Murry Salby Vortrag Helmut-Schmidt-Universität zum Thema „What is Really Behind the Increase of Atmospheric CO2? New Research“ abgesagt!

Prof. Murry Salby am 13.3.15 in Essen

von EIKE Redaktion
soeben teilt uns der der Organisator mit, dass der o.a. Terrmin ausfällt. Er schreibt weiter:

Der angekündigte Vortrag von Prof. Murry Salby an der Helmut-Schmidt-Universität zu dem Thema „What is Really Behind the Increase of Atmospheric CO2? New Research“ muss leider ausfallen.

Prof. Salby ist bekannt für seine klare Position zum anthropogen verursachten Klimawandel, von dem er sich eindeutig distanziert. Die Universitätsleitung hatte deshalb vorgesehen, neben Prof. Salby einen weiteren Vortragenden zu Wort kommen zu lassen, der insbesondere die Sichtweise und Interpretation des IPCC vertritt, um dies zu einer interessanten, ausgewogenen Veranstaltung werden zu lassen. Bis zu dem angesetzten Vortragstermin konnte allerdings kein zweiter geeigneter Vortragender gefunden werden.

Von der üblichen Gepflogenheit, dass eine Veranstaltung auch dann stattfindet, wenn nur eine Seite der Einladung folgt, wurde hier leider abgewichen. Bei einem Vortrag nur von Prof. Salby sieht offensichtlich die Universität ihre Außenwirkung gefährdet.

Anmerkung der Redaktion 

Was uns wundert ist, dass die Universitätsleitung nicht sieht, dass  sie damit einer unverschämten Erpressung  nachgibt, denn wir haben noch nie gehört, dass irgendein alarmistischer Wissenschaftler wie Schellnhuber oder Rahmstorf bis hin zum Alleswisser Harald Lesch, jemals dazu angehalten wurden, bei ihren Vorträgen auch die andere Meinung zu Wort kommen zu lassen. Das ist erschütternd und sagt viel über den Zustand der Meinungsfreiheit und Freiheit der Wissenschaft in diesem Lande.
Da die alarmistischen Wissenschaftler die direkte offene Diskussion mit Klimarealisten scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, weil sie sicher wissen, dass sie jede Debatte verlieren, wird keiner ihrer Vertreter zu einer solchen offenen Diskussion bereit sein. Insofern ist diese Forderung nach einem Parallelvortrag der die Sichtweise und Interpretation des IPCC vertritt, niichts weiter als eine verschleierte aber wirksame dauerhafte Absage
Es ist damit gleichzeitig defacto und ohne Beschönigung: Eine Bankrotterklärung für die Freiheit der Wissenschaft.
image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Zur Absage von Prof. Salby, der die IPCC-Modelle für grottenfalsch hält und glaubt dass der Anstieg der CO2-Konzentration nicht vom Menschen, sondern von natürlichen Temperaturänderungen verursacht ist, siehe z.B. sein Vortragsvideo von Hamburg 2015 unter
    http://www.kaltesonne.de/?p=10877

    Anhand der Eisbohrkerne (z.B. Wostok) ergibt sich mit der Ausgasungssensitivität (!!) fälschlich eine etwa um mehr als den Faktor 20 zu hohe CO2-Klimasensitivität, nämlich 6,5 Grad pro 100 ppm – anstatt real kaum 0,3 Grad. Prof. Salby untersucht diese aber gar nicht, sondern nur die Korrelation zwischen Temperatur und i.w. ozeanisch ausgegastem CO2. Damit versucht er zu beweisen dass anthropogene CO2-Emissionen praktisch keinen Einfluss (!!) auf die Konzentration und die Temperatur haben können, da sie 1. vermeintlich bereits in 4,1 Jahren verschwinden (ebenso wie das CO2 im Naturkreislauf) und 2. die CO2-Konzentration von der solar bedingten Ausgasung bestimmt wird. Und das sogar bis heute, obwohl wir ja gut doppelt soviel CO2 emittieren wie in der Atmosphäre als „airborne fraction“ erscheint – was nur bei einem Senkenfluss (!) möglich ist und somit eine Ausgasung definitiv ausschließt.

    Die Aussagen von Prof. Salby beruhen also auf Missverständnissen. Er hat – ebenso wie Rahmstorf und Stocker, welche die hohe Klimasensitivität des IPCC fälschlich auf Eisbohrkernanalysen stützen – nicht erkannt dass Ausgasungsdaten mit der strahlungsphysikalischen CO2-Klimasensitivität anthropogener Emissionen (also dem Treibhauseffekt) überhaupt nichts zu tun haben. Die Ausgasung, welchewelche kaum 10 ppm des gesamten Anstiegs von 120 ppm ausmacht, wurde ja von Dr. Ahlbeck berechnet, siehe http://www.john-daly.com/oceanco2/oceanco2.htm

    Zwar ist die Absage des Salby-Vortrags in Hamburg (und insbesondere die Begründung der Uni) im Hinblick auf die Freiheit der Wissenschaft völlig inakzeptabel, aber immerhin wurde damit ein Beitrag zur Verwirrung der Fachleute verhindert. Das hätte auch keinesfalls durch einen IPCC-Vertreter (mit gegensätzlich falschen Aussagen) kompensiert werden können. Die Lösung des Problems hätte die korrekte Darstellung der Sachverhalte durch einen Dritten erfordert.

  2. Nimmt Salby an der wissenschaftlichen Diskussion teil? Seine Thesen sind nun schon ein paar Jahre alt und die Frage ist, ob er diese in Form eines Papers je in einem Journal eingereicht hat.

    Falls er dies bis heute nicht gemacht hat, dann stellt sich schon die Frage, ob Salby noch Teil der wissenschaftlichen Gemeinde ist.

    • Wer darf denn heute noch etwas in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlichen. Das ist durch das Peer-Review-Verfahren ausgebremst. Es dürfen nur noch diejenigen Beiträge veröffentlichen, bei denen die anderen zugestimmt haben. Einstein hätte heute auch ein Problem, wenn er so wie damals nur im Patentamt arbeiten würde. Dort hat er sich parallel zu seiner Arbeit um die Relativitätstheorie gekümmert. Er war also nicht in einer exzellenten Universität beschäftigt. Seine Arbeit würde heute deshalb nicht anerkannt.

  3. Die Universitäten sind nur noch nachgeordnete grün-links unterwanderte Behörden mit erschreckendem Niveau-Verfall, deren oft nicht allzu intelligente Präsident(inn)en in der Regel astreine Befehlsempfänger der jeweiligen Ministerien. Die Zerstörung des Landes läuft auf allen Ebenen ab.

  4. Die Helmut Schmidt Universität ist die ehemalige Universität der Bundeswehr an der ich studierte. Dienstherr(in) ist Fr. Von der Leyen, Teil der Entourage der Klimakanzlerin.

    Was mich wundert ist das Vortrag dieses Kritikers überhaupt zustande kam.

    Was mich wundert ist das die Universität nach wie vor nach dem im Sinne des Merkel Systems rechtsradikalen Kanzlers (Energiepolitik Kohle und Kernenergie, Nato Doppelbeschluss, Gastarbeiter Anwerbestopp!!! Rückführungsprogramm für Gastarbeiter, bekämpfte die linke Terrorgruppe RAF!!!,  Offizier der Wehrmacht!!!!!)  benannt ist. Immerhin hat Fr. Von der Leyen bereits die Schmidt Bilder abhängen lassen.

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.