Warum 2017 als „dritt­wärmstes Jahr jemals“ ein Lang­weiler ist

Statistiken… Bild: Siegfried Fries / pixelio.de

E. Calvin Beisner
Die Schlagzeile der Presseerklärung der NOAA vom 18. Januar war unverblümt: „NOAA: 2017 war weltweit das drittwärmste Jahr jemals“. Der danach folgende Header machte diese Folgerung für alle Klimaalarmisten obligatorisch: „NOAA, NASA bestätigen, dass sich der langfristige Erwärmungstrend fortsetzt“.

Die New York Times trompetete: „2017 war eines der wärmsten Jahre jemals“ und fügte hinzu: „NASA-Wissenschaftler listeten das vorige Jahr an zweiter Stelle seit Beginn zuverlässiger Aufzeichnungen im Jahr 1880; lediglich das Jahr 2016 war noch wärmer. Die NOAA listete es mit einem anderen analytischen Verfahren an dritter Stelle nach 2016 und 2015“.

Auch der Guardian tönte: „Dank der globalen Erwärmung war 2017 das wärmste Jahr jemals ohne El Nino“ (hier).

Ähnliche Schlagzeilen erschienen auf der ganzen Welt.

Selbst notorische „Klimaskeptiker“ wie Roy W. Spencer (führendes Mitglied der Cornwall Alliance) und John R. Christy von der University of Alabama UAH, wo man Satelliten-Temperaturdaten archiviert, berichteten „2017 war drittwärmstes Jahr während der 39-jährigen Satelliten-Ära“ (hier).

Aha! Die Debatte bzgl. der gefährlichen, vom Menschen verursachten globalen Erwärmung ist vorüber, und die Alarmisten haben gewonnen.

Zumindest ist es das, was die Alarmisten uns glauben machen wollen.

Aber das behaupten sie schon seit 30 Jahren, und die Debatte geht weiter. Man fragt sich, ob die Fakten wirklich dem Gewicht entsprechen, welches die Alarmisten ihnen beimessen.

Als Erstes bleibt festzuhalten, dass die Unterschiede bei der „globalen mittleren Temperatur“ viel zu gering sind, um irgendwelche signifikanten Auswirkungen auf irgendein Ökosystem zu haben, geschweige denn auf das Wohlergehen der Menschen – können sich diese doch besser als die meisten anderen Lebensformen an ihre Umwelt anpassen und – noch wichtiger – sie können diese so modifizieren, dass es für sie nützlich ist.

Man betrachte einmal genau die Graphik der monatlichen UAH-Satellitendaten von 1979 bis 2017 (Quelle):

Die blauen Kreise repräsentieren die Abweichung von der globalen mittleren Temperatur der unteren Troposphäre vom Mittel der Jahre 1981 bis 2010 (das entspricht dem größten Teil der Atmosphäre und ist vermeintlich am empfänglichsten für eine CO2-getriebene Erwärmung), und zwar für jeden Monat von Dezember 1979 bis Dezember 2017. Die rote Linie repräsentiert das gleitende Mittel über 13 Monate.

Man beachte vor allem die Skala der vertikalen Achse – sie reicht von -0,7°C bis +0,9°C, das ist eine Spanne von 1,6°C. Während der 39 Jahre lag die größte negative Abweichung vom Mittel der Jahre 1981 bis 2010 mit 0,51°C unter dem Mittelwert in einem Monat des Jahres 1985, während die größte positive Abweichung in einem Monat des Jahres 2016 aufgetreten war mit 0,88°C; das ergibt eine Gesamt-Schwankung von etwa 1,39°C.

Jetzt betrachte man die rote Linie etwas näher – also das über 13 Monate geglättete Mittel. Die größte Differenz zeigt sich zwischen einem Monat im Jahre 1983 mit 0,35°C unter dem Mittel und einem Monat im Jahre 2016 mit 0,5°C über dem Mittel – eine Bandbreite von etwa 0,85°C.

Die Rohdaten hinter dieser Graphik zeigen, dass 1985 das kälteste Jahr war mit 0,36°C unter dem Mittel 1981 bis 2010, während 2016 das wärmste Jahr war mit 0,511°C über diesem Mittel. Das ist eine Bandbreite von insgesamt 0,871°C.

