Würden Sie Ihr Gehalt auf die Wettervorhersage verwetten?

bbroianigo_pixelio.de; Altbayrische Wettervorhersagen

UN-Klimaprognosen sind gleichbleibend konsistent … gleichbleibend falsch … und dazu genutzt, die Politik voranzutreiben

Gastbeitrag von Dr. Tim Ball und Tom Harris
Dr. Thomas Sowell, Senior Fellow an der Hoover Institution der Stanford University, fasste das Problem zusammen, mit dem Klimapolitik die Welt konfrontiert:
„Würden Sie Ihr Monatsgehalt auf die Wettervorhersage für morgen verwetten? Wenn nicht, warum sollte dieses Land dann Milliarden für Vorhersagen der globalen Erwärmung in 50 oder 100 Jahren einsetzen, die noch viel weniger fundiert sind? „


Sowell hat recht damit, skeptisch zu sein. Meteorologen können das Wetter über kaum länger 48 Stunden vorhersagen, da der Grad der Genauigkeit mit jedem weiteren Tag schnell abnimmt. Dennoch behaupten dieselben Wetteragenturen, die oft dieselben Computermodelle verwenden, seit 1990 mit nahezu absoluter Sicherheit, dass ihre 50- und 100-Jahres-Prognosen korrekt sind. Sie behalten diese Illusion noch immer bei, auch wenn alle ihre langfristigen Prognosen falsch waren.

Darüber hinaus ist es nicht nur Ihr Gehalt, mit dem Sie ins Risiko gehen. Es ist ebenso die zuverlässige, bezahlbare Energie für alles, sowohl für das was Sie tun wollen, als auch für die Waren und Dienstleistungen auf deren Verfügbarkeit Sie sich verlassen. Es ist Ihr Lebensstandard und Ihre Zukunft – und die Zukunft Ihrer Kinder.

Es ist die Gesundheit und das Wohlergehen eines jedes Menschen in jeder modernen, industrialisierten Nation auf der Erde – und aber auch jeder Person in armen Entwicklungsländern, die davon träumt, den Lebensstandard und die Möglichkeiten zu haben, die denen nahe kommen, mit denen wir gesegnet sind.

 

Die Täuschung

funktionierte mit globaler Erwärmung, weil die meisten Menschen nicht den Unterschied zwischen Wetter, Klima und Meteorologie kennen. Diese Verwirrung entstand teilweise aufgrund der historischen Entwicklung eines jedem.

Das Klima kam zuerst, und das Wort stammt vom griechischen Wort für Neigung. Die alten Griechen erkannten, dass das Klima einer Region und wie es sich im Laufe des Jahres veränderte, hauptsächlich durch den Winkel der Sonnenstrahlen bestimmt wurde. Darüber hinaus verwendeten sie Beweise aus Erfahrung und historischen Mustern.

Aristoteles ‚Schüler und philosophischer Nachfolger Theophrastus (371-287 v. Chr.) schrieb das Buch Meteorological Phenomena , das manchmal auch das Book of Signs (Buch der Zeichen genannt wird). Theophrastus bezog sich nicht auf astrologische Zeichen, sondern auf Wetterzeichen, wie die Beobachtung des roten Himmels, die durch das alte und allgemein korrekte Sprichwort sauber zusammengefasst ist:

„Roter Himmel am Morgen, Matrosen bekommen Sorgen. Roter Himmel am Abend, für Seeleute erquickend und labend. “ [leicht abgewandelt, damit es sich reimt; der Übersetzer]

Die Griechen entwickelten Kurzzeitprognosen auf der Grundlage von Beobachtungen, die über Hunderte von Jahren gemacht wurden. Diese Verwendung von langfristigen Zeichen, um zu versuchen das kurzfristige Wetter zu bestimmen, durchdringt und leitet alle Gemeinschaften wegen seiner Auswirkung auf ihre Nahrungsmittelversorgung. Dies wurde umso wichtiger, als die Menschen von Jäger und Sammler zu sesshaften landwirtschaftlichen Lebensunterhalt wechselten.

 

Wichtig ist es, einige einfache Definitionen zu verstehen.

Das Wetter ist die Gesamtheit der atmosphärischen Bedingungen zu jedem gegebenen Zeitpunkt. Es enthält Tausende von Anstößen [Störungen, Einträgen] aus kosmischer Strahlung aus dem Weltraum, Wärme vom Grund der Ozeane und alles dazwischen.

Klima ist die durchschnittliche Wetterlage über einen längeren Zeitraum hinweg und wie sich dieses an einem bestimmten Ort ändert. Während man „tägliches Klima“ beschreiben kann, das durch Mittelung der 24-Stunden-Messwerte oder Mittelung der minimalen und maximalen Messwerte in einem 24-Stunden-Zeitraum erhalten wird, werden von Klimatologen normalerweise viel längere Zeiträume untersucht. Die Wahl des Anfangs- und Endpunktes der Klimastudien bestimmt den Gesamttrend. Indem Sie sich das „gewünschte Zeitintervall herauspicken“, können Sie praktisch jeden gewünschten Trend demonstrieren.

