Von Frauen, die sich entschließen keine Kinder zu bekommen – um den Planeten zu retten

Ines Friedrich / pixelio.de - Freunde halten zusammen

Aus der Abteilung für Skurriles, so dachte ich zuerst, als ich das Folgende las. Inzwischen überwiegt jedoch der Unmut über die Machenschaften der Scharlatane und Panikverkünder, die immer wieder leichtgläubige Opfer finden. Aber, entscheiden Sie selbst nach diesem sachlichen Bericht. Einleitung durch den Übersetzer.


ANTONIA HOYLE

Oonagh Dalgliesh gibt als erstes zu, dass sie gerne schwanger wäre. Sie ist verzaubert von der Idee, ein Baby aufwachsen zu sehen, dieses erste schiefe Lächeln zu bewundern, diese zaghaften ersten Schritte und die jungen Versuche der Unabhängigkeit, die die Herzen der meisten Mütter zum Schmelzen bringen.

Trotzdem hat sie beschlossen, dass sie nie die Freude erleben will, schwanger zu sein.

Mit 32 ist Oonagh sicher im gebärfähigen Alter. Mit einem gut bezahlten Job als Eventmanagerin ist sie finanziell solvent. Und seit einem Jahr hat sie eine ernsthafte Beziehung zu einem Mann, der sich danach sehnt, Vater zu werden.

Was hat diese wichtige Entscheidung ausgelöst? Einfach ausgedrückt? Ihr Wunsch, den Planeten zu retten.

„Der Mensch ist der größte Einzeltreiber für den Klimawandel und die Treibhausgasbeiträge, für die Entwaldung und den Säuregehalt der Ozeane“, erklärt sie ernst. „Das einzige, was diese Probleme beheben wird, ist, dass weniger Menschen auf dem Planeten leben. Ich sehe es als nicht gerechtfertigt an, mehr Menschen heranwachsen zu lassen, als wir bereits haben. Ja, ich habe einen mütterlichen Instinkt, aber ich werde meine Meinung nie ändern.

Drastisch? Vielleicht. Aber so erstaunlich, wie es klingt, ist Oonagh eine von vielen britischen Frauen, die sich dafür entscheiden, kinderfrei zu bleiben, nicht wegen Karrierewünschen oder der Unfähigkeit, einen Partner zu finden, sondern weil sie wegen der lähmenden Auswirkungen der Überbevölkerung auf die Erde besorgt sind.

Verrückt? Sie dagegen fordern Sie auf, die Fakten zu berücksichtigen. Die Weltbevölkerung wächst alle 12 bis 15 Jahre um eine weitere Milliarde.

Bis zum Jahr 2050 soll die Menschheit um weitere 30 Prozent zugenommen haben.

Während ein Großteil der Bevölkerungsexplosion in Entwicklungsländern stattfindet, wo Mangel an Verhütungswissen und Ausbildung bedeutet, dass Frauen mehr Kinder haben, ist das Thema hier in Großbritannien genauso drängend.

Ihr Beweis? Im vergangenen Jahr verzeichnete die Bevölkerung Großbritanniens den stärksten Anstieg seit fast 70 Jahren.

Obwohl das Amt für nationale Statistiken sagte, dass die internationale Nettozuwanderung der Hauptantrieb für das Wachstum war, gab es auch einen Anstieg der Geburten und weniger Todesfälle. Mit unserem starken Verbrauch fossiler Brennstoffe wie Benzin, Kohle und Gas, so argumentieren sie, nutzen wir derzeit fast das Dreifache der erneuerbaren Ressourcen, die unser Land zur Verfügung stellen kann.

Wir sind auch eines der am stärksten naturbelasteten Länder in Europa und verlieren viele Arten von Wildtieren, über dem globalen Durchschnitt.

Außerdem werden wir daran erinnert, dass wir 200.000 neue Häuser pro Jahr brauchen, um die Anforderungen unserer wachsenden Bevölkerung zu erfüllen, und erstaunlicherweise liegt der dicht besiedelte Südosten Englands an 161ter Stelle von 180 Gebieten weltweit in Bezug auf seine Fähigkeit, ausreichend Wasser für seine Bewohner zu liefern.

Die britische Wohltätigkeitsorganisation Population Matters führt die Kampagnen für das heikle Thema der Bevölkerungskontrolle an.

Sie hat derzeit Tausende von Mitgliedern in Großbritannien und auf der ganzen Welt, mit hochkarätigen Schirmherren – darunter Sir David Attenborough, TV-Naturforscher Chris Packham und der kinderlose Autor Lionel Shriver – die das Wort über die Gefahren der Fortpflanzung auf dem Planeten verbreiten.

Natürlich ist die Weltuntergang – Panikmache zum Bevölkerungswachstum nichts Neues.

Thomas Malthus, ein anglikanischer Geistlicher aus dem 18. Jahrhundert, glaubte, dass eine Bevölkerungsexplosion die Welt einer Hungersnot und einem Desaster aussetzen würde. Die Bevölkerung würde sich alle 20 Jahre verdoppeln, bis die Menschen nicht mehr in der Lage wären, Lebensmittel schnell genug zu produzieren, um sich zu ernähren.

Malthus ‚Theorie, die auf der falschen Annahme basiert, dass die Zahlen stetig und gleichmäßig wachsen, wurde seitdem von Ökonomen diskreditiert, die die industrielle Revolution als Rettung vor dem von ihm vorhergesehenen Untergang bezeichneten. Technologische Innovationen ermöglichten es der modernen Gesellschaft, sich mit ausreichenden Ressourcen auszustatten.

