Greta allein im Saal – Niemanden interessierte Gretas Klimagezwitscher

Klimabewegte schwedische Schulschwänzerin kurz vor ihrem Auftritt bei COP 24 in Kattowitz. Bild Screenshot Schwedisches Fernsehen

von Roger Letsch
Der Gipfel der Verlogenheit- oder die Medienberichte über Schulschwänzerin Greta Ansprache an einen fast leeren Saal in Kattowitz.

Ich wusste ehrlich nicht, ob ich lachen oder heulen sollte, als ich eben neue Bilder des staatlichen schwedischen TV-Senders sah, der den Zuschauern in einem kurzen Clip die Klimaaktivistin Greta Thunberg vorstellte. Wir erinnern uns an die Meldung, die anlässlich der Klimakonferenz in Kattowice in ARD und ZDF rauf und runter gezeigt wurde. Im offiziellen Clip ist am Ende von Gretas Rede zwar nur spärlicher Applaus zu hören, aber die Totale einer dicht besetzten Stuhlreihe machte den Eindruck eines gut besetzten Auditoriums.

Greta beim Abgang in den fast leeren Saal, Bild Screenshot Schwedisches Fernsehen

 

Die Bilder des schwedischen TV-Teams sind da ehrlicher und näher an dem, was wirklich war: ein so gut wie leerer Saal! Niemand interessierte sich für Gretas Aktivistengezwitscher! Ihre Rede war nie als Kopfwäsche an die zu langsam arbeitenden Klimaretter gedacht. Die dachten nämlich überhaupt nicht daran, sich von einer 15-Jährigen belehren zu lassen.

Wir waren die Zielgruppe! Lasst doch die Zuschauer in aller Welt Tränchen der Rührung vergießen, wir Klimaretter brauchen keine Belehrungen – nicht von kritischen Wissenschaftlern und auch nicht von übereiligen Aktivisten. Greta war für Selfies gut, nicht für Grundsatzreden! Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, was für verlogene Veranstaltungen diese COP-Konferenzen sind – einige grundsätzliche Worte hatte ich hier zu sagen – dann ist er nun erbracht.

Ebenso entlarvt ist die manipulative Art der Berichterstattung vieler Medien, die uns ein gut besetztes Publikum vorgaukelten, obwohl nur eine Handvoll Menschen anwesend war, die wohl den Nachtzug nach Warschau verpasst hatten. Wir hätten unseren Ohren trauen sollen, nicht unseren Augen.

Greta, du solltest ab sofort Freitag wieder zur Schule gehen, denn dein Aktivismus ist den Entscheidern an der Klimafront völlig Wurscht. Für die bist du nur ein Kurzzeit-Maskottchen, das sie nie wiedersehen wollen, weil es ihre Kreise der Geldverteilung nur stören würde. Du warst die bemitleidenswerte Messdienerin eines perversen Klimagottesdienstes.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Unbesorgt.

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Habe das bereits auf meinen Seiten bei Linkedin und Facebook verlinkt, zusammen mit dem Kommentar:

    Die junge Schwedin und das Klima

    Kinder an die Macht? Zugegeben: Was Intellekt, Bildung, Fleiß, Ehrlichkeit, kurz: alles, was für Politiker absolut unerlässlich ist, betrifft, könnte es in der Politik wohl noch besser aussehen.

    Aber deswegen auf Kinder verfallen? Keine gute Idee, wie besonders alarmierend die Nachwuchs-Klima-Prophetin Greta Thunberg („Galionsfigur der Klimabewegung“ – sueddeutsche!) unterstrichen hat.

    Die Greta-Frage lautet, ob sich Greta einmal darüber klar werden wird, was sie für einen wissenschaftsfeindlichen Blödsinn sie im Akkord verzapft und welchen Mächten sie damit dient? Nun, das wird sie (und der Rest der Menschheit auch) ganz sicher. Die Frage ist nur, ob das noch rechtzeitig geschieht.

  2. Finde den Beitrag ehrlich gesagt ziemlich schwach.
    Außer Häme und Rumhacken auf einem 15-jährigen Mädchen,
    hat der Beitrag im Grunde nix zu bieten.
    Nirgendwo wird auf Inhalte eingegangen.

    • Sehr geehrter Herr Guthmann,

      ja, wenn ich den Blickwinkel nur auf das junge Mädchen richte – dann gebe ich Ihnen recht, mit dem „schwachen Beitrag“.

      Ich sehe darin jedoch ein weiteres Bespiel, wie junge Menschen ausgenutzt werden, um eine einseitig ideologische Propaganda unters Volk zu bringen. Und all die Medienschaffenden, die doch wohl bei jungen Menschen besonders hinschauen sollten, keinerlei Skrupel verspüren,  das auch noch zu promoten.

      Man stelle sich vor, die jungen Dame würde erzählen, dass sie die AfD wählt, weil diese unsere Gesetze und unsere Kultur in den Vordergrund stellt. Können Sie sich dafür auch so ein positives Medienecho vorstellen? (Davon mal abgesehen, das das auch nicht besser in Bezug auf naive und unbedarfte junge Menschen wäre)

  3. Diese Methoden sind uralt und nichts Neues und werden in jedem links geführten Land aktiv angewendet, noch heute. Alles durchgeplant von den sich feige im Hintergrund haltenden Intriganten, die nur Verachtung für den Menschen haben wollen. Der für solche Sachen aufgeschlossene Mensch wird von diesen Kriminellen mit spezieller linker Literatur angewiesen, Gewalt gegen Andersdenkende auszuüben, man lehrt diese unterbelichteten bösartigen Figuren, wie sie zu reden haben, was sie wann und wie sagen sollen.

