Wir befinden uns nicht in einer grünen Energierevolution, sondern in einer grünen Energiekrise

Screenshot des u.g. Videos

Stopthesethings
In der Überschrift, der Ausspruch des Umweltaktivisten Michael Shellenberger, der im Times-Magazin ein Held der Umwelt im Jahr 2008 genannt wurde. –
Im weltweiten Kampf der Klima-Alarmisten gegen Kohlendioxid, glauben nur noch die größten Phantasten, dass Wind- und Sonnenenergie etwas zur Reduzierung von CO2 beiträgt. Australien ist das einzige G20-Land mit einem gesetzlich festgelegten Verbot der Energieerzeugung aus Kernkraft. Daher gibt es auch kein einziges Kernkraftwerk, obwohl die Uranvorkommen sehr reichhaltig sind.


Durch die Kombination der neuen Nationalen Energie-Garantie (NEG) des Bundes und der damit verbundenen Emissionsverpflichtung wird die Kernenergie jedoch ins Gespräch gebracht.

Wiederholt haben wir bereits geschrieben, dass Kernenergie die einzige eigenständige Stromerzeugungsquelle ist, die Strom auf Abruf liefern kann, ohne dabei CO2-Emissionen zu erzeugen. Aus der Sicht eines Stromversorgers ist die Kernkraft eine Quelle, die offensichtlich in der Lage ist, sowohl ihre NEG-Verpflichtung als auch ihre Emissionsverpflichtungen zu erfüllen, sofern eine solche Wahl verfügbar wäre.

Als Dr. Alan Finkel [Australiens Chief Scienstist ~ Wissenschaftsminister] seine Einhorn- und Feenstaub-Bilanz über Australiens Debatten über erneuerbare Energien zusammenstellte, gelang es ihm, die Kernkraft in zwei kurzen Absätzen abzutun. [Genaue Quelle nicht angegeben, aber hier zum Thema im Sidney Morning Herald vom 1.09.2017]

Jetzt, wo Zuverlässigkeit im Mittelpunkt der Energiepolitik des NEG steht [nach dem CET – clean energy target, mit festgelegten % Anteilen, ~ Zertifikate], werden Quellen, die uns unabhängig von der Tageszeit oder dem Wetter zu 100% mit Strom versorgen können, zwangsläufig Aufmerksamkeit erregen. Fügen Sie eine Verpflichtung (zusammen mit ausreichenden Strafen) hinzu, um diese Energie zu liefern, ohne CO2-Emissionen zu erzeugen – und der Grund für Kernkraft in Australien wird offensichtlich und zwingend.

Die Franzosen nutzen die Kernenergie, um rund 75% ihrer Elektrizität zu erzeugen, und sie zahlen etwa die Hälfte dessen, was der Strom den Endkunden in Südaustralien kostet. Jeder der behauptet, Strom aus Kernkraft wäre teuer, hat offensichtlich nicht aufgepasst.

 

Ein paar Beiträge vorher, berichteten wir über einen der führenden Öko-Krieger Amerikas, Michael Shellenberger und seinem Ansichtswandel.

Michael hatte sich leidenschaftlich für Wind und Sonne entschieden, nun plädiert er stattdessen für eine atomare Energiezukunft, weil nur letztere verlässlich Energie liefert, während erstere ein kindischer Unsinn ist.

Hier wird er von Alan Jones interviewt (Podcast, unten mit anschließender Transkription). Für diejenigen mit gutem Internet [und Englischkenntnissen] ist der Podcast die Mühe wert.

