CO2 Mangel verursacht Rationierungen von Lebensmittel in England

Katharina Wieland Müller / pixelio.de, hier: Bretonische Leckereien,

Jason Hopkins
Nicht zu viel Kohlendioxid, sondern seine Knappheit, ist im Vereinigten Königreich das Problem. Betroffen sind die in UK beliebten Frühstücksküchlein: Crumpets – Hefeküchlein, gerne zum Tee genossen.


Warburtons – eine große Backfirma in der Nähe von Manchester, England, und der größte Produzent von Crumpets in Großbritannien – sagte, dass es keine andere Wahl habe, als die Produktion der Frühstücksdelikatesse in zwei seiner vier Bäckereien auszusetzen. Das Unternehmen gibt an, es habe nicht genug CO2 Gas für die Verwendung in Verpackungen, die die Frische und Haltbarkeit der Kuchenstückchen verlängern.

„Wir arbeiten hart, um die Verfügbarkeit sicherzustellen, aber wir haben bereits Defizite, und das wird sich nur noch verschlimmern, wenn sich das Angebot an CO2 nicht bald wieder normalisiert. Angesichts der schwierigen Handelsbedingungen, mit denen wir alle schon kämpften, ist es fair zu sagen, dass dies eine unwillkommene Herausforderung ist, mit der wir uns gerade beschäftigen müssen.“  sagte ein Sprecher von Warburtons  gegenüber dem Guardian.

Warburtons erreicht derzeit nur etwa  50 Prozent des normalen Produktionsvolumens – ein großes Problem für Großbritannien, wo die beliebten Kuchenstückchen ein Muss bei Frühstücken und Snacks sind.

Die Crumpet-Krise kommt daher, dass viele Regionen in Europa mit CO2-Engpässen konfrontiert sind. Das Problem liegt in einer länger als normalen Sommerpause bei der Produktion von Ammoniak, bei wichtigen Kohlendioxid- Lieferanten auf dem Kontinent. Eine Reihe von Ammoniakanlagen in Europa wurden vorübergehend wegen Wartungsarbeiten stillgelegt – am stärksten betroffen ist Großbritannien mit nur einer Ammoniakanlage, die derzeit in Betrieb ist.

Die CO2-Krise hat auch andere populäre Hersteller von Nahrungsmittel in Großbritannien betroffen, Bier, Soda-Getränke und andere Produkte wie auch Fleisch (-verpackungen) wurden rationiert.

Es wird jedoch erwartet, dass das Problem gemildert wird, sobald eine große Ammoniakanlage in Großbritannien am 7. Juli wieder ihren Betrieb aufnimmt.

Gefunden auf The Daily Caller vom 29.06.2018

http://dailycaller.com/2018/06/29/crumpet-crisis-britain-carbon-dioxide-shortage/

 

Auch CNN berichtet am gleichen Tag darüber:

Lauren Said-Moorhouse, CNN

… (Teilauszug)

Warum kam es zu dieser Krise?

Die Bäcker sind das jüngste Opfer der wachsenden CO2-Krise, die in den letzten Wochen die Nahrungsmittel- und Getränkeproduktion in Großbritannien stark beeinflusst hat.

Die Blasen, die aus Bier und Soda sprudeln, sind eigentlich Nebenprodukte aus der Ammoniakproduktion, die in der Düngemittelindustrie verwendet wird. Im Laufe des Sommers haben mehrere große Ammoniak-Anlagen in Europa wegen Wartungsarbeiten geschlossen, was wiederum den Mangel ausgelöst hat.

Das CO2 Gas wird zur Verlängerung der Genießbarkeit auch in der Fleischproduktion und für Tiefkühlkost und überhaupt für Produktverpackungen verwendet.

Das Problem wurde in Großbritannien verschärft , wo nur eine Ammoniakanlage normal funktioniert. Lebensmittel- und Getränkehersteller gehen davon aus, dass der Mangel zumindest noch einige Wochen anhalten wird. Anfang dieser Woche kündigte ein großer britischer Großhändler an, dass er Bierlieferungen rationieren müsste, da der Mangel fortbestehe.

Das Problem kommt zu einer unpassenden Zeit, die Nachfrage im Land steigt, da England an der Weltmeisterschaft teilnimmt und das Land eine längere Periode herrlichen Wetters erlebt.

Wer ist durch CO2-Mangel betroffen?

„Wir haben vorausgesagt, dass wir in den Gruppenphasen der WM 14 Millionen Bier extra einschenken„, sagte Brigid Simmonds, CEO des British Beer & Pub Association, bevor sie fortfuhr, dass Englands Aufstieg in die Final 16 ihre Prognosen um weitere 10 Millionen Pints erhöhte.

„Das führt in der britischen Wirtschaft zu 42 Millionen Pfund mehr Umsatz“, fügte sie hinzu.

Letzte Woche warnte Heineken, dass einige Marken in Großbritannien während der Knappheit nicht verfügbar seien und Coca Cola warnte, dass die Produktion auf einigen Linien unterbrochen wurde, aber die Lieferungen noch nicht betroffen waren.

https://www.theguardian.com/business/2018/jun/28/co2-shortage-spreads-to-crumpets-as-warburtons-hit-by-crisis

Zusammenstellung und Übersetzung Andreas Demmig

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Das ist aber auch wirklich traurig. Am Ende gibt es in England auch kein Bier mehr. Meine Herrschaften, so geht das aber nicht! Was soll die Queen denn denken?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.