Konsequent: Nach Grünstrom nun die Steigerung: Strom für Veganer

Demmig, Veganer Strom aus ungespritztem Anbau

Stopthesethings
Deutsche Veganer haben einen Boykott u.a. gegen die Windkraft gestartet, weil sie erbost sind über das sinnlose und blutige Abschlachten von Millionen von Vögeln und Fledermäusen. Ironie gibt bei vielen Dingen, die den Verbrauchern zwangsweise angetan werden, aber die Idee, dass eine Gruppe moralisierender Zeloten eine andere Gruppe moralisierender Eiferer anzieht, ist einfach köstlich (sozusagen).

Das Konzept der Fleisch essenden Wind- und Sonnenanbeter, wechselt auf Tofu und Mungobohnen und bietet im alten Deutschland eine neue Form der leidenschaftlichen Hingabe.

Mindestens ein Stromabieter hat die Idee,  Strom ohne tiergefährdende Herstellung zu liefern, die gerade den ethisch pingeligen Gaumen deutscher Veganer befriedigen könnte. Der schlaue Name ‚Vegawatt‘ verspricht alle Tierliebhaber zufriedenzustellen, einschließlich Hardcore-Vegos.

Obwohl es unklar ist, wie Vegawatt seine moralisch gesunden Megawattstunden von dem unethischen Zeug trennen kann, so ist es nur konsequentes Marketing, der Zielgruppe der veganen Kunden das zu liefern, was sie mögen. Wenn die angeregten Elektronen mal in die Stromnetze gedrückt sind, verhalten sich sowohl „veganer“ als auch “ gewöhnlicher Omnivore“ [Allesesser] Strom genau gleich, was es schwer macht, die Guten von den Bösen zu unterscheiden.

Anmerkung: Anbei eine Übersetzung vom Deutschen ins Englische von Pierre Gosselin – was es Eike erlaubt, es wieder ins Deutsche zu übertragen.

Strom und Gas für ein konsequent veganes Leben – auch für Vegetarier geeignet!

No Tricks Zone, Pierre Gosselin
vom 2 September 2018 [Überschrift von Vegawatt übernommen]

Viele von uns sind schon mal mit den strengen Aspekten der veganen Ernährung in Kontakt gekommen, deren Anhänger überhaupt keine tierischen Produkte wie Fleisch, Eier, Milchprodukte usw. essen.

Außerdem achten Veganer darauf, keine Tierprodukte wie Leder zu kaufen oder zu benutzen.

Der Schutz und das Wohlergehen von Tieren sind die obersten Prioritäten des Veganismus. Viele behaupten auch, dass es gesundheitliche Vorteile bringen soll, aber das ist umstritten, siehe hier und hier . Nach Angaben des Deutschlandfunks bietet ein Energieversorger in Ludwigshafen Deutschland nun Veganern Strom und Gas an, die keinen Schaden an Tieren verursachen.

Frei von „Vogelschlägen“ 

Vegawatt bietet Verbrauchern bundesweit die sogenannte „vegane Energie“ an. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Technischen Werke Ludwigshafen AG – ein deutscher Energieversorger. Laut Vegawatt-Website ist die Energie: „100% Solarstrom: umweltfreundlich, nachhaltig und frei von Vogelschlägen„.

Entschuldigung, bitte keine Windkraft

Es ist nicht überraschend, dass veganer Strom von Vegawatt aufgrund von Vogel- und Fledermausschlägen nicht von Windkraftanlagen erzeugt werden darf. Darüber hinaus zerstört der Bau von Windparks Wälder, die für viele Tieren ein zu Hause sind.

Auch Kernkraft, Kohlekraft und Strom aus Biogasanlagen sind für Veganer nicht akzeptabel. Wasserkraft ist wegen Fischtötung nicht in Ordnung. Der Deutschlandfunk fragt: „Gibt es nicht genug Fischtreppen?“

Hier der Link zu Vegawatt, „Was ist Vegane Energie?“

Gekürzte Zusammenfassung

Vegawatt beklagt, dass gerade an der Grenze zu Naturschutzgebieten oder mitten im Meer vor der Deutschen Küste Windanlagen gebaut werden Das empfindliche Ökosystem wird im Wattenmeer erheblich gestört und die dort lebenden Meerestiere aus ihrem natürlichen Lebensraum vertrieben. Durch die sich schnell drehenden Rotoren, sowohl über Land wie auch über Wasser, kommt es zu tödlichen Kollisionen mit den Windrädern – speziell bei Fledermäusen, Greifvögeln und Seevögeln. Auch abplatzende Eisschichten, die auf den Boden geschleudert werden, können die in der Nähe der Anlagen lebenden Wildtiere schwer verletzen oder sogar töten.

Unser Fazit deshalb: Windkraft ist nicht nachhaltig, nicht vegan!

Nur bestimmte Quellen der Solarenergie

Die einzige verbleibende Energie, die sich als vegane Energie qualifizieren kann, ist solar erzeugter Strom. Aber auch hier sind nicht alle Solaranlagen als „vegan“ zertifizierbar, schreibt der DLF. Beispielsweise sind Solaräcker, nicht geeignet, weil sie die Lebensräume von Wildtieren beeinträchtigen.

Solarenergie von Paneelen, die auf Scheunen installiert sind, sind akzeptabel, aber nur, wenn die gehaltenen Tiere „freilaufen dürfen“ und nicht im industriellen Maßstab jeglicher Art gehalten werden. Es ist wahrscheinlich davon auszugehen, dass diese freilaufenden Weidetiere später auch nie geschlachtet oder gemolken werden dürfen, um den Appetit fleischessender Menschen zu stillen.

Außerdem müssen die Solarmodule wahrscheinlich auch an Gebäuden installiert werden, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind und nicht mit nicht nachhaltigen Aktivitäten verbunden sind.

