: Glaskugel, Karten und Kerzenlicht für Stromausfälle

Stopthesethings
Auf der ganzen Welt ist die Geschichte gleich: Windkraft läuft nicht mit Wind, sondern mit Subventionen. Die geringste Kritik daran, lässt die Windindustrie, ihre Parasiten und Anpreiser aufheulen und „Zeter und Mordio“ schreien.

Aber solange die Regierungen bereit sind, Milliarden von Geld anderer Menschen zu verschwenden – und / oder Geldbußen, Zielvorgaben und Strafen für diejenigen aufzuerlegen, die zuverlässige und erschwingliche Energie zur Verfügung stellen – werden Rendite suchende Betrüger auch Erneuerbare Energien nutzen, um alles aufzusaugen, wo etwas abzugreifen ist. Egal ob das, was angeboten wird, eine komplette Fantasie ist oder nicht.

Kurz gesagt: Wenn es zu schön ist, um wahr zu sein, dann ist es wahrscheinlich auch nicht wahr.

 

Das Colorado-Energieunternehmen Xcel wird „Grün“ wie verrückt

Man beginnt zu ahnen, dass hier eine Menge aufgebauschter Schwindel dabei ist und möglicherweise auch Betrug mit Wertpapieren stattfindet

Gastautor Dr. David Wojick, Cfact

Vor einiger Zeit schrieb David Wojick einen Artikel darüber, dass der radikale Energieplan für Colorado eigentlich darauf ausgelegt ist, nur das gigantische Versorgungsunternehmen Xcel in Colorado reicher zu machen – und nicht den Familien und den Unternehmen in Colorado zuverlässige und günstige Energie zu liefern, indem die Vermögensbasis von Xcel  aufgepeppt werden soll – mit neuem Stromkapazitäten für 2,5 Mrd. USD.

Der Trick ist, dass nach Plan, der teure, unzuverlässige Windstrom durch teuren, aber zuverlässigen Strom aus Kohlekraftwerken ersetzt werden soll und das somit wirklich eine von Xcel entwickelte intelligente Unternehmensstrategie ist.

Xcels Plan sah bislang einen Energiemix mit 50% Erneuerbare vor. Aber das Ziel wurde jetzt verdoppelt. Das Unternehmen hat angekündigt , bis 2050 zu 100% CO2 freien Strom zu liefern. Xcel versorgt acht Bundesstaaten von Colorado bis Michigan.

Natürlich basiert dies alles auf der geschürten Angst vor dem „gefährlichen Klimawandel“ und auch Xcel will davon enorm profitieren. Für regulierte Versorgungsunternehmen gilt, je mehr sie ausgeben, desto mehr verdient sie (und desto mehr zahlen seine Kunden) – während das Versorgungsunternehmen seine vermeintlichen ökologischen Tugenden in den Vordergrund stellt.

Ben Fowke, Vorsitzender, Präsident und CEO von Xcel Energy, formuliert es so: „ Wir beschleunigen unsere CO2-Reduktionsziele, weil wir durch technologische Fortschritte motiviert sind und von Kunden, die danach fragen, verpflichtet werden mit Partnern zusammenarbeiten, die es möglich machen.

Ich bezweifle, dass die Kunden – wenn es überhaupt welche gibt, die danach fragen – eine Vorstellung davon haben, was es sie kosten wird.

