Studie findet keine Beweise, das Fracking gesundheitsschädliche Auswirkungen hat

Bohrturm, Katja Neubaue / pixelio.de

TIM PEARCE
Ein neuer Bericht über die Auswirkungen von Fracking in der Marcellus Formation ergab, dass keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit festzustellen sind. Im Gegenteil, die positiven Auswirkungen auf die kommunale Wirtschaft erlaubt Unterstützung für Mütter und Familien mit geringem Einkommen.

Die „Freelance Health Research Consultant“ [Gesundheitsberaterin] Susan Mickley studierte sechs Grafschaften in Pennsylvania von 2000 bis 2014 und bewertete die Auswirkungen des Frackings auf die Bewohner der Bezirke. Betrachtet wurden sechs Bezirke mit der höchsten Konzentration von Schiefer-Fracking-Bohrlöchern im Bundesstaat Pennsylvania, wo mit 959 bis 1.692 Bohrlöchern gefördert wird.

„Es gab keine erkennbaren Auswirkungen auf die Sterblichkeitsraten in den sechs Bundesstaaten, die auf die Einführung der unkonventionellen Öl- und Gasförderung zurückzuführen sind“, heißt es in dem Bericht .pdf. „Zusätzlich gab es in den meisten Marcellus-Landkreisen einen Rückgang der Sterblichkeitsraten.

Energy In Depth, [Energie in der Tiefe], ein Projekt der Independent Petroleum Association of America [Unabhängigen Erdölgesellschaften …], beauftragte diese Studie. Keine der Organisationen war jedoch an der Sammlung oder Interpretation der Daten beteiligt.

Die Studie befasste sich auch mit den häufigen Vorwürfen gegen unkonventionelle Erdgasförderung, der ein zunehmende Risiko für chronische Erkrankungen der unteren Atemwege, Herzerkrankungen und Krebs nachgesagt wird. Frau Mickley fand keine Verbindung zwischen Fracking und solchen negativen gesundheitlichen Auswirkungen.

Frau Mickley stellte darüber hinaus fest, dass Fracking in jedem Landkreis an Bedeutung gewann und die lokale Wirtschaft ankurbelte.

Andere Studien verknüpften Fracking mit Krankheiten wie Krebs im Kindesalter. Forscher der University of Colorado (CU) haben in einem Bericht vom Februar einen solchen Zusammenhang festgestellt. Ein Team von Frau Professorin Lisa McKenzie, School of Public Health der CU, kam zu dem Schluss, dass Menschen im Alter von 5 bis 24 Jahren, die in der Nähe von konzentrierter Öl- und Gasaktivität leben, ein erhöhtes Risiko für akute lymphatische Leukämie haben. Die Forschung wurde vom Krebszentrum der Universität von Colorado finanziert. Der Kampf um die Entwicklung von Öl und Gas und die öffentliche Gesundheit ist seit langem umstritten und Frau McKenzie, die in Umweltchemie promoviert hat, war schon einmal mit Kritik konfrontiert. [Text ergänzt, durch verlinkte Quelle]

Die Studie der University von Colorado wurde vom Umwelt- und Gesundheits-ministerium in Colorado angezweifelt.

„Ich sehe nicht, dass die Studie der CU die behauptete Schlussfolgerung, die gemacht wurde, unterstützt“, sagte CDPHE Executive Director Larry Wolk der Denver Post.“ … die Schlussfolgerung stützt sich auf nur 16 Einzelfälle, [ohne weitere Risikofaktoren zu bewerten]“.

 

Erschienen auf The Daily Caller am 15.12.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

Study Finds No Evidence Fracking Is Harming People’s Health

image_pdfimage_print

Ein Kommentar

  1. „Ich glaube aber dass das schädlich ist“. Gegen diesen Satz kommt man mit keiner Argumentation der Welt an. Wo Glauben auf Fakten trifft, gewinnt immer der Glaube…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.