San Franciscos Klimaklage stützt sich auf unwahrscheinliche Vorhersagen des Meeresspiegelanstiegs

Deckblatt-kalifornische Studie

MICHAEL BASTASCH
In den Klagen kalifornischer Städte gegen fünf große Ölkonzerne wird behauptet, dass die globale Erwärmung einen katastrophalen Anstieg des Meeresspiegels bis zum Ende des Jahrhunderts verursacht, basierend auf der Grundlage eines absurden Szenarios. Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass es so kommt.


San Francisco zum Beispiel, klagt darauf, dass der zukünftige Meeresspiegelanstieg Milliarden von Dollar an Zerstörung kosten wird.

In den Anklageschriften der Prozessanwälte, wird mindestens neun Mal auf „Rising Seas in California“ Bezug genommen, in dem ein Anstieg des Meeresspiegels bei San Francisco um 3 Meter bis 2100 prognostiziert wird, ein Erwärmungsszenario das weit über „worst case“ des IPCC zum Klimawandel hinausgeht.

„Ein rapider Verlust des Eisschildes in der Antarktis aufgrund der globalen Erwärmung, könnte einen Anstieg des Meeresspiegels in Kalifornien von drei Meter bis 2100 bedeuten“, heißt es in San Franciscos Anklageschrift.“Das wäre katastrophal für San Francisco„. Der Bericht wurde von der California Ocean Protection Council (OPC), eine staatliche Behörde, zusammengestellt. Jetzt wird er verwendet, um Ölgesellschaften wegen der globalen Erwärmung zu verklagen.

San Francisco ist eine von neun Städten, die von Energieunternehmen verlangt, Milliarden für [zukünftige!] Schäden zu zahlen, die angeblich mit menschen-verursachter Erwärmung zusammenhängen. Drei auf solche Klagen spezialisierte Anwaltbüros haben den Fall / die Fälle übernommen und arbeiten für einen großen Anteil an den verhängten Geldstrafen [auf eigenes Risiko und ohne Anzahlung]. Sie hoffen auf Einnahmen in Milliardenhöhe.

Allerdings haben zwei australische Forscher in ihrer jüngsten Studie die Validität der Schätzungen zum Meeresspiegelanstieg in Frage gestellt, die in o.g. Bericht zitiert werden. Oakland Klageschrift zitiert ebenfalls daraus. Beide Städte werden durch Hagens Berman Sobol Shapiro vertreten.

Anklageschrift Oakland

[PS. Auf deren Webseite rühmt man sich auch mit: Sammelklage deckt neue Abgas-Betrugsansprüche bei BMW X5 und 335d Modelldieseln auf, vom 27.03.18]

Die Szenarien zum Meeresspiegelanstieg der kalifornischen Studie „beruhen auf reinen Spekulationen, die auf unbewiesenen Annahmen und bieten keine geeignete Grundlage für die Planung oder Politikgestaltung“, stellten die Forscher Albert Parker und Clifford Ollier fest.

Parker und Ollier stellten auch die Schätzungen des IPCC in Frage. „Die extremen Szenarien des IPCC, basierten auf der Inspiration durch Hunderte von Studien lokaler Gremien, die voneinander abschrieben und sich mit immer alarmierender Botschaften übertrumpften“.

Solche Studien, einschließlich der kalifornischen, sind „rein theoretische Abhandlungen, die auf Meeresspiegel-Vorhersagen von nicht-validierten Modellen beruhen“, stellten die australischen Forscher fest. Ihre Studie beinhaltete empirische Beobachtungen, die einen Anstieg des Meeresspiegels zwischen 10cm bis 20cm bis 2100 nahelegen.

Daher überrascht es nicht, wenn die Forscher auch das so genannte „H ++“ -Szenario in Kalifornien in Frage stellen, da sie das RCC 8.5-Szenario des IPCC als „außergewöhnlich unwahrscheinlich“ bezeichneten.

Zwei Wissenschaftler der University of British Columbia haben im Dezember 2017 eine Studie veröffentlicht, die feststellte, dass das RCP 8.5 – ein Politikszenario, eine Zukunft modellierte, in der der weltweite Kohleverbrauch unrealistische Werte erreicht.