Natürlich, die Grünen lieben es. Fred Krupp, Präsident des Environmental Defense Fund, sagt, es gehe nur um „Kohlendioxidverschmutzung“, was ein Lügenmärchen ist. Hier ist der Anspruch von Krupp:

 „Ehrgeizige Anstrengungen zur Verringerung der Kohlendioxidbelastung sind dringend erforderlich. Die Vision von Xcel Energy wird den Tag beschleunigen, an dem die Vereinigten Staaten alle derartigen Umweltverschmutzungen aus ihrem Energiesektor entfernen haben. Dies ist notwendig, um die ökologischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten zu nutzen, Autos, Lastwagen, Haushalte und Unternehmen mit kostengünstigem, emissionsfreiem Strom zu versorgen. ”

Denken Sie daran, dass Sie diese „Kohlendioxidverschmutzung“ jedes Mal ausatmen, solange Sie leben. Es ist auch das, was Tiere ausatmen. Es ist das, was Pflanzen inhalieren – und je mehr Kohlendioxid (CO2) in der Luft ist, desto schneller und besser können Kulturpflanzen, Wald- und Grünlandpflanzen wachsen und dabei benötigen sie sogar weniger Wasser, sind also robuster auch in trockeneren Gebieten.

Jared Polis, radikaler grüner Gouverneur von Colorado, ist politisch begeistert: „ Als ich meine Kampagne im Jahr 2017 startete, hatten wir eine kühne Agenda für unseren Staat – bis 2040 zu 100% erneuerbar zu sein. Die spannende Ankündigung von Xcel Energy heute, zusammen mit den starken Klimazielen, die von Kommunen wie Pueblo, Summit County, Ft. Collins, Denver und anderen im ganzen Bundesstaat begeistert aufgenommen werden, zeigen, dass wir hier in Colorado auf den Weg nach vorne führend sind – indem wir uns auf eine erneuerbare und saubere Energiezukunft verpflichten.“

Polis und die anderen sind zutiefst überzeugt, dass Xcel  an 100% Erneuerbare denkt. Dass das unmöglich ist, weiß jeder, der erkannt hat, dass die Erzeugung von Wind und Sonne zufallsabhängig und stark intermittierend ist. Xcel weiß das auch, versteckt es aber mit folgenden vagen Aussagen:

 „Um die langfristige Vision von CO2-freiem Strom zu erreichen, sind Technologien erforderlich, die heute nicht wirtschaftlich sind oder kommerziell verfügbar sind. Aus diesem Grund ist Xcel Energy bestrebt, fortlaufend an der Entwicklung fortschrittlicher Technologien zu arbeiten und gleichzeitig die erforderlichen Richtlinien für diesen Übergang zu schaffen. “(Hervorhebung hinzugefügt)

Null Emissionen und 100% erneuerbare Energien sind zwei sehr unterschiedliche Dinge, wie ich hier erkläre:„100% Renewable Deception“ [~Irreführung}. Tatsächlich plant Xcel, eine enorme Anzahl von Batterien und fossilen Kraftwerken mit der Abscheidung von Kohlendioxid (CO2) und Lagerung einzusetzen. Das heißt, Energielieferung sowohl auf chemischer als auch auf Kohlenstoff Basis.

Insbesondere die Nutzung fossiler Brennstoffe mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS) vergeudet immens viel fossile Brennstoffe zusätzlich, um all diese hochtechnologischen und weitgehend noch nicht erprobten Verfahren zu betreiben. Und das bedeutet Hunderte von Millionen oder gar Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten für Unternehmen und Familien in Colorado und den angrenzenden Bundesstaaten. Alles, um das Spurengas CO2 [Gesamtanteil 0,04% gleich 400 ppm (Parts-per-Million) in der Erdatmosphäre, davon nur rund 12 ppm menschengemacht!] einzufangen und zu speichern.

Beachten Sie auch, dass die vermeintlichen Batterie- und CCS-Technologien nicht einmal in brauchbarer Kapazität  existieren. Woher weiß Xcel dann, dass sie kostengünstig sind? Sie können das natürlich auch nicht wissen. Ich habe keinen Hinweis auf einen Projektplan oder einen Kostenvoranschlag gesehen, wenn so etwas überhaupt existiert.

Eine erhöhte Abhängigkeit von intermittierender, wetterabhängiger Windkraft verschlechtert die Netzinstabilität und die Wahrscheinlichkeit von Stromausfällen, Überlastungen und sich weiterverbreitenden Abschaltungen. Kunden bekommen immer häufiger nur dann Strom, wenn er verfügbar ist, anstatt wenn sie ihn benötigen.

