Klima-Alarmismus: Immer noch bizarr, dogmatisch, intolerant

Eine See-Schildkröte (siehe weiter unten im Beitrag). Bild: Jörg Triebel  / pixelio.de

Paul Driessen
Tatsache ist: Mehr Kohlendioxid in der Luft bedeutet besseres Wachstum von Pflanzen und damit mehr Nahrungsmittel für die Menschen.
Klima-Alarmismus dominierte die Obama-Ära und die Paris-Konferenz. Aber er ist mindestens immer noch so bizarr, dogmatisch und intolerant wie eh und je, obwohl:

Präsident Trump die USA aus dem Pariser all pain/no gain-Pakt herausholte,

die EPA ihre in Doom And Gloom-Klimatologie wurzelnden Anti-Fossil-Programme überarbeitet,

Amerika immer mehr Öl, Gas und Kohle erzeugt und exportiert

Entwicklungsländer erheblich mehr dieser Treibstoffe verbrennen,

Polen offen das EU-Klimadiktat in Frage stellt und

deutsche, britische, australische und andere Politiker immer lauter Bedenken äußern über Arbeitsplätze vernichtende, öko-unfreundliche „grüne“ Energie.

Mit Billionen Dollar an Forschungsgeldern, mit Macht, Prestige, Subventionen für erneuerbare Energie, Programmen zur Umverteilung von Wohlstand und Träumen von einer Weltregierung im Hinterkopf nimmt der 1,5 Billionen Dollar schwere Klima-industrielle Komplex die Lage nicht leicht. Klima-Angsterzeugung ist in vollem Gange.

Hoch wirksame Angst-Stories dominieren immer noch die täglichen Nachrichten, oftmals mit neuen Verbiegungen aufgrund aktueller Ereignisse. Die Winter-Olympiade wird „schwer getroffen werden von unserem sich erwärmenden Planeten“. Dies gab der Interessenverband Protect Our Winters von sich (jawohl, diese Organisation gibt es wirklich). Aber das war natürlich, bevor eisige Bedingungen wiederholt die Verlegung von Veranstaltungen erzwangen und die Zuschauer von den Loipen und Pisten in PyeongChang vertrieben wurden.

Aber natürlich ist bittere Kälte „genau das, was wir erwarten können“ durch die „Krise“ der globalen Erwärmung. Das sagte Klimageddon-Experte Al Gore, der in den einzigen beiden Wissenschafts-Vorlesungen, denen er auf dem College beiwohnte, nur die Noten C und D erhalten hat [vergleichbar bei uns mit den Noten 3 und 4. Anm. d. Übers.]

Es sei an die düsteren Prophezeiungen erinnert, denen zufolge die Arktis bis zum Jahre 2010 eisfrei sein sollte (oder bis 2015 oder 2025), und „dass Kinder einfach nicht mehr wissen werden, was Schnee ist“ (bevor UK ein paar Jahre später von bitterer Kälte und Schneestürmen heimgesucht wurde).

Genauso schüttet man uns konstant mit vorsätzlichen Lügen zu hinsichtlich „Kohlenstoff-Verschmutzung“. Wir verbrennen Kohlenstoff in Gestalt von Kohlenwasserstoffen und Kohle. Bei diesem Prozess emittieren wir Kohlendioxid – welches kein Verschmutzer ist, sondern ein Wunder-Stoff für das Pflanzenwachstum, was das Leben auf der Erde überhaupt erst möglich macht.

Andere gebetsmühlenartig vorgebrachte Ängste ignorieren die unzähligen und monumentalen Vorteile von Treibstoffen auf Kohlenstoffbasis – und machen diese Treibstoffe und CO2-Emissionen verantwortlich für Erwärmung (und Abkühlung) des Planeten, für steigende Meeresspiegel, Waldbrände und überhaupt jedes große Problem von Malaria bis zu Regenstürmen, Dürren, Hurrikanen und Tornados.

Eine neu entdeckte Gefahr ist laut ein paar Forschern die Gefährdung von grünen See-Schildkröten [siehe Bild oben!]. Die planetare Erwärmung sorgt dafür, dass aus 99% der Schildkröten-Eier weibliche Tiere schlüpfen. Es wird nicht mehr lange dauern, vielleicht noch ein paar Jahrzehnte, bis es „nicht mehr genug männliche Tiere“ geben würde, um die Art zu erhalten. Rund „30 Jahre Forschung“ stützen diese These.

