Der Levermann Skandal im deutschen Bundestag

Pixabay

Von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke und Dipl.-Ing. Michael Limburg
Am 28.Nov.2018 fand ein „öffentliches Fachgespräch im Umweltausschuss des deutschen Bundestages zur UN-Klimakonferenz COP24 in Kattowitz“ statt. In diesem wurde der als Experte geladene, international renommierte jüdische Physikprofessor Nir Shaviv von der berühmten hebräischen Universität Jerusalem mit Beleidigungen und Unterstellungen bedacht, ohne dass die Gesprächsleitung dieses Verhalten gegenüber einem Vertreter Israels parlamentarisch rügte.

Die Vorsitzende der Veranstaltung, die in voller Länge von knapp 2 Stunden life übertragen wurde (hier) war Frau Kotting-Uhl. Wir beschränken uns in dieser News auf die Argumente, Gegenargumente und fachlichen Grundlagen, die den Klimawandel und das vom IPCC behauptete Problem des menschgemachten CO2 betreffen. Daher ziehen wir für unseren Beitrag ein Video heran, in welchem die lange Originalausstrahlung in 16 Minuten zusammengefasst und kommentiert ist (hier). Das Video hat EIKE bei seinem Unterstützer Klaus Maier in Auftrag gegeben, der es kostenlos erstellte und dem wir dafür herzlich danken. Im Folgenden beziehen wir uns auf dieses Video, insbesondere auf dessen Zeiten. Wir empfehlen, vor dem Weiterlesen das Video vollständig anzusehen.

Videoausschnitt der Auftritte von Prof. Anders Levermann PIK und Prof. Nir Shaviv Racah Institut of Physics Jerusalem, anlässlich des Fachgespräches zur COP 24 am 28.11.18 im Deutschen Bundestag.

Die für uns maßgebenden Experten in der Veranstaltung waren Anders Levermann, Professor am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und Nir Shaviv, Professor und Chairman des Racah Instituts für Physik der Hebräischen Universität von Jerusalem. Weiter nun chronologisch gemäß den Zeiten des Videos:

  1. Nach Vorstellung der Experten durch die Gesprächsleiterin wurde als erstem Levermann das Wort erteilt. Seine Ausführungen dauerten von 0:41 bis 1:27 Videozeit. Zu sagen hatte er zunächst wenig, er würde der Physik trauen. Ist ok, tun wir auch. Seine Aussage, dass mehr CO2 in der Atmosphäre maßgebenden Klimawandel erzeugen würde, war aber dann Spekulation und keine begründete Physik mehr, wie wir im Folgenden noch sehen werden. Über den spektralen Effekt der IR-Absorption, der zu einer geringfügigen globalen Erwärmung bei mehr CO2 in der Atmosphäre führt, besteht zwischen Klima-Alarmisten und den meisten Klima-Realisten Übereinstimmung. Es sind rund 1,1 °C bei jeder Verdoppelung des CO2 (Klimasensitivität). Dieser Wert ist unbedenklich. Die von Levermann gezeigte Graphik der Globaltemperatur war fragwürdig, denn in ihr fehlte der Temperaturstillstand der letzten 20 Jahre, wie er z.B. in der oft als Referenz gehandelten HADCRUT4-Grafik und weiteren Messungen erkennbar ist (hier, hier). Was Levermann  salopp verschwieg, sind die viel wichtigeren thermodynamischen Prozesse in der Erdatmosphäre, die auf Grund eines CO2-Anstiegs angestoßen werden können. Sie haben das Potential weiter zu erwärmen, aber auch abzukühlen. Was hier die Natur wirklich macht, ist der springende Punkt der ganzen Klimadebatte.
  2. Nach Levermann kommt Shaviv an die Reihe, seine Ausführungen dauern von 1:40 bis 4:50. Er beginnt mit dem Statement „Es gibt keinen Beweis, dass CO2 einen großen Effekt auf das Klima hat„. Damit hat er zweifellos recht, denn so etwas ist in der gesamten Klimafachliteratur bis heute unauffindbar. Shaviv wendet sich dann gegen das IPCC, welches vorgibt, den jüngsten globalen Temperaturanstieg nicht anders als mit menschgemachtem CO2 erklären zu können. Er nennt als Gegenbeleg den Einfluss der veränderlichen Sonne. Seine Folie zeigt die Schwankungen des Meeresspiegels im Einklang mit der Sonnenaktivität. Wir verweisen bei dieser Gelegenheit auf unzählige weitere Fachpublikationen, die den Sonneneinfluss auf das Klima belegen (stellvertretendes Beispiel hier) und nennen dazu insbesondere auch die drei Vorträge auf der jüngsten EIKE-Klimakonferenz in München am Samstag vormittag von H.-J. Lüdecke und kurz danach von Nir Shaviv und Henrik Svensmark. Das IPCC ignoriert freilich alle Belege eines maßgebenden Einflusses der Sonne auf Klimaparameter. Allein die Tatsache, dass trotz weiter angestiegenem CO2 seit 20 Jahren die Erdtemperatur stagniert, sollte „beim IPCC eine Warnlampe aufleuchten lassen“ – so wörtlich Shaviv.
  3. Nach diesem, viele der anwesenden Abgeordneten offenbar schockierenden, Statement des international renommierten jüdischen Klimaphysikers bitte Frau Dr. Scheer (SPD) Herrn Levermann um seine Replik. Sie ist erstaunlich kurz und unverschämt, beginnt um 5:02, enthält keine einziges wissenschaftliches Gegenargument und besteht in der einzigen Aussage „alles, was Shaviv gesagt hat, ist Quatsch„. Na ja, wenn Argumente fehlen, vergessen Klima-Alarmisten oft ihre Kinderstube. Der Skandal war also da, denn Shaviv ist Vertreter einer Nation, der wir angesichts der schrecklichen Nazi-Verbrechen angeblich unverrückbar freundschaftlich und hilfsbereit zur Seite stehen. Davon war von Levermann, aber auch von der Gesprächsleitung nichts zu bemerken (im Übrigen auch nicht von der deutschen Bundesregierung, die schon gewohnheitsmäßig bei UN-Abstimmungen stets auf Seiten der Isreael-Gegner votiert). Um nicht missverstanden zu werden: Eine Aussage Levermanns der Art etwa „ich halte das von Kollegen Shaviv Gesagte für falsch und zwar aus dem und dem sachlichen Grund“ wäre völlig in Ordnung gewesen. Eine Beleidigung aber, wie hier erfolgt und auch noch ihre fehlende Sachbegründung ist dagegen inakzeptabel. Frau Kotting-Uhl unterließ eine parlamentarische Rüge über die Ausdrucksweise von Levermann, was ihre Pflicht gewesen wäre.
  4. Shaviv erhält dann die Gelegenheit, zum „Quatsch“ seines Sachkontrahenten sachlich Stellung zu nehmen, dies von 5:25 bis 6:36. Er macht es höflich und sagt „da die Klimamodelle des IPCC den Sonneneinfluss ausblenden, können sie und damit ihre Vorhersagen logischerweise nicht richtig sein„. Er weist zudem noch auf die bekannten Warmzeiten der näheren Klimavergangenheit hin, also die römische und mittealterliche Warmzeit, die logischerweis ohne menschgemachtes CO2 zustande kamen.
  5. Das Video zeigt danach die Entschuldigung des AfD-Abgeordneten Dr. Rainer Kraft für den vom  Abgeordneten Ralph Lenkert (die Linke) erhobenen Vorwurf der „Käuflichkeit“ gegen Shaviv. War bereits die von Levermann gewählte Bezeichnung „Quatsch“ ein Faux Pas gegenüber einem parlamentarisch geladenen ausländischen Gast, was in früheren Zeiten diplomatische Verwicklungen nach sich gezogen hätte, so war die unverschämte Verleumdung von Lenkert nicht mehr zu toppen. Bemerkenswert, dass sich kein Mitglied anderer Fraktionen der Entschuldigung von Herrn Kraft anschloss. Ist gar die AfD die einzige Partei im Bundestag mit zivilen Umgangsformen?
  6. Um 6:59 nimmt Levermann noch einmal Anlauf zu einer Replik. Um es kurz zu machen, es wurde peinlich. Zunächst behauptete Levermann, die IPCC-Klimamodelle würden den Sonneneinfluss berücksichtigen. Vielleicht tun sie es ja irgendwie, von wirklich(!) berücksichtigen kann aber keine Rede sein. Dann kam noch ein lustiger Freudscher Versprecher hinzu: „Wir haben alle Argumente der Skeptiker zur Seite geräumt“, so Levermann. Na, ja, die deutsche Sprache hat eben so ihre Tücken, „sachlich ausgeräumt“ wollte er vielleicht sagen. Aber in der Tat, „zur Seite räumen“ trift für die Argumente der Klima-Alarmisten tatsächlich zu. Neben solchem Umgang mit unpassenden fachlichen Argumenten werden nicht selten auch die Aussprechenden selber zur Seite geräumt – indem man sie beruflich isoliert oder gar schädigt! Nach diesen Stolpereien kam Levermann dann aber heftig ins schwimmen, s. dazu den Video-Kommentar um 7:42. Und schließlich kam es sogar knüppeldick: zwei Abgeordnete von der AfD fragten Levermann nach der vorindustriellen Temperatur, auf die sich die von ihm genannten 1,5 °C (mehr bis heute) beziehen würde. Levermann nannte den Wert 15°C im Jahre 1850 – Videozeit 8:25. Danach erinnerte Herr Karsten Hilse (AfD) genüsslich daran, dass WMO, NASA und NOAA den Wert von 14,8°C im Jahre 2016 als höchste jemals gemessene Temperatur herausposaunten. Der Kommentar im Video ab 9:03 legt den Finger in diese Wunde; also „hallo“, Abkühlung an Stelle von Erwärmung? Eine Antwort Levermanns auf den eklatanten Widerspruch von Realität und Klima-Fiktion kam nicht. Statt dessen fuhr Levermann ab 9:17 fort, der Sachdiskussion weiter auszuweichen und statt dessen Gemeinplätze über Gravitation, Thermodynamik und Quantenmechanik von sich zu geben. Danach eine nochmalige Beleidigung Shavivs, diesmal mit der Bezeichnung „Mist“ für Shavivs Ausführungen. Endlich sagte Levermann auch einmal etwas zum Thema gehörendes: Durch die Erwärmung des CO2 würde die Atmosphäre mehr Wasserdampf aufnehmen. War leider in dieser Pauschalität auch falsch. Eigentlich müsste Levermann die Fachpublikation „G. Paltridge et al., Trends in middle- and upper-level tropospheric humidity from NCEP reanalysis data, Theor Appl Climatol (2009) 98:351–359“ kennen, die die Pauschalbehauptung von Levermann an Hand von Messungen widerlegt (hier). Den abkühlenden Einfluss der Wolken, die in Klimamodellen nicht eingebaut werden können, kennt Levermann nicht? Kaum zu glauben. Der Video-Kommentar um 10:34 kommentiert die Auslassungen Levermanns zutreffend. Danach wieder Levermanns Allgemeinplätze, diesmal über den Begriff der Korrelation. Hat er Korrelation wirklich verstanden? Die Intention seiner Erklärung konnte ein Fachmann, nicht aber ein Laie verstehen. Levermann erweckte vermutlich bei vielen Zuhörern den Eindruck, die Abgeordneten für technisch/naturkundliche Dummköpfe zu halten. Hiermit liegt er bei den Grünen und Linken zwar richtig, nicht aber bei einigen wenigen Abgeordneten anderer Parteien und insbesondere nicht bei den zahlreichen, fachlich hier sehr versierten Abgeordneten der AfD. Im Folgenden verstieg sich Levermann zu der Behauptung „Wir verstehen Klimawandel„. Heiliger Strohsack! Offenbar sehen wir hier einen neuen Nobelpreisträger vor uns. Jedes Kind weiß doch bereits um die fast unendlichen Unsicherheiten, mitdenen die Klimaforschung zu kämpfen hat. So gut wie nichts ist der Klimaforschung sicher bekannt! Wir wissen nicht, warum sich das Klima so entwickelt, wie wir es messen, wir kennen nicht die genauen Mechanismen des steten Klimawandels, und wir wissen noch viel weniger, wie es mit dem Klima in Zukunft weitergeht. Na, beruhigend, dass es immerhin das PIK und Levermann wissen. Das Einzige, was feststeht, hat Nir Shaviv bereits gesagt.