 

Der Betrug mit Erneuerbarer Energie

Podcast von „Alan Jones Breakfast Show”, 17 October 2017

  • bitte nutzen Sie den u.g. Link zum Original

 

 

Hier das Transcript zur Radiosendung

Alan Jones: Ich habe Ihnen letzte Woche gesagt, dass dieser Kollege, John Barilaro, der stellvertretende Ministerpräsident von New South Wales, sich zur Energiefrage geäußert hat, was Hoffnung erweckt. Er sprach viele richtige Dinge an, vor allem, um es einfach zu sagen, dass unser Problem nicht die Ressourcen sind. Wir sind der größte Energieexporteur der Welt, der größte Kohleexporteur der Welt. Und wir sind dabei, der größte Gasexporteur der Welt zu werden. Und wir haben alles exportier und nichts für uns selbst behalten. …

Ich möchte das Gespräch auf Jon Barilaro bringen [stellvertr. Premier, Minister für Wirtschaft und kleine u. mittlere Unternehmen, Minister New South Wales] der im Mai dieses Jahres einen antrag für Kernkraft vorbrachte, der im Legislativrat des Oberhauses von New South Wales einstimmig abgeschmettert wurde. … die Medien triumphierten…. Sein gesunder Menschenverstand hatte ihn dazu gebracht, schon im Mai zu sagen, dass wir Atomkraft in New South Wales etablieren sollten. Im vergangenen Jahr betrieben 30 Länder weltweit 550 Atomreaktoren zur Stromerzeugung, in 15 Ländern waren 60 Atomkraftwerke im Bau, nach Information des Nuclear Energy Institute, allein in China sind 20 Kernkraftwerke im Bau.

Wir besitzen 40% der Uranreserven der Welt und wir selbst haben keine Kernkraftwerke, außer Sie wollen die medizinische Einrichtung in Lucas Heights als Atomreaktor bezeichnen. Wir nutzen weiter Kohle und Gas und Solar und nichts von Uran und doch haben wir eine Energiekrise. Wenn die Labour Party bis 2030 die Hälfte unseres Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen will, wird das etwa 100 Milliarden Dollar kosten, einhunderttausend Millionen in neuen Wind-, Geothermie- und Solarkapazitäten. Frydenberg und Turnbull sprechen heute in Canberra über eine neue Energiepolitik und reden immer noch über erneuerbare Energien. Wir würden die 10-fache Anzahl an Windturbinen benötigen, 11.000 zusätzliche. Das würde 65 Milliarden kosten, aber es ist illegal, einen Atomreaktor in Australien zu betreiben.

Russland, die USA und Japan bauen neue Reaktoren. In Frankreich haben Kommunalpolitiker lange darum gekämpft, den nächsten Atomreaktor in ihrer Region bauen zu lassen, wegen der Arbeitsplätze und des Handels, den sie zwangsläufig fördern. Wir sind ein Witz. … und unser dämliches New South Wales Oberhaus und das Parlament in Canberra beschließen, gegen die Errichtung der Kernenergie vorzugehen und prahlen damit, dass dies eine Niederlage für den stellvertretenden Ministerpräsidenten Barilaro ist. … bezüglich Energie, ahnungslos.

Mehr als die Hälfte der Welt hat Zugang zu Strom aus Kernspaltung. Die Vereinigten Staaten erzeugen etwa 30% der weltweiten Kernenergie. Über 5% der gesamten Elektrizität des Planeten wird aus Kernreaktoren erzeugt und wenn wir weiter wachsen und eine große Grundlastversorgung für die Eisen-, Aluminiumindustrie und Raffinerien und für die allgemeine Industrie haben wollen, müssen wir entweder die Anzahl der Kohlekraftwerke erhöhen oder auf Kernkraft wechseln. Natürlich könnten wir beides [KK und EE] nutzen, das würde Energiesicherheit schaffen. Die südaustralische Royal Commission in Nuclear Power schätzte, dass ein Großreaktor 9,3 Milliarden kosten würde.

