Zirkelschlüsse der Klimamodelle

Bild: g / pixelio.de

David Wojick, Ph.D.
Klimamodelle spielen eine zentrale Rolle bei der Zuordnung der globalen Erwärmung oder des Klimawandels auf menschliche Ursachen. Das entsprechende Standardargument kommt in folgender Form: „Wir können das Modell dazu bringen, X zu tun mit dem Input menschliche Ursachen, aber nicht ohne diese, also müssen die menschlichen Ursachen die Ursache von X sein“. Schaut man etwas tiefer zeigt sich, dass dies ein Zirkelschluss ist, weil die Modelle auf eine Art und Weise programmiert werden, dass menschliche Ursachen der einzige Weg sind, der zu dem Wandel führt.

Das Ergebnis ist, dass Menschen die Ursache der globalen Erwärmung sind und Klimawandel die eingehende Hypothese ist. Dies ist ein Zirkelschluss in Reinformat, nämlich dass man folgert, was man zuerst vermutet.

Diesen Kreisschluss kann man deutlich in dem erkennen, was Viele als den maßgeblichsten wissenschaftlichen Report bzgl. Klimawandel ansehen, obwohl er in Wirklichkeit der populärste Alarmisten-Report ist. Wir reden von der Summary for Policymakers des jüngsten IPCC-Berichtes AR 5. Diese 29 Seiten starke Summary steht hier.

Die „rauchende Kanone“ des Zirkelschlusses liegt in nur zwei Abbildungen, nämlich den Abbildungen 5 und 6.

[Anmerkung: Ich habe diese beiden Graphiken hier aus dem verlinkten PDF eingefügt, was im Original nicht der Fall ist. Sie scheinen recht undeutlich, vor allem die Bildinschrift. Man klicke das Original an, wenn man es näher wissen will. – Anmerkung des Übersetzers]

Abbildung 5 im PDF

Man betrachte zunächst Abbildung 5 auf Seite 14. Sie ist ein wenig technisch, aber wie es in der ersten Zeile der Bildinschrift heißt, sind dies die „Haupttreiber des Klimawandels“ (dem IPCC zufolge, heißt das). Es sind nur 11 dieser Haupttreiber gelistet, ein jeder mit einem farbigen horizontalen Balken, wobei Einige in mehrere Komponenten unterteilt sind.

Die Länge jedes Balkens repräsentiert den best guess des IPCC, wie stark sich jeder Treiber seit 1750 (und bis 2011) ausgewirkt hat, was sie „Antrieb“ [forcing] nennen. Folglich muss jeder der beobachteten Klimawandel während dieses 261 Jahre langen Zeitraumes diesen Treibern geschuldet sein, und genau das ist es, was die Modelle annehmen.

Tatsächlich wird von den Modellierern verlangt, dies anzunehmen, falls sie ihre Ergebnisse in die IPCC-Abschätzung eingehen lassen wollen. Etwa 100 große Klimamodelle werden für diese Modellierung herangezogen – in einer gewaltigen koordinierten Bemühung, welche mehrere Jahre dauert. Diese Bemühung wird koordiniert durch das US-Energieministerium.

Die rauchende Kanone beginnt mit der Tatsache, dass 10 dieser 11 Treiber auf menschliche Ursachen zurückgehen. Der einzige natürliche Treiber sind Änderungen der solaren Einstrahlung („irradiance“ genannt), doch ist dieser Balken so klein, dass er im Grunde gar nicht zählt. Tatsächlich kann man ihn in der Abbildung kaum erkennen.

In allen Fällen nimmt das IPCC der Einfachheit halber an, dass alle Treiber des Klimawandels anthropogen verursacht sind. In der wissenschaftlichen Literatur werden noch viele andere Treiber behandelt, die aber einfach ignoriert werden, hier und in den Modellen.

Falls alle Treiber des Klimawandels wirklich anthropogenen Ursprungs sind, dann müssen alle beobachteten Änderungen offensichtlich auch anthropogen verursacht sein.Und genau das erkennt man in Abbildung 6 auf Seite 18:

Abbildung 6 im PDF

Diese Abbildung zeigt 16 separate kleine Bildchen. Jedes davon zeigt dreierlei:

1) Einen beobachteten Klimawandel

2) Das Aussehen des Modelloutputs ohne menschliches forcing

3) Das Aussehen des Modelloutputs mit menschlichem forcing.

Angesichts des Umstandes, dass der einzige erlaubte Antrieb anthropogener Natur ist, ist es keine Überraschung, dass der Modelloutput nur dann zu den Beobachtungen passt, wenn der menschliche Antrieb mit einbezogen wird. Wie kann es anders sein? Die 18 Modelloutputs ohne anthropogenen Antrieb ändern sich nicht. Aber das können sie ja auch nicht, weil keine natürlichen Antriebe zugelassen sind.

