G20 leisten „Kotau“ vor Präsident Trump bzgl. Klimawandel

Wer ist jetzt wohl der Führer bzgl. Klimawandel-Politik? Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Eric Worrall
James Delingpole / Breitbart – Climate Home News behauptet, einen Entwurf des G20-Kommuniqués gesehen haben, in welchem die Termini Klimawandel oder Paris-Abkommen fehlen.
Der Beitrag ist zwar etwas überholt, denn die Diplomaten haben ihre Aufweichung in den Text gesteckt. Und daher schreiben die Medien: „Mit Ausnahme der USA versicherten in Buenos Aires noch alle anderen Staaten, an den 2015 eingegangenen Verpflichtungen festhalten zu wollen. Sie sehen vor, den Anstieg der globalen Temperatur auf weniger als zwei Grad und möglichst 1,5 Grad zu begrenzen.Vergleichsmaßstab ist die Zeit vor der Industrialisierung.“

G20-Statement verwässert die Klima-Verpflichtungen von Paris

26.11. 2018 – Argentinische Funktionäre sagen, dass Unklarheiten bzgl. des Paris-Abkommens eingebracht werden müssen, um einen Bruch mit den USA zu vermeiden. Das kam einige Tage vor dem Beginn entscheidender UN-Klimagespräche.

Karl Mathiesen

Ein Entwurf des Kommuniqués der G20-Führer zeigt, dass der Wille, das Pariser Klima-Abkommen gegen kritische Stimmen wie z. B. aus den USA zu verteidigen, abnimmt.

Das Dokument, welches CHN vorliegt, ist die jüngste Version eines Textes, der vor der Veröffentlichung noch geändert werden könnte, wenn sich die Führer demnächst treffen.*

[Der Beitrag datiert vor dem G20-Gipfel. Anm. d. Übers.]

Anders als in den letzten G20-Statements fehlt diesmal die volle Unterstützung für das Paris-Abkommen. Man „räumt lediglich die unterschiedlichen Umstände ein, einschließlich der Umstände jener Länder, welche das Pariser Abkommen umzusetzen gedenken“.

In einer Verbeugung vor jenen Ländern, die ihre Kohle-Industrie verteidigen, heißt es in dem von der argentinischen Präsidentschaft vorbereiteten Text, dass es „verschiedene“ Energie-Ressourcen gebe sowie „unterschiedliche mögliche nationale Vorgehensweisen“.

Ein grundlegender wissenschaftlicher, im Oktober veröffentlichter Report des IPCC wird nicht erwähnt, ebenso wie die COP24-Klimagespräche in Katowice nicht angesprochen werden, die unmittelbar nach Ende des G20-Gipfels beginnen sollen.

Mehr: http://www.climatechangenews.com/2018/11/26/draft-g20-statement-waters-paris-climate-commitment/

Clean Technica glaubt, dass dies ein Beweis für einen „Kotau“ anderer Länder vor Präsident Trump ist:

G20-Nationen leisten dem Vernehmen nach einen Kotau vor Präsident Trump bzgl. Klimawandel

27, November 2018, Joshua S. Hill

Ein bekannt gewordener Entwurf eines Kommuniqués, welches von den G20-Führern in Argentinien formuliert werden sollte, ist keine Stütze des Pariser Klima-Abkommens 2015 und erwähnt auch nicht den Sonderbericht des IPCC bzgl. einer globalen Erwärmung um 1,5°C, worin davor gewarnt wird, dass „die Begrenzung der Erwärmung auf 1,5°C rapide, weitreichende und beispiellose Änderungen aller Aspekte der Gesellschaft erfordern würde“.

Mehr: https://cleantechnica.com/2018/11/27/g20-nations-reportedly-set-to-kowtow-to-trump-on-climate-change/

Grüne wie Clean Technica und Climate Home News erwecken den Eindruck, dass Präsident Trump Druck auf andere Länder ausübt, damit diese ihren Bedenken hinsichtlich des Klimawandels keinen Ausdruck verleihen.

