Illustration des Scheiterns der Klimabewegung – in einer einzigen Graphik

fossiler Treibstoff – ein Auslaufmodell? Mitnichten! Bild: M. Großmann / pixelio.de

ANTHONY WATTS
Menschen wie Bill McKibben machen bei 350.org großes Tamtam um die „Erfolge“ bei der Kohlenstoff-Abscheidung, wobei die Tyrannen der 350.org-Organisation einige unglückselige Organisationen dazu überreden, von Kohle- und Petroleum-Aktien Abstand zu nehmen bei Investitions-Portfolios. Neben der Tatsache, dass dies keine wirkliche Auswirkung hat, weil wenn eine Person oder Gruppe davon „Abstand nimmt“ eine andere Person die Aktien kauft, zeigt diese Graphik, warum 350.org, der Sierra Club, Greenpeace, NRDC und alle anderen Klima-Campaigner sich einfach in einem Akt der Sinnlosigkeit ergehen.

Dr. Roger Pielke schreibt via Twitter:

Ich bereite einige Folien vor für ein bevorstehendes Gespräch (über Klimapolitik, wer hätte das gedacht!). Im Anhang bemühe ich mich, auf verständliche Art und Weise die überwältigende Größenordnung der Energie-Herausforderung zu zeigen im Zusammenhang mit grundlegender Dekarbonisierung. Was glauben Sie?

Bildinschriften: roter Kasten: „Während der Ära der Klima-Diplomatie hat der globale Verbrauch fossiler Treibstoffe um 57% zugenommen“. – Grüner Kasten: „Es sind noch rund 12.000 Tage bis zum Jahr 2050, und die Welt wird über 11.000 Millionen Tonnen Öl-Äquivalent (mtoe) im Jahre 2017 verbrauchen. – Um den Verbrauch fossiler Treibstoffe um 90% oder mehr bis zum Jahr 2050 zu erreichen, ist folglich eine Reduktion dieses Verbrauchs von ~1 mtoe pro Tag erforderlich, jeden Tag bis 2050. – Was ist 1 mtoe? a) ~1,5 X 1 GW Kernkraft, b)1500 X 2 MW Windturbinen, c) 14 Millionen X 295 W Solarpaneele. – Dies ist das Äquivalent zu den fossilen Treibstoffen, die jeden Tag ersetzt werden müssen“.

Diese Graphik des globalen Verbrauchs fossiler Treibstoffe sagt alles: Bemühungen der Grünen zur Reduktion fossiler Treibstoffe sind ohne jede Auswirkung erfolglos geblieben. Mit der Zunahme des Verbrauchs fossiler Treibstoffe um 57% seit 1992 waren deren gesamte Bemühungen umsonst.

Man verbreite diesen Beitrag und halte ihn all jenen vor Augen, die da glauben, sie hätten „etwas bewirkt“.

Aktualisierung:

Jemand stellte zu Roger Pielkes Tweet eine „was wäre wenn“- Frage zu dieser Graphik.

Frage: Falls keine „Klima-Diplomatie“ gegeben hätte, um wie viel hätte der Verbrauch fossiler Treibstoffe zugenommen? Gibt es einen Zeitraum von 25 Jahren, den man vergleichen kann?

Antwort von Roger:

Gute Frage.

1980 bis 1992 Zunahme des Verbrauchs um 1,6% pro Jahr.

1992 bis 2016 1,6% pro Jahr.

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/01/29/illustrating-the-failure-of-the-climate-movement-in-one-graph/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Die deutsche Energieverschwendewende hat ihren Beitrag zur Steigerung des Energieverbrauchs geleistet. Schließlich steckt ja in den Hunderten Milliarden ein enormer zusätzlicher Energieaufwand.

    Da dieser Irrsinn aus Energieformen mit einem Erntefaktor von mehr als 50 bestritten wurde, aber die NIE nur mit einem Erntefaktor von vielleicht vier (optimistisch gerechnet) funktionieren, ist anzunehmen, daß Deutschlands Politikdarsteller fremdgesteuert sind oder daß die Schildbürger im Vergleich höchstintelligent waren.

  2. Trotz der Antwort auf die „was wäre wenn“-Frage kenne ich die Antwort der grünen Klimajünger schon, sollte ich ihnen diesen Beitrag vor Augen halten:

    Ohne uns wäre der Verbrauch viel stärker gestiegen!

    Danke – das spare ich mir lieber. Derartige Versuche sind bei gewissen Leuten sinnlos!

  3. Dieser Beitrag spricht einen allgemeinen Umstand an: Aufgrund der bestehenden Daten und Statistiken kann man sich alle Entwicklungen der Energiewende mit hoher Zuverlässigkeit und Wahrscheinlichkeit in die Zukunft extrapolieren. Politiker sind aber offenbar nicht in der Lage, solche Überlegungen anzustellen, sonst könnten sie nicht Ziele ernsthaft proklamieren, die vollkommen absurd sind. Außer natürlich, man hofft auf Wunder …

     

  4. In der Übersetzung der Bildunterschrift ist Chris Frey ein kleiner Fehler unterlaufen. Richtig müsste es etwa heißen: „Um den Verbrauch fossiler Treibstoffe um 90% oder mehr bis zum Jahr 2050 zu erreichen senken,…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.