Aber das Problem wird nicht verschwinden. Eine Reihe von Websites, die das Problem der Überbevölkerung thematisieren, sind ebenfalls in den letzten Jahren entstanden, wobei Gespräche mit jungen britischen Männern und Frauen geführt wurden, die es ernst meinen mit ihrem Wunsch, durch die Zeugung nicht zur Belastung des Planeten beizutragen.

In diesen Foren bekennen viele, dass ihre Familien, Freunde und oft auch Partner von ihrer Entschlossenheit enttäuscht sind, keine Familie zu haben.

Es ist zweifellos ein emotionales und spaltendes Problem, aber Oonagh ist entschlossen.

Als engagierte Vegetarierin wurde sie von ihrer Mutter, einer Sonderschullehrerin und ihrem Vater, einem Personalsachbearbeiter, „grün“ erzogen.

Sie entschied, dass sie nach dem Studium von Klimawandel und Energiemanagement an der Universität von West England keine Kinder haben wollte.

„Die Wissenschaft, dass Überbevölkerung den Planeten schädigt, war vorhanden und sobald ich es gelernt hatte, konnte ich nichts anderes tun, da ich wusste, dass es richtig war“, sagt Oonagh aus Bristol.

So überzeugt war sie, dass sie mit ihren späten 20ern begann, die Möglichkeiten zu untersuchen, sich sterilisieren zu lassen.

„Der NHS [staatliche Gesundheitskasse] wird für mich nichts tun, weil sie nicht akzeptieren können, dass ich meine Meinung nicht ändern werde“, sagt sie.

„Die Leute sind überrascht, eine junge Frau zu sehen, die sich so sicher ist, dass sie keine Kinder will. Ich habe meine Gründe nicht genannt – ich denke nicht, dass ich es sollte. „

Jetzt in ihren 30ern, ist sie entschlossen, dem Wunsch nach Kindern nicht nachzugeben, trotz der Tatsache, dass alle ihre Freunde Babys haben.

Aber ihr Freund des vergangenen Jahres, ein 33-jähriger Ingenieur – der, wie sie zugibt, „einen noch größeren Kinderwunsch hat“ als sie – teilt ihre Umweltanliegen nicht.

Wie um alles in der Welt, denkt sie daran, diese heikle Frage zu bewältigen?

„Ich bin mir wirklich nicht sicher“, gibt sie zu, obwohl Adoption eine Möglichkeit sein könnte. „Die Betreuung von Kindern liegt in meiner Natur und es gibt Kinder in Großbritannien ohne liebevolle Familie, deren Auswirkungen auf die Umwelt bereits in Stein gemeißelt sind.“

Was denkt sie über Frauen mit großen Familien?

„Vier oder fünf Kinder zu haben, ist unverantwortlich. Warum sollte man sich für das Recycling interessieren, wenn man fünf Kinder im Wert von Abfall aufzieht?

[Ja, so steht es tatsächlich im Original: „‘Why bother recycling if you’re consuming five kids’ worth of waste?“; der Übersetzer]

„Ich würde mir nicht anmaßen, den Leuten zu sagen, wie sie sich fühlen sollen, aber sie sollten mit dem Wissen über Probleme der Überbevölkerung ausgestattet werden. Ich denke, es gibt einen Mangel an Bewusstsein. Die Beziehung zwischen der Anzahl der Kinder und den Auswirkungen auf die Umwelt wurde ihnen nicht dargelegt.“

Die Anzahl der von britischen Frauen geborenen Kinder ist in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen, von durchschnittlich 2,21 bei Frauen die 1944 geboren wurden, bis zu 1,90 für Kinder, die 1971 geboren wurden.

[Zur Info https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Geburtenrate]

Ein Zustrom von Einwanderern im gebärfähigen Alter, die aus Kulturen stammen, in denen Familien tendenziell größer sind, und die Tatsache, dass wir alle länger leben, dürften unsere Bevölkerung von derzeit 65,6 Millionen auf über 70 Millionen steigern bis 2026.

Natürlich ist es nicht nur kontrovers, sondern nahezu unmöglich, Frauen vorzuschreiben, sich nicht fortzupflanzen.

„Man kann die Menschen nicht zwingen, keine Kinder zu haben und das würden wir auch nie tun“, sagt Population Matters Direktor Robin Maynard. „Es geht um positive Überzeugungsarbeit. Wir finden viel Resonanz bei der umweltbewussten Millennium-Generation, von denen viele sagen, dass sie sicherlich bei zwei Kindern aufhören werden. Das Wirkungsvollste was Sie tun können, um Ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, ist, ein Kind weniger zu haben.“

  * * *

Aber Experten, die sich gegen Bevölkerungswachstum einsetzen, müssen auch dem Stigma begegnen, dass Frauen, die sich entschließen, keine Kinder zu haben, irgendwie selbstsüchtig sind – ein Stereotyp, den Anna Hughes, 35, zurückweist.

„Man könnte sagen, ich bin selbstlos, wenn ich keine Kinder will, aber ich trage nicht zur Überbevölkerung bei. Das erleichtert es Ihnen und Ihren Kindern, einen Platz in der Kita zu bekommen“,

sagt Anna, eine Ausbilderin fürs Radfahren, wurde mit „Respekt vor der Umwelt“ erzogen und erkannte Anfang 20, dass sie, obwohl sie eine von vier Schwestern mit zwei Nichten und drei Neffen ist, selbst keine Kinder haben will.