    Alkoholiker und Frauen betatschender Juncker ist auch einer von denen. Er soll gesagt haben, man würde Dinge austesten und sehen wie die Reaktion wäre. Wenn keine Reaktion, zieht man den Plan erbarmungslos durch. Die Massenarmut soll diesen Leuten willkommen sein, weil die Bevölkerung dann noch stärker in staatliche Abhängigkeit gelangen soll.

    (Der perverse Traum eines Mitglieds einer europäischen Steueroase. Juncker hat damals außereuropäische Steueroasen verteufelt und gleichzeitig seine eigene, in Luxemburg, verschwiegen. Die kriminelle Lügenpressearmee half ihm dabei.)

    Bis der Wagen vor die Wand fährt. Vollständig. Der Stolz dieser Leute läßt anderes wohl nicht zu. (Die Realität ist das Problem für Juncker & Co.)

  4. In einem Bericht auf EuroNews sah es auch nicht besser aus, als Greta vor dem schwedischen Parlament im schulschwänzenden „Sitzprotest“ aufs Klima aufmerksam machte oder machen wollte, besser gesagt. Denn außer ein paar Gleichgesinnten und dem Fernsehteam schien niemand von ihr Kenntnis zu nehmen. Die meisten Passanten gingen vorbei, wie bei einem Bettler ohne Hut.

  5. Wir hatten in der Schule früher immer vergleichbar den „Pawel Kortschagin“ und Film „Wie der Stahl gehärtet wurde“ und waren voll „begeistert“. Erst später merkt man das dumme Opferverhalten.
    „Niemand interessiert sich für Greta“ kann man leider nicht so stehen lassen. Das sollte den Autoren hier schon bekannt sein.
    Vor Weihnachten ging bei vielen mir bekannten Kollegen, Frauen und Töchtern in der Verwandtschaft und Bekanntschaft ein Video ihrer Rede herum und wurde immer weiter verbreitet. Die Zuschauer interessierten doch da überhaupt nicht. Mit Bemerkungen wie „sehr beeindruckend“ usw. Ich habe das Bild mehrfach auf Smartphones gesehen!
    Lange Erklärungen, Videos und Reden bringen da nicht viel. Das schauen eh nur schon Skeptiker. Hier habe ich auch nicht verstanden, was da nun wegen der 97% gegoogelt wurde, die zwei oder drei Worte, mal so geschrieben mal so, Schreibfehler oder einfach falsch, das?
    Es fehlen einfach kurze prägnante Videos mit entsprechenden Vertretern und Reden der Klimarealisten, EIKE wird sofort immer abgetan als Afd Klimaverschwörung von Limburg, das will keiner gucken und so kann man nicht aufklärend kritisieren. Die Diskussion hatte ich über Weihnachten mit Kindern schon. Und ein Beitrag von NuoViso auf YT ist da zwar gut (aber mit 1:40h auch viel zu lang), wenn man da aber die anderen russlandtreuen Beiträge und Verschwörungstheorien sieht, auch nicht mehr glaubwürdig und allgemein versendbar. Bitte macht doch da mal was kurz mit den Grafiken der Temperaturen ab mindestens 1800 wegen der kleinen Eiszeit usw. und den 0,8°C nur bis vor paar Jahren, dann wieder kälter und ähnliches in max. 3min, was man per WhatsApp rumschicken kann. Nur so lässt sich doch heute da was bewirken bei jungen Leuten.
    Danke und Gutes Neues Jahr 2019

    • 1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten, siehe Regeln.
      2. Es fehlen einfach kurze prägnante Videos mit entsprechenden Vertretern und Reden der Klimarealisten.
      Die gibt es reichlich – die meisten natürlich von EIKE, aber nicht nur.

      3. „EIKE wird sofort immer abgetan als Afd Klimaverschwörung von Limburg, das will keiner gucken und so kann man nicht aufklärend kritisieren.“

      Das wird auch bei jedem anderen so sein, der sich gegen den Mainstream stellt. Dass Ihnen das noch nicht aufgefallen ist? Es ist ein beliebtes Stöckchen über dass man springen kann, aber nicht springen muss. Leute die dieses Argument bringen wollen jede Auseinandersetzung mit Fakten vermeiden. Eigentlich verlorene Zeit sich mit denen einzulassen.
      4. Wenn Sie bessere Wege – mit Ross und Reiter bitte – wissen, dann her damit.

  6. Das topt noch Lunar aus dem Hambacher Forst:

    Transgender aus dem Hambacher Forst, der/ die Gewalt nicht ablehnt und NGOs und Demonstranten nur als Mitläufer und nicht als echte Politaktivisten sieht.

  7. Ein Satz der mich in Ihrer Rede aufhorchen ließ, lautete sinngemäß: „Wenn die Lösungen in diesem System so nicht zu schaffen sind, dann sollten wir das System selbst verändern.“

    Ich denke, sie hat da vom aktuellen politischen System geredet, ode täusche ich mich da?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.