GESCHEITERT: Wohlha­bende Organisa­tionen haben 150 Millionen Dollar versenkt, um die Meinung in den USA bzgl. Klima zu beein­flussen

Trotz aller Millionen: Einhämmern ging nicht! Bild: birgitH  / pixelio.de

Anthony Watts
Obwohl diese Organisationen über 150 Millionen Dollar für Werbung ausgegeben haben, zeigen Umfragen, dass es ihnen nicht gelungen ist, das Thema Klimawandel ganz oben auf die Bedenken hinsichtlich der Politik bei den Amerikanern zu verankern.
Eine kürzlich erschienene Studie, in welcher detailliert dargelegt wird, wie und wo philanthropische Umwelt-Zuwendungen geflossen sind, zeigt das Fehlen einer „intellektuellen Diversität zum Thema Klima“. Das sagt der führende politische Wissenschaftler Roger Pielke Jr.


Autor der Studie war Matthew Nisbet, Professor für Kommunikations-Studien und Gastprofessor für Public Policy and Urban Affairs an der Northeastern University. Er analysierte 556,7 Millionen Dollar, welche „hinter den Kulissen“ an 19 große Umweltstiftungen geflossen waren im Zeitraum 2011 bis 2015, und zwar unmittelbar nach dem Scheitern einer cap-and-trade-Gesetzgebung im Jahre 2010.

Quelle

Nisbet kam zu dem Ergebnis, dass sich über 80% jener Stiftungen das Voranbringen erneuerbarer Energie auf die Fahnen geschrieben haben, ebenso wie Gespräche über Klimawandel und Gegnerschaft zu fossilen Treibstoffen, während lediglich 2% oder 10,5 Millionen Dollar in Technologien wie Kohlenstoff-Abscheidung oder Kernenergie investiert worden waren, welche Kohlenstoff-Emissionen verringern. Die Spenden selbst waren auch sehr konzentriert; über die Hälfte des von den Philanthropen gezahlten Geldes wurde an insgesamt 20 Organisationen geleitet.

Einige der prominenteren, von Nisbet namentlich genannten Zahlungsempfänger sind der Sierra Club, welcher mindestens 48,9 Millionen Dollar erhalten hat, sowie der National Resources Defense Council mit 14,1 Millionen Dollar und der Environmental Defense Fund mit 13,4 Millionen Dollar.

„Eine der Schlussfolgerungen, und vielleicht sogar die Wichtigste aus der Nisbet-Studie lautet, dass es nicht viel Unterstützung der intellektuellen Diversität beim Thema Klima gibt, was eine Schande ist, weil das, was die Welt macht, nicht funktioniert“, sagte Pielke. „Also würde man denken, dass es zumindest ein paar Ressourcen gibt, die sich neuer Verfahren, Alternativen annehmen, selbst wenn sie nur Zufallspläne sind“.

Aber Nisbets Forschungen zufolge ist dies nicht der Bereich, in den die große Mehrheit der Umwelt-Zuwendungen geflossen ist. Die Finanzierung nicht kommerziellen Journalismus‘, von Kommunikationspläne und politischen Kampagnen erscheinen marginal im Vergleich zu den Geldern, die für die Entwicklung neuer Technologien zur Kohlenstoff-Verringerung ausgegeben worden sind. Und dennoch, trotz über 500 Millionen in Werbung investierter Dollar zeigen Umfragen, dass die Kampagne es nicht vermocht hatte, das Thema Klimawandel ganz nach oben in der Liste der politischen Sorgen der Amerikaner zu hieven.

Tatsächlich war eine andere Studie aus jüngerer Zeit zu dem Ergebnis gekommen, dass die Jahrgänge von 1981 bis 2000 wahrscheinlich nicht mehr bzgl. Klimawandel „tun werden“ als Generationen zuvor. Pielke zufolge zeigt dies, dass sich die Art und Weise, wie sich Stiftungen, Aktivisten und politische Experten dieses Themas annehmen, geändert werden muss, rangiert das Thema doch ziemlich am Ende aller 20 Themen, nach denen gefragt worden ist.

Während der Jahre vor dem Zeitrahmen der Nisbet-Studie verschrieben sich große Stiftungen wie die Hewlett Foundation, die Energy Foundation und der Rockefeller Brothers Fund der „Design-to-Win“-Strategie. Dies führte zur kollektiven Kartellbildung von Ressourcen anstatt zu verstreuten, individualisierten Ausschüttungen. Während Pielke sagt, dass die Erzeugung und Verfolgung einer gemeinsamen Klima-Agenda sinnvoll sein könnte, „half dies möglicherweise auch bei der Entwicklung einiger der Monokulturen, welche Nisbet in seiner jüngsten Arbeit dokumentiert“.