„Wir verwenden mehr Ressourcen, als die Erde bereitstellen kann, und wir können nicht exponentiell expandieren – das ist einfache Mathematik“, so Anna, eine Veganerin, die Kleidung aus Wohltätigkeitsgeschäften kauft und in einem Hausboot an einem Kanal in Bath, Somerset, lebt, um ihren eigenen ökologischen Fußabdruck zu begrenzen.

Als sie ihren Freunden zum ersten Mal von ihrer Entscheidung erzählte, gingen sie alle davon aus, dass sie ihre Meinung irgendwann ändern würde – eine Reaktion, die sie bevormundend fand.

„Heute bin ich Mitte 30 und habe meine Meinung immer noch nicht geändert. Die meisten meiner Freunde bewundern mich jetzt, dass ich standhaft geblieben bin. Manche fragen, ob ich ihnen gegenüber kritisch bin, weil sie Kinder haben, aber sie verstehen meine Gründe.“

Es gab nur eine Beziehung, in der Annas Entscheidung, absolut keine Kinder zu bekommen, ein Problem war.

Das war mit einem Mann, mit dem sie zwei Jahre lang mit Mitte 20 zusammen war, und der glaubte, dass sie schließlich zustimmen würde, Nachwuchs zu bekommen. „Nein, wir haben uns getrennt“, sagt sie. Jetzt, als Single, würde sie sich gerne irgendwo niederlassen und hofft, dass ihre Weigerung, Mutter zu werden, ein Bonus ist.

„Heutzutage sind viele Männer, die ich treffe, geschieden und haben oft Kinder. Ich glaube also nicht, dass ich sie nicht nehmen würde. Es wäre schön, Kinder aufzuziehen. Aber sie müssen nicht mein eigenes Fleisch und Blut sein.

Ein Teil ihrer Argumentation dafür, dass sie keine Mutter wird, ist, dass sie fürchtet, welche Zukunft ihre Kinder haben würden, sollten die Auswirkungen der Überbevölkerung anhalten.

„Ich werde nicht mehr sein, bevor das einen wirklichen Einfluss hat, aber ich sorge mich um meine Nichten und Neffen. Wie wird ihre Zukunft sein? Es ist erschreckend.

Sicherlich hat sie Anlass zur Sorge. Aufgrund unserer schnell wachsenden Bevölkerung werden bis 2025 zusätzliche 750.000 Schulplätze in England benötigt.

Und laut den Vereinten Nationen ist England mit 410 Menschen pro Quadratkilometer bereits die am stärksten übervölkerte Nation in der EU.

[Zur Info: https://de.wikipedia.org/wiki/Bevölkerungsdichte]

 * * *

Für Helen Campbell, 40, aus Hay-on-Wye, Südwales, ist die Entscheidung, keine Kinder zu haben, mit ihrem Wunsch verbunden, ihren weniger umweltfreundlichen Aktivitäten entgegenzuwirken.

„Mein Mann Kenny und ich lieben Sportwagen, wir fliegen gerne in den Urlaub und leben in einem großen denkmalgeschützten Gebäude, das keine Doppelverglasung erlaubt. Das erhöht unseren Heizungsbedarf“, sagt Helen, die eine Firma besitzt, die Krüge mit lokalen Künstlern herstellt. „Es muss ein Gleichgewicht geben. Wir können nicht alles machen, was wir wollen, und es geht darum, was ich tun kann, um meinen Einfluss zu verringern.

„Menschen sind schlecht für die Umwelt und ich mag die Idee nicht, dafür verantwortlich zu sein, noch einen weiteren auf den Planeten zu bringen.“

Sie sagt, sie habe sich bereits entschieden, als sie Kenny, 50, einen Sportreporterin für die Formel 1, in der Mitte ihrer 30er traf.

„Freunde und Familie dachten, ich würde irgendwann diesen überwältigenden Drang nach Fortpflanzung verspüren, aber das habe ich nie“, sagt sie.

Sie gibt zu, Feindseligkeit über ihre Ansichten zu erleben. „Ich traf eine Frau bei einem Konzert, die sagte, sie sei „so egoistisch“gewesen wie ich, bevor sie ihren Sohn bekam.

„Eine andere Frau, mit der ich einmal gearbeitet habe, brach in Tränen aus, als ich sagte, dass ich nie Kinder bekommen will, weil sie es wollte aber selbst nicht schwanger werden konnte und daher meine Wahl nicht glauben konnte. Aber ich denke nicht, dass das was ich mache, schlecht ist.“

Ihr Mann Kenny, sagt sie, ist ähnlich eingestellt wie sie, zum Kinder bekommen.

„Für mich ist die Umwelt das große Thema, während für ihn seine anspruchsvolle Arbeit die Elternschaft unmöglich machen würde.“

 * * *

Joe Gray und seine Frau Romita, beide 36 und Absolventen der Cambridge University, lernten sich 2007 als Studenten kennen und heirateten später, bestehen ebenfalls darauf, dass sie kinderfrei bleiben werden.

Joe, ist ein medizinischer Redakteur in St. Albans, Hertfordshire, sagt, dass der Schaden, den die Menschen den Tierarten antun, der treibende Faktor bei seiner Entscheidung ist.

„Ich möchte der menschlichen Spezies nichts hinzufügen – jedes weitere Kind ist eine weitere Person, die Ressourcen verbraucht und mehr von dem schwindenden Raum für sich nimmt, der für die unberührte Natur übrig bleibt. Ich bin nicht anti-menschlich, aber es ist ethisch falsch, andere Spezies zum Aussterben zu treiben.