Jetzt betrachte man die folgende Graphik von dem in den Ruhestand getretenen Atmosphären-Physiker Richard Lindzen, Professor der Meteorologie am MIT. Sie zeigt die tatsächlichen Höchst- und Tiefsttemperaturen (in °F) von Boston für jeden Tag vom 9. Februar bis zum 11 März (blaue Balken), die klimatologische Bandbreite der Temperatur für jedes Datum (dunkelgraue Balken) und die kälteste bzw. wärmste Temperatur für jedes Datum (hellgraue Balken).

Wie man sieht, bewegte sich die tatsächliche Temperatur-Bandbreite in Boston an jedem gegebenen Tag in jenem Zeitraum 2013 von vielleicht 1,1°C am 27. Februar bis etwa ca.14°C am 11. Februar. Nach Augenschein würde die mittlere Bandbreite ca. 5,6° bis 8,3°C betragen. Für den letzten gezeigten Tag, dem 11. März 2013, lag die tiefste Temperatur bei ca. 12,8°C (1939) und die höchste Temperatur bei ca. 19,4°C (1990). Die tiefste Temperatur der gesamten Periode von 31 Tagen während der letzten 175 Jahre betrug ca. -27,8°C, die höchste Temperatur ca. 22,2°C].*

[*Im Gegensatz zu den anderen Absätzen stehen hier die Angaben nur in °F. Der Einfachheit, aber auch der besseren Lesbarkeit halber habe ich alle Werte in °C umgewandelt und nur diese hier geschrieben. Wer das nachprüfen will, gehe auf den entsprechenden Abschnitt im Original. Anm. d. Übers.]

Was einem sofort ins Auge springt ist der Umstand, dass die geringste Bandbreite zwischen höchster und tiefster Temperatur eines einzelnen Tages von etwa 1,11°C um etwa ein Viertel größer ist und die mittlere Bandbreite für einen einzelnen Tag (~5,6°C bis ~8,3°C) etwa 6 bis 10 mal größer ist als die Gesamt-Bandbreite zwischen dem wärmsten und dem kältesten Jahr weltweit (0,871°C).

Oh, und was ist mit der roten Linie in Lindzens Graphik? Deren Dicke spiegelt die gesamt-Zunahme der globalen mittleren Temperatur während der letzten 175 Jahre – welche in etwa gleich ist der geringsten Temperaturdifferenz an einem einzelnen Tag in Boston ist vom 9. Februar bis zum 11. März 2013. Sie beträgt etwa ein Fünftel bis ein Achtel des mittleren Differentials eines Tages und etwa ein 25-tel des größten Tagesintervalls.

Und doch haben die Bostoner überlebt.

Aber nun ist da noch die Tatsache, dass den UAH-Satellitendaten zufolge 16 der 20 wärmsten Jahre während der Satelliten-Ära während der letzten 17 Jahre aufgetreten waren (welche wie erinnerlich nur bis zum Jahr 1979 zurückreicht). Zeigt dies nicht, dass – wie die NASA es ausdrückt – „…sich der langfristige Erwärmungstrend der Erde fortsetzt?“

Keineswegs! Man betrachte noch einem die rote Linie in der UAH-Graphik. Daraus geht eindeutig hervor, dass es seit 1998 keinen signifikanten Erwärmungstrend mehr gab. Lindzen drückte es so aus:

Die Betonung auf „wärmste Jahre jemals“ scheint eine Reaktion auf die Beobachtung zu sein, dass die Erwärmungsperiode von 1978 bis 1998 sich abgeschwächt zu haben scheint und dass die Temperaturen seit 1998 in etwa gleich geblieben sind. Natürlich, falls 1998 das wärmste Jahr jemals war, finden sich alle nachfolgenden Jahre ebenfalls unter den wärmsten jemals, da die Temperatur in jenem Jahr zu steigen aufgehört hat, was sich während der Folgejahre fortsetzte – von denen jetzt alle so warm sind wie das Rekordjahr 1998. Nichts hiervon widerspricht der Tatsache, dass die Erwärmung zum Stillstand gekommen ist.

