Ex-UK-Minister Peter Lilley: Der „Klima-industrielle Komplex“ verschwendet 100 Milliarden…

…und würgt die Debatte darüber ab.
Dieter Helm
Der ehemalige UK-Minister für Handel und Industrie Peter Lilley warnt, dass Interessen der Erneuerbaren-Industrie, Politiker aller Parteien, die Bürokratie und die Akademia zusammen gewirkt haben, um eine Debatte über ihre rücksichtslose Verschwendung von Steuergeldern zu unterdrücken, welche durch die regierungseigene Begutachtung der Energiekosten offengelegt worden ist.


In einer von der Global Warming Policy Foundation GWPF veröffentlichten Studie mit dem Titel Cost of Energy Review hebt Peter Lilley die vernichtende Kritik von Prof. Dieter Helm hervor, die dieser in seiner Begutachtung umrissen hatte. Die Studie war von der Regierung in Auftrag gegeben worden.

„Helm zeigt, dass die Ziele des Klimawandel-Gesetzes, also die Reduktion von Kohlendioxid-Emissionen, schon mit einem Bruchteil der 100 Milliarden Pfund hätte erreicht werden können, welche bislang ausgegeben worden sind. Die Energiekosten sind dadurch bereits um 20% gestiegen“.

Lilley argumentiert, dass der Erfolg der Unterdrückung jedweder Debatte seitens Industrie, Politik, Bürokratie und Akademia noch bedeutender ist als die rücksichtslose Verschwendung öffentlicher Gelder.

„Normalerweise hätte eine Verschwendung in diesem Ausmaß zu einem Aufschrei im Parlament und überall sonst geführt. Aber die Interessen dieser Gruppen haben Helms Begutachtung mit einer lahmen Belobigung einfach vom Tisch gewischt und sie der Vergessenheit anheim gestellt“.

Lilley stellt die Behauptung auf, dass die berühmte Warnung von Präsident Eisenhower vor der Macht nicht nur des ,militärisch-industriellen Komplexes‘, sondern auch ähnlicher Kombinationen im Bereich der zivilen Politik wahr wird.

Eisenhower hat seine Warnung sehr präzise formuliert: ,Eine Regierungsverordnung wird praktisch zu einem Substitut für intellektuelle Neugier … Die Aussicht, dass die Gelehrten der Nation dominiert werden von Regierungsvorgaben, Projektvergabe und der Macht des Geldes ist immer präsent und muss mit Argusaugen überwacht werden‘. Wir erleben derzeit das Entstehen eines mächtigen ,Klima-industriellen Komplexes‘ in UK“.

Was noch gefährlicher ist: falls der Klima-industrielle Komplex eine solche rücksichtslose Missachtung grundlegender ökonomischer Wahrheiten an den Tag legen kann, besteht die Gefahr, dass sie genauso fahrlässig die Risiken übertreiben, die sich aus der Wissenschaft der globalen Erwärmung ergeben. Die meisten Wissenschaftler bleiben gewissenhaft objektiv bei ihrer Arbeit. Aber sie wissen, dass sie ihre Karriere aufs Spiel stellen, wenn sie übertriebene Behauptungen in Frage stellen, welche Andere bzgl. Ausmaß, Tempo oder Auswirkungen der globalen Erwärmung aufstellen. Folglich gehen die Behauptungen der Alarmisten einfach durch, während die Beweise dafür, dass wir uns an die globale Erwärmung anpassen können anstatt sie zu verhindern, herunter gespielt werden“.

Die Studie: The Helm Review and the Climate-Industrial Complex (pdf)

Link: https://www.thegwpf.com/climate-industrial-complex-wasting-100-billion-and-shutting-down-debate-warns-lilley/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

3 Kommentare

  1. Man nennt sowas auch Sozialismus… dieser Sozialismus hat Deutschland schon immer geschadet…wenn ein staatliches/bürokratisches Gesinnungskollektiv über das Bestimmt, was gut oder schlecht für die Gesellschaft/Volk ist….dann nennt man das SOZIALISMUS und in seinen schlimmen Ausprägungen Kommunismus. Es war der National-SOZIALISMUS, der DDR SOZIALISMUS und jetzt der Grüne SOZIALISMUS, der Deutschland immer wieder heimsucht…England kommt jetzt nur in den „Genuss“, was es bedeutet „Sozialistische“ regiert/bürokratisiert zu werden…was es bedeutet, wenn man seine freie Marktwirtschaft mehr und mehr an ein staatlich-durch bürokratisiertes SOZIALISTISCHES Macht-Kollektiv verliert…wenn man seine Markt-Viefalt, seine Markt-Freiheit einen kollektiven Sozialistischen Diktat/Gesinnung unterwerfen muss….wie gesagt…Deutschland bekommt jetzt zum Dritten Mal diese Seuche SOZIALISMUS zu spüren…diesmal nicht im Nationalen…nicht im Sowjetischen Gewandt sondern im GRÜNEN-Weltretter Gewandt!

     

    • Werter Herr Hofmann. Ihr Kommentar zeigt nur, dass Sie von Sozialismus so viel Ahnung haben wie der Fisch vom Fahrrad. Wer ernsthaft glaubt, dass Faschismus was mit Sozilalismus zu tun hat, nur weil er sich aus demagogischen Gründen „Nationalsozialismus“ nannte, dem ist kaum zu helfen. In der DDR herrschte der Stalinismus, das Gegenteil dessen, was Marx unter Sozialismus verstand.

      Sie beklagen zwar zu recht  „ein staatliches/bürokratisches Gesinnungskollektiv“, äussern sich aber selbst wie ein Ideologe.

  2. „Wir erleben derzeit das Entstehen eines mächtigen ,Klima-industriellen Komplexes‘ in UK“.

     

    Wo war dieser Herr Lilley die letzten 15 Jahre???

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.