Rundbrief der GWPF: Meldungen aus dem Ausland zur deutschen Energie­wende

Symbolisch für das Scheitern der Energiewende? Zerknülltes Papier! Bild: S. Hofschlaeger  / pixelio.de

In den Beiträgen auf der Website des EIKE wurde ja schon lange darauf hingewiesen, dass die Energiewende nur in Deutschland noch als Vorbild für die Welt verkauft wird. Hier kommen wieder zwei von der GWPF gesammelte Kurzmeldungen, wie man das im Ausland sieht. – Chris Frey, Übersetzer

Geht Deutschlands Energiewende ihrem Ende entgegen?

Clean Energy Wire und Karl Mathiesen

Link zu einem passenden Bild

Das neue Koalitionsabkommen in Deutschland war eine „bittere Enttäuschung“ für all jene, die nach einer modernen Klima- und Energiepolitik streben. Das sagte der scheidende Staatssekretär im Energieministerium Rainer Baake.

Dieser hat nach vier Jahren als Verantwortlicher der Flaggschiff-Energiewende-Politik des Landes seinen Rücktritt erklärt.

Baakes Ankündigung kam, nachdem der demokratische Stillstand in Deutschland schließlich gelöst werden konnte, 162 Tage nach der Bundestagswahl 2017. Es wird erneut eine große Koalition geben unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel.

Baake, ein Grünen-Politiker, dessen Ernennung durch den damaligen Minister Sigmar Gabriel seinerzeit als Überraschung kam, kritisierte in seinem Rücktrittschreiben, welches Clean Energy Wire einsehen konnte, die Energie- und Klima-Planungen der neuen Regierung.

Die Planungen für die Energiewende im neuen Koalitionsvertrag seien eine „bittere Enttäuschung“, schrieb Baake dem designierten neuen Minister für Energie und Wirtschaft Peter Altmaier.

Die neue Regierung „verpasst die Gelegenheit, die deutsche Wirtschaft von Grund auf zu modernisieren“, sagte Baake und fügte hinzu, dass die Kräfte, welche alte und „das Klima schädigende“ Strukturen erhalten wollen, offenbar stärker waren.

Während seiner Amtszeit steuerte Baake die Reform der zentralen Gesetzgebung zur Energiewende, dem EEG. Darunter war die Änderung von Einspeisetarifen hin zu einem weicheren System – ein Vorgang, der von der Erneuerbaren-Industrie scharf kritisiert worden ist.

Baake, von deutschen Medien wegen seiner Erfahrung und seiner Schlüsselrolle in der Energiepolitik des Landes auch „Mr. Energiewende“ genannt, stellte sich auch wiederholt gegen Versorger und die Gewerkschaft der Kohle-Bergleute. Er brachte eine „Abgabe auf Kohle“ ins Spiel, um Emissionen von Kohlekraftwerken zu reduzieren.

Stattdessen wurden einige Braunkohle-Kraftwerke in eine bezahlte „Sicherheits-Reserve“ transferiert, bevor sie permanent geschlossen wurden.

Von dem Zeitpunkt an, als Merkel beschlossen hatte, das Energieministerium in der neuen Koalitionsregierung den Sozialdemokraten und ihrem engen Vertrauten Altmaier zu übergeben, stand Baakes Zukunft in dem Ministerium in den Sternen. Ministerpräsident Michael Kretschmer von Sachsen forderte vorige Woche den Rücktritt von Baake und sagte, dass er verantwortlich war, „die Energiepolitik ideologisch zu befrachten“.

Ganzen Beitrag lesen.
——————————-
Der Gegner der grünen Lobby Altmaier informiert über Energie

reNews, 5. März 2018

Der ehemalige Umweltminister von Deutschland Peter Altmaier soll Mitte März der neue Minister für Wirtschaft und Energiewende werden.

Die SPD stimmte am Wochenende zu, eine neue „Große Koalition“ zu bilden – fast sechs Monate nach den Wahlen im September.

Die Unterstützung der SPD sichert auch die Wiederwahl von Kanzlerin Merkel.

Altmaier war als Umweltminister von 2012 bis 2013 verantwortlich für das Portfolio erneuerbarer Energie. Er schlug während seiner Amtszeit rückwirkende Änderungen des Einspeise-Tarifsystems vor. Dieser Vorstoß traf die Investitions-Sicherheit der Offshore-Windindustrie und führte zu einem Abschwung in dem Bereich.

Der Vorstoß wurde später von Kanzlerin Merkel offiziell abgelehnt.

Ganzen Beitrag lesen

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. Was für ein Unsinn im ersten Text. Das “Energieministerium“ heisst in Wirklichkeit Wirtschaftsministerium und wird ganz sicher in den nächsten Jahren nicht von einem Sozialdemokraten geführt. Peter Altmaier ist CDU-Mitglied. Der Autor hat vermutlich keinen vollständigen Überblick über die Politik und Energiewende in Deutschland.

  2. Eine Schwalbe, aber immerhin eine, macht noch keinen Sommer. Kein Wunder, daß die im Bundesumweltamt Panik schieben und munter Statistik-Vergleiche als Wahrheit präsentieren. War da nicht mal was mit der Zunahme an Störchen und der Zunahme an Geburten! Und die Mahlstrommedien, die, die in den Abgrund berichten, bringen natürlich wacker, was die Frau Präsidentin! Kunsthistorikerin Krautdingens ohne irgendeinen konkreten Beweis medial verbreiten läßt: Zunahme an Herz-Kreislauf-Erkrankungen/Todesfällen, Zunahme an Diabetes, an Asthma – und dies alles munter in Korrelation gebracht mit den Daten zum Aufkommen an Stickoxyden und Feinstaub. Aber immer noch kein einziger Totenschein, der dies als Todesursache bescheinigt! Nicht ein einziger. Bis heute! Unfähigkeit der Ärzte, natürlich! Und Lungenfachärzte, nicht die von den Grünen bestellten, sondern normale sowie Toxikologen sagen: Da gibt es keine Gefährdung bei diesen Werten. Vollkommen wurscht, was die feststellen, und dies auch schon seit Jahren! Herr Krischer, die abgehalfterte hendricks (kommt da was Besseres nach?), die Frau Präsidentin  mit völlig ausreichender, ja nahezu einschlägiger Ausbildung in Kunstgeschichte wissen das natürlich ganz genau! Armes Deutschland, aber selber schuld, wenn es sich solche Experten in führenden Positionen gönnt.

    • Denn wahrlich, Ich sage Euch: Es wird schrecklich enden. Irgendwie und irgendwann werden wir alle vorzeitig sterben. Auch dass sich meine Zehennägel kräuseln ist sicher eine Folge der schleichenden Feinstaub-Stickoxidvergiftung. Ich lese gerade „Tyll“ von Daniel Kehlmann. Man kann über den Hexenglauben der dort beschriebenen Menschen lachen, dann schaut man sich die hiesigen Medien, „Wissenschaftler“ und andere Meinugnsbildner an, und fragt sich: Wo ist der Unterschied?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.