Die BBC verbietet offiziell Klimaskeptiker ins Programm einzuladen

mit freundlicher Genehmigung von "Josh www.cartoonsbyjosh.com" (Übersetzung zum Schluß]

Anthony Watts
Die BBC hat ihre Mitarbeiter angewiesen, dass sie Klimawandel-Skeptiker nicht mehr in ihr Programm einladen dürfen.
Eine Kurznachricht aus UK.

BBC schreibt in einer internen Memo:

„Seien Sie sich des“ falschen Gleichgewichts „bewusst: Da der Klimawandel akzeptiert wird, brauchen Sie keinen“ Klimaleugner „, um die Debatte auszugleichen.“

„Es kann Gelegenheiten geben, etwas von einem Leugner anzuhören, aber nur mit „angemessener Anregung“ durch einen sachkundigen Interviewer. BBC-Journalisten müssen sich des Standpunkts des Gastes bewusst sein und ihn effektiv herausfordern.“

„Um Unparteilichkeit zu erreichen, müssen Sie keine direkten Leugner des Klimawandels in die Berichterstattung der BBC aufnehmen.“

Im April entschied Ofcom, [~ Rundfunkrat]  dass das Today-Programm auf Radio 4 gegen die Rundfunkregeln verstoßen habe, indem es Lord Lawson von Blaby, den ehemaligen konservativen Schatzkanzler und Klimaskeptiker, zu seinen Behauptungen, die er in einem Interview gemacht hatte, nicht genügend herausforderte. Lord Lawson ist der Gründer der Global Warming Policy Foundation, einer Webseite der „Klimaskeptiker“.

Benny Peiser, der Direktor der Stiftung, sagte, dass Lord Lawson in den vergangenen fünf Jahren nur zweimal in das Today-Programm eingeladen worden sei. Bei beiden Gelegenheiten hätten Klagen von Aktivisten danach zur Entschuldigung der BBC geführt.

Der Direktor der Stiftung sagte, dass die neue BBC-Politik ihren Redakteuren grundsätzlich sagt: „Erwähnen Sie nicht das GWPF.“

Fran Unsworth, der Leiter Nachrichten und Aktualitäten der BBC, schickte diese Woche eine E-Mail an seine Journalisten und bat sie, einen Platz in einem einstündigen Kurs zu buchen, der „die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, Richtlinien, Forschungsergebnisse und Missverständnisse zum Klimawandel genau und kenntnisreich abdeckt.“.

Die E-Mail, die auf die Website Carbon Brief geleakt wurde, zielt darauf ab, das Bewusstsein für die Bedrohung durch den Klimawandel zu schärfen und verwies die BBC Mitarbeiter auf einen „Spickzettel“, der die neue Politik beinhaltet.

Ein Abschnitt der neuen Politik mit dem Titel „Was ist die Position des BBC?“ setzt voraus, dass die „vom Menschen verursachte“ Klimaänderung existiert.

 

So viel zum Mythos der „ausgewogenen Nachrichten“.

https://www.thegwpf.com/bbc-freezes-out-climate-sceptics/

Danke an Jimmy Walter für diesen Link

„Dieses BBC-Memo gibt schriftlich, was die meisten Menschen in den letzten zehn Jahren gewusst haben, nämlich dass jemand, der dem Klimaalarmismus skeptisch gegenübersteht, bei der BBC nicht erlaubt ist.“ – Benny Peiser

Gefunden auf WUWT vom 27.09.2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2018/09/27/the-bbc-formally-bans-climate-skeptics/

***

 

Übersetzung zur oben gezeigten Karikatur, mit freundlicher Genehmigung von www.cartoonsbyjosh.com.

Die BBC schließt Debatten aus

verboten – geknebelt – kein Grüner – falsche Sorte von Kerl

„Alle in diesem Programm geäußerten Ansichten sind meine eigenen, ich würde mich nicht mit jemand anderem abgeben.

image_pdfimage_print

9 Kommentare

  1. Ist doch klar warum:

    wir haben es doch schon mehrfach erleben können:

    AGW-Kritiker oder generell, Systemkritiker, untermauern ihre Argumentation mit belegbaren Fakten und lassen die „Anderen“ blass aussehen und in Schnappatmung verfallen.

    Das muss natürlich verhindert werden!

  2. Wir sind im Jahre 32 n.Orwell .Es wird nach der Salamitaktik weitergehen solange kein Aufstand erfolgt getreu der Aussage von Juncker : Wir machen einen Schritt ….

  3. Ich vermute mal, daß sich in der Zusammenfassung am Anfang ein kleiner Übersetzungsfehler eingeschlichen hat:  „Die BBC hat ihre Mitarbeiter angewiesen, daß sie Klimawandel-Skeptiker nicht mehr in ihr Programm einladen müssen.

    Wahrscheinlich steht dort … must not invite ….was jedoch mit …. nicht einladen dürfen …. zu übersetzen ist und damit eine Situation beschreibt, in der ein sogenannter freier Sender seinen Mitarbeiter praktisch einen Maulkorb umhängt.

      • Im Original steht aber: „The BBC has told staff they no longer need to invite climate-change skeptics on to its program.“ Insofern erscheint mir die ursprüngliche Übersetzung richtig.

      • @Andreas Demming – Es steht aber immer noch im Titel, „Die BBC verbietet offiziell Klimaskeptiker ins Programm einzuladen“.

      • P. S. @Andreas Demming – Und der erste Satz lautet immer noch:
        „Die BBC hat ihre Mitarbeiter angewiesen, dass sie Klimawandel-Skeptiker nicht mehr in ihr Programm einladen dürfen.“

    • „nicht einladen dürfen“ heisst im Englischen eigentlich „not allowed to invite“, „must not invite“ heisst „sollten nicht tun“, „haben nicht zu tun“ Einladen; was aber einem Maulkorb in jedem Falle gleichkommt

      „Die BBC hat ihre Mitarbeiter angewiesen, daß sie Klimawandel-Skeptiker nicht mehr in ihr Programm einzuladen haben.“, – aus also sogar Befehlsform!

  4. Mit diesem Ukas dokumentiert das BBC Direktorat lediglich schriftlich die im (bei uns nur noch mit Zwangsbeiträgen ausgehaltenen) Staatsfernsehen seit vielen Jahren geübte Praxis. Das betrifft übrigens nicht nur die Dogmen der Klimareligion sondern alle Äußerungen, die der Indoktrination der herrschenden schwarz-rot-grünen Eliten zu widersprechen wagen sollten.  
    Studiert man deren wahren Motive, so drängt sich einem die Charakterisierung des Tacitus auf, der damals die ersten Christen beschuldigte des „odium humani generis“, des „Hasses auf das Menschengeschlecht“, mit der man dann deren Ausrottung rechtfertigte.  
    Rainer Facius

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.