Wir sind das einzige G20-Land ohne Atomkraft und der ideale Ort für künftige Reaktoren wäre Südaustralien. Aber der Finkel-Bericht ignorierte die Atomenergie als Option und drängte auf immer mehr erneuerbare Energien. So soll Victoria 25% aus erneuerbaren Energien bis 2025 beziehen, Südaustralien 50%, ACT 100%, Queensland 50%, und damit wir gehen pleite durch erneuerbare Energien, während andere Länder eine Mischung von Energiequellen haben und neue Kohlekraftwerke bauen und wie gesagt, 60 Atomanlagen im Bau in 15 Ländern. In China sind 583 Kohlekraftwerke im Bau oder geplant, 271 in Indien, 145 in Indonesien, 71 in der Türkei, 84 in Vietnam, 43 in Japan, keine einzigen in Australien. Die meisten dieser Kohlekraftwerke werden australische Kohle nutzen.

Zurück zur Kernkraft. Einer der weltweit führenden Umweltaktivisten der neuen Generation, hat das Experiment zur Erneuerbaren Energie mit Wind und Sonne als gescheitert erklärt. Michael Shellenberger ist ein ehemaliger Befürworter und Berater von Barack Obama für Erneuerbare, als dieser Präsident war. Er ist jetzt ein globaler Champion für die Kernenergie, die, wie er sagt, die einzige Möglichkeit sei, Kohle und Gas weltweit zu ersetzen. Er ist für uns am Telefon aus Berkeley, Kalifornien. Michael Shellenberger, danke für Ihre Zeit und einen guten Morgen.

Michael Shellenberger:  Danke, dass Sie mich in der Show haben.

Alan Jones: Bitte sagen Sie uns, dass wir nicht die einzigen Menschen sind, die völlig dumm sind. Wir sind hier, die Leute schreiben mir jeden Tag, wir haben 40% der Uranreserven der Welt. Wir haben kein Kernkraftwerk, keinen Atomreaktor, keinen Strom aus den riesigen Uranvorkommen. Ich denke, wir nutzen unseren Verstand nicht, nicht wahr?

Michael Shellenberger: Ja, Australien ist leider einer der schlechtesten Akteure, wenn es um saubere Energie geht. Nur Deutschland agiert wirklich noch schlechter, sie versuchen ihre Kernkraftwerke auslaufen zu lassen und ihre Luftverschmutzung nimmt seit drei Jahren jedes Jahr zu. Also, wenn es Ihnen um die natürliche Umwelt geht, wenn Sie sich für saubere Luft interessieren, und wenn Sie sich für die Dinge interessieren, über die Sie sprachen, die zuverlässige Stromversorgung, dann brauchen wir wesentlich mehr Kernkraftwerke.

Alan Jones:Ich bin mir sicher, dass Sie unser politisches System hier verstehen, wir sind eine Föderation, wir haben eine Reihe von Staaten, Queensland hat eine eigene Regierung, New South Wales, Victoria und so weiter, und dann natürlich eine Bundesregierung in Canberra, aber wir haben einen stellvertretenden Ministerpräsidenten in New South Wales, der ein Prachtkerl ist, ein kleiner Geschäftsmann aus dem Busch. Und natürlich stieg er in ein Fettnäpfen, weil er sich für Kernenergie einsetzte, und dann sagte er zu mir: „Es scheint mir, dass politische Korrektheit und unsere Besessenheit, das Risiko einer unmittelbaren Ablehnung zu minimieren …“, so John Barilaro. Behindert uns über Lösungen sprechen, weil sie in einigen Teilen der Community unpopulär sind. Wenn wir dies zulassen, werden wir nur risikoscheuer und werden uns wahrscheinlich nicht mit Lösungen beschäftigen, die uns in Australien und New South Wales zugutekommen würden. Das ist so, nicht wahr?“

Michael Shellenberger: Das ist genau richtig. Es ist diese Aversion gegen Risiken, denke ich, aber jede größere Studie der letzten 40 Jahre hat ergeben, dass Atomkraft der sicherste Weg ist, um zuverlässigen Strom zu erzeugen. Sie haben nicht die Risiken, die mit Kohle und fossilen Brennstoffen verbunden sind, sowohl in Bezug auf den Abbau von Gruben als auch auf die Luftverschmutzung, und die Unfälle, die jedem Sorgen machen, sie haben kaum Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Tschernobyl, die Weltgesundheitsorganisation und die Vereinten Nationen sagen, dass nach 100 Jahren weniger als 200 Menschen durch diesen Unfall getötet wurden. Und Fukushima, die Kernschmelzen werden niemanden töten, und mittlerweile haben wir sieben Millionen Menschen pro Jahr, die vorzeitig an Luftverschmutzung sterben, Hunderte, die bei Erdgasexplosionen sterben, in Kohlebergwerke kollabieren, also für Leute, die wirklich risikoscheu sind, die beste Wette.

