„Illegale Hanfanbauer erhöhen das Risiko für geschützte Eulenarten, an Giften einzugehen“, so eine staatlich finanzierte Studie in Kalifornien

U.S. Fish & wildlife Service, spottet owl – Fleckenkauz - Strix occidentalis caurina

MICHAEL BASTASCH
Illegale Marihuana-Farmen könnten laut einer vom US-amerikanischen Fish and Wildlife Service finanzierter Studie, den unter Schutz stehenden Fleckenkauz (spotted owls) dem Risiko von hochdosiertem Rattengift aussetzen..
[Diese Information steht nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit Energie oder Klima. Jedoch mag es für unsere Leser von Interesse sein, in einem Land, dessen Gouverneur als Klimaprediger [1] durch die Lande zieht, um die Erde zu retten, Naturschutz nicht an vorderster Stelle steht. Reine Spekulation ist es, wenn ich denke, der könnte selber haschem, der Übersetzer.


Link zur Bildquelle: https://www.fws.gov/oregonfwo/articles.cfm?id=149489595

Mit dem neuen Jahr wird Marihuana für Freizeitgebrauch in Kalifornien legalisiert. Es wird erwartet, dass die Anzahl von Marihuana-Farmen – legaler und illegaler Anbau – im ganzen Staat zunimmt. Forscher sorgen sich, dass mehr und größere illegale Anbaubetriebe den Fleckenkauzen [Eulenart] schaden könnten.

[[da zum einen wilde Müllablagerungen entstehen und daher Rattengifte und andere Chemikalien – zum Schutz der Hanfpflanzen [von Laien] unkontrolliert und oft verwendet werden.

Müllansammlungen, die von illegalen Marihuana-Anbauenden hinterlassen wurden, im Six Rivers National Forest

… eine geschätzte mehrere tausend Meter lange Bewässerungslinie, zahlreiche wesentliche Wasserumleitungen, erhebliche Baumbeseitigung, Hunderte von Pfund Dünger und mehrere Gallonen von Pestiziden wurden festgestellt.

]]

„Kauze [und Eulen] neigen dazu, entlang der Waldränder auf Futtersuche zu gehen“, sagte Mourad Gabriel, der Autor der Studie und Direktor der University of California-Davis und der Gruppe des Integral Ecology Research Center, in einer Erklärung. „Weil die wachsenden oder neu entstehenden Farmen diese Waldlandschaften zerschneiden, sind sie wahrscheinlich Quellen für das Gefahrenpotential „. Diese Studie wird in der Zeitschrift Avian Conservation and Ecology veröffentlicht .

Es gibt Tausende von nicht zugelassenen Marihuanafarmen in Nordkalifornien. Die Studienautoren schätzen, was bedeutet, dass diese Anbaugebiete ohne regulatorische Aufsicht betrieben werden. An Orten, wie dem Humboldt County, befinden sich eingetopfte Hanfpflanzen in Wäldern, in denen die Eulen leben.

Gabriels Studie fand hohe Konzentrationen von Rattengift in Flecken- und Streifenkauzen. Sieben der 10 gefleckten Eulen und 40 Prozent der untersuchten 84 Eulen wurden positiv auf Rattengift getestet. Die Ergebnisse stützen die Argumente, dass Topfzucht-Betriebe die Tiere mehr dem Rattengift aussetzen, sagte Gabriel.

Rattengift kann Eulen und andere Tiere davon abhalten, Vitamin K zu rezyklieren, das zu Gerinnung und inneren Blutungen führen kann. Gabriel und seine Co-Autoren untersuchten tote Eulen, die sie im Wald gefunden hatten, und Proben von Eulen, die sie von anderen Forschern bekommen haben.

US-Beamte führten im Jahr 1990 unter dem gefährdeten Arten [Endangered Species Act ESA] Fleckenkauze auf, größtenteils mit dem Vorwurf, dass die Holzindustrie den Lebensraum des Vogels zerstört. Die ESA-Notierung war ein schwerer Schlag für die Holzindustrie in Oregon, Kalifornien und Washington.

Aber selbst als die Holzindustrie verdrängt wurde, erholten sich die Zahlen der Eulen nicht. Wie sich herausstellte, hat der Streifenkauz die Fleckenkauz aus ihrem Lebensraum vertrieben.

Der US-amerikanische Fish and Wildlife Service stellt fest:„Fleckenkauze sind derzeit mit einer durchschnittlichen Rate von 2,9 Prozent im ganzen Jahr rückläufig.“ Bundesbeamte genehmigten kürzlich die Tötung von 450 Eulen, um den Druck auf die Fleckenkauze zu verringern.

Jetzt können Topffarmen einen weiteren Stressfaktor für die Fleckenkauze darstellen, so Gabriels Studie: „Wenn es Tausende von unerlaubtem Zuwachs der Topffarmen gibt und nur eine Handvoll Biologen, die das für mehrere Landkreise regeln, sind wir zutiefst besorgt, dass es nicht genügend konservierende Schutzmaßnahmen gibt“.

„Wenn niemand untersucht, in welchem Ausmaß die privaten Betriebe die Marihuana Chemikalien einsetzen, können die fragmentierten Waldlandschaften, die durch diese Standorte geschaffen werden, für die Gefährdung von Eulen und anderen Wildtieren dienen“.

Erschienen auf The Daily Caller am

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2018/01/10/govt-funded-study-claims-illegal-pot-farms-are-poisoning-spotted-owls/

 

[1] http://dailycaller.com/2017/12/11/60-minutes-describes-jerry-brown-as-a-climate-missionary-who-preaches-the-gospel-of-renewable-energy/

Bei Eike übersetzt: https://www.eike-klima-energie.eu/2017/12/30/trump-sollte-den-zorn-gottes-fuerchten-sagt-ein-klima-missionar-der-demokraten/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ein Kommentar

  1. Das ist doch hier auch so!

    Zum Einen werden Brücken und Tunnel für Krötenwanderungen gebaut, zum anderen, hektarweise Wald plattgemacht, für WKA`s. Das ist an Absurdität kaum zu überbieten.

    Klimaschutz ist Unsinn, Umwelt/Naturschutz zwingend erforderlich!

    Wenn ich alleine daran denke wieviele X-Milliarden Dollar für den Klimaschutzunfug, weltweit, verbrannt worden sind. Mann hätte das Geld wesentlich sinnvoller vewenden konnen. Z.B. den Schwellenländern bei ihren tlw. massiven Müll-Umweltproblemen zu helfen.

    Die brauchen keine Windkraftanlagen, sondern Kläranlagen!!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*