Das würde uns bis zurück in das Jahr 1988 zurückführen, ein Jahrzehnt vor Einsetzen des „Stillstands“ der globalen Erwärmung, welcher unterbrochen worden ist durch den El Nino 2015/16; ein halbes Jahrhundert nach den Dust Bowl-Jahren [eine mehrere Jahre lange Dürreperiode in den USA, Anm. d. Übers.] und den weltweit höchsten planetarischen Temperaturen während der dreißiger Jahre; 40 Jahre, nachdem die Wissenschaftler davon überzeugt waren, dass die Erde in eine neue Kleine Eiszeit eintritt – und etwa 750 Jahre nach der etwa 300 Jahre langen Mittelalterlichen Warmzeit.

Man muss sich fragen, wie es die Seeschildkröten fertig gebracht haben, derartige Warmzeiten zu überleben – sowie Kaltzeiten wie die vier Jahrhunderte lange Kleine Eiszeit, bringt doch kaltes Wetter nur männliche See-Schildkröten hervor.

Und nicht zu vergessen: Hillary Clinton vermutete, dass Frauen „die Hauptlast der Suche nach Nahrung tragen werden, beim Sammeln von Feuerholz und bei der Ausschau nach Orten, wo man hinziehen könnte, wenn alles Gras infolge der sich ausbreitenden Desertifikation verschwunden ist“ wegen des Klimawandels. Falsch! Ganze Familien werden diese Lasten weiterhin tragen infolge der Anti-Energie-Politik, welche ihnen im Namen von Nachhaltigkeit und Verhinderung des Klimawandels übergestülpt wird.

Die fortwährende Betroffenheit kommt Vielen lächerlich vor. Aber Andere sind zu wahren Gläubigen geworden – und haben sich verpflichtet, keine Kinder zu haben; nicht zu duschen; zu Dekarbonisierung, Deindustrialisierung und Degradierung der entwickelten Länder; zum Schließen von Öl-Pipelines und zu anderen nutzlose Maßnahmen, welche der Erde keinerlei Vorteile bringen.

Unser Planet hat sich sicherlich erwärmt. Gott sei Dank, muss man sagen, weil die zusätzliche Wärme Habitate und die Menschheit aus der Kleinen Eiszeit geholt hat mitsamt deren kalten, stürmischen Wetter, erheblich reduzierten urbaren Landflächen, kurzen Wachstumsphasen und CO2-hungrigen Ernten. Mächtige, unkontrollierbare natürliche Kräfte trieben jenen Temperaturanstieg. Die Erde mag vor einer gefährlichen „Mann’scher“* globalen Erwärmung und vor Klima-Kataklysmen stehen – aber nur von Computer-Modellen erfunden und keineswegs beispiellos oder nicht vor „existenziellen“, vom Menschen verursachten Gefahren in der realen Welt.

[*unübersetzbares Wortspiel: „Mann-made“ global warming]

Man stelle jedoch die Klimawandel-Orthodoxie in Frage, und man wird diffamiert und Verfolgung bzgl. RICO [ein US-Gesetz zur Informationsfreiheit, Anm. d. Übers.] und anderen juristischen Verfahren ausgesetzt. Außerdem wird man zensiert oder von der Universität entlassen; man wird angegriffen wegen Spenden für Ausstellungen in Museen oder sogar „four hots and a cot” in a jail or a faraway gulag. [Wie kann man das übersetzen? Anm. d. Übers.]

Glücklicherweise gibt es ausgezeichnete Gegenmittel: Bücher der Klimatologen Roy Spencer, Patrick Michaels, Jennifer Marohasy, Tim Ball, dem politischen Beobachter Marc Steyn und anderen; und es gibt Websites wie ClimateDepot.com, WUWT, DrRoySpencer.com und GWPF, um nur einige zu nennen.

Falls man einen kurz und knapp gefassten, aber dennoch umfassenden und sehr lesenswerten Laien-Führer zu wirklicher Klimawissenschaft haben will, ist das Buch des Geologen Gregory Wrightstone genau das Richtige. Es trägt den Titel Inconvenient Facts: The Science that Al Gore Doesn’t Want You to Know. Die 123 Seien des Buches sind unterteilt in zwei Teile und 30 leicht zu verstehende Kapitel, vervollständigt durch über 100 farbige Graphiken, Tabellen und Illustrationen. Es werden alle allgemeinen Klimathemen, Ängste und Mythen angesprochen.

Das Buch wird eingerahmt von einer handlichen Liste von 60 unbequemen Fakten, welche das alarmistische Dogma ad absurdum führen, sowie 15 Seiten mit Referenzen. Lord Christopher Monckton schreibt in seinem Vorwort: „Wrightstone hat einen ,hervorragenden‘ Job gemacht mit der zuverlässigen Unterscheidung von Mythen und Realitäten in der Klimadebatte“.