Seine Frau Romita, ist Gesundheitsökonomin und Diplom Naturwissenschaftlerin, ist ebenfalls besorgt über die Auswirkungen der Überbevölkerung auf die Menschen. Sie gibt zu, dass ihre Mutter ein wenig enttäuscht war von ihrer Entscheidung, keine Kinder zu haben, und dass sie, als sie 30 wurde, sich fragte, ob sie das noch einmal überdenken sollte.

Aber, nach ein paar Monaten wusste sie, dass sie die richtige Wahl getroffen hatte. „Ich würde mich so schuldig fühlen, ein anderes Kind zur Welt zu bringen, das die begrenzten Ressourcen aufbrauchen würde, es würde sich nicht positiv anfühlen.“

Joe gibt jedoch zu, dass er auf Unverständnis trifft. Wenn Leute mich fragen, warum ich keine Kinder habe, sage ich es ihnen. „Die Leute nehmen das Thema nicht ernst und ich werde angeschaut, als wäre ich eine Art Spinner, der will, dass die Menschen aussterben.“

„Dagegen, die Überbevölkerung ernst zu nehmen, bevor es zu spät ist, bietet den Schlüssel für eine langfristigen Zukunft der Menschheit.“

Und, die Vereinten Nationen argumentieren, wenn jede Familie in der Zukunft durchschnittlich ein halbes Kind weniger hätte, als derzeit prognostiziert, wird es bis zum Jahr 2050 eine Milliarde weniger Menschen geben, und bis zum Ende des Jahrhunderts vier Milliarden weniger.

„Wir müssen über die Auswirkungen nachdenken, die ein zusätzliches Kind auf Freunde, Familie und Nachbarn, auf die weitere Gemeinschaft und auf die Welt bedeutet“, sagt Maynard. „Es wird Zeit brauchen, aber wenn wir die Menschen dazu bringen würden, sich mit ein oder zwei Kindern zu beschränken, könnten wir uns auf eine nachhaltige Bevölkerung zubewegen.“

Gefunden auf The Daily Mail vom 8 Juni 2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://www.dailymail.co.uk/femail/article-5819361/Women-refuse-babies-save-planet.html

* * *

Und hier als Kontrast für unsere Leser:

http://web.archive.org/web/20100531175731/http://www.pi-news.net/2010/05/elternquote-gefordert/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

28 Kommentare

  1. Wenn Frauen sich nicht fortpflanzen wollen um die Welt zu retten ,dann sollten wir ihnen dankbar sein,denn wir brauchen ihren Nachwuchs nicht er würde uns nur Probleme bereiten.

  2. Diese Propaganda gegen Kinder(natürlich nur im Westen)viel mir schon letztes Jahr auf,es wurde in den USA,GB und Deutschland der selbe Mist geschrieben.Vermutlich hat da eine Linke von der anderen abgeschrieben.Ja es waren glaube ich immer Frauen…

  3.  
     „Die Sau durchs Dorf treiben“
    Auf diesen Seiten „duellieren“ sich hochbegabte Leute um die Physik des Kohlenstoffdioxids. Das ist mir oft zu „hoch“. Daher möchte ich hier einmal versuchen, mit einfacher natürlicher Logik Parallelen aufzuzeigen.
     
    Für den gefürchteten Klimawandel dieser Erde wird das Kohlenstoffdioxid (CO2) als schlimme „fette Sau durchs Dorf getrieben“, damit auch der einfach denkende Mensch ihn begreift und dafür zahlt.
    Nun wissen wir aber, dass das Leben einer Sau endlich ist, so auch das der vorstehend genannten.
     
    Aber keine Angst ihr Medien von Presse, Funk und Fernsehen und auch ihr Personen in der hohen Politik, es gibt noch viele „Sauen, die durchs Dorf getrieben“ werden können.
    Angenommen die Pseudowissenschaftler der Klimabranche setzen in ihr Klima-Rechenmodell als Variable statt des CO2 Gehaltes z.B. a.) die Bevölkerung unseres Erdenballes und/oder die Geburten und Sterberaten der Menschen oder b.) die durchschnittliche Einwohnerzahl aller Städte oder c.) die Gesamtfläche der Versiegelungen auf der Erde oder d.) die durchschnittlichen Ernteerträge bestimmter lebenswichtiger Pflanzen oder e.) mit Skandal und Aufschrei die Anzahl werktätiger und in öffentlicher Stellung stehenden Frauen oder f.) die Anzahl von Fahrrädern dieser Erde ein. Das Ergebnis wäre das Gleiche.
    Jede dieser Variablen könnte für den schrecklichen Klimawandel verantwortlich gemacht werden. Das Problem ist nur, alle diese Variablen stehen zum Menschen/zur Bevölkerung in direkter Korrelation und damit wird das Ganze wieder „anthropogen“, womit der wissenschaftliche Anstrich wieder hergestellt werden würde.
     
    Anmerkung: Für die Zahl Null müsste eine der Null nahestehende Zahl verwendet werden, denn die CO2 Gehalte der Vergangenheit sind auch nicht in Nachkommastellen bekannt!
     
