Es geht jetzt seit 26 Jahren – und die gesamte ,Globale-Erwärmung-Politik‘ ist gescheitert!

Michael Bastasch, Daily Caller
Es ist nunmehr 26 Jahre her, dass Länder das United Nations Framework Convention on Climate Change UNFCCC unterzeichneten. Ziel war die „Stabilisierung“ von Emissionen, um eine „gefährliche“, vom Menschen verursachte globale Erwärmung zu verhindern.

Seitdem haben sich Diplomaten immer wieder auf UN-Gipfeln versammelt, um – manchmal erfolgreich – neue Verträge und Abkommen auszuhandeln, um Treibhausgas-Emissionen zu kappen. Jüngstes Beispiel hierfür war das Pariser Klima-Abkommen, welches von fast 200 Nationen unterzeichnet worden ist.

Das Paris-Abkommen trat 2016 in Kraft, aber nach einem Jahr waren die globalen Emissionen um zwei Prozent gestiegen, hauptsächlich wegen der ökonomischen Aktivitäten in China.

Die Washington Post schrieb kürzlich, dass die Länder hinter den im Paris-Abkommen eingegangenen Verpflichtungen „zurückblieben“. Die Post räumte ein, dass „die Euphorie von Paris mit der derzeitigen Realität auf Kollisionskurs ist“.

Auch enthält die Story in der Post die Erkenntnis, dass auch nach über zwanzig Jahren die 1992 festgesetzten Ziele der Framework Convention nicht erreicht worden sind.

Vor mehr als zwei Jahrzehnten ist die Welt überein gekommen, die Treibhausgas-Konzentrationen in unserer Luft zu stabilisieren, um gefährliche Klima-Entwicklungen zu vermeiden“, sagte der Energie- und Klimaexperte der Stanford University Rob Jackson. „Bis jetzt sind wir in dieser Hinsicht gescheitert“.

Der UN-Vertrag forderte „Stabilisierung von Treibhausgas-Konzentrationen in der Atmosphäre auf einem Niveau, welches eine gefährliche anthropogene Interferenz mit dem Klimasystem verhindern sollte“.

Von 1992 bis 2017 jedoch, stiegen die globalen jährlichen Emissionen von etwa 22 auf 36,8 Gigatonnen pro Jahr – eine Zunahme um über 67%. Und das trotz zusätzlicher UN-Klimaverträge und politischer Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen.

Erst vor zwei Jahren haben Führer der Welt, darunter der ehemalige Präsident Barack Obama, das Paris-Abkommen als notwendig bezeichnet, um eine gefährliche Erwärmung anzuhalten. Jetzt sagen die UN, dass das Paris-Abkommen noch nicht weit genug geht.

Es geht nicht schnell genug, es ist nicht umfassend genug“, sagte Corinne Le Quéré vom Tyndall Center for Climate Change Research. „Die Maßnahmen reichen nicht aus“.

Dies sollte nun jedoch niemanden überraschen. Experten haben schon seit Jahren auf das Scheitern der Klimapolitik hingewiesen, welche die globalen Emissionen auf dem von den UN verlangten Niveau halten sollen.

25 Jahre Klimapolitik haben die meisten von uns ärmer gemacht“, sagte Umweltökonom Richard Tol im Jahre 2015. Tol war auch Leitautor beim IPCC-Bericht 2013.

Tol sagte, während Klimapolitik „einige Wenige von uns ein wenig reicher“ machte wegen der Subventionen für grüne Energie, ging es in der Politik mehr darum, „Alliierte mit Zuwendungen und Subventionen zu belohnen anstatt Emissionen zu reduzieren“.

Die CO2-Intensität in der Wirtschaft ist gesunken“, sagte Tol, der an der University of Sussex lehrt. „Aber man kann wirklich eine Trendwende im Jahre 1990 erkennen. Es scheint einfach so, dass die letzten 20 Jahre nichts weiter als eine Fortsetzung der 20 Jahre zuvor gewesen sind“.

In neuerer Zeit hat Prof. Roger Pielke von der University of Colorado einen Vortrag in Tokio gehalten, in welchem er darauf hinwies, dass Jahrzehnte der „Klima-Diplomatie“ es nicht vermocht haben, Emissionen zu ändern. „Klimapolitik ist geisteskrank“, sagte Pielke.