Und noch etwas: Christy zufolge beträgt die Fehlerbandbreite bei den Schätzungen der jährlichen globalen mittleren Temperatur bei Satellitenmessungen etwa 0,1°C.

Damit im Hinterkopf zeigt sich, dass die Differenz zwischen irgendeinem gegebenen Jahr und dem nächstwärmsten Jahr nur in einem einzigen Fall über die Fehlerbandbreite hinausgegangen war: 1998 (zweitwärmstes Jahr in der Reihe) war um 0,107°C wärmer als 2017 (drittwärmstes Jahr).

Die Differenz zwischen 2016 (dem wärmsten Jahr) und 1998 betrug lediglich 0,028°C oder etwa drei Zehntel der Fehlerbandbreite. Mit anderen Worten, wir wissen gar nicht, ob 2016 wärmer war als 1998 oder umgekehrt. Das viert- und fünftwärmste Jahr (2010 und 2015) liegen ebenfalls innerhalb der Fehlerbandbreite bzgl. ihrer Differenz untereinander.

Man muss vom sechstwärmsten Jahr (2002) zum elftwärmsten Jahr (2001) gehen, um erneut eine über die Fehlerbandbreite hinausgehende Differenz zu finden; d. h. wir wissen nicht, ob das Jahr 2002, 2005, 2003, 2014, 2007, 2013 oder 2001 das sechst- oder zwölftwärmste Jahr gewesen ist – oder irgendetwas dazwischen.

All das zeigt ziemlich eindeutig, dass die globale Temperatur während der letzten 20 Jahre gleich geblieben ist. Wir wissen einfach nicht, ob der „langfristige Erwärmungstrend der Erde“ 1998 zum Stillstand gekommen ist, ob er wieder einsetzt oder ob er sich in einen Abkühlungstrend umkehrt.

Dabei geht es noch nicht einmal um die Frage der Gründe für die Erwärmung von 1880 bis heute – oder, wie aus dieser NOAA-Graphik der globalen Land- und Wasser-Temperaturanomalien hervorgeht – der Abkühlung von etwa 1880 bis 1910, der Erwärmung von etwa 1910 bis 1945, der Abkühlung von 1945 bis 1975, der Erwärmung von 1975 bis 1998 und für das Plateau von 1998 bis 2015. (Anders als die Satellitendaten sind die NASA-Werte sehr zweifelhaft wegen der räumlichen Verteilung, der Ausfälle von Stationsmessungen, von Homogenisierungs-Verfahren und anderer Probleme). Dagegen wissen wir ziemlich gut, was hinter der Erwärmung von 2015 bis 2016 bis in das Jahr 2017 hinein steckt: ein starker El Nino ähnlich dem des Jahres 1998).

Klimaalarmisten ordnen die Erwärmung gebetsmühlenartig der steigenden atmosphärischen CO2-Konzentration zu, wie es in dieser Graphik von Climate Central zum Ausdruck kommt:

Auf den ersten Blick scheint der Verlauf von CO2 und der Temperaturanomalie ziemlich gut zu passen. Aber bei näherem Hinsehen, vor allem wenn man noch einmal die UAH-Graphik oben betrachtet, erkennt man, dass der CO2-Gehalt schon während der Abkühlungs-Perioden der Jahre 1880 bis 2010 gestiegen war und sogar immer stärker stieg während des Plateaus von 1998 bis 2015. Dies zeigt, dass CO2 zumindest nicht der einzige Treiber und möglicherweise nicht einmal der Haupttreiber der Erwärmung insgesamt während der 137-Jahre-Periode ist.

Und wie das so geht, Forschungen von John Christy, Joseph D’Aleo und James Wallace ergaben, dass solare, vulkanische und ozeanische Strömungsvariationen alle beobachteten globalen Temperaturvariationen erklären können, so dass keine dieser Variationen übrig bleibt, um sie CO2 zuzuordnen.

Man lasse sich also nicht ins Bockshorn jagen durch die Schlagzeilen. Man schaue hinter dieselben, und man wird etwas ganz anderes erkennen.

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/01/29/why-2017s-third-warmest-year-on-record-is-a-yawner/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Zur Aufklärung:

    13,7°C muss für die Nulllinie angesetzt werden.