Alan Jones: Absolut, übrigens sollte ich meinen Zuhörern sagen, Michael Shellenberger wird im November hier sein, um ein Umdenken über Atomkraft zu fördern, und ich sage zu Michael, viel Glück, viel Glück, denn sie haben dicke Wände zu durchbrechen. Aber Sie sagen in Bezug auf Wind und Sonne zu Recht, dass diese im besten Fall back-up brauchen und sie [Wind und Solar] verdoppeln die Stromkosten und haben große Umweltauswirkungen.

Michael Shellenberger: Ja, das ist wirklich das Schlimmste für die Umwelt und es ist leicht zu verstehen.

Alan Jones: Hör einfach auf, hör bitte auf.Michael, bitte hör auf. Es gibt Leute, die uns in Canberra zuhören, Mr. Malcolm Turnbull können Sie zuhören? Und Josh Frydenberg, können Sie sich anhören, was dieser Mann über Sonne und Wind sagt, über das was Sie heute zur Energiepolitik argumentieren werden. Sie haben gerade gesagt, sie sind wirklich was für die Umwelt?

Michael Shellenberger:  Sie sind das Schlimmste, wirklich, alle erneuerbaren Energien sind das. Der Grund ist leicht zu verstehen, in dem Sinne, dass die Brennstoffe sehr verdünnt sind, sie sind sehr diffus, und man muss eine riesige Menge Land mit Windkraftanlagen und Solarzellen abdecken, um ausreichende Mengen ihrer Energie zu sammeln. Also braucht es 150-mal mehr Land, um die gleiche Menge an Energie aus der Sonne zu produzieren wie Atomkraft. Es braucht 750 Mal mehr Land, um die gleiche Menge Strom aus Wind zu erzeugen wie Atomkraft. All das, die benötigten Materialien, der Stahl, der Beton, all die Dinge, um die Sie sich als Umweltschützer sorgen, fünf bis sieben Mal mehr von ihnen werden für Wind und Sonne benötigt als mit Atomkraft.

Und die Solarindustrie produziert riesige Mengen an Giftmüll. Die Sonnenkollektoren enthalten Cadmium, Chrom, Blei, was giftige Schwermetalle sind, die sich nie umwandeln. Das sind Elemente, und wenn sie entsorgt werden, sind es in der Regel arme Leute in armen Ländern, die die Panels auseinander reißen, die Kunststoffe abbrennen und giftige Chemikalien inhalieren. Sie produzieren zwei- bis dreihundert Mal mehr Giftmüll als Kernkraftwerke, letzere die einzige Möglichkeit, Strom zu erzeugen, auch wenn potenziell schädliche Abfälle zurückbleiben. Natürlich sind die nuklearen Abfälle so gut eingeschlossen, dass niemand jemals durch die Strahlung aus Atomabfällen geschädigt wurde.

Alan Jones: Erstaunlich, erstaunlich. Ich möchte nur zu den Menschen sagen, die das kritisieren,… ich sollte Michael sagen … sorry , Sie dort zu unterbrechen … dass Abbott von Menschen kritisiert wird, dass er seine Ansichten über all dies ändert. Der Mann mit dem ich hier spreche, Michael Shellenberger, der im Times-Magazin ein Held der Umwelt im Jahr 2008 genannt wurde, und Sie sagen: „Wie die meisten Leute habe ich ziemlich anti-nuklear angefangen. Ich habe es mir anders überlegt, als ich gemerkt habe, dass man eine moderne Wirtschaft nicht mit Solar und Wind betreiben kann. „