„Falls wir uns Sorgen machen würden hinsichtlich der Akkumulation von CO2 in der Atmosphäre, dann müssten wir uns auch Sorgen um die gesamte Politik, um allen Lärm, um all die Wärme – es wäre alles ultimativ ein technologisches Problem“, sagte Pielke. „Um den atmosphärischen CO2-Anteil in der Atmosphäre zu stabilisieren, muss die globale Ökonomie von dem heutigen Anteil von etwa 15% Kohlenstoff-freier Energiequellen bis zum Ende des Jahrhunderts auf einen Anteil von über 90% kommen. Das ist eine große Aufgabe. Ich habe schon immer argumentiert, dass der einzige Weg nicht darin besteht, fossile Energie so teuer zu machen, sondern dass wir uns Alternativen zuwenden müssen. Diese Alternativen müssen so billig gemacht werden, dass wir sie gegenüber fossiler Energie bevorzugen“.

Der Schlüssel zu einem solchen Vorgehen wäre die Charakterisierung von Klimawandel als politisches Thema und ihn zu einer Frage von Investitionen zu machen.

„Falls wir in dieser Hinsicht vorankommen wollen, werden wir Dinge brauchen, die wir jetzt noch nicht haben. Wir werden Module von Kernreaktoren brauchen, große Batterien, die Fähigkeit, Kohlenstoff direkt aus der Atmosphäre zu entfernen zu einem vernünftigen Preis. Und der einzige Weg, diese Art von Technologien zu erhalten ist es, sie zu erfinden“, sagte Pielke. Er verwies darauf, dass das im Paris-Abkommen festgelegte Erreichen von Emissionszielen von Technologien abhängig ist, die es noch gar nicht gibt.

Einer der Hauptgründe für die Stagnation des Klima-Prozesses kann der extremen Polarisierung des Themas zugeordnet werden, die es während der letzten paar Jahrzehnte erfahren hat. Nisbet merkt in seiner Studie an, dass Umweltbelange begannen, Partnerschaften mit anderen Basisthemen einzugehen im Trachten nach „an sozialer Gerechtigkeit orientierten Lösungen des Klimawandel-Problems“. Es sollte eine „bereichsübergreifende“ Strategie entwickelt werden, mit der das Thema mit anderen Dingen in Verbindung gebracht werden sollte, die mehr zu linken Ideologien passen, um eine breitere Bewegung zu erschaffen. Nisbet sagt, dass diese Strategie „wahrscheinlich zur politischen Polarisierung beigetragen hat, taugt sie doch als potentes Symbol für republikanische Spender und Aktivisten“.

Angesichts fehlender Gesetzesinitiativen und des Scheiterns, breit angelegte, überparteiliche Unterstützung für langfristige Lösungen zu finden, wurde die Politik dazu degradiert, Maßnahmen durchzuführen, welche durch eine andere in das Weiße Haus einziehende Regierung rückgängig gemacht werden können.

Der ganze Beitrag steht hier.

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/06/fail-wealthy-organizations-sunk-150-million-to-sway-u-s-climate-opinion/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. “ … von Technologien abhängig ist, die es noch gar nicht gibt.“

     

    Aber sicher gibt es die Technologien. Andere wird es übrigens nicht mehr geben können, denn Physik und Chemie sind diesbezüglich vollständig bekannt.

  2. Die Graphik zur Investition in „Werbung“ bestätigt beeindruckend, dass mit dem Projekt „Angst vor der Fiktion eines anthropogenen Klimawandels“ nicht nur in Deutschland Billionen (in $,€ und Yüan) verdient werden können .

  3. Was ist dieser Roger Pielke Jr. doch gleich….

    Politischer Wissenschaftler? Also das ist ein Wiederspruch in sich!!!

  4. @R. Brendes

    Der hat nichts begriffen, weil dieser Pielke in einer Land Utopia noch unterwegs ist. Es stellt einfach keinen MEHRWERT da sich eine Technik zu erschaffen, die dann Kohlenstoff aus der Atmosphäre filtert….es stellt nicht nur KEINEN Mehrwert da…es stellt auch sonst keinen WERT an sich da. Diese Technik stellt viel mehr eine Gefahr für das Leben in den Regionen da in denen diese eingesetzt wird…das ist die gleich Vernichtungstechnik…die gleiche Natur Zerstörende Technik wie bei den sog. Erneuerbaren Energie von Windmühlen und Solarparks bis hin zu den schädlichen Monokultern der Biogasverbrenner…MINDERWERTIG und SCHÄDLICH bis TÖDLICH!

     

  5. Ich denke, dass die genannten 550 Mio. $ schon eine Wirkung haben.  Zusammen mit der seit ca. 1977 in den USA anhaltenden Ökopropaganda werden die Menschen nach und nach Gehirn gewaschen.  Wenn dann wieder ein links-ökoreligiöser Präsident analog Obama an die Macht kommt, dann kann ein Umschwung ähnlich schnell vonstatten gehen wie in Deutschland unter der Nachfolgerin von Honecker.

    Holger Narrog

     

  6. „Wir werden Module von Kernreaktoren brauchen, große Batterien, die Fähigkeit, Kohlenstoff direkt aus der Atmosphäre zu entfernen zu einem vernünftigen Preis. Und der einzige Weg, diese Art von Technologien zu erhalten ist es, sie zu erfinden“, sagte Pielke.“

    Kohlenstoff aus der Atmospäre holen ?

    Hat er es wirklich begriffen ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.