Aber anstatt zu erkennen, dass dieses Ergebnis einfach aus den eingehenden Hypothesen folgt, behauptet das IPCC erstaunlicherweise, dass damit bewiesen wird, dass Menschen die einzige Ursache für Klimawandel sind. Dabei wird nichts dergleichen bewiesen, und der Zirkelschluss schließt sich damit.

Die Simplizität dieses Trugschlusses ist atemberaubend. Falls man annimmt, dass nur Menschen einen Klimawandel verursachen können, dann folgt daraus natürlich, dass alle Klimawandel von Menschen verursacht sind. Aber dies gilt nur für die Hypothese, nicht für die Wissenschaft. Die Argumentation verläuft perfekt im Kreis.

Eine legitime wissenschaftliche Abschätzung würde die vielen anderen Treiber mit berücksichtigen, welche gegenwärtig betrachtet werden. Eine legitime wissenschaftliche Modellierung würde diese Treiber erklären, um zu sehen, welchen Beitrag sie zu den beobachteten Klimawandeln leisten.

Unglücklicherweise ist weder das IPCC noch die extensive und kostspielige Modellierung, welche zu Stützung vorgenommen wird, legitim. Dass das US-Energieministerium im Zentrum all dieser politisierten Nicht-Wissenschaft liegt, ist besonders verwerflich und bedarf dringend einer Änderung.

So wie es jetzt ist, ist diese gesamte Modellierung einfach nur Müll, weil eine falsche Antwort als Hypothese eingeht. Es gibt so etwas wie Wissenschaft durch Vermutung nicht. Falls die Modelle nicht der Wissenschaft folgen, sollte man sie gar nicht erst laufen lassen.

Link: http://www.cfact.org/2018/03/01/circular-reasoning-with-climate-models/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

13 Kommentare

  1.  

    „Computermodelle“ haben für viele Menschen die Autorität vom Wort Gottes. Klar, jeder hat einen Computer und der hat immer recht…. Ich arbeite in einem Konstruktionsbüro und wenn junge Leute anfangen da zu arbeiten zeige ich unser Computerprogramm und dann müssen sie mit Bleistift und Taschenrechner jede Zahl die das Programm ausspuckt nachrechnen können. Großes Erstaunen, der Computer macht das doch so toll, warum nachvollziehen können?? Sie müssen noch lernen dass ein Computer nur ein Werkzeug ist, ein tolles Werkzeug, aber das Wissen zwischen den Ohren vorhanden sein muss, und alle Innovationen und alles Verständnis nur von da kommen können. Wenn also Autoritäten (Ramstorf, Schellhuber, Latif, Lesch…) mit oberlehrerhafter Manier die „Beweise“ für den „menschengemachten Klimawandel“ an Hand von Computerberechnungen „beweisen“, wer wagt es dann zu widersprechen – unsere MINT Versager in den Leitmedien sicher nicht. Nur wenige zeigen denen einen Vogel wenn sie von einer „Gegenstrahlung aus CO2 Molekülen“ faseln und raten ihnen ihre Computermodelle auf den Müll zu werfen….

     

  2. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mongolei-wetterphaenomen-dsud-laesst-700-000-pferde-und-rinder-verenden-a-1198083.html

    Forscher gehen davon aus, dass Überweidung und der Klimawandel dazu führen, dass der „Dsud“ besonders verheerend ausfällt. Insgesamt leben rund 230.000 Familien in der Mongolei von der Viehzucht. Im Dezember 2017 lag der Viehbestand des Landes insgesamt bei 66 Millionen Tieren.

    Interessant, im Vokabular der Klimakirche wurde die „Klimaerwärmung“ durch den „Klimawandel“ ersetzt! Das ist ja auch ein viel schöneres Wort, passt immer und zu allem, Hauptsache menschengemacht und CO2 Steuerpflichtig. Wir schaffen das….

    • Dieser Beitrag im Spiegel ist mir auch aufgefallen. Man könnte ihn unter das Motto stellen: „Etwas Klimawandel passt in jeden Artikel.“ Dabei hatte das Alfred-Wegner-Institut die Angelegenheit doch genau untersucht und fand als Grund allein Überweidung nach Einführung der Marktwirtschaft in der Mongolei Anfang der 90-er und eben nicht den Klimawandel.

    • nicht nur die Steuern. Gebühren klingt doch viel besser. Diese Woche konnten wir lesen, dass die Klimaforscher aus Potsdam eine CO2-Mindestgebühr fordern. Die soll noch steigen. Das haben die in einem Interview mit dem Handelsblatt gesagt. Wenn man danach googelt, findet man etwas unerwartetes. Der Chef von E.ON   fordert ebenso eine Mindestgebühr., nur der Chef von RWE nicht. Und jetzt geht es mit E.ON, RWE und Innogy los. Das Produkt ist nicht mehr das Produkt. Das Produkt ist das zu verkaufende Unternehmen.

