Am Earth Day sollte man „Maschinen und Strom“ feiern!

Die meisten Kapitel der Menschheitsgeschichte sind definiert durch die verwendeten Werkzeuge und Maschinen. Bild: diverse  / pixelio.de

Viv Forbes
Während der Steinzeit waren die ersten Werkzeuge „grüne Werkzeuge“ – Grabstöcke, Speere, Bumerangs, Pfeil und Bogen – alles hergestellt aus Holz; sowie Äxte, Keulen, Messer und Schleifgeräte aus Stein. Alle Werkzeuge wurden mit menschlicher Muskelkraft betrieben.
Dann lernten die Menschen, wie man das Feuer kontrolliert – für Wärme, zum Kochen, zur Kriegsführung und zur Jagd.

Ein anderer kluger Kopf erfand das Rad, und wir nutzten tierische Kraft von Eseln, Pferden, Maultieren und Ochsen. Und wir stellten bessere Werkzeuge her wie Zaumzeug, Sättel und Joch aus Holz, Sehnen und Leder. Alle diese Werkzeuge machten Jagd, Zusammenkommen und Handel einfacher und zuverlässiger.

Dann revolutionierten hölzerne Pflüge die Kultivierung wilder Gräser als Futter für Tiere und Nahrung für Menschen. Die Landwirtschaft nahm ihren Anfang.

Handel und Tausch wurden einfacher durch Geld, hergestellt aus selten vorkommenden Artikeln wie Gold, Silber, Edelsteine und Muscheln.

Die Herstellung von Werkzeugen erlebte während der Bronzezeit einen gewaltigen Fortschritt durch die Entdeckung, wie man Metalle wie Kupfer, Blei, Zink und Eisen aus natürlichen Bodenschätzen extrahieren konnte mittels Verbrauchs von Holzkohle. Aus Kupfergeld, Bronze und Hartzinn konnte man viele nützliche Werkzeuge herstellen. Diese wurden dann ersetzt durch noch bessere Werkzeuge, nachdem der Mensch entdeckt hatte, wie man Eisen einschmelzen und Stahl herstellen konnte.

Dann kam die wirkliche Revolution ins Spiel – Maschinen und Strom. Die Dampfmaschine, zunächst mit Holz, dann mit Kohle oder Öl befeuert, revolutionierte das Leben mit dampfbebtriebenen Pumpen, Zugmaschinen und Lokomotiven, was Millionen Zugtiere von ihren Pflichten befreite.

Dann kam auch Strom ins Spiel, wobei man Dampfmaschinen zum Antrieb von Generatoren nutzte. All die Windmühlen, Kutschen, Segelschiffe, Lampen, Öfen und Trockner, bisher mit grüner Energie angetrieben (Wind, Wasser, Holz, tierische Kraft, Walöl oder Bienenwachs), wurden obsolet.

Eine weiteren großen Schritt vorwärts machte die Menschheit mit der Erfindung interner Verbrennungsmotoren mit flüssigen Treibstoffen und Gas als Antrieb. Ein sogar noch größerer Fortschritt war die Kernkraft, um fast unbegrenzt saubere Energie aus kontrollierten Reaktionen mit minimalen Treibstoffmengen zu erzeugen.

Nichts im Leben ist ohne Risiko, und jedes Werkzeug, jede Maschine kann missbraucht werden. Allgemein jedoch haben Werkzeuge, Maschinen und Strom es den Menschen erlaubt, besser zu leben mit weniger Verbrauch von Land und natürlichen Ressourcen pro Person als jemals zuvor. Gesellschaften mit viel Maschinerie sind reicher, weisen ein geringeres Bevölkerungswachstum auf und verfügen über Muße und Ressourcen für viel mehr und besseren Umweltschutz.

Und darum sollten wir am „Earth Day“ „Maschinen und Strom“ feiern.

Link: https://www.heartland.org/news-opinion/news/earth-day-should-celebrate-engines-and-electricity

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. Wenn es nach den Grünen geht, leben wir zukünftig auf dem Wohlstandsniveau von Moldawien. Das ist dann der ökologisch gerade eben noch zulässige Fußabdruck, der dem Deutschen zugebilligt wird. Grün wählen bedeutet Armut für alle wählen!

    • Wobei dann abzuwarten ist, was passiert wenn das GrünIn-Wähler auch plötzlich einen drastischen Wohlstandsverlust erleidet.

      Doch bis dahin wird weiter fleißig an dem Ast gesägt auf dem, wir leider gezwungenermaßen, alle sitzen – und das mit einer Begeisterung oder auch mit einem Fanatismus!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.