Den Lapsus Levermanns, das CO2-Molekül ähnlich wie das Wassermolekül als angewinkelt mit seinen gebeugten Armen zu demonstrieren, wollen wir hier nur gnädig kommentieren. Im Grundpraktikum Chemie hätte es für einen Rauswurf gereicht (zumindest in der Studienzeit der Autoren dieser Zeilen). Einen Riesenbock schießt jeder einmal, aber nach Jahrzehnten langer Beschäftigung mit dem CO2 nicht zu wissen, wie dieses Molekül aufgebaut ist, ist schon ein dolles Stück. Zumal dessen Geometrie entscheidend für seine möglichen Schwingungsmoden sind, die wiederum über Zahl und Stärke der spektralen Absorptions – und Emissionsbanden bestimmend. Ein Grundelement des Treibhauseffektes. Das ist bei Physikern/Chemikern in etwa ein Fehler von der Sorte, als würden Historiker behaupten, Cäsar sei Germane gewesen.

Die freundliche fachliche Nachhilfe von Herrn Dr. Kraft (AfD) für Levermann ist dann im Video ab 11:29 zu sehen. Doch da Levermann auch nach versuchter Korrektur durch Dr. Kraft, auf seiner falschen Ansicht beharrte, kann man getrost davon ausgehen, dass er es nicht besser weiß.

Levermanns dann lange Rede ohne viel sachlichen Sinn besagte, die Klimasensitivität – also die globale Erwärmung bei jeder CO2-Verdoppelung – würde 3 °C betragen. Wie lautete nochmal das Verdikt von Levermann gegen Shaiviv, „Quatsch“, „Mist“? Wir wollen aber höflich sein und nicht mit gleicher Münze heimzahlen. Die Kommentarfolie zur Zeit 13:07 (zuerst erschienen als Fig. 1 in der Fachpublikation von F. Gervais, Anthropogenic CO2 warming challenged by 60-year cycle, Earth Science Reviews 155 (2016) 129-135 und, später aktualisiert, nochmals auf der Düsseldorfer EIKE-Klimakonferenz von Francois Gervais persönlich präsentiert) zeigt die in vielen Fachpublikationen berechneten Werte der Klimasensitivität im Lauf der Zeit. Fazit: Levermanns Aussage und Kenntnisse entsprechen nicht dem heutigen Stand – vielleicht dem der Physik vor 100 Jahren, wer weiß. Nur am Ende sagte Levermann wirklich einmal etwas Zutreffendes „Der Klimawandel ist so felsenfest, wie mein Handy runterfällt, wenn ich es loslasse„. Sehr gut, jeder Skeptiker stimmt hier zu – bloß, darum geht es gar nicht! Daher zum mitschreiben: es geht um die Frage, ob der aktuelle Klimawandel maßgebend menschgemacht ist oder nicht und nicht um den Klimawandel schlechthin.