      Da stelle ich mir die Frage: Was läuft hier ab?

  3. Cfact (bzw. das Heartland Institute, das ja hier auch gerne zitiert wird) ist schon eine hervorragende Quelle für Fakten, nicht nur zum Klima. Wie liest man auf der Seite von Cfact auch, verfasst von einem Physiker: In Fukushima hat es keine Nuklearkatastrophe gegeben, Fukushima beweist im Gegenteil, dass ein Atomkraftwerk auch die schlimmsten Naturkatastrophen  überstehen kann, ohne dass im der Umgebung jemand getötet oder verletzt wird. Na also. Das beruhigt ungemein. Zeit für eine Energiewende in Deutschland und die Planung von sagen wir mal einem halben Dutzend AKW, damit die in 20 Jahren ans Netz gehen können, wenn die vergreisten deutschen Großkraftwerke auch ohne linksgrünen Wahn in Rente geschickt werden müssen. An die Experten bei Eike und Cfact (Sie haben ja die gleiche Adresse in Jena): schon mal mit der Standortsuche in Merkels Chaosland beginnen, Sie werden mit dem Versprechen, den Strom sauber und sicher und billig zu machen, überall offene Türen einrennen.

    • Sehr geehrter Herr Flügel,

      in obigem Beitrag geht es um Wetter und Klima.  Naturkatastrophen lassen sich nicht mit „menschgemacht“ verknüpfen, das gibt die Statistik nicht her, nicht der Amerikaner und auch nicht der Munich Re. (war auf Eike schon ein Thema, da Eike Quellen angibt kann das jeder selbst nachprüfen)

      Ich denke mal, dass Sie als Theologe in der Technik nicht so Bescheid wissen – obwohl, Frau Merkel brauchte theologische Hilfe, sonst hätten wir unsere zuverlässigen Kernkraftwerke wohl noch immer. Und zu Fukushima gibt es auf Eike und beim GRS (Ges. für Reaktorsicherheit) genügend fachlich korrekte Information.

      Mit dem Ablenken vom eigentlichen Thema sind Sie aber nicht allein, gerade wenn Gläubige meinen, etwas genau zu wissen, kommen oft Ausweichungen : „… aber das böse Atom“. Unterrichten Sie auch Physik?

      Mit freundlichen Grüßen

      Andreas Demmig

      PS:
      Was haben Eike und der deutsche Kontakt zu cfact mit Standortsuche für irgendetwas zu tun?

       

      • Ich bin weder Theologe noch Lehrer, aber ich erlaube es mir, eine eigene Meinung zu haben und mich aus allen zur verfügung stehenden Quellen – u.a. Eike – zu informieren. Mit den Kernkraftwerken haben Sie ja Recht. Es gibt und gab keinen Zwang, die Anlagen jetzt sofort ersatzlos abzuschalten. Deutschland könnte durchaus noch ein paar Jahre länger mit den AKW leben und mit ein paar hundert Tonnen Atommüll mehr sicher auch. Nur: Irgendwann erreicht ein AKW das natürliche Ende seiner Laufzeit. Und dann braucht es Ersatz. Und Sie werden in Deutschland keinen Platz für ein neues AKW finden, nachdem es schon gegen jedes neue Windrad eine  Bürgerinitiative gibt. Und selbst wenn Sie einen  Platz gfinden: Sie werden keinen Unternehmer finden, der das Risiko zum Bau eines AKW in Deutschland trägt, ohne dass der Staat massivst unterstützend eingreift (in Grafenrheinfeld zum Beispiel war das damals der Freisstaat Bayern = Bayernwerk). Und selbst swsenn Sie die Investition irgendwie hinbekommen und alle anderen Hürden überwinden, werden vom Beschluss zum Bau des AKW bis zum ersten Strom im netz gut und gerne 20 Jahre vergehen. So. Jetzt setzen Sie sich mal hin und rechnen: Was kostet das AKW am Ende, was kostet dann die von diesem AKW erzeugte Kilowattstunde, wie viele Steuermilliarden  werden in ein solches Projekt fließen müssen?

        Im übrigen bin ich der Meinung, dass das Atom nicht böse ist.