Der einleitende Abschnitt widmet 54 Seiten der Erklärung von Grundlagen von Treibhaus und Klima. Er zeigt, wie unabdingbar Kohlendioxid für das Pflanzenwachstum ist und welche minimale Rolle es an der Klimafront spielt. Es wird mit dem Mythos eines CO2-„Kipp-Punktes“ von 400 ppm CO2 aufgeräumt; es werden Klimamodelle den Messungen der globalen Temperatur in der realen Welt gegenüber gestellt, und es wird gezeigt, warum und wie Wasserdampf eine so vitale und dominante Rolle hinsichtlich Wetter und Klima spielt.

Kohlendioxid, betont er, ist unabdingbares Pflanzenfutter, welches Wälder, Prärien und Ernten besser und schneller wachsen lässt mit weniger Wasser. Damit können mehr Menschen mit weniger Landfläche ernährt werden. Abbildung I-15 fasst Daten zusammen von 3586 Experimenten mit 549 Pflanzenspezies. Es wird erklärt, wie Ernteerträge zunehmen würden und sich Billionen Dollar an geldwerten Vorteilen ergeben, falls das CO2-Niveau um 300 ppm zunehmen würde. Seine Analyse des „Hockeyschlägers“, von Computermodellen und Temperatur-Prophezeiungen ist genauso erhellend.

In Teil II des Buches von Wrightstone werden die viele Hypothesen und Mythen einer bevorstehenden Klima-Apokalypse angesprochen, und es wird gezeigt, warum diese nicht grundlegenden Standards wissenschaftlicher Beweise und Integrität genügen. Das einleitende Kapitel zerschlägt den betrügerischen „97%-Konsens“ der Wissenschaftler, welche vermeintlich darin übereinstimmen, dass jetzt Menschen die primäre Ursache für Extremwetter und Klimawandel sind, was in eine katastrophale Zukunft führt. In nachfolgenden Kapiteln werden Hungersnöte, Waldbrände, Tornados, Hurrikane, schmelzende Eismassen, steigender Meeresspiegel, Eisbär-Populationen und andere Punkte des Klima-Alarmismus‘ angesprochen.

Er weist darauf hin, dass der Terminus „Ozean-Versauerung“ ein willkürlich gewählter ist, um die Menschen vor einem imaginären Problem in Alarm zu versetzen. Wenn man ehrlich ist, muss man sagen, dass die Meere etwas weniger alkalisch werden (mit etwas niedrigeren pH-Werten), wenn mehr atmosphärisches und ozeanisches CO2 ins Spiel kommt während der kommenden Jahrhunderte. Was noch schlimmer ist, in einer oft zitierten Studie wird ein ganzes Jahrhundert mit fertig aufbereiteten Daten ignoriert. Stattdessen werden Computermodelle bemüht, um erfundene „Lücken“ bzgl. des pH-Niveaus zu füllen. Wrightstone schlägt vor, diesen Umstand „Climate pHraud“ zu nennen.

Unter dem Strich: Wissenschaftler verstehen immer noch nicht die Komplexitäten von Klima und Wetter. Sie können immer noch nicht menschliche Einflüsse von den Auswirkungen der mächtigen natürlichen Kräfte unterscheiden, welche in der gesamten Historie immer wieder ausgeprägte Klimawandel verursacht haben. Es gibt keinen einzigen Beweis für einen kommenden Klima-Kataklysmus.

Die Verschwendung von Billionen Dollar – und die Verdammung von Milliarden Menschen zu teurer, unzureichender, unzuverlässiger, Land und Rohmaterialien verschlingender Wind-, Solar- und Bioenergie ist nicht nur unnötig. Es ist unmoralisch!

Link: http://www.cfact.org/2018/02/19/climate-alarmism-is-still-bizarre-dogmatic-intolerant/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

14 Kommentare

  1. Warnung!

    Das mit unseren Zwangsgebühren finanzierte ZDF hat mit der Ausgabe seines Formats „Die Anstalt“ am 27. Februar d.J.  hinsichtlich Klimaalarmismus unzweifelhaft den Vogel abgeschossen.

    Wer sich, z.B. aus der Mediathek, dieses unsägliche Machwerk unter Mithilfe des PIK- und DUH-gläubigen Prof. Lesch dennoch antun will, der sei gewarnt. Noch mehr Verblödung, Polemik und Lügen habe ich zuletzt nur in Sendungen des DDR-Staatsfernsehens erlebt und glaubte, sowas gibt es gottlob nicht mehr.

    Schade drum. “ Die Anstalt “ hat ihrem Namen nun eine völlig neue, politisch korrekte Bedeutung verliehen. Weitere Folgen dieser Kaiser-Geburtstags-Sänger anzuschauen, kann ich mir aus gesundheitlichen Gründen sicher nicht mehr antun.

