EPA überprüft die Standards des Flottenverbrauchs, um Obamas “Globale Erwärmungs-Strangulierung“ zu überwinden

Demmig_Prototyp-Fahrzeug-mit-korrektem-Flottenverbrauch

MICHAEL BASTASCH
Die Umweltschutzbehörde (EPA) wird die Treibhausgas-Emissionsvorschriften der Obama-Ara für Pkws und leichte Nutzfahrzeuge überarbeiten. Die jetzigen werden als zu überzogen angesehen, als dass die Autohersteller sie im Jahr 2025 erreichen könnten.

Die EPA erarbeitete einen Entwurf zur Anpassung der Vorschriften zur Kraftstoffeffizienz, berichteten zwei mit der Angelegenheit vertraute Insider gegenüber Bloomberg. Eine dritte Quelle, die mit der Angelegenheit vertraut ist, bestätigte dies dem Daily Caller.

Die EPA unter Administrator Scott Pruitt begann 2017 mit der Überprüfung der Kraftstoffeffizienzverordnung von 2012, die der US-amerikanische Autoflotte einen Verbrauch von 54,5 Meilen pro Gallone [4,32 L/ 100km] vorschreibt, erreichbar bis zum Jahr 2025. Die EPA erließ diese Anordnung zusammen mit der Transportabteilung als Teil der Klimaschutzagenda der Obama-Regierung.

Die „Corporate Average Fuel Economy“ [~ durchschnittlicher Flottenverbrauch) oder CAFE-Standards wurden erstmals in den 1970er Jahren aufgrund des arabischen Ölembargos eingeführt. Obwohl sie ursprünglich eingesetzt wurden, um Energie zu sparen, hat die Obama-Regierung sie weiter verschärft, um die globale Erwärmung zu bekämpfen.

Die Obama-EPA argumentierte, ihre Regulierungen würden die Kohlendioxid-Emissionen um 540 Millionen Tonnen reduzieren und den Ölverbrauch um 1,2 Milliarden Barrel senken. Die damalige Regierung erklärte, diese Standards würden dazu beitragen, die Pariser Klimaziele zu erreichen und den Verbrauchern Geld zu sparen.

Die ehemalige EPA-Administratorin Gina McCarthy hielt die Standards für „angemessen“, nach einer Überprüfung, die kurz vor dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump im Januar 2017 veröffentlicht wurde.

Die Trump-Administration will jedoch zu einer realistischen Regulierung zurückkehren und wird sich mit Autoherstellern abstimmen, die erklärten, dass die Standards von 2012 zu aggressiv sind. Die Autohersteller machten mehrere Anträge, dass die Standards Anfang 2017 zu überprüfen seien.

„Die Regierung erfüllt ihre Verpflichtung, die Überprüfung des Kraftstoffverbrauchs- und der Treibhausgasstandards der Zukunft wieder anzugehen“ so die Vereinigung der Autohersteller.

Autohersteller mussten die Vorschriften akzeptierten, als sie 2012 zum ersten Mal eingeführt wurden. Inzwischen haben sie ihre Einstellung geändert, nachdem die Benzinpreise gefallen sind und die Amerikaner und viele andere Kunden in der Welt, vermehrt SUVs und [Klein-] LKWs kaufen.

Weder die Unternehmen noch die Obama-Regierung sahen den Einbruch der Ölpreise voraus, die durch die boomende US-Produktion getrieben wurde, auch rechnete keiner mit den [kontinuierlich] schwachen Umsätzen bei Elektro- und Hybridfahrzeugen.

[Auch] Barack Obama verfehlte sein Ziel, bis 2015 eine Million Elektro- oder Hybrid -Autos auf den Straßen zu haben, trotz großzügiger Subventionen und Kreditgarantien der Regierung.

Umweltschützer drängten die Trump-Regierung, die Politik der Obama-Ära beizubehalten, um US-Unternehmen auf einem globalen Markt wettbewerbsfähig zu halten, der zunehmend Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb meidet.

Der Absatz von SUVs boomt jedoch immer noch. Mehr als eins-von drei im vergangenen Jahr weltweit verkauften Autos sind SUVs und Crossover, die damit innerhalb von zehn Jahren ihrem Anteil fast verdreifachen, berichtete die New York Times am 3. März, natürlich mit der Schlagzeile:

Die Welt ist von SUVs begeistert, das sind schlechte Nachrichten für das Klima.

… Es ist auch wenig wahrscheinlich, dass SUVs bald elektrisch angetrieben werden. Es gibt technologische Hürden, ein größeres Auto mit Batterien auszustatten. Die Wahrnehmung vieler Autohersteller bleibt, dass Fahrer von SUVs Leistung und Dynamik schätzen und nicht durch begrenzte Reichweite von batteriebetriebenen Autos eingeschränkt werden wollen.

 

Erschienen auf The Daily Caller am 23.03.2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2018/03/23/epa-overturn-obama-gas-emissions-regulation/

image_pdfimage_print

Ein Kommentar

  1. Die Grenzwerte sind nicht nur aggressiv. Sie sind überzogen und unbegründet, da weder die Tödlichkeit der flüchtigen NOX-Werte noch die behauptete Klimaerwärmung durch den geringen Anteil von CO2 in der Atmosphäre evident wirksam sind.

    MfG

    Jürgen F. Matthes M.A.

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.