Michael Shellenberger: Ja, und irgendwie ist es mir peinlich, wie lange ich brauchte, um meine Meinung zu ändern. Ich war anti-nuklear, ich half tatsächlich in meinen Zwanzigern, ein Lager für radioaktive Abfälle in Kalifornien zu blockieren. Es ist eine Religion, Sie wollen die Menschheit mit der natürlichen Umwelt harmonisieren. Die Wahrheit ist, dass die natürliche Umwelt … wenn Sie die natürliche Umwelt schützen wollen, müssen wir weniger davon verwenden, und das bedeutet, dass Sie sich zu energiereichen Brennstoffen bewegen, Dinge wie Uran, … sie brauchen nur eine kleine Menge davon, eine Cola-Dose mit Uran, das ist genügend Treibstoff, um Sie Ihr ganzes Leben lang zu versorgen. Es geht um die Energiedichte, und das gleiche gilt für die Luftverschmutzung, die negativen Folgen. Atom übertrifft alle diese Energiequellen. Sie haben erwähnt, dass Solar und Wind ein back-up benötigen. Ein besserer Ausdruck dafür ist, dass Solar- und Windenergie nur 20 bis 30% der Zeit Strom erzeugen. Tatsächlich sind es die fossilen Brennstoffe, die die meiste Arbeit leisten.

Alan Jones: Ja.

Michael Shellenberger: Solar und Wind bringen viel Chaos in Ihr elektrisches System. Es ist sporadisch, es ist unberechenbar, und deshalb müssen Sie … alle Ihre fossilen Brennstoffe pflegen. Sie müssen bereit sein, sie mit einem Knopfdruck ein- und auszuschalten, wenn die Sonne hinter einer Wolke steht oder der Wind aufhört zu blasen. Das andere Problem ist, dass Sie zu viel Windenergie bekommen, wenn Sie es nicht brauchen, wie mitten in der Nacht. Solar und Wind, es scheint, als wären sie dazu eingerichtet, billige, saubere und zuverlässige Energie zu zerstören.

Alan Jones: Erstaunlich, wir haben eine Regierung in Australien – wir haben eine Regierung, die nie aufhört, über dieses Zeug zu reden. Sie haben uns Vorträge darüber gehalten, wie Atomwaffen durch Umweltkampagnen verhindert werden, aber ihre Unwissenheit überwiegt, nicht wahr?

Michael Shellenberger: Ja, sie sind falsche Umweltschützer. Sie müssen daran denken, dass es in den 1960er Jahren echte Naturschützer gab, die die Kernkraft liebten und die Kernkraft förderten, weil sie verstanden, dass dies die einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Staudämmen ist, welche auch enorme Auswirkungen auf Landschaften haben. Was geschah, war, dass es eine kleinere Gruppe von anti-menschlichen sogenannten Umweltschützern gab, die Kernkraft ablehnten, gerade weil es so viel billige und reichlich vorhandene Energie lieferte, und sie dachten: „Nun, wenn wir den Krebs der „Mensch“ heißt stoppen wollen, müssen wir seine Energieversorgung beschneiden. „Aber sie haben sich geirrt, denn wenn man die negativen Auswirkungen der Menschheit wirklich reduzieren will, muss man in Städten leben. Wir verbrauchen mehr Energie in den Städten, wir brauchen mehr Energie für unsere Landwirtschaft, für den Anbau von Lebensmitteln, und es stellt sich heraus, dass der Energieverbrauch tatsächlich sehr stark mit dem Umweltschutz zusammenhängt. Wir brauchen viel Energie, um die natürliche Welt zu schützen.

Alan Jones: Michael, in Australien es ist illegal, einen Atomreaktor zu betreiben.

Michael Shellenberger: Sie haben wirklich einige verrückte Anti-Atom-Leute da unten.