Das Problem ist natürlich, dass 25 Jahre der Klima-Diplomatie geringe oder überhaupt keine Auswirkungen auf die Zunahme von CO2-Emissionen zeitigten. Geisteskrankheit ist definitionsgemäß, wenn man wieder und immer wieder das Gleiche macht, aber jedes Mal unterschiedliche Ergebnisse erwartet. Klimapolitik ist geisteskrank.

pic.twitter.com/QyEoCrMnDR — Roger Pielke Jr. (@RogerPielkeJr) February 9, 2018

Tol bestätigend wies Pielke auch darauf hin, wie entscheidende Maßnahmen bzgl. Emissionen – Energie-Intensität und Kohlenstoff-Intensität – von der Klimapolitik völlig unbeeinflusst blieben.

Was ist also geschehen?

Es stellt sich heraus, dass die UN-Prophezeiungen bzgl. zukünftiger Energie auf einem Fudge Factor beruhen, welcher „Maßnahmen“ bzgl. globaler Erwärmung einfacher durchzuführen aussehen lässt als es tatsächlich der Fall ist.

Pielke war Mitautor einer Studie aus dem Jahr 2008, welche zu dem Ergebnis gekommen war, dass die „Dekarbonisierungs“-Schätzungen der UN jenseits aller Realität lagen. Im Grunde haben die UN angenommen, dass sich die Wirtschaft auf natürliche Weise mit einer höheren Rate „dekarbonisieren“ werde als je zuvor.

In einer kürzlich erschienenen Studie der University of Oxford bestätigen deren Autoren die Bedenken von Pielke. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Emissions-Intensität „im ersten Teil des 21. Jahrhunderts gestiegen ist trotz aller großen Klima-Projektionen, welche eine Abnahme angenommen hatten“.

Das IPCC hat sich wieder einmal neuen Szenarien (SSPs) zugewandt, und wieder einmal hat es heroische Hypothesen hinsichtlich spontaner Dekarbonisierung ausgegeben. Man halte mich einmal zum Narren, dann noch einmal – und auch noch ein drittes Mal?

https://t.co/tqCVQAflQF pic.twitter.com/WoIhicGxTh — Roger Pielke Jr. (@RogerPielkeJr) February 10, 2018

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/02/20/its-been-26-years-and-all-global-warming-policies-have-failed/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Diese Neue „Religion“der Klima Hysteriker mitsammt Ihren

    Wissenschaftshuren dient nur den einen Zweck der Blöden

    Masse Mensch das Geld aus der Tasche zu ziehen! Mit Hilfe

    der Öffendlichen Medien wird den Schafen so lange ein

    Schuldbewußtsein ins Gehirn geprügelt bis die Allgemeine

    Akzeptanz erreicht ist freiwillig sich zur Ader zu lassen.

    Je absurder die Lügen desto Eher werden Sie geglaubt.

  2. Ich finde die Klimahysterie gut. Der vermeintlich Schuldige ist gefunden und das ist halt das so schlimme CO2.
    Wie alle wissen entsteht halt CO2 durch Verbrennung vor allem von Öl, Gas und Kohle.
    Und genau das ist das Problem. Alle Kriege der letzten Jahrzehnte sind nur wegen diesen Rohstoffen geführt worden. Wer glaubt, dass der Westen Milliarden in 3 Stelliger Höhe ausgibt um einige Länder mit Demokratie zu beglücken, der Glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.
    Meine Hoffnung ist, dass durch diesen unsinnigen CO2 Hype es bald echte Alternativen zum Öl als Energiequelle geben wird.
    Sollte eine Super Batterie oder Kondensator entwickelt werden, mit dem ein PKW 1000,00 km weit fahren kann und der nicht mehr Platz benötigt als ein 50l Tank zu bezahlbaren Preisen, dann ist die Zeit des Öls bald vorbei und es wird im Mittleren Osten Ruhe einkehren.

    • 1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten, siehe Regeln.
      2. Ich musste jede Menge Steuerzeichen aus ihrem Kommentar entfernen. Bitte anderen Browser verwenden.

  3. Der gesamte Ansatz vom anthropogenen Klimawandel ist ein „Fudge Factor“, schön langsam erkennen das offenbar auch die sogenannten „Experten“.

    Der einzige Effekt ist Umverteilung von sehr viel Geld in wenige Taschen, um damit in vollkommen unbrauchbaren Quantitäten Zappelstrom zu produzieren.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.