Zum Beispiel war der allgemeine Temperaturtrend der letzten 140 Jahre seit der kleinen Eiszeit eine Erwärmung, aber der Trend der letzten 1.000 Jahre war Abkühlung. Aus diesem Grund hat der Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC) versucht, den historischen Temperaturrekord des letzten Jahrtausends zu ignorieren, um die Mittelalterliche Warmzeit zu vertuschen. Schließlich musste die Warmzeit wieder hergestellt werden, da diese in ganz Europa und Asien stattfand und u.a. in mehreren chinesischen Texten aus dieser Zeit aufgezeichnet ist.

In ähnlicher Weise können Sie das Klima in verschiedenen Regionen untersuchen, obwohl die Vorhersage des regionalen Klimas mit großen Unsicherheiten behaftet ist. Dr. Tim Palmer, führender Klimamodellierer am Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage, fasste die Situation in einem Artikel des New Scientist Magazins aus dem Jahr 2008 zusammen:

„Ich möchte den IPCC nicht unterminieren, aber die Prognosen, insbesondere für den regionalen Klimawandel, sind immens unsicher.“

Meteorologie ist das Studium der Physik der Atmosphäre und ist der Begriff, den Menschen am häufigsten mit Wettervorhersagen verbinden. Meteorologen behaupten, dass ihre Physik korrekt ist. Warum sind ihre Prognosen dann oft falsch? Die Antwort ergibt sich aus dem Kommentar des britischen Mathematikers und Philosophen Alfred North Whitehead [Bekannt wurde Alfred Whitehead durch das Standardwerk „Principia Mathematica“ über Logik]

„Es gibt keinen gebräuchlicheren Irrtum, als anzunehmen, dass, weil lange und genaue mathematische Berechnungen gemacht worden sind, die Anwendung des Ergebnisses auf eine Tatsache der Natur absolut sicher ist.“

Der IPCC verteidigt seine langfristigen Klimaprognosen, indem man behauptet, dass sich eine Wettervorhersage von einer Klimaprognose unterscheidet. Aber das Klima ist ein Durchschnitt des Wetters, und man kann durch die Berechnung von ungenauen Eingaben keine genauen Ergebnisse erzielen.

 

Projektionen

So kamen seit 1990 vom IPCC keine Prognosen mehr – weil sie nie eintrafen. Stattdessen begannen sie, eine Reihe von „Projektionen“ zu veröffentlichen. Aber auch diese waren hoffnungslos im Widerspruch zu dem, was tatsächlich in der realen Welt passierte. Schlimmer noch, die Nachrichtenmedien, Klimaaktivisten, Politiker und Aufsichtsbehörden behandeln die „Projektionen“ als Vorhersagen, um die Angst der Öffentlichkeit zu schüren und eine drakonische Politik gegen fossile Brennstoffe zu rechtfertigen.

Im Gegenteil, diese gescheiterten Projektionen waren sogar noch harmlos gegenüber den extremen, wirtschaftlich schädlichen und völlig unnötigen politischen Vorgaben, die Anfang des Monats auf der UN-Klimakonferenz in Bonn vorgestellt wurden.

 

Also, die Antwort auf die o.g. Frage von Sowell ist klar. Kein Land – und schon gar nicht „erfolgreiche, entwickelte Nationen“ wie die Vereinigten Staaten oder Kanada – sollten einen Cent von Steuergeldern auf die danebengegangenen Vorhersagen der globalen Erwärmung der UNO wetten.

Arme, kämpfende Entwicklungsländer sollten sogar noch stärker dazu angehalten sein, UN-Vorhersagen und energiepolitische Vorschriften zu ignorieren – es sei denn, sie wollen für ein weiteres Jahrhundert (oder mehr) in Armut und Elend verstrickt sein.

Dr. Tim Ball ist Umweltberater und ehemaliger Klimatologieprofessor an der Universität von Winnipeg in Manitoba. Tom Harris ist geschäftsführender Direktor der in Ottawa, Kanada, ansässigen International Climate Science Coalition .

 

Erschienen auf WUWT am 01.12.2017

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://wattsupwiththat.com/2017/12/01/would-you-bet-your-paycheck-on-a-weather-forecast/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

2 Kommentare

  1. Ungeachtet der UN-Falschprognosen gibt der Vatikan (Päpstliche Akademie der Wissenschaften) eine bizarre Erklärung zum Klimawandel ab [breitbart.com], in der es heißt, dass das Leben auf der Erde in hohem Maße gefährdet ist, und wir alle in 10 Jahren schuld am Untergang sein werden.

  2. Eines ist doch klar…solange die Erdachse so geneigt ist, wie diese ist…solange die Erdrotation so ist, wie diese ist…solange die Sonne sich in ihrer Aktivität verändert…solange der Abstand zur Sonne (die Erdumlaufbahn um die Sonne) so bleibt wie dieser ist…solange wird es in unseren Breitengraden die Vier-Jahreszeiten geben…solange wird es eine Winter-Jahreszeit geben in der wir mehr der Dunkelheit des All und weniger dem Licht der Sonne ausgesetzt sind…in dem die Nächte länger und die Tage kürzer sind…in der Winter-Jahreszeit wird uns weniger Energie von der Sonne zu teil und damit sind wir mehr auf uns selbst angewiesen…also auf unsere Fähigkeit die Sonnenenergie durch unseren technischen Verstand zu ersetzen. Hier auf Windmühlen und Sonnenmodule zu setzen zeugt nicht unbedingt von menschlichen Verstand und Vernunft sondern von einer Torheit (Schildbürgerstreich)!

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*