    Die Wettermodelle stimmen zwar nicht immer zu 100%, aber für die ersten beiden Tage funktionieren sie ja doch schon sehr gut. Ausgenommen bei wechselhaftem Wetter.

    Und die Wettermodelle geben absolute Werte für die Temperatur an. Global gemittelt ergibt sich ein Schwanken zwischen Winter und Sommer von ungefähr 12 bis 16,5°C. Im Mittel also 14,25°C.

    Die einzelnen Jahre weichen jedoch von den aus punktuellen Werten berechneten Durchschnittstemperaturen etwas ab. Wenn man sie mit den Abweichungswerten der NOAA in Bezug setzt, dann müsste die Nulllinie der obigen Grafik bei 13,7°C liegen.

    Bei den Satellitenwerten sieht es etwas anders aus! Diese beziehen sich auf die untere Troposphäre, also von der Erdoberfläche bis in eine Höhe von rund 10 km. Da gibt es spezielle Gewichtungen, die vor allem die Werte bis in eine Höhe von 2 bis 3 km betrachten.

    https://journals.ametsoc.org/doi/10.1175/JCLI-D-16-0768.1

    Aufgrund dieser großräumigen Betrachtung sind die Satellitenwerte mit Vorsicht zu genießen. Sie geben nicht die Temperatur der Erdoberfläche oder in 2 Metern Höhe wider! Dadurch kommt es auch zu teilweise sehr unterschiedlichen Trends zwischen einzelnen Jahren.

  2. „NOAA, NASA bestätigen, dass sich der langfristige Erwärmungstrend fortsetzt“. Ein Hoch auf solche Blödsinnsmeldungen, je öfters, desto blöder. Mit jeder neuen Software wird der Computer-Erwärmungstrend steiler. Ich kenne keine einzige deutsche Wetterstation bei welcher es in den letzten 30 Jahren im Januar wärmer geworden wäre. Ich bin momentan am Daten abrufen, am Grafiken zeichnen, die Trendlinie der Zugspitze zeigt steil nach unten. (Grafik erscheint demnächst) Ich vermute, dieser Berg hält den deutschen Abkühlungsrekord beim Monat Januar. Auch der milde 2018-er Januar war nur in Deutschland mild, nicht in Virginia oder sonstwo. Sogar die deutsche Südpolstation zeigt die Abkühlung. Nochmals ein Hoch auf die NOA-Software und deren Computererwärmung hinter Dreifachverglasung und Fußbodenheizung.

    • Ich glaube die Nulllinie liegt bei 14°C, bin mir aber nicht ganz sicher. Da sich hier auch viele Laien informieren, bitte ich die Autoren darum, demnächst die reale Temperatur an die Nulllinie zu schreiben.

    • Was mich viel mehr interessiert ist, wo liegt die?

      Seit ich das Wort „Mitteltemperatur“, vor langer Zeit, kenne lag die mal bei 15°C. Ja was jetzt, 15 oder 14 °C? Bei ersterem sind wir ja noch meilenweit vom 2° Ziel entfernt, oder?

      Könnte man das mal endgültig klären, oder schrauben die Experten, das ganz unauffällig noch weiter runter. Ist doch völlig absurd was da abläuft! Solange man uns 0,xx°C um die Ohren haut.

      Könnte da was über Digitalabfrage einer Tastaturmatrix sagen, 0,2 V – 0,33x V, ansteigend erforderlich, um exakt erkannt zu werden. Wäre aber OT! Beim Klima weiß man aber alles auf`s 100/0 %!

      Ich fasse es nicht mehr. Modelle, Projektionen, pfffffffffff!

      Beschiss!

       

  3. Einige grundsätzliche Fragen dazu:

    was ist die „Global Lower Atmosphere„?

    In welcher konkreten Höhe befindet sich diese? Hat sie etwas mit Höhe über der Oberfläche zu tun (Death Valley bis Mount Everest) oder mit einer Höhe über Normalnull? Und wie mißt man so eine Temperatur mit einem Satelliten?

  4. Die Erwärmung nein die Temperaturerhöhung (thermodynamischer Unfug) der Welt  ist 2017 dem El nono geschuldet und der hat nichts aber auch garnichts mit CO2 zu tun.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.