     
     

  4. Das erinnert mich an die 70er Jahre, als wir nach und nach unsere 5 Kinder, die uns mittlerweile 13 Enkelkinder beschert haben, bekommen haben. Damals wurde uns im Bekannten- und Kollegenkreis vorgeworfen, dass man in dieser Zeit doch keine Kinder in die Welt setzen dürfe. Im Jahr 2000 seien doch alle Recourcen verbraucht und es sei fraglich, ob im 21. Jahrhundert überhaupt noch menschliches Leben möglich sei. Da wir immer positiv gedacht haben, war uns diese Sicht völlig egal. So hielten wir es mit Reinhard Mai : “ Und so tu ich was ein Baum tun würde, wenn ein Schwein sich an ihm kratzt.“

    Gott sei Dank !!

  5. Hallo Herr Demmig,

    sie schreiben:

    [Ja, so steht es tatsächlich im Original: „‘Why bother recycling if you’re consuming five kids’ worth of waste?“; der Übersetzer]

    Nun, ich bin kein Übersetzer und verfüge auch nur über ein in die Jahre gekommenes Schulenglisch, würde den betreffenden Satz aber wie folgt übersetzen:

    „Warum sich noch mit Recycling abmühen/belasten, wenn man sowieso das Abfallkontigent/Abfallaufkommen von fünf Kindern aufbraucht?“

    „five kids‘ worth of waste“ = der Abfall-„Gegenwert“ von fünf Kindern, also das, was fünf Kinder an Abfall produzieren

    Das würde dann doch etwas Kinderverachtung aus der Aussage nehmen.

    Freundliche Grüße

    Michael Obermeier

     

    • Sehr geehrter Herr Obermeier,

      ja, auch Ihre Interpretation könnte es in etwa treffen.

      Da aber im Englischen andere Redewendungen und Begriffsinhalte als im Deutschen verwendet werden, bleibt oft nur die Interpretation – „… wie kann ich es ausdrücken?“

      Ich selbst würde im Zusammenhang mit Kindern,  überhaupt nicht an Abfall denken.

       

      • Sehr geehrter Herr Demmig,

        „Ich selbst würde im Zusammenhang mit Kindern,  überhaupt nicht an Abfall denken.“

        Da stimme ich Ihnen natürlich vollumfänglich zu, – zudem ich selbst in diesem Jahr noch Vater werde.

        Es ging mir auch ums Sprachliche bei dieser unappetitlichen Wendung. Bei meiner Interpretation stellen die Kinder -schlimm genug- eine Art Maßeinheit für den Abfall (den sie produzieren) dar, während nach Ihrer Interpretation die Kinder auf einer Stufe mit Abfall stünden.

        Ich kann mir halt nicht vorstellen, daß eine Frau, die eigentlich gerne Kinder hätte, sich aber aus „rationalen“ Erwägungen dagegen entscheidet, dies mit soviel Verachtung formulieren würde.

        Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und natürlich für Ihre zahlreichen Übersetzungen bei eike!

        Michael Obermeier

  6. @ Holger Narrog.

    Für das Leben auf dem Planeten Erde und damit für die Existenz der Menschheit gibt es zwei  Ressourcen, deren Verfügbarkeit für den Fortbestand der Menschheit gesichert sein muss. Die eine der beiden Ressourcen ist die Energie. Die von der Sonne eingestrahlte Energie ist als Grundlage der Fotosynthese für das Leben unabdingbar, reicht aber für den Gesamtenergiebedarf der heutigen Menschheit – im Gegensatz zur vorindustriellen Zeit mit 1 Mrd Menschen – nicht mehr aus. Wie Herr Narrog ausführt, kann der Fehlbetrag mithilfe von Kernreaktoren mit einem Brutfaktor >1 für Millionen von Jahren gesichert werden. Mit dieser Energie wird es dann auch möglich sein, zur Neige gegangene, sonstige irdische Ressourcen, z.B. mineralische Düngemittel oder Süsswasser, zu „recyclen“.

    Die zweite Ressource ist die für die Fotosynthese verfügbare Erdoberfläche. Diese ist, wie Herr Narrog beschreibt, bei weitem noch nicht erschlossen. Sie ist jedoch  begrenzt und bildet damit letztendlich eine Obergrenze für das irdische Leben. Nach einem Wachstumsgesetz, das der belgische Mathematiker P. F. Verhulst 1844 entdeckt hat und das sich inwischen als wichtiger Grundpfeiler der Chaostheorie etabliert hat, gleicht sich Wachstum und damit irdisches Leben jedoch zwangsläufig an eine gegebene Obergrenze an. Damit ist ein Überleben grundsätzlich möglich.

    Xn+1 = X1 + A*X1*(1 – X1)

    X=Zahl der Individuen pro Generation von 0 bis 1;  A=Reproduktionsfaktor =/> 1

    Wie man beim Iterieren mit unterschiedlichen A feststellt, geht die Chance zu überleben leider – wie zu erwarten – mit „Hauen und Stechen“ einher. Es ist deshalb oberste Aufgabe der Politik, durch kostengünstige, jedermann zugängliche Energie den Faktor A unter Kontrolle zu halten und somit einer Katastrophe vorzubeugen. „Energie ist derzeit viel zu billig und muss verteuert werden“ doziert hingegen unsere links-grüne Kanzlerin Dr. Merkel und offenbart damit, dass sie die realistische Sicherung der Zukunft unserer Kinder und Enkel und damit der Zukunft der Menschheit nicht als ihre Aufgabe sieht.

     

    • Hallo Herr Dr. Schütte,

      ich denke nicht, dass es eine absolute Obergrenze für die Anzahl der Menschen gibt die der Planet Erde ernähren kann. Meines Erachtens ist dies eine relative Grenze abhängig von der Technologie und dem verfügbaren Kapital.