        • Lieber Hr. Flügel,

          Sie haben sich offensichtlich noch nicht damit beschäftigt, was in unseren Ländern los sein wird, wenn die Stromversorgung zusammenbricht. Und das wird sie unweigerlich tun, wenn die jetzige Klimarettungspolitik weiter so betrieben wird. Die Auswirkungen wären ebenso verheerend wie ein massiver A-Bombenangriff. Danach würden einige Leute von Laternen baumeln und jegliche Einwände gegen die Errichtung neuer Kernkraftwerke (dann allerdings Generation IV-Anlagen russischer oder chinesischer Bauart) oder Kohlekraftwerke würden den Einsprechenden in akute Lebensgefahr bringen. Gerade der brave Bürger kann unglaublich gefährlich werden, wenn es für ihn und die Seinen ernsthaft ungemütlich wird.  Schiller hat es beschrieben:

           Weh, wenn sich in dem Schoß der Städte
          Der Feuerzunder still gehäuft,
          Das Volk, zerreißend seine Kette,
          Zur Eigenhilfe schrecklich greift!
          Da zerret an der Glocken Strängen
          Der Aufruhr, daß sie heulend schallt
          Und, nur geweiht zu Friedensklängen,
          Die Losung anstimmt zur Gewalt.

          Freiheit und Gleichheit! hört man schallen,
          Der ruhge Bürger greift zur Wehr,
          Die Straßen füllen sich, die Hallen,
          Und Würgerbanden ziehn umher,

          Da werden Weiber zu Hyänen
          Und treiben mit Entsetzen Scherz,
          Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen,
          Zerreißen sie des Feindes Herz.
          Nichts Heiliges ist mehr, es lösen
          Sich alle Bande frommer Scheu,
          Der Gute räumt den Platz dem Bösen,
          Und alle Laster walten frei.

          Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken,
          Verderblich ist des Tigers Zahn,
          Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
          Das ist der Mensch in seinem Wahn…

          Mfg

        • Sehr geehrter Herr Flügel,

          falls ich Sie mit Ihrem sehr aktiven Namensvetter verwechselt haben sollte, bitte ich um Entschuldigung.

          Das Profil ist einfach zu ähnlich

          Nur kurz zu KKW

          … es findet sich kein Investor – in Deutschland mit der jetzigen Politik bestimmt nicht.

          … Steuermilliarden wären nicht notwendig – wenn es einen politischen Willen dafür gäbe.

          Und wenn Sie dann noch wissen, dass die neuesten KKW-Technologien den Brennstoff zu fast 100% nutzen, dann erübrigt sich die Frage nach dem Preis für die KWh.

          Auf Eike finden Sie mehr dazu.

  4. Sehr geehrter Herr Frey,

    Vielen Dank für die Mühe der Übersetzung.

    Die Simplizität dieses Trugschlusses ist atemberaubend. Falls man annimmt, dass nur Menschen einen Klimawandel verursachen können, dann folgt daraus natürlich, dass alle Klimawandel von Menschen verursacht sind. „

    Damit wird gesagt, die Menschen können das Wetter verändern (denn in (älteren) Lexika steht korrekt: Klima ist die Statistik des vergangenen Wetters. Wenn ich also das Klima für die nächsten 30 Jahre verändern, will, muss ich morgen mit dem Wetter anfangen – denn in 30 Jahre werte ich / wertet man, die dann vergangenen Wetteraufzeichnungen der bis dahin vergangenen 30 Jahre aus – damit kann festgestellt werden: Hat sich und wenn ja, dann wie, das Klima verändert.

    An dieser Stelle bekommen dann die meisten AGW Anhänger („… aber der BLech hat doch gesagt, Wetter ist nicht Klima“) ihre Schnappatmung.

    Damit reichen allein schlichte Grundlagen, für die man kein Professor sein muss, um den Sinn des Ganzen aufzudecken.

  5. Mit diesen „Zirkelschluss-Modellen“ ist es wie mit der Merkel als Kanzlerin. Willst Du ein Ergebnis, in dem die Merkel als Kanzlerin gut rüberkommt, dann brauchst Du da zu eine „Zirkelschluss Propaganda Medienoffensive“…..sprich…man braucht willige oder gekaufte Medien, die immer wieder die Kanzlerin mit Namen Merkel in ein „Positives-Helles Licht“ rückt bzw. schreibt bzw. per Bilder zeigt. Das Negative und Böse lädt man dann noch bei der Opposition ab und schon hat man einen Kontrast propagierd….das „Helle Licht der Merkel“ gegen die „Dunkelheit der Opposition“.  Die „menschengemachte CO2 Klimaerwärmung“ ist das Motto….auf der „Hellen Seite ist das zu rettende Klima“ auf der „Dunklen Seite das vom Menschen gemachte/verursachte CO2″…..das „liebe“ Klima kann ja gar nicht anders als „Böse“ zu werden…weil der Menschen es mit dem CO2 geradezu verseucht….darum…Schützt das Klima und bekämpft diese CO2 Menschheit.

    Mit Wissenschaft und mit Offenheit hat weder die Klimapolitik noch die Medien-Kanzlerin Politik in Deutschland etwas zu tun….das ist ein abgekartetes Spiel auf Kosten des Deutschen Volk/Bürger!

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.