Bedenken Sie auch, dass „CO2 frei“ nur bedeutet, keine CO2 Emissionen aus Stromquellen in Colorado. Die irreführende Behauptung ignoriert die massiven Emissionen in anderen Teilen der Welt – sehr reale Umweltverschmutzung sowie Emissionen von Kohlendioxid, die bei der Gewinnung und Verarbeitung der enormen Mengen an Metallen und anderen Materialien anfallen, für Herstellung von Windanlagen, deren Transport und Installation usw.

Enorme Mengen an Metallen und anderen Materialien werden auch für die Backup-CCS-Kraftwerke, CCS-Speicher, zusätzliche Übertragungsleitungen und enormen Batterieanlagen benötigt, wenn Xcel sich für „saubere, grüne“ Batterien entscheidet – anstelle von Kohle- oder Gaskraftwerken für den unbedingt notwendigen Back-up. Diese Backup-Systeme müssen übrigens 70-85% der angeforderten Energie liefern, da die Windkraftanlagen nur 15-30% ihrer Nennleistung an Energie abliefern und außerdem völlig unplanbar arbeiten. Und das alles verschandelt Millionen Hektar einst unberührter Landflächen in Colorado und anderswo.

Ein weiterer wichtiger Punkt, während wir uns mit dem Thema Unternehmensethik und Umweltfreundlichkeit befassen: Viele dieser Metalle und Mineralien – insbesondere die Seltenen Erden, Lithium, Kobalt, Cadmium und andere Spezialprodukte, die in all diesen High-Tech-Geräten benötigt werden – kommen aus China, der Mongolei, der Demokratischen Republik Kongo und anderen weit entfernten Orten, die sind nicht in Sichtweite. Orte, an denen Kinderarbeit üblich ist und Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltstandards so gut wie nicht vorhanden sind.

Man könnte sie als das erneuerbare Energie-Äquivalent von „Blood Diamonds“ [Blut-Diamanten, Film von 2006] betrachten, was Leonardo DiCaprio inspirierte, einen (Anti-) Film darüber zu drehen – wenn er nicht gerade mit seinem stark subventionierten Tesla fuhr, der ebenfalls eine Batterie aus gleichermaßen „Blut-Herkunft“ nutzt.

(Xcel und seine Anwälte, Umwelt- und Politikfreunde haben davon nichts erwähnt. Das ist wirklich überraschend, wenn man bedenkt, wie oft sie ihre Ethik und ihre Maßnahmen zur Rettung des Planeten betonen.)

Viele Leute, die sich um das Klima sorgen, investieren in „Grüne“ Anlagen. Angesichts der Tatsache, dass Xcel eine börsennotierte Aktiengesellschaft ist, fragt man sich, ob die „wir sind die grünsten im Land“ – ein Schwindel – oder irgendein anderes, pathetisches aber konkretes Versprechen, das Xcel gemacht hat – ein Betrug mit Wertpapieren ist?

Vielleicht sollten Börsenaufsicht und die Verbraucherschutzbehörde diesen Fall untersuchen.

David Wojick ist ein unabhängiger Analyst, auf Wissenschaft und Logik in der öffentlichen Politik spezialisiert.

Gefunden durch  Stopthesethings vom 01.01.2019

https://stopthesethings.com/2019/01/01/climate-con-job-you-know-its-a-ponzi-scheme-when-pure-fantasy-has-a-colossal-price/

und Übernahme von WUWT vom 24.12.2018

https://wattsupwiththat.com/2018/12/14/colorado-energy-company-xcel-goes-crazy-green/