      1. Lebensmittel lassen sich auch chemisch synthetisieren, oder in Bioreaktoren mittels Zellkulturen und Nährstoffen erzeugen. Die Gewinnung der Nährstoffe ist wiederum energieabhängig.

      2. Die Flächenproduktivität der Landwirtschaft lässt sich um ein bislang unbekanntes X-faches erhöhen. Aktuell findet man die höchste Produktivität in holländischen Gewächshäusern die mit optimalen Nährstoffen, CO2 Gehalt, Temperatur Maximalernten erzielen. Dies ist wiederum energieabhängig.

      3. Aktuell erzeugt Ägypten auf 3% seiner Fläche Lebensmittel für 59 Mio. Menschen (insges. 82 Mio. Menschen, Einfuhrüberschuss). Wenn man 80 KKW zur Entsalzung (Umkehrosmose) des Meerwassers nutzen würde und damit die Wüsten bewässern würde…

      Holger Narrog

       

       

      • Guten Abend Herr Narrog,

        vielen Dank für Ihre Hinweise. Alle drei von Ihnen genannten Punkte sind abhängig davon, dass entsprechend Energie zur Verfügung steht. Wie von Ihnen nachvollziehbar ausgeführt, steht zukünftig ausreichend Energie, die identisch ist mit dem von Ihnen genannten Kapital, zur Verfügung , sodass von dieser Seite kein Problem zu erwarten ist. Zu Ihren unter Punkt 1 genannten Lösungsvorschlägen ist anzumerken, dass wir Menschen wie alle Tiere als heterotroph existierende Lebewesen auf die Existenz autotroph existierender Lebewesen angewiesen sind. Auch wenn wir die Fotosynthese ins Labor verlegen, sind diesem Unterfangen letztendlich Grenzen gesetzt.

        Dr. Heinz Schütte

  7. Mir kommt hier eine Passage aus „Der Nachsommer“  vor Augen – :

    (…)
    Es gibt solche, die sagen, sie seien zum Wohle der Menschheit Kaufleute, Aerzte, Staatsdiener geworden; aber in den meisten Faellen ist es nicht wahr. Wenn nicht der innere Beruf sie dahin gezogen hat, so verbergen sie durch ihre Aussage nur einen schlechteren Grund, nehmlich dass sie den Stand als ein Mittel betrachteten, sich Geld und Gut und Lebensunterhalt zu erwerben. Oft sind sie auch, ohne weiter ueber eine Wahl mit sich zu Rate zu gehen, in den Stand geraten oder durch Umstaende in ihn gestossen worden und nehmen das Wohl der Menschheit in den Mund, das sie bezweckt haetten, um nicht ihre Schwaeche zu gestehen. Dann ist noch eine eigene Gattung, welche immer von dem oeffentlichen Wohle spricht. Das sind die, welche mit ihren eigenen Angelegenheiten in Unordnung sind. Sie geraten stets in Noete, haben stets Aerger und Unannehmlichkeiten, und zwar aus ihrem
    eigenen Leichtsinne; und da liegt es ihnen als Ausweg neben der Hand, den oeffentlichen Zustaenden ihre Lage schuld zu geben (…)

  8.  
    Diese Kampagnen zielen nur die weissen Frauen und Männer an. Dabei sind die weissen Völker auf keinen Fall die Verursacher des Bevölkerungswachstums. D.h. wenn die Überbevölkerunsgapologeten es ernst meinen würden, würden sie
    1, Ihre Propaganda nur in der Dritten Welt verbreiten;
    2, die Überflutung von Europa mit Schwarzafrikanern, Arabern, Türken unter allen Umständen zu verhindern versuchen, weil diese Volksgruppen sich stärker vermehren, als die weissen Rassen. Allein der Umwelt zuliebe.
    3, lautstark eine weisse (arische) Dominanz fordern, damit nicht Rassen in Europa die Oberhand gewinnen, die sich stärker vermehren, als die weissen. Hier auch: allein der lieben Umwelt zuliebe.
    Da sie weder das eine, noch das andere tun, sieht man, daß sie ganz andere Beweggründe haben, als die Liebe zur Umwelt. Ihre Liebe zur Umwelt und ihr Bestreben, die CO2-Emissionen durch weniger Geburten zu senken, ist nur vorgetäuscht. Sie selber glauben nicht daran.
    Wass ind aber dann ihre wahren Beweggründe? Sie versuchen Europa im Sinne von Coudenhove-Kalergi umzugestalten. Wie hat er es formuliert?
    „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von […] Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen. […] Mischlinge verbinden vielfach Charakterlosigkeit, Hemmungslosigkeit, Willensschwäche, Unbeständigkeit, Pietätlosigkeit und Treulosigkeit mit Objektivität, Vielseitigkeit, geistiger Regsamkeit, Freiheit von Vorurteilen und Weite des Horizontes. […]
    Charakterstärke verbunden mit Geistesschärfe prädestiniert den Juden in seinen hervorragendsten Exemplaren zum Führer urbaner Menschheit. Europa hat wider Willen den Judentum durch jenen künstlichen Ausleseprozeß (Verfolgungen) veredelt und zu einer Führernation der Zukunft erzogen.
    Graf Richard Nicolaus Coudenhove-Kalergi: Praktischer Idealismus. Wien, 1925
     

  9. Wenn bestimmte Damen aus In- und Ausland sich nicht fortpflanzen wollen, dann liegt das, jedenfalls in bezug auf mir vorliegende Fotografien, im unabdingbaren Interesse der jeweiligen Nationen und weniger im Sinne der Rettung des Planeten.

