Globale CO2-Emissionen auf Rekordhöhe, trotz Pariser Klimaabkommen

joakant_pixelio.de: .... dumm gelaufen

MICHAEL BASTASCH
Die globalen Kohlendioxidemissionen stiegen nach einem Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) im Jahr 2017 um 1,4 Prozent auf die Rekordhöhe von 32,5 Gigatonnen.

[Hinweis Übersetzer: … Gigatonnen sind 10^9 T, alles Co2 hat eine Masse in Größenordnung 10^12 T, dazwischen ist also der Faktor 1000]

Die Emissionen stiegen nach drei Jahren Stillstand in Folge, berichtete die IEA. Das Klimaabkommen von Paris wurde 2015 von fast 200 Ländern unterzeichnet und trat ein Jahr später (2017) in Kraft. Nun ist es ein Jahr weiter und die Emissionen nehmen zu.

IEA_March 2018, globale Energie-basierende CO2 Emissionen

Bericht der IEA 2017, Globaler Energie und CO2 Status Report, Seite 3

Der Bericht der IEA spiegelt die Ende letzten Jahres veröffentlichten Prognosen des Global Carbon Project wider, dass die globalen Emissionen um 2 Prozent steigen würden. Für 2018 wird ein weiterer CO2 Anstieg erwartet.

Aufgrund eines Anstiegs der weltweiten Energienachfrage um 2,1 Prozent, von denen 70 Prozent auf fossile Brennstoffe, insbesondere Erdgas und Kohle, entfielen, stiegen auch die CO2 Emissionen. Chinas 6-prozentiger Anstieg der Stromnachfrage wurde durch Kohle gedeckt, berichtete die IEA.

IEA-durchschnittliches Wachstum des Energiebedarfs

Bericht der IEA 2017, Globaler Energie und CO2 Status Report, Seite 2

In der Zwischenzeit gingen die US-Emissionen weiter zurück, „hauptsächlich aufgrund des verstärkten Einsatzes erneuerbarer Energien“, berichtete die IEA am Donnerstag (22.03.18). UK – Emissionen sanken auch, aber in der Europäischen Union wuchsen die Emissionen im vergangenen Jahr, zweifellos eine ungeschickte Entwicklung für die europäischen Führer, die Präsident Donald Trump für das Verlassen des Paris Abkommen scharf angegriffen hatten.

IEA – Änderung der CO2 Emissionen nach Ländergruppen

Bericht der IEA 2017, Globaler Energie und CO2 Status Report, Seite 4

Ein wesentlicher Grund für den Anstieg der Emissionen war, dass die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent gewachsen ist. Höheres Wirtschaftswachstum bedeutet mehr Emissionen, obwohl behauptet wird, das Wirtschaftswachstum habe begonnen, sich von den Treibhausgasemissionen zu „entkoppeln“.

Da 81 Prozent des weltweiten Energiebedarfs mit fossilen Brennstoffen gedeckt werden, erfordert jede Zunahme der Wirtschaftstätigkeit mehr Emissionen. Die IEA warnte in 2017vor dem Emissionsanstieg.

„Das Wachstum der energiebedingten Kohlendioxidemissionen im Jahr 2017 ist eine deutliche Warnung für die weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels und zeigt, dass die derzeitigen Bemühungen nicht ausreichen, um die Ziele des Übereinkommens von Paris zu erreichen“:

Erschienen auf The Daily Caller am 22.03.2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2018/03/22/global-co2-emissions-hit-record-high/

* * *

Deutsche Nachrichten Splitter:

Focus online: Nur 3 Prozent des CO2-Ausstoßes sind menschengemacht

– Rahmsdorf behauptet: jedwede Steigerung des globalen CO2 Anteil kann nur durch Menschen verursacht sein – weil natürlich selbst durch Temperaturanstieg (nach der Kleinen Eiszeit) sich der natürliche CO2 Kreislauf nicht ändern würde, sich noch nie geändert hat.

Spiegel online: Deutschlands CO2-Ausstoß erneut angestiegen

– Die FDP hat daher kürzlich vorgeschlagen, das umstrittene Fracking hierzulande zu erlauben. Dann könnte mehr heimisches Erdgas gefördert werden, bei dessen Verbrennung deutlich weniger CO2 entsteht.

 

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Endlich mal eine gute Nachricht – für uns alle und für das Leben auf der Erde insgesamt!

    Nur blöde, dass der Kampf der Anti-CO2-Lobby gegen die Natur immer noch so teuer kommt…

    Chris Frey

  2. Das ist doch eine tolle Nachricht, denn wir wissen ja, dass alle Pflanzen und Lebewesen das CO2 zum Leben brauchen. Irgendwie ist es beruhigend, dass die gigantischen, irre teuren Maßnahmen zur CO2-Reduktion nicht fruchten. Nur blöd, dass wir alle den Schwachsinn mit unseren Steuern bezahlen müssen.

     

  3. Heute  hat im Radio eine „WWF Aktivistin“ bittere Krokodielstränen vergossen, weil Deutschland seine Emisionszielle bei CO 2 um 20 % überschritten hat und forderte leidenschaftlich,  das dafür Köpfe rollen müßten…..

    Ich habe mir meinen Teil dazu gedacht…….

  4. Interessant, dass bei dem verlinkten Focus-Artikel die meisten Kommentare „klima-skeptisch“ sind und viel positiver bewertet werden als die wenigen „gläubigen“ Kommentare.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.