Hillary Clinton hält vor allem Frauen für die Leidtragenden einer globalen Erwärmung,

birgitH / pixelio.de ; kunterbunte Sommerwiese

Während Scott Pruitt, der Leiter der Umweltbehörde (EPA), einwendet, dass eine globale Erwärmung für die Menschheit von Vorteil sein könnte.

MICHAEL BASTASCH
Schreibt über ein Interview, das Scott Pruitt einem privaten Nachrichtensender gegeben hat. Danach kommen die gegensätzlichen Äußerungen von Frau Hillary Clinton, die sie bei einer Veranstaltung der Georgetown University machte.


„Ist eine Erwärmung eine existenzielle Bedrohung, ist es etwas, das nicht nachhaltig ist oder welche Art von Wirkung oder Schaden wird diese haben?“ Fragte Pruit in einem Interview bei Nevada KSNV TV am 06.02.2018. „Wir wissen, dass die Zivilisationen in Zeiten von Erwärmungstrends am meisten aufgeblüht sind. Ich denke, es sind nur Vermutungen, dass, wenn sich das Klima sich erwärmt, das notwendigerweise eine schlechte Sache ist.“

Während Pruitts Kommentare liberale Klimaexperten in Aufruhr brachten, steht sein Argument nicht völlig im Widerspruch zu den wirtschaftlichen Projektionen der globalen Erwärmung. Der renommierte Umweltökonom Richard Tol veröffentlichte im Januar eine Studie, in der festgestellt wurde, dass „die ersten Auswirkungen des Klimawandels durchaus positiv sein könnten“.

Tol untersuchte 27 verschiedene Projektionen von Kosten und Vorteilen der zukünftigen Erwärmung. Die Ergebnisse zeigten für die nächsten 40 bis 50 Jahre einen positiven Nettonutzen. Die wirtschaftlichen Kosten blieben positiv, bis die Temperaturen um 1,7 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau lagen.

„Aktuelle Schätzungen deuten darauf hin, dass der Klimawandel wahrscheinlich nur begrenzte Auswirkungen auf die Wirtschaft und das Wohlergehen der Menschen im einundzwanzigsten Jahrhundert haben wird. Bei größerer Erwärmung, dominieren auf lange Sicht jedoch die negativen Auswirkungen.  … die Quantifizierung dieser Auswirkungen bleibt schwierig.“

Andere Ökonomen und Klimaforscher verweisen jedoch häufig auf die vermeintlichen negativen Folgen der vom Menschen verursachten Erwärmung, wie zum Beispiel extremeres Wetter, höhere Meeresspiegel und niedrigere Ernteerträge.

„Wissen wir im Jahr 2018 wirklich, wie hoch die ideale Oberflächentemperatur im Jahr 2100 sein sollte?“ fragte Pruitt.

Pruitt erwähnte auch seine Unterstützung für eine Debatte – rotes-blaues Team – über die Klimaforschung. Pruitt hatte geplant, zwei Teams von Wissenschaftlern in der Klimaforschung gegeneinander antreten zu lassen, aber bisher konnte das noch nicht offiziell beschlossen werden.

Pruitt äußerte sich, nachdem die frühere Außenminister Hillary Clinton bei einer Veranstaltung der Georgetown University sagte, dass vor allem Frauen überproportional durch die globale Erwärmung geschädigt werden – der Klimawandel ist nicht nur real und wichtig, er ist auch sehr sexistisch.