Breite Marktakzeptanz

Laut DLF hat Vegawatt-Power vor allem in der veganen Kultur, die „teilweise sektiererische Einstellungen annehmen kann“, breite Akzeptanz gefunden, sagt ein Sprecher der Muttergesellschaft TWL Energie Deutschland GmbH.

Veganes Gas ist knapp

Vegawatt bietet auch „veganes Gas“ an. Aber das Gas muss auch streng kontrollierten Ursprungs sein. Zum Beispiel darf Biogas, das durch die Fermentation von Mais, der als industrielle Monokultur angebaut wird, produziert wird, nicht mit dem „veganen“ Label versehen werden.

Wirklich veganes Gas wird derzeit aus den Rückständen von Zuckerrübenpressen gewonnen. Der Rückstand ist Abfall, der nicht als Düngemittel oder Futter für Tiere verwendet werden kann.

DLF berichtet: „Da die Rohstoffe für die Biogasproduktion auch komplett frei von tierischen Rohstoffen sein müssen, kann Vegawatt derzeit nur geringe Mengen veganes Gas anbieten.“

Auf STT vom 21.09.2018 gefunden
Übernahme von No Tricks Zone

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://stopthesethings.com/2018/09/21/german-animal-lovers-boycott-wind-power-vegans-incensed-by-bloody-bird-bat-slaughter/

***

Auch im Managermagazin ist das eine Meldung wert, jedoch ohne auf die unerbittliche Physik des „Strom-Gemixtes“ einzugehen:

Kritik an „Märchen vom veganen Stromtarif“

Teilzitat

… „Es ist ein wenig Augenwischerei“, sagt Sieverding. „Einige Kunden bekommen den schönen Solarstrom, doch Strom aus anderen Quellen wird ja dennoch benötigt. Den müssen dann andere Kunden nehmen.“

Mit anderen Worten: Veganer picken sich die Rosinen aus dem Strommix, die anderen Verbraucher kaufen rechnerisch umso mehr Elektrizität aus anderen Quellen. Unterm Strich ändert sich nichts – anders als wenn sich viele Menschen vegan ernähren und somit die Massentierhaltung reduziert wird.

Die TWL widersprechen: „Deutschland befindet sich derzeit in der Energiewende, somit ist es technisch noch nicht möglich, den gesamten Bedarf mit Öko- beziehungsweise veganem Strom zu decken“… „Durch eine erhöhte Nachfrage der Verbraucher nach ‚grünem Strom‘ wird der Strommix in Deutschland langfristig immer „grüner“.

Das Unternehmen besteht darauf, dass Vegawatt-Kunden durch ihre Wahl den Solarstromanteil erhöhen: „Wie beim herkömmlichen Ökostrom geht es nicht darum, zu jedem Zeitpunkt Photovoltaik-Strom ins Netz einzuspeisen, sondern insgesamt den Anteil von Photovoltaikstrom im Strommix zu erhöhen.“

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/vegan-leben-neuer-stromtarif-stoesst-auf-kritik-a-1194858.html

image_pdfimage_print

11 Kommentare

  1. … ist das herrlich, jeder Satiriker kann sich doch nur noch selbst entleiben angesichts der Realitäten in diesem Irrenhaus – äh Land…

  2. „Obwohl es unklar ist, wie Vegawatt seine moralisch gesunden Megawattstunden von dem unethischen Zeug trennen kann,“

    Aber sicher geht das! Atomstrom-Elektronen sind gelb und erneuerbare (bzw. verteuerbare) sind grün. Das weiß doch jedes Kind!

    Man weiß nur noch nicht die Farbe der veganen Elektronen – vielleicht rosa?

    Also kann man Farbfilter zwischen Zähler und Steckdose einbauen uns schon hat man reinen Strom nach Wunsch.

    Falls solche Stromfilter noch nicht am Markt sind, wäre dies sicher eine bombige Geschäftsidee!

  3. Grüner Schwachsinn auf der nach oben anscheinend völlig offenen Idioten-Skala, ist bestimmt noch steigerbar. Die Meldung dazu ist ja schon ein paar Tage alt, ich weiß nicht mehr genau, wann das war, aber ich habe erst mal auf dem Kalender nach dem derzeitigen Monat geschaut: Es ist definitiv kein Aprilscherz!!! Ich wandele mal ab: Jeden Morgen stehen grüne Deppen auf, man muß sie nicht lange suchen ……, leider …..

  4. „VEGAN“ aber mit CADMIUM?

    Oha, Strom also nur von „Solarpaneelen“? Wer prüft und garantiert dann aber, daß davon kein einziges Watt von denjenigen (Dünnschicht-)Solarpaneelen stammt, die CADMIUM enthalten und somit extrem giftiger Sondermüll nach Nutzungsende sein werden? Besitzer solcher Cadmium-Module, scheinen das nämlich gar nicht zu wissen. auch die Baubehörden nicht und die Abfallentsorger schon gar nicht. Nachfragen will auch niemand (Prinzip: „Schlafende Hunde nicht wecken“) und so schweigt das „Öko-Blödland“ weiter vor sich hin.

    So wird dann bei den Beerdigungen der Priester am Grabe sagen: „Asche zu Asche, Staub zu Staub, Cadmium zu Cadmium!“

  5. Ich nehme an, dass die Bezieher der „veganen Energie“ diese nur tagsüber, an ausreichend sonnigen Tagen nutzen wollen, denn zu anderen Zeiten ist diese ja nun mal nicht verfügbar. :- )

  6. Grün, grüner am idiotischsten, oder Satire? Ich denke in Deutschland steigt die Anzahl der Volldeppen täglich, falls die publizierten Werte der „Grün“- Wähler stimmen sollten.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.