  1. Um 14:09 darf sich noch einmal Shaiviv zu den Fragwürdigkeiten Levermanns äußern. Er verweist zunächst auf die Wolken, die eben nicht in den Klimamodellen berücksichtigt sind. Ferner verweist er auf die Erdepochen, in welchen die CO2-Konzentration der Erdatmosphäre über 10 mal höher war als heute und dennoch kein Einfluss des CO2 auf die Erdtemperatur zu sehen war. Allein dies lässt den von den Alarmisten behaupteten starken Einfluss des CO2 auf Klimaveränderungen fraglich erscheinen.

Fazit: Die konträre Diskussion zwischen Anders Levermann und Nir Shaviv konnte angesichts des unzureichenden naturkundlichen Niveaus vieler Abgeordneter nicht sehr tief gehen. Dennoch waren folgende Punkte bemerkenswert:

  • Anders Levermann hatte nur wenige und dazu noch unzureichende Argumente für sein Anliegen zu bieten Dieses bestand in der kühn-freien Behauptung, der Mensch würde inzwischen eine gefährlich starke globale Erwärmung erzeugen. Entsprechend unsicher und zum Teil extrem unhöflich seinem Diskussionsgegner gegenüber war sein Auftreten. Es ist schwer vorstellbar, dass Levermann die Fachliteratur nicht kennt, allerdings sein Nichtwissen über die Molekülform des CO2 ….. Seine sinngemäße Behauptung „wir wissen über das Klima Bescheid“ wird ihm daher, außer den undiskutablen Grünen, Linken (die ehemalige DDR lässt grüßen) und tief Gläubigen der „Church of global Warming“, kein vernünftiger, technisch/naturkundlich gebildeter Zeitgenosse abkaufen.
  • Nir Shaviv hat sich ordentlich geschlagen, indem er die aus Fachliteratur und Messungen stammenden Fakten betonte. Er hätte vielleicht bei einigen Themen, die die Allgemeinheit besonders interessieren, noch etwas deutlicher werden können, ein Parlament ist schließlich eine unvergleichliche Bühne. So hätte er auf den IPCC-Sachstandsbericht AR5 hinweisen können, in welchem das IPCC selber allen Extremwetterzunahmen (in Frequenz und Intensität) eine klare Absage erteilte (hier). Auch hätte er vielleicht bei der Meeresspiegelfrage auf die weltweiten Pegel-Messungen hinweisen können (hier und speziell für das angeblich versinkende Tuvalu hier), die in der Öffentlichkeit anscheinend komplett unbekannt sind, obwohl ein Mausklick reicht, um sie auf den Bildschirm zu bringen.
  • Ein Skandal war das unsägliche Verhalten Levermanns und auch der Gesprächsleiterin Frau Kotting-Uhl (wegen Nichteingreifens) gegen einen renommierten jüdischen Fachkollegen. Es war zum Fremdschämen. Daher unsere Entschuldigung für diese von uns entschieden verurteilte Behandlung von Prof. Nir Shavivs an die Adresse Israels, einer Nation, die wir aus vielen Gründen hoch schätzen und uneingeschränkt unterstützen, nicht zuletzt auch deswegen, weil Israel als die einzige wirkliche Demokratie im nahen Osten gelten darf.

 

 

 

 

 

 

image_pdfimage_print

66 Kommentare

  1. Kurze Nachfrage zu Levermanns Ausführungen bzgl. beschlagender Brille, wenn man im Winter nach draußen geht (9:58). Wer kennt diesen Effekt? Ich kenne nur den, dass die Brille beschlägt, wenn ich im Winter von draußen komme und in einen wärmeren Raum gehe, in dem sich bspw. viele Menschen aufhalten.

    • Es geht auch nur „so rum“: Die Brillengläser werden draußen im Winter kalt, man geht in’s warme Innere. Warme Luft hat einen höheren Feuchtigkeitssättigungsgrad als kalte. Also ist es im Warmen i.A. absolut feuchter als im Kalten, wie gesagt, warme Luft kann mehr Feuchtigkeit „tragen“ als kalte.
      Nun kommen kalte Brillengläser mit warmer Luft in Kontakt, die kalten Gläser nehmen Wärme auf und entziehen der direkten Umgebungsluft also ebendiese Wärme: Die Luft wird kälter. Kalte Luft kann aber diese Feuchtigkeitsmenge der vorher warmen Luft nicht tragen und muss sie abgeben, indem sie kondensiert. Wo? An der Gläsern… also beschlagen sie. Je nach Kälte draußen und Luftfeuchtigkeit im Innern beschlagen sie aber auch mal nicht, z.B. in der Sauna mit ganz geringer Luftfeuchte.
      Andersrum, mit warmen Gläsern in’s Kalte: Die Gläser erwärmen die (geradezu trockene) Umgebungsluft, die jetzt also weit mehr als vorher an Wasser tragen kann, also werden evtl. vorher beschlagene Gläser eben gerade wieder frei. Das Phänomen kennt jeder, der im Winter die Scheiben seines PKW mittels Motor- oder Standheizung freibläst.

      Ich weiß, das wissen Sie natürlich!

  2. Wenn Politik und Religion ins Spiel kommen, wird es komplex und stochastisch, wie auch bei den Themen Wetter und Klima. – Israel existiert, weil es von Großbritannien, dem Druck des Antisemitismus folgend,  auf arabischem Gebiet installiert wurde. – Es existiert weiter, weil die USA und nicht die Sowjetunion den kalten Krieg gewannen. – Darauf hatte ich vor vielen Jahren im Gespräch mit jüdischen Freunden hingewiesen. (Die Eltern des Hausherrn waren beide, als Richter am deutschen Reichsgericht tätig, „emigriert“ worden.)

    Die Beteiligten an den Verbrechen von 1933 bis 1945 sind inzwischen tot. Danach wurden in der DDR und in Israel an den Landesgrenzen sinnlos Unschuldige erschossen. – Friede und Wohlverhalten bleiben auf diesem Planeten leider mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft ein schöner Traum!

    Leider gilt das wohl auch für den Bereich, in dem Menschen tätig sind, die wegen eines Titels für Wissenschaftler gehalten werden, obwohl Sie doch niemals Wissen geschaffen haben, sondern nur munter Unsinn vermarkten! – So war z. B. unsere verehrte Bundeskanzlerin, auf dem Arbeitsgebiet ihres Gatten promoviert, 11 lange Jahre als sog. wissenschaftliche Mitarbeiterin am „Zentralinstitut für physikalische Chemie“ der „Akademie der Wissenschaften“ in der DDR tätig, ohne Spuren zu hinterlassen!

    Die Einordnung aller als vermeintliche Wissenschaftler Verdächtigten muss nach wie vor jeder Leser ganz allein treffen. (Levermann und Rahmstorf fallen nach meiner Bewertung dabei durch!)

     

    • Sie vergessen wohl das ALLE Nachbarländer Israels vom Westen gegründet worden sind und zwar nach der Osmanischen Besatzung.In dieser sind auch viele Juden in Israel zum Islam konvertiert da sie sonst ihren Besitz verloren hätten.

      Viele Araber kamen erst nach nachdem Juden einwaderten und zwar weil es dann Arbeit gab,dann wanderten viele nach 1948 ein weil es von der UN Geld gab,auch wenn man eine Arbeit hatte.Für viele war die „Einwanderung“ nur ein weg von wenigen Kilometern.

      Bis 1967 forderte auch niemand einen Palästinensischen Staat,kein Wunder war Palästinenser doch eine Beleidigung für jeden Araber(P. waren keine Araber und sind schon lange ausgestorben).