Übersetzung und Zusammenstellung durch Andreas Demmig

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. wenn man mal bei der bundesnetzagentur nachschaut wieviel ernergie verbraucht wird und wieviel die erneuerbaren zusteuern
    kann man leicht erkennen das wir auf ein dunkeldeutschland zusteuern
    dazu geht man auf die seite der BNA „https://www.smard.de/home/marktdaten“
    > SMARD > Stromerzeugung > realisierte erzeugung > auflösung stunde
    und wählt die koventionellen stromerzeuger ab (kernernergie/brunkohle/steinkohle/erdgas/sonstige konventionelle)
    der graph lässt eindeudig sehen dass wir bei nacht und windflaute ca 30000 MW/h irgendwo herholen müssen
    unsere nachbarsameriterländer werden da natürlich gerne aushelfen gegen „ein kleines entgeld“
    das wird dann von den börsianern beim EEX (European Energy Exchange) gehandelt
    unsere stromkosten werden also etwas mehr steigen als die verprochene „kugel eis“ der eeg umlage
    das wissen wir heute schon
    bitte bildet euch eure eigene meinung und informiert euch
    mfg
    n.meyendrisch

  2. Ist es nicht volkommen egal, was Unternehmen heute sagen, um an Investitionsgelder haranzukommen? Später fragt doch kein Mensch mehr danach, genau so, wie heute kein Mensch mehr danach fragt, was ein Unternehmen vor 5, 10 oder 20 Jahren gesagt hat!

    Die einzige Frage ist, bestimmen Fakten oder Meinungen/Behauptungen das Handeln? Richtig, deshalb nennt man unsere Zeit zurecht postfaktisch?

    • Und niemand will es wissen! Kobaltproduktion imn der „Demokratischen Republik Kongo“,  voll in chinesischer Hand, „umweltfreundlicher Abba  “ von Lithium aus getrockneten, Naturwunder Salzseen in 3000 Meter Höhe mit Hilfe von Lastwagen mit dreckigem Dieselmotor, Abbau von Seltenen Erden (Disprosium, Neodym  – für einen großen Generator braucht man bis zu einer Tonne von diesen Metallen!) in CHINA – wo denn sonst – unter katastrophalen Bedingungen. In den USA verboten, da die Seltenen Erden meist mit uranhaltigen Material verbunden sind, was in der Folge üble Konsequenzen hat, da man mit dem dort zu gewinnenden Uran offensichtlich nichts mehr anfangen kann und dies so die Umwelt belaste!! Aber nicht inChina.

      Es wurde gesagt, daß die Lithium-Vorkommen, wie derzeit bekannt, nicht einmal den Bedarf Deutschlands an E-Mobilität bedienen kann! Aber klar – wie beim Öl und Gas wird man locker alsbald noch mehr finden! Da pochen die auf die Entwicklung, deren genaues Gegenteil die Rockefeller Stiftung mit den Zukunftsaussichten des  Club of Rome prognostiziert hatte und alle! alle sind sie drauf abgefahren! Insbesondere der Ölpreis, der für die Rockefeller ganz sicher komplett uninteressant  ist. Und wer hat den Kyoto-Vertrag gesponsert, den total gefälschten? Okay. Richtig.

      Irre. Wir sind von Irren, aber munteren Profiteuren  umzingelt. Sagte doch Kretschmann neulich, die EU-Regelung des Grenswertes von 40 mikrogrammprokubikm Noxen auf offener Strasse sei ein „unsinniges Gesetz“! Da nun aber Gesetze zu befolgen sind, sonst braeche die Gesellschaftsordnung zusammen, muss auch dieses „unsinnige Gesetz“ befolgt werden. Kretschmann, nahezu wortwörtlich.

      War da nicht mal eine Zeit, in der das Befolgen von unsinnigen Gesetzen und Befehlen zu aberwitzigen, unmenschlichen Folgen führte? Noch früher Heinrich von Kleist: Michael Kohlhaas! Aber grüne unsinnige Gesetze: das ist natürlich was anderes. Das kann nur gut sein! Wir sind von IRREN umzingelt!

      Gutes Neues!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.