„Globale Erwärmung bringt mehr „Flüchtlinge“ hervor“ – dieser Studie glauben nur Aktivisten

Gabi Eder / pixelio.de; Refugees welcome - in Barcelona

Michael Bastasch
Die Aktivisten der globalen Erwärmung haben eine Studie für sich vereinnahmt, die die Massenmigration aus der Dritten Welt nach Europa mit Temperaturveränderungen in Verbindung bringt. Offensichtlich ein Versuch, damit die Trump-Regierung anzugreifen.

Die Studie, die im Journal Science veröffentlicht wurde, behauptet, dass aufgrund von „Temperaturen, die vom gemäßigten Optimum (~ 20 ° C) [nach oben] abwichen, die Asylanträge in nicht linearer Weise von 2000 bis 2014 erhöhten“.

„Dies ist das perfekte Beispiel dafür, warum die Regierung [Trump] den Klimawandel nicht ignorieren sollte“, sagte Michael Oppenheimer, Geowissenschaftler an der Princeton University und Aktivist der globalen Erwärmung, zu Axios.

Oppenheimer, ein häufiger Kritiker der Trump-Regierung, stand damit nicht allein. In Medienkreisen wurde über die neue Studie ausführlich berichtet, wobei viele dies in den Kontext von Präsident Donald Trump stellten, der die globale Erwärmung nicht mehr als Bedrohung der nationalen Sicherheit betrachtet.

„Es ist kurzsichtig“, sagte Co-Autor Wolfram Schlenker, ein Ökonom an der Columbia University, gegenüber Time. „Vorfälle, die im Ausland auftreten, werden Sie auch in Ihrem eigenen Land bekommen.“

Schlenkers Studie ergab, dass Temperaturänderungen [- steigerungen] oberhalb vom „klimatischen Optimum“ von 68 Grad Fahrenheit [20°C] zu einer Zunahme von Asylsuchenden aus 103 armen Ländern nach Europa führten. Die Studie legt nahe, dass eine zukünftige Erwärmung die Zahl der Asylsuchenden bis 2100 um 188 Prozent erhöhen könnte, wenn die globale Erwärmung nicht eingedämmt wird.

„Ein Großteil der Schäden durch den Klimawandel tritt in Entwicklungsländern auf und man könnte meinen, dass wir in Europa oder wir in den USA davon isoliert sind“, sagte Schlenker gegenüber Time. „Aber das übersieht die Nebenwirkungen und wie wir miteinander verbunden sind.“

Die Studie liefert eine Bestätigung für ein Lieblingsargument von Aktivisten – die globale Erwärmung wird mehr Flüchtlinge hervorbringen, aufgrund von Gewaltkonflikten und extremen Wetterereignissen. Dieser Zusammenhang wird heftig diskutiert , aber das hat einige „Gelehrte“ und Aktivisten nicht davon abgehalten, den syrischen Bürgerkrieg und den Aufstieg des ISIS auf die globale Erwärmung zu schieben.

Aber Schlenkers Studie ist fehlerhaft, sagen Kritiker. Die Studie betrachtet nicht nur eine sehr kurze Zeitspanne – nur 14 Jahre -, sie begründet auch nicht die Ursache dafür, warum Asylsuchende tatsächlich ihre Heimat verlassen.

Korrelation ist keine Kausalität, besonders wenn man sich ein kompliziertes Thema nur über einen kurzen Zeitraum betrachtet.

„Es ist die dümmste, idiotischste Verwendung von Statistiken, die ich in mehr als einem Jahrzehnt gesehen habe“, schrieb der Statistiker und Skeptiker der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung William Briggs in seinem Blog.„In den Daten von 15 Jahren hoffen sie, eine nichtlineare Antwort in Asylanträgen gefunden zu haben, die durch Temperaturänderungen um ein Zehntel Grad verursacht wird. Wogegen sie alles andere konstant halten können, z.B. die Politik. Es scheint in dieser Studie nicht anerkannt zu werden, dass in der EU die Politik überhaupt eine Rolle spielt“.

Millionen von Flüchtlingen haben ihren Weg nach Europa gefunden, einige sind vor dem Krieg in Syrien geflohen und andere suchen nach neuen Möglichkeiten in reichen Ländern. Politisch hat Europa die Flüchtlingsströme weitgehend akzeptiert und den Zuwanderern großzügige Vorteile geboten.

Briggs stellte fest, dass die Studie von Schlenker erhöhte Asylbewerbungen auch gefunden dann hat, als in deren Heimatländern die Temperaturen unter das „klimatische Optimum“ abnahmen.

Die große Mehrheit der Asylsuchenden kommt aus Syrien und dem Nahen Osten. Dies wirft die Frage auf, warum Flüchtlinge aus armen Ländern, wenn die Temperaturen fallen, nach Europa fliehen, wo die Durchschnittstemperatur noch kühler ist?

„Die Menschen sind auch viel zu aufgeregt, wenn sie Vorhersagen aufgetischt bekommen, die ihre schlimmsten Ängste bestätigen. Daher denken sie nicht daran, die Vorhersagen gegen die Realität zu prüfen“, so Briggs.

Erschienen auf The Daily Caller am 22.12.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://dailycaller.com/2017/12/22/new-study-linking-global-warming-to-refugees-is-most-idiotic-use-of-statistics-this-expert-has-seen-in-a-long-time/

image_pdfimage_print

7 Kommentare

    • NICHTS von wegen Wetter ein bisschen zu warm bzw wohl noch eher viel zu kalt. 😉 Kälte wird in naher Zukunft nämlich das Hauptproblem sein…

  1. Die Behauptungen der AGWler werden immer absurder, das Schlimme ist, dass der durchschnittliche das nicht hinterfragt…..

    Das besorgt mich wirklich….

  2. Die Migration findet aus Ländern mit starkem Bevölkerungswachstum statt. Das ist der Antrieb für Kriege, Bürgerkriege und Migration. Mit den wenigen Zehntel-Grad der letzten 14 Jahre hat das nichts zu tun. Das letzte Aufgebot der Angsttrompeter im Klimaalarmisten-Kontor. 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.