      Israel war nach alten Reiseberichten leer und verödet.

      https://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/

       

      Ladislas Farago, Palestine at the Crossroads (New York: Putnam 1937) p17:

      One always finds in Palestine Arabs who have been in the country only a few weeks or a few months… Since they are themselves strangers in a strange land, they are the loudest to cry: ‘Out with the Jews!’ … Amongst them are to be found representatives of every Arab country: Arabs from Transjordan, Saudi Arabia, Morocco, Egypt, the Sudan and Iraq.

      Und Ostjerusalem war das erstemal 1948 „Judenfrei“ wie ein Jordanischer Kommandant es damals selber verkündete!

  3. „im Übrigen auch nicht von der deutschen Bundesregierung, die schon gewohnheitsmäßig bei UN-Abstimmungen stets auf Seiten der Isreael-Gegner votiert“

    Nicht bei allen.

    Außerdem hat das Merkelregime Israel schon einige Atomwaffenfähige U-Boote geschenkt.

    Ist Israel zu kritisieren, durch ihre Apartheitspolitik, durch ihre aggressive Außenpolitik?

    Ja.

    Es hätte schon lange einen allgemeinen Friedensvertrag gegeben wenn, auch und vor allem, Israel nicht dagegenstehen würden.

     

    • 1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten, siehe Regeln.
      2. Wenn die Araber heute die Angriffe einstellten und ihre Waffen niederlegten, wäre morgen Frieden in der Region. Legte Israel hingegen seine Waffen nieder, würde es morgen nicht mehr existieren. So einfach ist das.

      • ich schätze hier liegen Sie absolut verkehrt. Es spricht auch keiner von Waffen niederlegen. Sie werden nur viel zu oft gebraucht gegen Unbewaffnete.

        Israel müsste sein Siedlungsprogramm aufgeben, aber es will Jerusalem ganz haben, ebenso wie Judäa und Samaria, das Westjordanland, aber dazu müssen alle Araber, die Palästinenser dort verschwinden – die wollen aber nicht, denn wohin ?

        So wie Theodor Herzl in seinen Diaries vom 12. Juni 1895 über die Araber bereits sagte, auf die Frage was sie mit der dortigen Bevölkerung tun sollen  : „Zaubert die mausarme Bevölkerung hinweg, indem ihr dieser die Beschäftigung verweigert … beides, der Prozess der Expropiration und der Vertreibung der Armen muss diskret und mit Umsicht erfolgen.“   Und dies war noch eine harmlose Äußerung.

  4. Hatte man Nir Shaviv eigentlich vor der Anhörung vorgewarnt, dass ein Großteil der Deutschen, und insbes. auch ein Großteil der BT-Abgeordneten, bzgl. Klimawandel einen an der Waffel hat?

      • Dieser eine Satz von Herrn Levermann ist m.E. eine der größten Zumutungen in dieser Anhörung. Herr Levermann, der in seinen Ausführungen das Blaue vom Himmel erzählt, wirft Herrn Shaviv vor, dass dieser bewusst lügt. Das ist ein absolut schäbiges Verhalten von Herrn Levermann!

  5. Mal eine Frage in die Runde: Rahmsdorf behauptet in seiner Klimalounge, das vorauseilen der Temperaturkurve vor der CO2 Kurve wäre lediglich in der Antarktis so (Eisbohrkerne). Bei der durchschnittlichen Globaltemperatur wäre dies genau umgekehrt. Stimmt diese Aussage von Rahmsdorf?

  6. Ich habe mir die Grafiken zur Temperaturentwicklung 3mal angesehen. Ich sehe in den letzten 20 Jahren einen steigenden Trend. sSehe ich falsch?

    • Sehr geehrter Herr Rolle,

      Sie sehen da richtig. In dieser Grafik (min 1:08) gibt es einen deutlichen Temperaturtrent in den letzten 20 Jahren und das ist genau so gewollt. Das Problem dabei ist, dass diese vom PIK (Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung) erstellte Grafik mit der Temperaturentwicklung auf der Erde nichts mehr zu tun hat. Die Daten wurden mehrfach gefälscht:

      1) Herr Jones (Chef Headley) hat zugegeben, dass er die Meeresdaten in den 1950-igern um 0,5°C verändert hat „weil sie nicht mehr zu den Landdaten passten“. Das macht eine globale Erwärmung von 0,35°C durch Datenfälschung, die in all diesen Datensätzen enthalten ist (wie man leicht sieht).

      2) In den letzten 10 Jahren wurden die verwendeten Stationsdaten massiv gefälscht. Die Giss (Nasa) hat sich dabei schön erwischen lassen (googeln Sie). Dabei wurde der Trend von diversen Wetterstationen um bis zu 2°C in Richtung Erwärmung gefälscht. Mit dieser Methode kriegt man jeden globalen Temperaturtrend hin, den man will. Auch dieser zusätzliche Anstieg ist in allen dargestellten Datensätzen vorhanden.

      3) Es werden für Gebiete (z.B.Arktis), für die man keine Daten hat, die Ergebnisse der Modelle genommen. D.h. man bildet Temperaturdaten aus genau den Modellen, die zu den vorhandenen Temperaturdaten vom Rest der Welt im Widerspruch stehen – klassischer Wissenschaftsbetrug!

      4) Da dies dem PIK noch nicht reicht, wurde hier fleißig weiter gefälscht. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Temperaturreihen (die mehrere zehntel Grad betragen) wurden liebevoll wegretuschiert. Die Grafik „seit 1900“ endet vor drei Jahren, denn da gab es einen starken El Nino. Durch das Weglassen der fallenden Temperaturen danach suggeriert das PIK einen besonders starken Anstieg zum Schluss der Grafik – Wissenschaftsbetrug!

      Soweit als Einstieg.

      MfG

      PS: Hören Sie sich an, wass Herr Levermann zu dieser Grafik sagt! Demnach folgt ganz einfach, dass sich die Temperatur bei Verdoppelung des CO2 um 3°C erhöht. Das IPCC bekommt diese „einfache Sache“ sei 30 Jahren nicht hin und kann den Temperaturbereich nur auf 1,5-4,5 °C eingrenzen. Meine Schlussfolgerung: Herr Levermann ist kein Wissenschaftler!

      • Hallo Herr Langer,

        vielen Dank für die Antwort. Wo finde ich denn „ungeschönte“ Temperaturkurven? Noch eine Frage. wieso geht eigentlich niemand auf den Temperaturanstieg ab ca 1910 eine? Dieser war im gleichen Zeitraum etwa so groß wie der in neuerer Zeit.

  7. Warum immer die Schmäh-Hinweise auf die DDR?

    Solche Verbiegung der Naturwissenschaften,  hier speziell der Thermodynamik hat und hätte es in der DDR niemals gegeben.

  8. Es ist völlig verständlich, dass politiker die komplizierten physikalischen zusammenhänge der klimaentwicklung nicht verstehen. Die frage, ist es nun die sonne oder ist es das co2, was die erwärmung bringt, können nur spezialisten und fachleute untereinander klären. Ich habe ja damit auch so meine probleme und fachlichen grenzen.

    Deshalb finde ich solche beratungen mit fachleuten im umweltausschuss und im bundestag vernünftig und nützlich.
    Wenn aber nach einer solchen beratung an höchster politischer stelle, die aussage im raum stehen bleibt, dass sich die globale erdmitteltemperatur seit 1850 von 15 grdC auf 14,8 grdC „erhöht“ hat und keiner der anwesenden das entweder als fake oder als alarmsignal erkennt, dann frage ich mich, haben die alle geschlafen oder sind die zu dumm, um zu erkennen, dass ein temperaturrückgang keine erwärmung ist.
    Das ist doch der eigentliche SKANDAL. Es ist unglaublich!