    Um es mal ganz vorsichtig zu sagen…

  10. Ich denke, dass die meisten Frauen/Paare Kinder ablehnen, weil Sie die Arbeit, Verantwortung und die Einschränkung der Freiheit scheuen. Die destruktive Ökoreligion und linke Ideologie wird wahrscheinlich eher vorgeschoben.

    Weitere Gründe sind sicherlich die radikalfeministische Ideologie. Kaum ein Mann will Hilfskinderpfleger, Hausmann und Hilfsernährer sein. Das Merkel Regime agiert in vielerlei Aspekten systematisch gegen traditionelle Familien.

     

    Die Erde kann sachlich sicherlich eine Bevölkerung von 20 – 30 Mrd. Menschen mit US Lebensstandard tragen. Hauptkriterien sind der Stand der Technologie und das verfügbare Kapital.

    Im Einzelnen:

    – Riesige Flächen der Erde in Russland, Südamerika, Kanada, Australien sind nur sehr dünn besiedelt und landwirtschaftlich wenig intensiv genutzt. Mit einer Bewässerung der Wüsten, Gentechnik, Düngemitteln, Pflanzenschutz, liesse sich die Lebensmittelproduktion vervielfachen.

    – Es gibt enorme teils wenig genutzte fossile Energieresourcen Kohle, Erdgas und Methanhydrat die den Menschen Jahrhunderte zur Verfügung stehen können.

    – Mit Kernreaktoren mit einem Brutfaktor > 1 liesse sich eine wachsende Erdbevölkerung über Millionen Jahre mit sauberer und preislich erträglicher Energie versorgen.

    Holger Narrog

     

     

     

  11. Auf Kinder verzichten um die Not in der Menschheit zu verringern, ist absolut nichts Neues. Schon in den Anfängen des Christentum, als es Staatsreligion im Römischen Reich wurde, sind Aussagen von Kirchenleitern überliefert, die dazu aufriefen, auf Nachkommenschaft zu verzichten, weil damit die Bevölkerung über ein Maß hinausgehen könnte, das die Versorgung mit Nahrung garantiert. Im süddeutschen Raum (vor ca. 250 Jahren, weiß leider nicht mehr genau wo) stieg die Bevölkerung, und der zuständige Bischof (kein Witz) verbot das Heiraten über mehrere Jahre, weil es in dieser ländlichen Umgebung nicht genug materielle Grundlagen gab, um weitere Familien mit Kindern zu ernähren. (Das Ergebnis waren eben uneheliche Kinder).

    Eine sinkende Bevölkerung ist wirklich von Nöten, um Elend zu verhindern. Deshalb ist auch ein Ziel in 3.Welt-Ländern und Schwellenländern, die Anzahl Kinder pro Frau auf 2 herunterzudrücken. Aber diese Staaten müssen Industrialisierung und Kommunikation haben, um dies zu bewerkstelligen, jedoch keine nutzlose Energiewende wegen „Klimaschutz“. Deshalb ist Klimaschutz auch kein Grund, kinderlos zu bleiben.

    Ich fand hierzu eine interessante Doku. Leider geht auch diese gute Mann,  hier der schwedische Mediziner und Statistiker Professor Hans Rosling, am Ende der Sendung davon aus, dass es eine Klimakrise durch CO2 geben könnte und eine Energiewende sei nötig. Aber eine totale Überbevölkerung, wie uns die grünen Lügner prophezeien, ist ein Märchen. Die Welt ist besser als diese grünen Ideologen glauben und uns weis machen wollen.
    Mythos Überbevölkerung – Verblüffende Fakten zur Welt von morgen

    • „Aber eine totale Überbevölkerung, wie uns die grünen Lügner prophezeien, ist ein Märchen.“

      Leider nicht, denn 2,1 Milliarden Menschen in Indien werden wie ernährt und gesundheitlich betreut? China erreicht noch 1,4 Milliarden und sackt dann wie geplant ab. Fehlt noch Südamerika. Wo da die Grenze dank der RK sein wird, ist mir nicht bekannt. Sie soll so an die 800 Millionen 2050 erreichen. Afrika soll 2100 4 Milliarden Bewohner aufweisen.

      • „Totale Überbevölkerung“ ist ,wenn man nichts macht. Die Menschen werden schon merken, wenn die Karre zuviel im Dreck sitzt.

    • @Guido Scholzen

      „Aussagen von Kirchenleitern überliefert, die dazu aufriefen, auf Nachkommenschaft zu verzichten.“

      Gibt es eine nachprüfbare Quelle dafür?
      Das is nämlich absolut neu für mich und eigentlich gegen die christliche Tradition.

       

       

      • Bereits in der Bibel gibt der Apostel Paulus den Rat, nicht zu heiraten wegen des nahekommenden Endes der Welt. Der heilige Andreas, Bruder des Simon Petrus, predigte der Maximilla, Frau des Statthalters in Achaja, die Enthaltsamkeit in der Ehe. Diese antike Liste lässt sich fortführen. Auf Nachkommenschaft verzichten kommt im christlichen Kontext natürlich nur in Verbindung mit sexueller Abstinenz vor.

        In meinem obigen Kommentar schreibe ich allerdings auch, dass ein Bischof wegen Überbevölkerung (drohende Hungersnöte…) sowas predigte. Dies hatte ich in einem Text in der Schule vor 30 Jahren gelesen, kann aber im Internet nichts spezielles darüber finden.
        Sollte jemand was in Bücher diesbezüglich finden, bitte bescheid sagen.