Alan Jones: Nein, wir haben ein paar verrückte Leute Punkt, das kann ich Ihnen sagen, Michael, bitte erklären Sie unseren Hörern, während uns die Zeit davonläuft, wieso 30 Länder im letzten Jahr 450 Kernreaktoren zur Stromerzeugung betrieben haben. In 15 Ländern sind 60 Nuklearkraftwerke im Bau. Wir haben 40% des Urans der Welt und wir hören Anti-Atom Menschen. Wie erklären Sie sich das?

Michael Shellenberger: Junge, das wird viel länger dauern als wir noch Zeit haben.

Alan Jones: Ich sag Ihnen was, wenn Sie uns in diesem Land besuchen, werden wir Sie wieder sprechen. Wir können nicht genug von Ihnen hören. Es ist an der Zeit, dass wir eine gute gesunde Portion gesunden Menschenverstand einsetzen und ich danke Ihnen, dass Sie sich mit uns heute Morgen unterhalten haben.

Michael Shellenberger: Mit Vergnügen, danke, dass Sie mich dabei hatten.

Alan Jones: Keine Ursache, dafür sind wir da. Es ist Spiel, Satz und Match. Wie ich schon sagte, konkurrieren lokale Politiker in Frankreich darum, dass das nächste Kernkraftwerk in ihrem Wahlkreis gebaut wird, wegen der Jobs und des Handels, die sie zwangsläufig fördern. Wir sind ein internationaler Scherz, 40% der Uranreserven der Welt, 30 Länder betreiben 450 Kernreaktoren, 60 Atomkraftwerke im Bau und wir haben nichts.

Hier der Podcast von 2GB

In diesem TED TALK von Juni 2016 auf dem TEDSummit, hören Sie noch mehr über den gesunden Menschenverstand von Michael Shellenberger.

 

Erschienen auf Stopthesethings vom 30.10.2017

Übersetzt durch Andreeas Demmig

https://stopthesethings.com/2017/10/30/americas-top-green-michael-shellenberger-pushes-nuclear-future-calls-wind-solar-the-worst-for-the-enviroment/

STT: Michael Shellenberger sagt, es sei Zeit, Wind und Sonne zu „nukezieren“

 

Weitere Links: Wie die Angst  vor Kernkraft der Umwelt schadet

Video des Aufmacherbildes

„Wir befinden uns nicht in einer grünen Energierevolution, sondern in einer grünen Energiekrise“, sagt Klimapolitikexperte Michael Shellenberger.

https://www.ted.com/talks/michael_shellenberger_how_fear_of_nuclear_power_is_hurting_the_environment?language=de

Geboren16. Juni 1971 (Alter 46)

BücherBreak ThroughBreak Through: Why We Can’t Leave Saving the Planet to Environmentalists

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. In Sachen Australien (leider nur auf Französisch):

    http://www.geopolitique-electricite.fr/

     

    28/11/2017
    Australie du Sud, après les coupures, la faim
    Südaustralien, nach dem Abklemmen, der Hunger.
     

     
    Die Lebensmittelbank in Süd-Australien verzeichnete Ende Oktober 2017 einen unerklärlichen Anstieg der Zahl der Hilfsbedürftigen von 3,5% auf 6,2% der Bevölkerung. Grund hierfür ist die Explosion der Stromrechnung auf Grund der Energiewende, in deren Verlauf die Versorgung vorwiegend auf Sonnen- und Windstrom umgestellt wurde (50%)…
    Wir schaffen das….

     

    • „Wir schaffen das….“

      Habe ich schon gesagt, daß das Merkel samt ihrem xxxxxxxx Hofstaat dringendst aus dem Amt entfernt werden muß?

  2. „Jeder der behauptet, Strom aus Kernkraft wäre billig, denkt nicht zu Ende und vergisst die Endlagerung.“

    Jeder, der das schreibt, kennt den Stand der Technik nicht!

  3. Wie bei uns: Unsere Grünen, die so besorgt um das Klima sind, haben einen entscheidenden Anteil an der Steigerung unseres Co2-Ausstoßes.