    ANTWORTEN

    • Zumindest die anwesende Reporterin des zdf wempfand diese Erkenntnis als nicht wichtig.
      Obwohl mit vollem Team dabei, hielt sie und/oder die ZFF Nachrichtenredaktion dieses Fachgespräch für nicht wichtig genug, um ihre/seine Zuschauer darüber zu informieren.
      Nur die Gesinnungsjournalisten von Monitor des wdr/ARD erwähnten diese Sensation auf ihre Weise.

  9. Warum ist Wasserdampf eigentlich ein Treibhausgas? Dass er IR-aktiv ist, ist das eine. Ist es nicht aber auch so, dass mehr Energie benötigt wird, um feuchte Luft zu erwärmen als um trockene Luft zu erwärmen? Dementsprechend müsste die Temperatur sinken, je mehr Wasserdampf in der Luft ist bei gleichbleibender Energiezufuhr. Wasserdampf würde also kühlend wirken.

    • Treffendes Argument

      In den Tropen wird es bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit tagsüber kaum mehr als 32°C warm, und nachts kühlt es selten unter 26°C ab. Also ist nicht die Temperatur das Maß aller Dinge, sondern der Energiegehalt in der Atmosphäre.

  10. Hr. Levermann wir von Bund und Ländern bezahlt, ist also ähnlich einem Angestellten im öffentlichen Dienst. Da kann man erwarten, dass er sich bei einem öffentlichen Auftritt auch entsprechend benimmt. Alleine schon das Gehabe, als er nichts sagte, war respektlos genug. Offenbar sind sich auf Grund der zahlreichen Anfragen an PIK und GEOMAR vom ÖR die Herren (u. vlt. auch Damen) Ihrer Sache so sicher, dass sie glauben im alleinigen Besitz der absoluten Wahrheit zu sein. Jeder Wissenschaftler weiß aber, dass es die nicht gibt. Ich habe nur Abiturwissen und ein paar Semester Physik und Chemie/ Biochemie und math. Statistik im Rahmen eines Studiums + angelesenes Wissen und maße mir nicht an, alle Details zu wissen. Mit solchen Behauptungen hätte man mich aus der Prüfung geworfen. Die wäre sofort beendet worden. Soviel ist sicher. Natürlich kann man zw. allen irgendwelche Korrelationen berechnen. Aber die der Sonne zu Meeresspiegelanstiegen mit Milchtrinken in der Jugend u. Drogensucht im Alter zu vergleichen, ist schon harter Tobak und wieder…. RESPEKTLOS, wie der gesamte Auftritt!

  11. Die Parteien:
    CDU – links-grün;
    SPD – links-grün;
    FDP – links-grün;
    Linke – links-grün;
    Bündnis 90 / Die Grünen – links-grün.
    Diese Parteien fasse ich zusammen zu einer Partei und nenne sie die „Blockpartei“.
    So gesehen haben wir im Bundestag zwei Parteien.
    Während die Blockpartei Deutschland in den Ruin stürzt, bemüht sich die zweite Partei, die AfD, den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen, um eine Politik, zum Wohle und Schutz der Menschen, einzuleiten.

    Levermann ist Sprachrohr und Vertreter der Blockpartei, diese ist der Skandal im Bundestag.

    Rein rechnerisch, ohne einen tatsächlichen Beleg, sagen alle, das CO2 habe eine Klimasensitivität von 1 Grad Celsius.
    Diese Übereinstimmung gab es auch mit 6, 5, 4, 3, und 2 Grad Celsius.
    Nach diesem Verlauf käme man irgendwann zu einer kühlenden Wirkung des CO2.

    Nirgends wird in Betracht gezogen, dass diese Klimasensitivität, wenn es sie denn gibt, von der Natur kompensiert wird oder werden kann.
    Zu betrachten wären hier der Verlauf und die Werte von CO2 und Temperatur, wo es, so gesehen, nie eine Abhängigkeit gegeben hat.

    Ich will nicht so weit gehen, zu sagen, dass jegliche Forschung verboten werden soll.

    Politiker, die wegen eines Diktates, das Argument des anthropogenen Klimawandels nutzen, zum Schaden des Wählers, gehören hinter Gitter!
    Das sind keine Volksvertreter. Wähler, wache auf!

    • Zitat: „Die Parteien:
      CDU – links-grün;
      SPD – links-grün;
      FDP – links-grün;
      Linke – links-grün;
      Bündnis 90 / Die Grünen – links-grün.
      Diese Parteien fasse ich zusammen zu einer Partei und nenne sie die „Blockpartei“. “

      Die neue „Sozialistische Einheitspartei Deutschland“ (SED) wäre wohl die treffendere Bezeichnung.

  12. Besonders die bekanntesten – von den Politikern zu diesem Zweck alimentierten und von den Medien als ‘Wissenschaftler‘ kostümierten – Kronzeugen der Klima-Hysterie aus dem PIK bestätigen immer wieder neu die Lebensweisheit unserer Eltern:

    Dumm und frech gehören zusammen!

    Rainer Facius

  13. man kann im Internet, sowie auch hier bei EIKE, nachlesen mit Grafiken gespickt das der CO2 Anstieg der Temperatur folgt und nicht umgekehrt also Temperatur folgt CO2. Warum wird diese, so meine ich, wichtige Frage nicht in den Raum geworfen? Was kann das IPCC darauf antworten wenn es doch wissenschaftlich belegt ist? Hat sich jemand einmal Gedanken gemacht wie sich das Klima mit der Erdachsenverschiebung ändern kann?

  14. Habe ich das falsch verstanden: eine Verdoppelung des CO2 führt zu +1,1 Grad? Gemeint ist doch wohl der Ausstoss des Menschen, nicht die ppm in der Luft?! Um die ppm in der Luft zu verdoppeln, bräuchten wir ja noch einige Milliarden Menschen mehr, wenn wir nur 3-4% Anteil haben. Oder wie ist die Grundaussage zu verstehen?

    • 1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten.
      2. Die 1,1 ° C bei Verdopplung ist der sog. ECS Wert (Equilibrium Climate sensitivity) und bezieht sich auf die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre. Die steigt weiterhin an, zu einem geringen Anteil auch durch anthropogen erzeugtes CO2.
      3. In der Realität ist dieser Einfluss nicht nachzuweisen, sondern nur mittels dafür speziell konstruierter Computermodelle. Daher ist er zu Recht wie wir meinen sehr umstritten.
      4. Aber darum geht es hier nicht, sondern darum, dass Levermann behauptet die 3° bei Verdopplung basierten auf sicherer Physik. Und genau das tut sie nicht. Wie vielfach bewiesen.

      • Nein, Admin. Wie schon an anderer Stelle ohne Antwort erwähnt: Angeblich erzeugt MENSCH 4 -5% des CO2 in der Atmosphäre. Dies zu 100% gesetzt, erzeugt Deutschland 3 bis 2%. China et al. e bissle mee. Umgerechnet – da bat ich um Hilfe, die ausgeblieben ist – ist nach meiner alten Rechenmethode das Ergebnis für den Anteil von Gross-D an der weltweiten anthropogenen CO2- Erzeugung infolge der Verbrennung der sogen. fossilen Energieträger: 5 zu 100 zu 0,3 = 0, 00166%. Wenn das falsch ist, dann bitte korrigieren! Ich denke, hinsichtlich des 4 bis 5 % anthropogen erzeugten CO2  – der kleine Rest kommt aus den Meeren, gerade eben infolge der Erwärmung der Meere, die ja unbestritten ist, und auch aus Vulkanen, Erdspalten …, ach ja auch aus dem Atem der Menschen, bitte nicht zu vergessen, oh je, das muss ja als anthropogen erzeugt bewertet werden! Nun denn.

