Wir sollten jetzt die realen und nachteiligen Folgen von Abkühlung fürchten

Bald das neue Normal bei uns? Bild: uschi dreiucker / pixelio.de

Ed Hoskins
Unser gegenwärtiges warmes Interglazial hat es erst möglich gemacht, dass sich die Zivilisation der Menschheit während der letzten 10.000 Jahre entwickeln konnte – von frühesten Ackerbau-Methoden bis zu den jüngsten Technologien.

Eisbohrkernen zufolge war das letzte Jahrtausend von 1000 bis 2000 das kälteste Millenium des gegenwärtigen Interglazials. Am deutlichsten wird dieser Umstand illustriert, wenn man die Ergebnisse aus den Eisbohrkernen im Zeitmaßstab von Jahrtausenden darstellt, und zwar zurück bis zum Zeitalter des Eemian:

Unser jetziges warmes, angenehmes Holozän-Interglazial ermöglichte überhaupt erst die Entwicklung der menschlichen Zivilisation während der letzten 10.000 Jahre, obwohl es kühler ist als im Eemian-Interglazial* vor 120.000 Jahren.

[*Die Bezeichnung „Eemian“ tauchte zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals auf. Sie entstand aus „Eem“, einem Flüsschen in Holland, dem „ian“ angehängt wurde. Quelle. Anm. d. Übers.]

Die Betrachtung des gegenwärtigen Holozän-Interglazials im Zeitmaßstab von Jahrtausenden ist vernünftig. Leider scheint es aber so zu sein, dass Klima-Alarmisten auf irrationale Art und Weise den Temperaturverlauf mit einer viel zu hohen zeitlichen Auflösung betrachten, Wetterereignis für Wetterereignis, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Und das nur durch die Notwendigkeit getrieben, die Hypothese/Religion einer katastrophalen anthropogenen globalen Erwärmung zu stützen.

Aus der umfassenderen Perspektive zeigt sich, dass jede erkennbare Wärmespitze des gegenwärtigen, 11.000 Jahre langen Holozäns jeweils kälter ausgefallen war als die Wärmespitze davor (Klimaoptimum des Holozäns, Minoische-, Römische-, Mittelalterliche-, Moderne Warmzeit).

Aus den Eisbohrkernen aus Grönland geht hervor, dass der Temperaturverlauf zu Beginn des Holozäns, also während der ersten 7000 bis 8000 Jahre, weitgehend flach verlaufen war, einschließlich der ersten Wärmespitze, bekannt als „Klima-Optimum“. Aber im weiteren Verlauf des Holozäns kam es seit einer Art „Kipp-Punkt“ vor etwa 3000 Jahren zu einer Abkühlung, deren Rate 20 mal höher liegt als die Rate vor diesem Zeitpunkt.

Das Holozän-Interglazial dauert nunmehr 10.000 bis 11.000 Jahre, und betrachtet man lediglich die Länge früherer Interglazial-Perioden, sollte die Holozän-Epoche ihrem Ende entgegen gehen: in diesem Jahrhundert, im nächsten Jahrhundert oder in diesem Jahrtausend.

Nichtsdestotrotz haben die Klima-Alarmisten in ihrem blindwütigen Vorantreiben ihrer Ansichten die geringe und wirklich vorteilhafte Erwärmung zum Ende des 20. Jahrhunderts in einen Höhepunkt der „großen, katastrophalen, vom Menschen verursachten globalen Erwärmung“ verdreht.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Die jüngste Erwärmung seit dem Ende der Kleinen Eiszeit war durch und durch vorteilhaft, wenn man sie mit den verheerenden Auswirkungen der leichten Abkühlung während der Kleinen Eiszeit vergleicht.

Angesichts der Tatsache, dass die Temperaturen derzeit nach der kurzen Wärmespitze um die Jahrtausendwende während der letzten 20 Jahre Stagnation oder Abkühlung zeigen, sollte die Welt jetzt die realen und nachteiligen Auswirkungen von Abkühlung fürchten anstatt hysterisch über eine begrenzte, vorteilhafte und vermutlich gar nicht existierende weitere Erwärmung zu schwadronieren. Wärmere Zeiten sind und waren immer Zeiten von Erfolg und Wohlergehen der Menschheit und der gesamten Biosphäre.

Aber das bevorstehende Ende des gegenwärtigen Holozän-Interglazials wird eventuell erneut zur Bildung eines Kilometer dicken Eisschildes in weiten Teilen der Nordhemisphäre führen. Diese Rückkehr zu Eiszeit-Bedingungen wird dann die wirkliche Klima-Katastrophe sein.

Mit der gegenwärtig reduzierten Sonnenaktivität werden signifikant niedrigeren Temperaturen bis hinunter zum Niveau einer neuen Kleinen Eiszeit prognostiziert, und zwar schon ziemlich bald in diesem Jahrhundert.

Ob die jetzt bevorstehende Abkühlung wirklich zu einem neuen Eiszeitalter führt oder nicht ist noch nicht geklärt.

Holocene Context for Catastrophic Anthropogenic Global Warming

Link: https://www.iceagenow.info/we-should-now-fear-the-real-and-detrimental-effects-of-cooling/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Die „Kälte“ ist allgegenwärtig…es ist daher die „Wärme“…die unser Leben auf der Erde zu etwas einmaligen macht. Die Wärme taut das Leben aus der Klammer der Kälte auf ..wir sollten die Zeit der Wärme also Genießen

     

  2. Es wird Zeit, dass wir uns auf diese Entwicklung einstellen. Das aber bedeutet, dass massiv Kernkraftwerke gebaut werden und zwar modernster Bauart, d.h. schnelle Brüter. Die „Erneuerbaren“ sind die ersten, die bei tiefen Temperaturen versagen. Jeder logisch denkende Mensch muss mit fallenden Temperaturen rechnen, wenn er sich mit der Temperaturentwicklung des Holzän geschäftigt hat. Wer sagt es unseren unsäglich dummen Politikern.

     

    • Wer sagt es unseren unsäglich dummen Politikern.

      Sie sind nicht dumm, sie sind korrupt. Es sind fast ausschließlich Populisten, die handeln, um eigene Taschen und die ihrer Entourage zu füllen, natürlich mit fremder Leute Geld, genannt Steuern.

    • Die bringen bestimmt eine Gegenstudie heraus, oder lassen Prof. Harald Lesch sprechen, der kriegt sowas in die Reihe.

      Im Umkehrschluss der bisherigen Klimaideologie müssten wir jetzt CO2 raushauen was das Zeug hergibt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.