Aber es gibt eine viel einfachere Erklärung:

Präsident Obama hatte nichts Besseres zu tun als ungeheure Summen der US-Steuerzahler auszugeben (hier), und zwar jedem, der bereit ist zu Heulen und Zähneklappern bzgl. der Klima-Nöte.

Präsident Trump hat die Zahlungen an die Klima-Clowns eingestellt. Schon hören diese auf zu hampeln.

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/11/30/g20-kowtows-to-president-trump-over-climate-change/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

9 Kommentare

    • Das ist ziemlich genau:

        t-1.5 = t-vorindustriell + 1.5 grd

      Kann man doch ganz einfach rechnen, oder?

      Leider weiss ich nicht wie gross t-vorindustriell ist und ich weiss auch nicht, wann dieses „vorindustriell“ war. Vermutlich kurz vor erfindung des faustkeils oder kurz vor der entwicklung des smartphones oder irgendwann dazwischen. Klimawissenschaft ist eben kompliziert.

      <satire aus>

      • „Vermutlich kurz vor erfindung des faustkeils oder kurz vor der entwicklung des smartphones oder irgendwann dazwischen. Klimawissenschaft ist eben kompliziert.“

        Das Ganze einfach im Ordner „Betrügereien“ abheften. Da liegt es richtig und man findet noch ein paar andere Sachen…

          • Nein, der Levermann hats doch gesagt: Vorindustriell ist das Jahr 1850 und die Temperatur war damals so in etwa ziemlich genau 15°C

            Damit sind wir derzeit mit einer globalen Klimaerwärmungskatastrophe von etwa ziemlich genau – (minus) 0,2°C  belastet. Wenn das in diesem Tempo weiter geht, könnte das tatsächlich in etwa ziemlich genau 1 tausend Jahren  für einige viele Menschen den vorzeitigen Kälte… ähem, räusper, schneutz… Hitzetod bedeuten.

  1. Weshalb,wird bei jedem Gipfeltreffen ( G20 ,Klimagipfel ,alle gefühlte 2 Wochen ) immer der gleiche Mist aufgearbeitet? Es werden irgendwelche Verträge geschlossen, das 1,5 Grad Ziel ( Ich weiß immer noch nicht wo der Knopf ist wo man die Gradzahl einstellen kann ) zum Beispiel und damit ist es doch genug. Man muss das Thema doch nicht jeden Tag Gebetsmühlen artig bis zum erbrechen den Leuten versuchen einzuhämmern. Aber das ist Ja gewünscht! Wenn es auch nicht bei allen funktioniert, aber ich kenne viele die sind Weltanschaulich durchgeformt.

  2. Was sollen denn diese veralteten Informationen mit Stand vom 26 November? In der Abschlusserklärung des Gipfels steht offenbar etwas anderes, wie man im Handelsblatt von gestern nachlesen kann: „Mit Ausnahme der USA versicherten in Buenos Aires noch alle anderen Staaten, an den 2015 eingegangenen Verpflichtungen festhalten zu wollen. Sie sehen vor, den Anstieg der globalen Temperatur auf weniger als zwei Grad und möglichst 1,5 Grad zu begrenzen.Vergleichsmaßstab ist die Zeit vor der Industrialisierung.“
    https://www.handelsblatt.com/politik/international/abschlusserklaerung-das-sind-die-wichtigsten-ergebnisse-des-g20-gipfels/23707222.html?ticket=ST-546624-DydGc5sxvt73Bh3SMzUQ-ap1

    • Die anderen können sagen was sie wollen…zum Schluss richten sich alle an der Trump USA aus…kein Land auf dieser Welt wird Deutschland in eine CO2 und Kernenergie freie zukunft folgen… selbst Macron spürt den Druck des französischen Volk…das gegen seine Energie und Stromversorgung Politik auf die Straße geht.. Macron will die Windmühlen subventionieren und die Kernenergie halbieren… steigende Strompreise und Arbeitsplatz Verluste sind die Folgen… dagegen machen die Franzosen mobil..und gehen mit ihren gelben Westen auf die Straße

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.