        Mal abgesehen davon: Das Verhalten von Herrn Levermann ist selbstverständlich dem geschuldet, was der AfD im BT entgegenschlägt: Das Argument ist a priori wertlos, Quatsch, Mist, weil es ja aus dieser Ecke kommt. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern …“ Okay, ich weiß, Franz Josef kam aus der linken Ecke, aber heute ist die Schmuddelecke natürlich rechts.

        Abschließend: Dieser Herr PROFESSOR Levermann  vom PIK! hat sich bestmöglich diskreditiert, sehr wahrscheinlich aber wurde er im PIK gebührend gefeiert: „Dem Schlappes haste es aber ordentlich gegeben“. Wie kann dieser Herr Professor sich derart äußern, sich so mit einem akademischen Kollegen auseinandersetzen, dessen wissenschaftliche Reputation er wohl bislang nicht erreicht hat, die aber in jedem Fall unzweifelhaft ist. Gottlob hat er von etwaigen antisemitischen Bezeichnungen, Herrn Prof. Shaviv betreffend, keinen Gebrauch gemacht, hielt sich aber  uneingeschränkt auf dem ausgezeichneten, akademisch wertvollen Level von „Quatsch“ und „Mist“. Damals wurden jüdische Hochschullehrer ähnlich diskreditiert, bevor sie ihren Lehrauftrag und später ihr Leben verloren. Für mich ist das eine verkappte antisemitische Form, die dann auch noch von mitte-grün-links, ungerügt blieb.  Also: auch noch eine hervorragende Geschichtsstunde über Deutschland und seine tatsächliche Haltung, wenn es darauf ankommt.

        • Ausweislich seines CV muss man annehmen, dass A. Levermann selbst jüdischen Glaubens ist, da er seinen Zivildienst in Jerusalem abgeleistet hat und am Weizmann-Institut in Rehovot einen Ph.D. in theoretischer Physik erworben hat. N. Shaviv berichtet in seinem Blog, Levermann habe ihn vor der Anhörung auf Hebräisch angesprochen. Vermutlich glaubte er gerade deshalb, sich gegenüber Shaviv respektlos benehmen zu können, da ihn der Vorwurf des Antisemitismus nicht treffen konnte.

          • Es gab vor 33 etliche Bürger jüdischen Glaubens oder Herkunft, die Hitler und die NSDAP gewählt haben. Leider Gottes.

            Frage: Kann jemand, jüdischer Herkunft, antisemitisch, antiisraelisch sein?

          • Wenn das stimmen sollte, dass Levermann jüdischen Glaubens ist, dann sollte EIKE nach Logik des letzten Artikelabsatzes sich sofort entschuldigen (am besten beim gesamten jüdischen Volk) und den Artikel löschen.

            Mit Verlaub: Der letzte Absatz war extrem schwach, und die Schwäche begann schon früher, wo man vor „Wissenschaftler Shaviv“ das Adjektiv „jüdisch“ hinzugefügt hat. Die Intention wurde im letzten Absatz klar. EIKE argumentiert dort, dass Kritik an einem Juden ein antisemitischer Akt sei und daher unterlassen werden soll.

            Wirklich? Da wird die Political Correctness in neue Höhen geschraubt, die all das übertreffen, was man im Alltag an PC gewohnt ist.

            Nein, in der Wissenschaft spielt die Konfession eines Shaviv, Levermann, Rahmstorf oder M. Mann nicht die geringste Rolle. Wenn einer davon Blödsinn redet, dann werden andere das wohl weiterhin als „Quatsch“ bezeichnen dürfen, noch gilt das Recht auf Meinungsfreiheit. Niemand käme auf die Idee, dass Kritik an einem katholischen Wissenschaftler eine Beleidigung der römisch-katholischen Kirche sei. Und niemand (außer EIKE) käme auf die Idee, dass Kritik an einem jüdischen Wissenschaftler Antisemitismus sei.

  15. Der durch das Wetter gekennzeichnete veränderliche Zustand der Atmosphäre kann nicht mathematisch beschrieben werden!!!  Das gilt noch mehr für seine Statistik, das Klima. Modelle können daher grundsätzlich nur Unsinn vorhersagen. – Damit ist die Angelegenheit aus wissenschaftlicher Sicht erledigt!

    Die scheinbare verstärkende Wirkung des CO2 auf die solare Erwärmung der Erde wird trotzdem behauptet und kann darüber hinaus lediglich durch einen groben Fehler in den Modellen vorgetäuscht werden: Die Interaktion der Wirkung des CO2 mit der Materie des atmosphärischen Wasserkreislaufes wird schlicht ignoriert:

    https://www.scribd.com/document/379087623/Das-CO2-ist-klimaneutral

    Über diesen Sachverhalt hatte ich u. a. alle Abgeordneten des Bundestages mit persönlichen Schreiben informiert. Während die zuständige Bundesministerin Frau Schulze trotz mehrfacher schriftlicher und telefonischer Aufforderung nicht antworten ließ, haben die Abgeordneten der AfD zustimmend und viele andere den Eingang bestätigend geantwortet.

    •  

      @Ulrich Wolff 12. Dezember 2018 um 12:09     

      Herr Wolff,

      mehr CO2 in der Atmosphäre bedeutet mehr rückstrahlung der primären IR-Strahlung in richtung Weltall.
      Die Modelle ignorieren, daß 78 % der aus der Sonne kommenden IR-Strahlung die Atmosphäre passieren. 22 % von ihr werden von der Atmosphäre zurückgehalten. Aber daß der überwiegende Teil die Atmosphäre passiert, beweist, daß es sich in der Atmosphäre keine freien CO2-Moleküle mehr befinden, deren Kapazität für das Umwandeln der IR-Strahlen nicht besetz wäre. Kämen nun mehr CO2-Moleküle in die Atmosphäre, würde das bedeuten, daß die von der Atmosphäre zurückgehaltene IR-Strahlung (welche von der CO2-Molekül in Wärme umgewandelt wird) 22 + X % betragen würde. Und dieses Mehr der abgefangenen Energie würde zu 50 % Richtung Weltall, zu 50 % Richtung Erde abgestrahlt. Was zwingend heißt:
       
      MEHR CO2 IN DER ATMOSPHÄRE BEDEUTET MEHR ABSTRAHLUNG RICHTUNG WELTALL, WAS ZWINGEND WENIGER ERDERWÄRMUNG ERGIBT.

      • Lieber Herr Bálint József,

        Richtig ist: .mehr CO2 in der Atmosphäre bedeutet mehr Strahlung in alle Richtungen, in den Raumwinkel von 360 Grad.