    Stilllegung der Kernkraftwerke 2011: Ein Kraftwerksblock mit 1 GW Leistung erspart pro Stunde  gegenüber einem Kohlekraftwerk (ca. 1 kg Ausstoß pro kWh) 1000 to CO2. In einem Jahr ergibt dies 8760 000 000 kg CO2. Auf den Einwohner der Republik umgerechnet sind das pro Kraftwerksblock mehr als 100 kg. Würden die 7 Blöcke noch laufen hätte Frau Hendricks nicht über das Verfehlen der Klimaziele jammern müssen.

    Dieselverbote: Diesel-Kfz ersparen ca. 10% CO2 gegenüber Benziner. Bei 120 g CO2 pro km, 10 0000 km pro jahr und 40 Mio Autos ergibt bei einem Dieselanteil von ca. 50% etwa 30 kg CO2 mehr pro Einwohner.

    E-Mobilität: Mit welchem Srom werden E-Autos fahren? Sicher nur zu geringen Teil mit erneuerbaren Energien  sondern mit dem herkömmlichen Mix mit ca. 700 g pro KWh CO2. Realistische Verbrauchswerte liegen bei 20 KWh pro 100 km.  Mit den Leitungsverlusten des Netzes und dem Wirkungsgrad der Ladeelekronik sind es dann ca. 25 KWh in der Erzeugung. Das ist der Energiegewinn aus etwas mehr als 5 l Diesel. 5 l Diesel erzeugen ca.  12.5Kg CO2 gegenüber 17.5 kg aus 25 KWh Strom. In Frankreich mit 80% Kernkraft sieht die Sache selbstverständlich anders aus.

    Motto für die Grünen (in Abwandlung von Faust) : Wir sind ein Teil von jener Kraft die stets das Gute will, doch nur das Böse schafft!

     

  4. Jeder der behauptet, Strom aus Kernkraft wäre teuer, hat offensichtlich nicht aufgepasst.

    Jeder der behauptet, Strom aus Kernkraft wäre billig, denkt nicht zu Ende und vergisst die Endlagerung.

    •  
      Diese Wertstoffe können zum Teil verwertet/weiterverarbeitet werden. In Zukunft fallen Stoffe, die Sie als Abfall bezeichnen, nicht mehr an.
       

    • Lieber Hr. Peter,

      dieser Meinung liegen gleich zwei Fehlinformationen zugrunde.

      1) Selbst für den heutigen Stand der Technik gibt es funktionierende und problemlos finanzierbare Endlagerkonzepte. Die Finnen sind m.W. schon fast soweit, dass sie einlagern können, und die Schweden (Stichwort SKB) sind auch schon sehr weit. Ich war dort selbst schon unter Tage (700 m im Fels unter der Ostsee) und bezeichne jeden, der über angebliche „Entsorgungsprobleme“ jammert, als uninformiert oder, falls er weiter solche Behauptungen aufstellt, als Lügner. Zu letzteren gehören anscheinend auch die deutschen Fernsehanstalten. Schweden und Finnland sind nun wirklich nicht so weit weg, man scheint dort diese Länder aber auf keiner Landkarte finden zu können….

      2) In Russland sind bereits drei Reaktoren der BN-Familie in Betrieb, die den allergrössten Teil dessen, was man bei uns als Abfall einstuft, energetisch verwenden können. Es bleiben nur vergleichswesie unbedeutende Restmengen radioaktiver Nuklide zurück, die problemlos entsorgt werden können.

      Glauben Sie nicht alles, was Presse, Funk, Fernsehen und die Grünen so erzählen. Gehen Sie z.B. einfach mit dem Suchbegriff SKB Repository ins Netz. Englisch ist anwählbar.

      Mfg

       

      • funktionierende und problemlos finanzierbare Endlagerkonzepte

        Das habe ich doch schon einmal bei der Asse gehört, wo der Atommüll grade kostspielig wieder ausgegraben wird.
        Dazu ein passendes Zitat von Albert Einstein:

        Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.