    Das war jedenfalls unterste Schublade und an Niveaulosigkeit auch handwerklich nicht mehr zu toppen. Nioch erschreckender war allerdings der frenetische Beifall des anscheinend handverlesenen, zumeist jugendlichen Publikums für dieses Machwerk. Ob AntiFa oder Grüne da ihre Frontkämpfer als Zuschauer delegiert hatten, kann ich nur vermuten.

     

     

    • Die Anstalt liefert politisches Kabarett, Satire. Das hat es in der DDR nie gegeben, und es verträgt offenbar auch heute in der BRD nicht jeder.

    • Es geht hier um den Klimaforscher Mann, also nicht um menschengemachte globale Erwärmung, sondern um von Mann mit seinem Hockeyschläger künstlich produzierte. Deswegen lässt sich das auch so schwer übersetzen, am ehesten noch mit „Mann-gemachte“.

      • Ja natürlich, ich wollte nur die Analogie von man made und Mann made, die auf der Redewendung fußt, kommentieren.

      • Ja, wie das mit so aus Übersetzung(nicht hier, aber hier nun doch) Missverständnisse so ist, „Man Made“ „Menschengemacht“ also nichts anderes als aus Menschen (hier dann nichtmal) Irrungen gemachten Darstellungen.

  2. Früher oder später müssen fast alle, die nicht einen „Energietod“ sterben wollen, aus dem Paris-Abkommen aussteigen. Das kann man sich leicht ausrechnen, alle Daten sind verfügbar. Nur Atomkraft oder Wasserkraft hilft, dort wo sie verfügbar ist. Alle anderen müßten sich mit Wind bzw. Solar versorgen, was, wie man sich leicht überzeugen kann, keine für eine zuverlässige unterbrechungsfreie Vollversorgung erforderliche Generatorleistung zustande bringt.

    Die Befürworter der Dekarbonisierung sollen doch bitte einmal einen Plan vorlegen, wie sie sich vorstellen, daß eine Reduktion um 90-95% CO2 möglich wäre und was das konkret für Begleitfolgen hat!

  3. Ich glaube nicht, dass die Reaktionen der AGW Apologeten immer skuriler werden, „obwohl“ Trump diese Dinge tut, sondern weil er diese tut. Die i.V.m. deutschen Regierungschefs bestehende „Allmacht“ amerikanischer Präsidenten scheint bei den Gegnern Ohnmachtsgefühle auszulösen. Anders ist für mich z.B. die Reaktion Obamas, er habe keine Lust sich über die Sinnfälligkeit der AGW Theorie zu unterhalten, weil die Wissenschaft getan sei (the science is done) zu verstehen. Dies trägt für mich desperate Züge, da ich Obama einer eher höheren intellektuellen Liga zuordnen würde als Trump. Auch glaube ich nicht, dass derzeit die EPA ihren „Doom & Gloom Katalog“ (schöner Terminus) aus freien Stücken überarbeitet, sondern weil sie es angeschafft bekommen hat. Alles in Allem tragen diese Vorkommnisse für mich das Signal in sich, dass die AGW Skepsis zunehmend ernst genommen wird.

    Lieber Leser meiner Zeilen, wenn Sie Jurist sind, oder einen gut genug kennen, fragen Sie bitte, ob es nicht einen Weg gibt, die verantwortlichen Experten in den Ministerien (eher Mysterien) etwas in die juristische Zange nehmen. Diese Experten wissen sehr wohl um den wissenschaftlich bewiesenen Stand des AGW, das wachsende black-out Risiko bei gleichzeitigem Ausbau der Erneuerbaren und Abschaltung konventioneller Technik, den progressiv zu erwartenden Kostensteigerung des Netzbetriebes. Kurz, dem Bürger werden trotz „besseren Wissens“ Kosten aufgelastet, die zwangsläufig zu Wohlstandsverlusten führen werden. Das kann doch durch das geltende Recht nicht gedeckt sein, oder“

    • Man müsste eine Firma gründen wie die Umwelthilfe, die mit Erpressungen und natürlich vom Steuerzahler finanziert wird. Ein guter Rechtsanwalt allein, würde genügen. Im Ernst, Prozesse müssten geführt werden, dann wären Beweise vorzulegen. Wie läuft das in den USA? War da nicht so etwas geplant? Wer weiß mehr?

  4. Sorry für die Tippfehler. Bitte löschen.

    Insgesamt bedeutet es wohl:“Four hots and a cot“ in a jail or a faraway gulag“ „Vier warme Mahlzeiten in einem Gefängnis oder einem entlegenen GULAG (Lager)“. GULAG ist eine Abkürzung (Hauptverwaltung der Arbeits- und Korrektionslager und wird großgeschrieben)

    Viele Grüsse

     

  5. der „faraway gulag – ist ein entlegenes (sibirisches Lager), das „four hot and a cot“ rätsel ich auch noch

    beste Grüsse

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.