        Den Weg in den Weltraum versperren Wasser-, Eispartikel und andere Aerosole, der Weg zur Erdoberfläche ist fast immer frei. Diese Aerosole besorgen – mit oder ohne CO2 – die energetische Rückkopplung des atmosphärischen Treibhauseffektes und die Durchleitung der Solarenergie in den Weltraum.

        https://www.scribd.com/document/379087623/Das-CO2-ist-klimaneutral

         

         

        • @Ulrich Wolff 14. Dezember 2018 um 11:54     
          Lieber Herr Wolff,
          „Den Weg in den Weltraum versperren Wasser-, Eispartikel und andere Aerosole, der Weg zur Erdoberfläche ist fast immer frei.“
          Das ist jetzt für mich mathematisch nicht nachvollziehbar.
          Strahlungsleistung beim Eintritt in die Atmosphäre: 1367 W/m2. IR-Anteil davon: 44 %, gleich 601 W/m2.
          Angenommen, die Atmosphäre würde aus nichts bestehen, käme diese Energie auf der Erdoberfläche an.
          Real aber kommt auf der Erde 1120 W/m2 an, mit einem IR-Anteil von 42 % gleich 470 W/m2.
          Alles, was IR-aktiv ist, und in der Atmosphäre ist, ist verantwortlich für diesen Verlust von 22 % IR-Strahlung. Erhöhe ich den Anteil des CO2 in der Atmosphäre, dann ist es zwingend, daß mehr Energie (Wärme) in der Atmosphäre bleibt, und die Energie, welche in Form von IR-Strahlen auf der Erdoberfläche ankommt, wird weniger, als 470 W/m2. Mathematisch ausgedrückt: [470-x].
          In der Atmosphäre verbleibt hingegen statt 131 W/m2 [131+x] W/m2.
          Es kann sein, daß der Weg nach oben eher versperrt ist, und nach unten eher frei ist. Rein theoretisch jedenfalls. Da es aber weder eine vollständige Versperrung nach oben, noch eine freie Durchfahrt nach unten gibt, kann ich höchstens sagen, der größere Teil dieser Energiemenge x kommt nach unten Richtung Erdoberfläche, und der kleinere Teil geht in Richtung Weltall. Ganz willkürlich sage ich jetzt, 75 % von x gehen Richtung Erde, 25 % gehen Richtung Weltall.
          Wie sieht nun jetzt unsere Formel aus?
          Auf die Erde kommt die Energie in der Form von IR-Strahlung in einer Menge von [470-x+x*0,75] einfacher ausgedrückt [470-x*0,25] W/m2.
          Egal, wie klein oder groß der Wert x ist, egal, wie hoch der tatsächliche Prozentsatz ist, eins ist sicher, ihre Größe ist real, und wenn ich mich anstrenge, ist sie auch errechenbar. Messbar ist sie nicht, jedenfalls nicht einfach.
          Womit wir den Beweis erbracht haben, Erhöhung der CO2-Konzentration in der Luft bedeutet zwingend die globale Abkühlung. Natürlich sprechen wir über nicht messbare Bruchteile eines Kelvingrades.
          Damit möchte ich natürlich keinesfalls Kopplungen, Rückkopplungen, ausgleichende Mechanismen abstreiten.
          Über die waagerechte Abstrahlung einer CO2-Molekül brauchen wir uns keine Gedanken zu machen. Verpassen Sie einer Kugel einen glühenden Ring (oder eben Hülle). Der Ring (Hülle) wird sich schön langsam abkühlen. Die waagerechten Wärmeabstrahlungen werden letzten Endes auch zu Abstrahlungen Richtung Weltall oder eben Richtung Kugel.

  16. Ich fände es extrem gut, wenn auf diesen Seiten keine Analogien zu Themen von „damals“ gezogen werden.

    Israel ist ein Land wie jedes andere und ein Wissenschaftler aus Israel hat nur aufgrund seiner Herkunft oder der deutschen Geschichte KEINE höhere Reputation.

    • Hansi:

      Israel ist ein Land wie jedes andere

      Bitte mal „Merkel, Israel, Staatsräson“ googeln und mit dem deutschen Abstimmungsverhalten in der UN vergleichen. Wen D dabei regelmäßig „verurteilt“ und in welcher Anzahl dies geschieht. Dann kannst Du vielleicht auch erkennen, daß Israel eben kein Land wie jedes andere ist. Obwohl es so sein sollte.

      ein Wissenschaftler aus Israel hat nur aufgrund seiner Herkunft oder der deutschen Geschichte KEINE höhere Reputation

      Wer hat behauptet, daß dem so sei?

    • Was meinen Sie, der Sie Ihre Identität auslöschst, negiert!,nicht mit offen bekennt, was er/sie meint, wenn ein amerikanischer Wissenschaftler derart von einem deutschen angegangen worden wäre – und gar nicht mal, wenn der amerikanische nicht jüdischer Herkunft wäre!

       

  17. Prof. Levermanns Argument, daß mehr CO2 die Luft erwärmt und dadurch mehr Wasserdampf in der Atmosphäre gespeichert würde, und daß dadurch die CO2-Senisitivität von 1 Grad auf 3 Grad verstärkt würde, und daß das nach Clausius Clapeyron (bei uns hieß sie nur einfach „Sattdampfkurve“) „uralte Physik“ sei, das mag ja sein.

    Aber das ist bei weitem nicht die ganze Geschichte: Der vermehrte Wasserdampf wird auch zu Wolken – wie Prof. Nir Shaviv richtig bemerkt –  und Niederschlag, und das wird „in der uralten Physik“ überhaupt nicht beschrieben. Wie sich diese Effekte in der Atmosphäre auswirken, darüber ist man sich (noch) völlig im Unklaren. Wahrscheinlich werden wir die Zusammenhänge in diesem chaotischen System nie ausreichend beschreiben können. Es bleibt also dabei: Der letztendliche Effekt des CO2 ist völlig offen.

    Hoch ist hier die Seite „climate4you“ zu preisen: Entgegen der „physikalischen“ Behauptung von Herrn Prof. Levermann, wonach die Feuchte in der Atmosphäre mit zunehmendem CO2 zunehmen sollte, zeigen alle Messungen (siehe Abschnitt „Climate + Clouds“), daß die Feuchte gerade in der für die Strahlungsbilanz wichtigen oberen Atmosphäre und damit dort auch die Wolkenbedeckung abgenommen hat. Das widerspricht eindeutig der physikalischen Argumentation des Herrn Prof. Levermann.

    Auch ist eine starke Korrelation zwischen Gesamtwolkenbedeckung und Globaltemperatur zu beobachten.

    Weiter fällt auf, daß – zumindest in der Satellitenzeit – Sonnenaktivität und Wolkenbedeckung korellieren, ein Pluspunkt für Prof. Shaviv! Ob diese Korellation einen tatsächlichen Zusammenhang beschreiben könnte, dazu sind die Kurven noch nicht lang genug: Man muß abwarten.

    Herrn Prof. Levermann sollte man anraten, sich diese öffentlich zugänglichen Daten einmal genau anzuschauen und seine „uralte Physik“ zu überdenken.

    MfG
    G.Wedekind

  18. „Der Levermann Skandal im deutschen Bundestag“
    Der ganze deutsche Bundestag ist ein Skandal, auf einen Levermann mehr oder weniger kommt es da gar nicht mehr an.

    Das deutsche Parlament ist zu einer Ansammlung von Höflingen, Hofnarren und Volldeppen verkommen. Eine Schande für Deutschland!

     

     

    • Können Sie eigentlich lesen, Herr Keks?

      Zitat Eike:

      Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern.  …
      Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags.  …
      Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.

       

    • „Das deutsche Parlament ist zu einer Ansammlung von Höflingen, Hofnarren und Volldeppen verkommen. Eine Schande für Deutschland!“

      Tatsächlich muß man hier die Abgeordneten der AfD ausnehmen.

      Denen ist es zu verdanken, daß Prof. Shaviv dort sprechen konnte.

      Außerdem ist in der AfD-Fraktion durchaus bekannt, wie das CO_2-Molekül aussieht.

       

  19. “ Sie ist erstaunlich kurz und unverschämt, beginnt um 5:02, enthält keine einziges wissenschaftliches Gegenargument und besteht in der einzigen Aussage „alles, was Shaviv gesagt hat, ist Quatsch„. Na ja, wenn Argumente fehlen, vergessen Klima-Alarmisten oft ihre Kinderstube.“

    Nein – sie holen Verhaltensmuster von damals hervor.

