Sind Ihnen die Tage zurzeit zu kalt? Dann lesen Sie hier etwas über Sibirien

Lucie Gerhardt / pixelio.de, Eisschwimmen

Andreas Demmig
Angeregt durch einen Beitrag im Daily Caller, finden Sie hier Nachrichten zum aktuellen, neuen „Kälterekord eines bewohnten Ortes“ in Sibirien (minus 71,2 °C) und weitere Nachrichten von Online Medien zum vorherigen Kälterekord in 2013.

TIM PEARCE, Daily Caller vom 16.01.2018

In der russischen Region von Jakutien wurden Temperaturen von niedrigen minus 67 Grad Celsius (minus 89° Fahrenheit) gemessen, berichtet The Associated Press.

Obwohl das Wetter für die Menschen in der Region Jakutien nicht außergewöhnlich ist, haben einige die Gelegenheit genutzt, in der extremen Kälte Stunts zu machen. Chinesische Touristen fanden eine eisfreie Quelle, um darin zu schwimmen und Ansehen unter den Einheimischen zu gewinnen. Eine Ballerina posierte für Fotos in minus 42 Grad.

Obiger Screenshot und weitere Bilder der Siberian Times

Die Temperaturen nähern sich Rekordtiefs in der gesamten Region. Im Dorf Oimjakon zeigte das lokale Thermometer minus 62 Grad, bevor es in der Kälte zerbrach, berichtet die Sibirische Times.

Screenshot, Teilausschnitt der Siberian Times, Link wie oben. … einige Einwohner berichteten von minus 67°C…

Der Schulunterricht wurde in Gebieten abgesagt, in denen die Schüler normal bei minus 40 Grad noch routinemäßig zur Schule kommen. Zwei Männer wurden am Wochenende tot aufgefunden, nachdem sie versucht hatten, zu Fuß Hilfe zu holen, nachdem ihr Auto kaputt gegangen war.

Startribune vom 16.01.2018 „Sogar die Augenbrauen frieren ein“

Marktstände mit gefrorenem Fisch konnten den ganzen Tag offen bleiben, ermöglicht durch die Temperatur.

Oimjakon erlebte im Jahr 2013 mit knapp minus 72° C die kälteste Temperatur, die jemals in Russland gemessen wurde. Bei diesen Temperaturen laufen die Autos den ganzen Tag durch, Handys funktionieren nicht und die Dorfbewohner halten eine strenge Diät mit Rentier-  und Pferdefleisch, weil sonst nichts zur Verfügung steht.

Einleitender Bericht auf The Daily Caller vom 16.01.2018

It’s Literally Minus 89 Degrees Fahrenheit In Russia

De.Wiki:
Oimjakon ist ein Dorf im gleichnamigen Ulus im Osten der Teilrepublik Sacha im Fernen Osten Russlands. Oimjakon hat 462 Einwohner und gilt neben Werchojansk als „der Kältepol aller bewohnten Gebiete der Erde“.

Andere Schreibweisen sind:  Oymyakon (englisch),  Оймякон (Oyyamon) russisch,  Ojmjakon (Bulgarisch)

 

Weitere Bilder aus dem Leben der Dorfbewohner, faktualno.com, Dez. 2017 [Text in Russisch, Google translate hilft]

Schlagzeile: Dies ist der kälteste Ort der Welt! So lebt es sich bei – 50 Grad

… Die niedrigste Temperatur in Oimjakon stigmatisiert jeden nüchternen Gedanken (deshalb brauchen Sie russischen Tee!) minus 71,2 C, mit Thermometern 1924 gemessen.

Die Einwohner nehmen es auch mit Humor

Gefunden auf 19min Nachrichten, eine Bulgarische Webseite

Text neben dem Bild: 19.02.2013 12:10

Rekord: Minus 71 Grad in Sibirien!

In dem sibirischen Dorf gab es den absoluten Rekord für die niedrigste je gemessene Temperatur in einer Siedlung mit minus 71 Grad Celsius. In Oimjakon in Ostsibirien wurden während des Tages weitere Rekorde aufgezeichnet. Es gibt 500 Einwohner im Dorf, die sagen, dass die letzten Winter nicht so kalt waren – das Quecksilber fiel auf 40-50 Grad unter Null. Sie sind in einem Wettstreit mit ihren nächsten Nachbarn aus dem Dorf Verhojansk, die auch den Titel „der kälteste Ort der Welt“ beanspruchen.