  12. Man sollte sich mal anschauen, was die Politik einer kinderlosen Kanzlerin bewirkt, die Rechtlosstellung von willen- und rechtlosen Frauen unterstützt, die sich mit Kopftüchern und Langkleidung bekleiden müssen, weil angeblich deren Religion das vorschreibt. Nicht zu vergessen, daß die gezwungen werden Massen von Kindern großzuziehen, die später keine Chance haben in der hochtechnisierten Welt mangels Bildung – insbesondere die benachteiligten Mädchen – adäquat ein sicheres und ökonomisch gutes Familienleben wie die europäischen Familien zu führen. Daß es in Deutschland und der EU langsam schlechter wird, ist eine Folge der Politik der Trittins, Künasts, Roths, Fischers und anderen Politikschädlingen der anderen Parteien.

    Es ist ja nicht nur der Quatsch mit den Windmühlen, der zeigt, daß eine Mehrzahl der Politiker – insbesondere der bundesdeutschen, die Kanzlerin als überzeugte „DDRlerin“ voran – den Irrglauben verbreitet mit Uraltprimitivtechnik könne man die Welt vor den Folgen der politisch gewollten Überbevölkerung bewahren. In 41 Jahren seit ca. 1970 hat sich die Erdbevölkerung verdoppelt. 2025 wird Indien China mit mehr als 1,4 Mrd. Menschen übersteigen. Bis 2050 wird Chinas Bevölkerung auf 1,3 Mrd. sinken während Indien 1,7 Mrd. Einwohner haben wird. Pakistan wird von 185 Mill. jetzt bis 2050 auf 335 Mill. anwachsen.

    Keiner von diesen Windmühlenirrgläubigen hat bisher dargestellt, wie man mit Windmühlenstrom incl. des Solarzellenstroms die 3,4 Mrd. Menschen in China, Indien und Pakistan mit dem benötigten Strom zur Schaffung der agrar- und industriellen Versorgung versorgen kann. Deutschland als eines der reichsten Industrieländer schafft es ja bereits seit Beginn des Windmühlen- und Solarzellenbaus bis jetzt die Haushalte mit dem angeblich so umweltfreundlichen und billigen Strom zu versorgen. Deutschland wird das auch nie schaffen.

    • DDRlerin Merkel hat wohl doch nicht alles aus der DDR mitgebracht.

      Die DDR war ein sehr kinderfreundlicher Staat, in dem die (natürliche) Familie als Keimzelle der Gesellschaft verstanden wurde.

      • „Die DDR war ein sehr kinderfreundlicher Staat, in dem die (natürliche) Familie als Keimzelle der Gesellschaft verstanden wurde.“

        Ja, und schon im Vorschulalter mit der militarischen Grundausbildung begonnen wurde, die Kinder zum Wohle der Partei indoktriniert wurden, die Kinder zum Anschwärzen der Eltern angehalten wurden und und und. Alles SEHR kinderfreundlich!

        Mann, wo lebst Du? Auf Melmac?

        • „Ja, und schon im Vorschulalter mit der militarischen Grundausbildung begonnen wurde, die Kinder zum Wohle der Partei indoktriniert wurden, die Kinder zum Anschwärzen der Eltern angehalten wurden und und und. Alles SEHR kinderfreundlich!“  Selten so einen Schwachsinn gelesen. Und glaub mir, ich kenn mich aus. denn ich bin in der DDR geboren und aufgewachsen. Und meine Kinder ebenfalls…

      • „DDRlerin Merkel hat wohl doch nicht alles aus der DDR mitgebracht.“

        Sie müssen schon mal genau hinschauen, was ich über die Kanzlerin Merkel schrieb, denn geboren wurde die Frau 1954 in Hamburg. Damit hatte sie die Deutsche Staatsbürgerschaft, so wie unsereins, der auch in HH – aber vor 1954 – geboren wurde. Deshalb auch „DDRlerin“ mit Tütelchen. Sie konnte jederzeit den Unrechtsstaat „DDR“ verlassen.

        Und ein kinderfreundliches Regime war die SED auch nicht, denn die Politisierung und „Erziehung“ der Kinder übernahm die SED. Die Frauen mußten arbeiten, damit das Unrechtsregime nicht ökonomisch zusammenbrach, was aber trotzdem 1989 geschah.

        Daß Kohl samt CDU auf diese Unrechtsregimefrau reingefallen sind, ist mir unerklärlich. Ich kenne DDR-Wissenschaftler, die mit der Frau zusammengearbeitet und „politisiert“ haben. Getraut haben die der Frau nicht. Die hielten die für eine SED-Agentin.

  13. Kann mir mal jemand sagen, was eine „Diplomwissenschaftlerin“ ist? Bei Loriot gab es mal einen „Verwender – Verwender“ wenn ich das richtig memoriere. Seit den Bologna Beschlüssen sind Wissenschaftlichkeit und der Anspruch an Studieninhalte massiv gesunken, dafür scheint jede mehrjährige Ausbildung bei der Lesen Schreiben und die Grundrechen-arten benötigt werden zum „Studium“ aufgewertet zu sein.

    • Diplomwissenschaftlerin ist z.B. Frau Dr. rer. nat (DDR) Merkel.

      Aus Wikipedia: „Kasner hatte sich bereits während ihrer Schulzeit für das Studium der Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität entschieden und begann 1973 ihr Studium in Leipzig

      Was die kann, kann man täglich den Zeitungen und dem Staatsrundfunk entnehmen. Was die nicht kann natürlich nicht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.