Screenshot: Hillary Clinton erzählt, dass Frauen die Hauptlast der Klimaerwärmung zu tragen haben,
Quelle https://www.c-span.org/series/?bookTv (freie Nutzung für nicht-kommerzielle Information)

„Ich würde sagen, vor allem für Frauen, Sie haben absolut Recht, Frauen werden die Hauptlast des Suchens nach dem Essen tragen, nach dem Brennholz suchend, nach dem Platz zum lagern suchen, um zu wandern, wenn das ganze Gras schließlich wegen der Wüstenbildung verschwindet und du musst dein Vieh fortbewegen, wenn deine Feldfrüchte nicht mehr wachsen, sie in der intensiven Hitze verbrennen, die wir jetzt in Nordafrika, im Nahen Osten und in Indien sehen. „

Screenshot: Junge Frauen hören genau zu: … sie müssen nach Essbarem … und Holz zum Feuer machen … suchen

„Also ja, Frauen werden wieder einmal die Hauptverantwortlichen sein … vor allem mit den Problemen des Klimawandels belastet.“

[Hillary Clinton beschwor die jungen Frauen im Auditorium, bezog sich dann auf Nordafrika, Indien und dem mittlerem Osten – Dort gibt es auch andere Klimazonen als in Europa und USA, der Übersetzer]

Bei der gleichen Veranstaltung an der Georgetown University beklagte sich Clinton über den Sexismus und die Frauenfeindlichkeit, von denen sie glaubte, dass sie die Kampagne von Donald Trump 2016 beeinflusst habe.

Erschienen auf The Daily Caller am 07.02.2018

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2018/02/07/pruitt-global-warming-a-good-thing/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. Man kann solche Sprüche nur als abgehoben bezeichnen, einer für ihr restliches Leben ausgesorgten Politikerin gegenüber unbedarften jungen Frauen. Ich stelle mir nur gerade vor – einer ruft“ Mittagspause“  und alle rennen los, Holz und Kuhdung fürs Lagerfeuer zu finden.

  2. Frauen sind immer die Leittragenden! Täglich in den Medien gepredigt. Vom Orgasmus bis zum langen Leben – sie müssen auch noch länger leben, auf dieser „verkommenen“ Erde.

  3. Seit ihren unsäglichen Wahlkampfauftritten ist HC für mich lediglich eine therapiebedürftige Neurotikerin, deren Gefasel hier zur Sache nur ein weiters Indiz für ihre persönlichen Probleme liefert.

    Ihre ans Licht gekommenen Beiträge als Außenministerin zu den verdeckten Operationen gewisser U.S.-Dienste zum Regime-Change im Mittelmeer-Raum (Libyen) und zur Destabilisierung im Nahen und Mittleren Osten deuten auf eine Skrupellosigkeit hin, die gottseidank keinen Einzug ins Oval Office halten konnte.

  4. Im obigen Beitrag wird das englische „Middle East“ einmal korrekt mit „Naher Osten“ und dann falsch mit „mittlerer Osten“ übersetzt. Aus dem „Middle East“ einen „mittleren“ oder „Mittleren“ Osten zu machen, ist eine Unsitte, sie sich seit der Berichterstattung über die Golfkriege zunehmend verbreitet. Bei mir stellt sich dann immer die Frage, ob die Betreffenden überhaupt wissen, wovon sie reden?

    Hier etwas Nachhilfe.

  5. Sollte sie tatsächlich vergessen haben, *farbige* Frauen zu sagen? Kaum zu glauben. Sie verliert immer mehr den Kontakt zu ihren Anhängern.

  6. ein hoch auf alle frauen (54% der wählerinnen), die trump gewählt und uns damit hillary als präsidentin erspart haben. hat sie immer noch nicht gemerkt, dass sie ein ‚yesterday girl‘ ist?

  7. In der Verstellungswelt der Frau Clinton  sollen die Frauen also weiter (wie lange noch) Holz sammeln und Wasser schleppen. Es bilden sich natürlich weiter Wüsten. vom Ergrünen der Welt durch CO2 hat sie noch nichts gehört und wenn, dann würde sie das leugnen.  mit billiger Energie könnte diesen Menschen am besten geholfen werden, aber auch so etwas ist für Clinton unvorstellbar. Was soll man auch von einer Politikerin halten, die eine EX-Agenten für ein erbärmliches Dosier bezahlt (160000$) aus der Dem-Parteikasse und damit zu dem früheren FBI-Chef rennt, dem es mit diesem Schrott  gelingt, den zuständigen richter zu überzeugen, Trump  abzuhören.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*