Berühmter klimaskeptischer Klimawissenschaftler wird von Trump in den nationalen Sicherheitsrat berufen

Prof. Will Happer, Princeton auf der 12. Heartland Klimakonferenz, Bild EIKE

von Redaktion
unsere Leser schicken uns ständig Mails mit Neuigkeiten über den Klimabetrug, die „Erneuerbaren“ etc. Diese hier ist von besonderer Bedeutung.

Die Mail lautet
Moin Herr Limburg
bei Ihren schwedischen Kollegen von Stockholmsinitiativet las ich heute, dass der bekannte Klimarealist Prof. William Happer in den Nationalen Sicherheitsrat von Trump berufen wurde. Bei sciencemag.org im folgenden Link kann man lesen:
When asked about his new NSC role, Happer said he would do his best to ensure that federal policy decisions „are based on sound science and technology.
 
Bei Youtube gibt es etliche Videos mit Happer . . .
Die Mainstreampresse wird das kaum berichten. Über die Gründe des Präsidentenwechsels in Australien wegen CO2-Emissionen und Strompreisen las man hier auch nichts. Das muss alles Eike erledigen.
Was wir hiermit erneut getan haben.
Die rein rhetorische Frage, die sich uns dabei aufdrängt lautet: Wann wird hierzulande ein klimarealistischer Wissenschaftler in ein irgendein Regierungskommitee berufen?
Eine der wahrscheinlichen Antworten könnte lauten: Wenn dem Land „Klimaschutz“ und Energiewende um die Ohren geflogen sind: Keine Minute früher!
image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Der Mann hat keine einzige Studie in der Klimawissenschaft publiziert, wird hier aber als „berühmter Klimawissenschaftler“ bezeichnet? Im Ernst?

    • Na dann kann er sich ja ganz skeptisch auf seinem Grundlagenwissen in die Angelegenheit einarbeiten. Manchmal genügt es einfach tiefgründiger zu Fragen, um herauszufinden wie sich manche Vorgänge zum Klimawandel vorstellen. Z. B. warum hacken alle auf dem CO2 so rum, wo wir doch viel mehr Volumina von dem besonders klimasensitiven Gas Wasserdampf in die Atmosphäre hauen, wissen die Klima–Alarmisten überhaupt wovon sie reden? Denn wussten Sie, dass 1 kg „sauberes Erdgas(Methan)“ zu 2,8 kg CO2 und zu 2,25 kg, also etwa 3700 Liter des „noch schädlicheren“ Wasserdampf verbrennt? Und das ein Liter Benzin oder Heizöl beim Verbrennen etwa 1700 Liter Wasserdampf erzeugt gegenüber etwa 1600 Liter CO2 Gas, was also müsste man nach dem Gusto der Klima–Alarmisten eher stoppen CO2 oder Wasserdampf?: Was Sie sich ja bestimmt aus den hier einfach dargelegten Zusammenhängen selbst beantworten können! Herr Müller.

  2. … und wenigstens darf man eine Ahnung haben woher denn dieses Jahr die hohen Temperaturen im Sommer kamen … es sei wegen der Windparks:

    „Our results show that the effects of the large-scale wind and solar farms in the Sahara are most significant locally—i.e., at or near the locations of wind and solar farms—with limited remote impacts (Fig. 1). The wind farm causes significant regional warming on near-surface air temperature (+2.16 K), with greater changes in minimum temperature than maximum temperature (+2.36 versus +1.85 K) (fig. S1) …“:

    heisst es dort im Artikel(Fig. 1).

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.