[An anderer Stelle war zu lesen, das die Bewohner oft nur ein „Plumsklo“ außerhalb haben, da die Rohre zu schnell zufrieren können.]

 

* * *

Der letzte Kälterekord war in 2013

 

Screenshot der Daily Mail online vom 22.01.2013

Darüber berichtetem u.a. auch T-Online Nachrichten am 25.01.2013

 

Und hier die Sott.net Nachrichten, vom 18.01.2018, mit einem Rückblick zu Feb. 2013, ebenfalls Bilder aus dem Leben der Dorfbewohner.

(Der Link zur „Die Welt“ funktioniert nicht mehr.)

Am gleichen Tag hier ein update der Sott.net, in dem der jetzt neue Kälterekord mit -71,2°C gemeldet wird. Links zu Berichten aus anderen Ländern.

 

 

 

Auf YouTube gibt es vorstehendes Video über die kältesten Temperaturen, die gemeldet wurden.

* * *

Zusammenstellung Andreas Demmig

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Das ist eben das Problem mit den großräumigen Zirkulationsverhältnissen- bei uns in D kocht der Winter auf Sparflamme, weil bei häufigen Westlagen die milde Luft vom Atlantik kommt; in höhenkalter Meeresluft gab es aber zumindest im Bergland zeitweise ordentlich Schnee, während (zeitweise) in Nordamerika und Sibirien Rekordkälte herrschte- mit „Klimaerwärmung“ hat das nix zu tun. Aber wenn ich mir die geringe Sonnenaktivität so ansehe, so ist zu vermuten, dass einer der nächsten Winter auch hier in Mitteleuropa wieder hart ausfallen wird. Und wenn dann Flaute mit Sonnenscheinarmut herrscht- gute Nacht, deutsche Energiewende.

  2. Ach, papperlapapp, das ist doch nur Wetter. Und außerdem, das PIK hat doch unmissverständlich nachgewiesen, dass es kälter wird, weil es wärmer wird – kein Zweifel! Die Erde steht daher kurz vor dem Hitze-Tod wegen der Emission von Cehohzwei…….

    • Sehr geehrter Herr Endres,

      „es wird kälter, weil es wärmer wird“- ist es nicht genau umgekehrt?…

      Da kenne sich noch einer aus!

  3. Oimjakon wäre ein idealer Ort zum Erproben von Elektromobilen. Auf irgendwelchen Dächern werden sich unter Schnee vergraben sicherlich auch Solarpaneele zum Füttern der Ladestationen finden lassen.

  4. In meinem Ort, im Bayerischen Wald sind in diesem Sommer bereits 1,50 Meter Schnee gefallen. Nur durch das übliche Weihnachtstauwetter ist ein Teil der ersten „Schneeladung“ geschmolzen. Ansonsten müssten wir die Dächer abräumen.

    Ich beobachte, dass es jedes Jahr kälter wird. Trotzdem erfahre ich von der Erderwärmerpresse stets, dass die Temperatur immer gefährlicher ansteigen.

    Wenn es so weitergeht, der Presse nach, müssen wir befürchten, dass wir Zustände wie im mittelalterlichen Klimaoptimum erhalten. Damals wurde Wein in Norddeutschland, und Ostpreußen angebaut und Getreide in Norwegen bis jenseits der Polargrenze. Selbst die Bayern tranken seinerzeit Wein statt Bier. Fürwahr fürchterliche Zeiten die da beschworen werden.

  5. Quatsch, alles „Fake news“! Wir alle wissen doch dass die „Treibhausgase“ mit einer Strahlungsleistung von 333 W/m² den Erdboden erwärmen.

    https://img.webme.com/pic/a/aktiv-yeswecan/grafik.jpg

    Wie soll es denn da 200 K kalt werden? Das geht doch gar nicht! Ich vermute eine gezielte Desinformationskampagne von Trump hinter diesen Meldungen, um die wahre Katastrophe zu verstecken:

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2015/11/Selbstverbrennung3.jpg

    Kältester Ort der Welt, alls nur Propaganda der Klimaleugner, in der Hölle die uns bevorsteht, gibt es keine kalten Orte. Wir werden alle gebraten….

  6. Wieso wurde eigentlich nicht über die „Hitze“-Rekorde  berichtet, die noch wenige Tage zuvor an gleicher Stelle erreicht wurden?

    Oder den Temperaturrekorden im Osten der USA nach die „Snow Bomb“ vorbei war? Wieso wird darüber nicht berichtet?

     

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.