“Dies zeigt darauf hin, dass RCP 8.5 und andere“ Business-as-usual-Szenarien“, die einem hohen CO2-Ausstoß aus einer gewaltigen zukünftigen Kohleverbrennung annehmen, äußerst unwahrscheinlich sind“.

Highlights der o.g. Studie

  • Die Meta-Analyse der fossilen Energieausblicke für Klimaszenarien identifiziert eine Rückkehr zur Kohle-Hypothese.
  • Diese Prognosen gehen davon aus, dass die globale Energienachfrage die historischen Trends verändern wird, was einen erhöhten Kohleverbrauch pro Kopf erfordert.
  • Die Plausibilität der Rückkehr zu Kohle-Szenarien beruht auf einer Theorie der „zeitlosen“ idealisierten Energiequellen-Angebotskurven.
  • Diese Theorie führt IAMs dazu, multi-Dekade Energiereferenzfälle zu erzeugen, die künstlich durch Kohle dominiert werden.
  • Die Berücksichtigung dieser Verzerrung deutet darauf hin, dass RCP8.5 für zukünftige wissenschaftliche Forschung keine Priorität haben sollte.

Der mögliche Anstieg des Meeresspiegels für San Francisco ist der kalifornischen Studie zufolge, etwa doppelt so hoch wie der von IPCC RCP 8.5 prognostizierte Anstieg bis zum Jahr 2100. Allerdings räumt sogar der kalifornische Bericht ein,   dass die Wahrscheinlichkeit von „H ++“ „unbekannt“ ist.

Hier aus dem kalifornischem Bericht: Seite 4, Punkt 5:

These projections may underestimate the likelihood of extreme sea-level rise, particularly under high emissions scenarios, so this report also includes an extreme scenario called the H++ scenario.

The probability of this scenario is currently unknown, but its consideration is important, particularly for high-stakes, long-term decisions.

  • Diese Projektionen können die Wahrscheinlichkeit eines extremen Anstiegs des Meeresspiegels, insbesondere bei hohen Szenarien, unterschätzen, daher enthält dieser Bericht auch ein Extremszenario namens H ++ – Szenario.
  • Die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios ist derzeit unbekannt, aber seine Berücksichtigung ist wichtig, insbesondere für langfristige Entscheidungen mit hohem Einsatz.

* * *

Erschienen auf The Daily Caller am 03.04.2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2018/04/03/san-francisco-climate-lawsuit-sea-level-rise/

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. „Der Bericht wurde von der California Ocean Protection Council (OPC), eine staatliche Behörde, zusammengestellt“ und ist kompletter Schwachsinn. Alles was auf dem Wasser schwimmt führt nicht zu einem Wasserspiegelanstieg. Und alles, was oberhalb der 0 °C- Grenze kann in der Antarktis nicht schmelzen, weil dazu die potentielle Strahlungsoption fehlt.

    Aber da Juristen bekanntlich immer sog. Sachverständige brauchen, fällt denen das erst einmal nicht auf.

    In Deutschland könnte der Tatbestand des 8versuchten) Prozeßbetrugs erfüllt sein, würde jemand mit sowas kommen …

  2.  
    Bei und um Florida steigt der Tidenpegel nicht stärker, als mit den natürlichen 2,2 mm/pa. Und das, obwohl der Süden der USA sich senkt, weil sich der Norden hebt: https://tinyurl.com/Pegel-Florida
     
    Aber es wird auch dort noch lange dauern, bis Trump Wirkung zeigt.
     
    Die „Amis“ haben die gleiche Computergläubigkeit wie wir. Wenn der Computer noch so hirnrissige, +3 m Pegelanstieg (anstelle der realistischen + 17 cm) bis zum Jahr 2100 berechnet, kann man diesen Computerwert inzwischen scheinbar überall einklagen.
     
    Bei uns noch nicht. Doch das Klimaschutzgesetz, welches es dann ermöglichen wird ist schon auf den Weg gebracht und die Strafgesetzgebung dazu auch. In Zukunft berechnet der Computer für alle Untertanen die wahrscheinlich in Zukunft durch sie vorgenommenen Straftaten. Die Strafe für diese in der Zukunft begangenen – zumindest nicht auszuschließenden Straftaten ist dann vorab (ab der „Entdeckung“ durch den Computer) zu bezahlen. So endet Digitalisierung pur (in China ja schon in Umsetzung).
     

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*