    Offenbar kam man/frau/3. in der Sandkiste damit durch.

  20. Einspruch:

    Im Text steht gleich zu Beginn: “ Über den spektralen Effekt der IR-Absorption, der zu einer geringfügigen globalen Erwärmung bei mehr CO2 in der Atmosphäre führt, besteht zwischen Klima-Alarmisten und den meisten Klima-Realisten Übereinstimmung. Es sind rund 1,1 °C bei jeder Verdoppelung des CO2 (Klimasensitivität).“ Richtig ist: Es besteht nur Übereinstimmung, dass CO2 im IR-absorbiert. Aber zu welcher Erwärmung führt das? Das müßten Versuchsnachweise erbringen und keine mehrheitliche Abstimmung. Und genau diese Versuchnachweise liefern nichts. Die Aussage oben ist somit wissenschaftlich falsch. Eine Verdopplung von CO2 in der Atmosphäre liefert somit gar keine oder keine messbare Erwärmung. Der einzige Grund, bei welchen Menschen an der Erwärmung mitwirken, ist der weiter zunehmende und eindeutig von Menschen verursachte Wärmeinseleffekt, die kleinen Wärmeinseln von einst sind zu ganzen Regionen zusammengewachsen. Eine weitere Zunahme von CO2 in der Atmosphäre wäre begrüßenswert, denn es handelt sich um eine natürliche Luftdüngung für alle Pflanzen und dient somit der ´Bekämpfung des Hungers in der Welt.

    • „Richtig ist: Es besteht nur Übereinstimmung, dass CO2 im IR-absorbiert. Aber zu welcher Erwärmung führt das? Das müßten Versuchsnachweise erbringen und keine mehrheitliche Abstimmung. Und genau diese Versuchnachweise liefern nichts. Die Aussage oben ist somit wissenschaftlich falsch. Eine Verdopplung von CO2 in der Atmosphäre liefert somit gar keine oder keine messbare Erwärmung. Der einzige Grund, bei welchen Menschen an der Erwärmung mitwirken, ist der weiter zunehmende und eindeutig von Menschen verursachte Wärmeinseleffekt, die kleinen Wärmeinseln von einst sind zu ganzen Regionen zusammengewachsen. Eine weitere Zunahme von CO2 in der Atmosphäre wäre begrüßenswert, denn es handelt sich um eine natürliche Luftdüngung für alle Pflanzen und dient somit der ´Bekämpfung des Hungers in der Welt.“

       

      So sieht die Wahrheit aus.

      Danke, Herr Kowatsch

    • CO2 kann im IR bei 1500nm keinen Effekt haben, da es „optisch dick“ ist. Schon eine wenige 100 m dicke Atmosphärenschicht von 400ppm CO2 ist schwarz, also undurchsichtig.

      Mit anderen Worten: eine Verdoppelung der CO2 Konzentration verringert die Transmission von 10 hoch minus 250 auf 10 hoch minus 270. Wir reden von einer Zahl (0.000..) mit 250 Nullen nach dem Komma die sich auf eine Zahl mit 270 Nullen nach dem Komma ändert.

      Grandioser Effekt.

      • „CO2 kann im IR bei 1500nm keinen Effekt haben, da es „optisch dick“ ist. Schon eine wenige 100 m dicke Atmosphärenschicht von 400ppm CO2 ist schwarz, also undurchsichtig.“

        Auch eine der grundlegenden Wahrheiten. Lediglich die mittlere Absorptionslänge reduziert sich bei CO2-Zunahme.

    • Es besteht Übereinstimmung, dass CO2 (in Gasform) kinetische Energie (Wärme) aufnimmt und abgibt, IR Strahlung an diskreter Wellenlänge absorbiert und emittiert.  Seine Rückstrahlung aus der Atmosphäre variiert konzentrationsabhängig um einige 10 Watt/m^2.

      Sichtbare Wolken (und auch unsichtbare Eispartikel z. B. in der Tropopause) absorbieren alle (!!!) von der Materie an der Erdoberfläche ausgehenden Energieflüsse und emittieren die „gespeicherte“ Energie temperaturabhängig als Wärmestrahlung auch in  Richtung Erdoberfläche.  Daher hat die Interaktion des CO2 keinen Einfluss auf den „erwärmenden “ Rückfluss von Solarenergie.

      Dieser Sachverhalt ist offenbar zu einfach, um verstanden zu werden!

      • „Seine Rückstrahlung aus der Atmosphäre variiert konzentrationsabhängig um einige 10 Watt/m^2.“

        Sie vergessen wieder mal die Druckabhängigkeit des Emissionsvermögens

        „Sichtbare Wolken (und auch unsichtbare Eispartikel z. B. in der Tropopause) absorbieren alle (!!!) von der Materie an der Erdoberfläche ausgehenden Energieflüsse und emittieren die „gespeicherte“ Energie temperaturabhängig als Wärmestrahlung auch in  Richtung Erdoberfläche.“

        So auch nicht richtig, da ein Teil an Wolken und Eispartikeln sowie Aerosolen reflektiert wird. 

        Daher hat die Interaktion des CO2 keinen Einfluss auf den „erwärmenden “ Rückfluss von Solarenergie.“

        Richtiges Ergebnis, falsche Begründung.

         

        • Lieber Herr Keks,

          Sie irren:

          1. „Seine Rückstrahlung aus der Atmosphäre variiert konzentrationsabhängig um einige 10 Watt/m^2.“

          benennt den Energiefluss und nicht das Emissionsvermögen.

          2. „Sichtbare Wolken (und auch unsichtbare Eispartikel z. B. in der Tropopause) absorbieren alle (!!!) von der Materie an der Erdoberfläche ausgehenden Energieflüsse und emittieren die „gespeicherte“ Energie temperaturabhängig als Wärmestrahlung auch in  Richtung Erdoberfläche.“

          Ihr nebelhafter Kommentar – „So auch nicht richtig, da ein Teil an Wolken und Eispartikeln sowie Aerosolen reflektiert wird.“ ändert nichts an der Aussage:, denn:

          Aerosole absorbieren und speichern die Energieflüsse Wärmestrahlung, Kondensation, Gefrieren, Wärmeleitung und Konvektion und emittieren Wärmestrahlung. (In einer stabilen Wolke ist die Temperatur übrigens konstant.)

          Sie reflektieren lediglich an der Erdoberfläche nicht absorbierte sondern reflektierte Solarstrahlung „zurück zur Erdoberfläche.“ – Fazit:

          Nur deshalb hat die Interaktion des CO2 keinen Einfluss auf den „erwärmenden “ Rückfluss von Solarenergie!!

           

           

  21. Es ist nicht nur
    „Der Levermann Skandal im deutschen Bundestag“
    von seiten der SPD, der Grünen, der FDP, der Linken kam auch keine Korrektur des geknickten CO_2-Moleküls. Die meisten CDUler haben sich ohnehin schon verdrückt.

    Daß Prof. Levermann sich als Konsensbrecher hervortut (mehr als 97% aller Chemiker meinen, daß das CO_2-Molekül gestreckt ist) ist weniger schlimm als das Unverständnis der Volksvertreter*Innen.

    (ps: wer glaubt, daß Volksvertreter*Innen das Volk vertreten glaubt auch, daß Zitronenfalter*Innen Zitronen falten. Die AfD sei hier ausgenommen.)

    • Der Zitronenfalter faltet keine Zitronen,  der Eisbär frißt kein Eis und das angebliche Treibhausgas CO2 erzeugt keinen Treibhauseffekt.

Schreibe einen Kommentar zu besso keks Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.