Aufbereitung von Kernbrennstoffen oder Endlagerung – in Russland keine Frage

Rosatom-Messeinfo 2015 - Brennstoffaufbereitung

ANDREAS DEMMIG
Angeregt durch einen übersetzten Bericht zur obigen Frage, aber für USA, habe ich hier Fundstücke zu Russland aufbereitet.

Russland strebt eine umweltfreundliche Wiederaufbereitung an

Nuclear Engineering International; 29. November 2017

Das russische Bergbau- und Chemiekombinat (MCC) in Schelesnogorsk im Gebiet Krasnojarsk (Teil des staatlichen Atomkonzerns Rosatom) hat mit der Pilot-Wiederaufarbeitung von gebrauchtem Kernbrennstoff aus KKW begonnen. Dabei werden einzigartige „grüne“ Technologien eingesetzt, die die Umweltrisiken minimieren.

Rosatom-Messeinfo 2015 – 96% des Kernbrennstoffs ist recycelbar

MCC wird dieses Recycling in industriellem Maßstab nach 2020 beginnen. In der chemischen und isotopenchemischen Anlage von MCC wurde ein Versuchs- und Demonstrationszentrum (ODC) für die radiochemische Wiederaufarbeitung von Kernbrennstoff unter Verwendung der neuesten, umweltfreundlichen Technologien gebaut. Der erste Komplex wird zur Entwicklung technologischer Systeme für die Wiederaufarbeitung in einem halbtechnischen Maßstab verwendet. In Zukunft soll eine Großanlage RT-2 für das Recycling von gebrauchtem Kernbrennstoff mit den ODC-Technologien gebaut werden.

Ein Merkmal dieser Technologien wird das völlige Fehlen von flüssigem schwach radioaktivem Abfall sein. Das gebrauchte Brennelement eines WWER-1000-Reaktors im Kernkraftwerk Balakovo, das seit 23 Jahren im Werk gelagert wurde, ist jetzt in einer der „heißen Zellen“ des ODC untergebracht. Zuerst wird die thermochemische Öffnung und Fragmentierung des Brennelementes durchgeführt, dann wird ein Verfahren der volumetrischen Oxidation verwendet, das radioaktives Tritium und Iod-129 in die Gasphase treibt, wobei die Bildung von flüssigem radioaktivem Abfall nach dem Auflösen des Inhalts der Brennelementfragmente vermieden wird. Als nächstes werden Uran und Plutonium getrennt und in Form von Uran und Plutoniumdioxid in den Brennstoffkreislauf zurückgeführt.

Nach der Perfektionierung der neuen Wiederaufbereitungstechnologie wird sie für den Einsatz in der zweiten, vollstufigen ODC-Stufe skaliert, die zur industriellen Basis für den geschlossenen Kernbrennstoffkreislauf wird. Der Bau des Gebäudes und der zweiten Stufe des ODC wird abgeschlossen, so dass das experimentelle Demonstrationszentrum seine Arbeit im industriellen Maßstab nach 2020 aufnehmen kann. Im Jahr 2021 erwartet MCC Dutzende von Tonnen an gebrauchtem Brennstoff aus WWER-1000-Reaktoren, so Generaldirektor Petro Gavrilov.

Rosatom, Russische Kernkraftwerke- in Betrieb – in Planung

MCC ist ein wichtiges Unternehmen in Rosatoms Entwicklung eines geschlossenen Kernbrennstoffkreislaufs, basierend auf innovativen Technologien der neuen Generation. MCC beherbergt drei hochtechnologische Anlagen für die Lagerung von gebrauchtem Brennstoff, dessen Verarbeitung und die Produktion eines neuen Mox-Brennstoffs für schnelle Neutronenreaktoren.

Gefunden auf

http://www.neimagazine.com/news/newsrussia-looks-to-develop-environmentally-friendly-reprocessing-5989047

Obige Bilder von Präsentation-Folien von Pocatom = Rosatom (westliche Schreibweise) zur Atomexpo – 2015, über die oben berichtete Aufbereitung von Kernbrennstoff

http://2015.atomexpo.ru/mediafiles/u/files/materials/5/Haperskay.pdf 

Übersetzt durch Andreas Demmig

image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Ich vermute, die Russen arbeiten nach dem bekannten Verfahren wie in La Hague oder Sellafield. Nur die Russen belasten sich nicht mit den vielen unsinnigen Auflagen und Dokumentationspflichten wie in unserem freiheitlichen Land. Ein Beispiel ist die neue Brücke über das Schwarze Meer zur Krim hinüber, die von Russen in wenigen Jahren gebaut worden ist. In Deutschland würde so etwas nicht möglich sein. Bei uns kann man noch nicht einmal einen neuen Flughafen bauen, ich vermute auch dort die unsinnigen Auflagen, denn

    „SICHERHEIT KANN MAN NIE GENUG BEKOMMEN“

  2. Sehr geehrter Herr Narrog,

    Bitte recherchieren Sie doch als Fachmann und teilen Sie uns dann ihre Ergebnisse mit.

    Danke

    A.Demmig

    Ehrenamtlicher Freizeitübersetzer

     

    • Hallo Herr Demming,

      ich hatte mich auf den Artikel gefreut da ich mangels russischer Sprachkenntnisse und  D/E sprachiger Quellen wenig über die russischen Wiederaufbereitungsaktivitäten weiss und gerne hinzu lerne.

      Ich hatte einen Artikel zur Wiederaufbereitung von Kernbrennstoff geschrieben. Dieser Artikel ist 8 Jahre alt und müsste völlig neu geschrieben werden.

      Was ich Ihnen gerne anbieten kann ist ein Artikel zu den Schwachstellen der Hypothese vom Klimawandel. Sofern Sie Interesse haben…

      Gruss

      Holger Narrog

       

       

  3. Der Artikel ist sehr enttäuschend!!!!

    Die Wiederaufbereitung abgebrannten Kernbrennstoffs gibt es seit 1945. In der Regel kommt das PUREX Verfahren zum Einsatz bei dem der Kernbrennstoff in Salpetersäure aufgelöst wird -> Hülsenschrott abgetrennt wird -> Spaltprodukte in einer wässrigen Lösung abgetrennt werden -> Uran und Plutonium mittels TBT abgetrennt werden.

    Die Herausforderung ist in den Altindustriestaaten die Wirtschaftlichkeit des Prozesses infolge Auflagen, Dokumentationspflichten…

    Schön wäre es zu wissen was in dem neuen, russischem Prozess konkret passiert, welche Vorteile dieser hat. Diesbezüglich ist der Artikel leider nur begrenzt hilfreich.

    Holger Narrog

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.